Direkt zum Hauptbereich

Nivea - Jetzt wird (nicht) rasiert

Von Nivea kenn ich eigentlich alles an Pflegeprodukten, was Frau so benötigt. Deo, Duschgel, Badezusätze oder Cremes. Jetzt hat sich Beiersdorf auch an das Thema Rasur gewagt und neben einen eigenen Rasierer eine ganze Pflegereihe auf den Markt gebracht. Wir haben ein kleines Überraschungspaket mit allen Produkten erhalten und ich habe sie auch gleich ausprobiert.

NIVEA RASUR
Ich muss zugeben, dass ich beim Thema Rasur noch nie ein gesamtes Pflegeset vorgefunden habe. Rasierer und vielleicht noch Rasiergel, aber dieses Paket umfasst deutlich mehr und ich war skeptisch, ob man das wirklich alles braucht. Ich bin da nämlich bis jetzt klassisch sehr gut gefahren. Das heißt, wenn ich nicht epiliere, dann weiche ich die Beine in der Wanne ein, nutze vielleicht Rasiergel oder Pflegespüler für die Haare um die Haut vorzubereiten und rasiere dann ganz schlicht. In den letzten 14 Tagen habe ich nun dieses Set ausprobiert und kann euch meinen ersten Eindruck samt Erfahrungen ruhigen Gewissens präsentieren.


DUSCHGEL - 250ml - 2,29€
Das Duschgel ist weiß, flüssig und riecht sehr cremig und sauber. Mit Wasser schäumt es sehr gut auf und bildetet einen cremigen Schaum. Selbst in der Badewanne bildet sich nach einiger Zeit ein leichter Schaum, der allerdings schnell wieder verschwindet. Da ich lieber in der Badewanne liege, habe ich es hauptsächlich als Badezusatz verwendet und kann hier von einem kleinen Wow-Erlebnis berichten. Bei normalen Zusätzen fühlt sich zu 90% meine Haut nicht weich an im Wasser. Hier habe ich beim Positionswechsel das Gefühl gehabt, als hätte ich in Milch gebadet, weil sich auf der Haut ein glatter, cremiger Film abgelegt hatte. Ich persönlich mag das total gern. Weswegen ich das Duschgel auch so gerne nachkaufen werde.


RASIERGEL - 200ml - 2,99€
Das Rasiergel ist eigentlich durchsichtig, aber leicht getrübt. Die erste Dosis, siehe auch Foto ist nachdem es rumsteht, immer gelblich, was ich sehr unappetitlich finde. Mit Wasser bildet sich ein unglaublich cremiger Schaum, wie bei allen Rasiergels. Leider tropft auch hier immer einiges nach, was ich sehr schade finde. Zumal man eigentlich recht wenig für die beiden Beine benötigt und so zusätzlich etwas auf den Badewannenrand verschwendet. Der Schaum riecht wie gewohnt nach Nivea, hat aber einen cremigen Touch.


RASIERER - 1 Set (3 Rasierer) - 6,99€
Auf den Rasierer war ich wirklich total gespannt. Zumal ich von Einwegrasierern nicht angetan bin. Mir geht es da aber nicht um den Wegwerf-Faktor, wobei ich das natürlich auch immer etwas doof finde, sondern darum, dass die meisten nicht so lange gut rasieren. Bei dem Rasierer war ich aber wegen seiner Flexibilität sehr gespannt. Nachdem ich beide Beine wie gewohnt in der Badewanne, diesmal aber mit dem Duschzusatz von Nivea eingeweicht habe, habe ich ein Bein mit dem Rasiergel präpariert und beim anderen habe ich darauf verzichtet. Normalerweise für meinen letzten Venus kein Problem, sofern ich mindestens 10 Minuten in der Wanne gelegen habe. Beim Rasierschaum gleitet der Rasierer ohne Probleme drüber, man erfasst aber auf Grund der geringen Breite deutlich weniger Haare und muss mehrfach über eine Stelle gehen. Das Bein fühlt sich im Anschluss gut an. Die Seite ohne fühlt sich beim Rasieren im ersten Moment nicht anders an. Der Rasierer gleitet sogar besser darüber als der Venus. Er fühlt sich schon flexibler an und mit ihm macht rasieren echt Spaß. Am Anfang merkt man auch keinen Unterschied, die Haare sind bei beiden Beinen gut entfernt und in der Wanne merkt man mit dem Duschgelzusatz keine Irritationen. Nachdem ich jedoch aus der Wanne bin, und mich abgetrocknet habe, hat das Bein ohne Rasiergel gebrannt und war gereizt. Selbst mit der Afterlotion. Das Problem habe ich sonst nur bei alten Klingen, auch wenn ich mal kein Rasiergel benutze. Die Achseln gehen damit gar nicht. Es ziept wie sau, als hätte man völlig stumpfe Klingen. Da hilft auch kein Rasiergel, Einweichen oder ähnliches.

AFTERLOTION - 250ml - 3,29€  
Zum Abschluss kommt die Lotion, die recht flüssig ist drauf. Sie ist für trockene Haut und zieht in meinen Augen recht schlecht ein. Ich bin leider durch die Dove Bodylotion, die ich kürzlich vorgestellt habe, echt voreingenommen und leider kommt die Nivea After-Lotion nicht ran. Sie riecht frisch und sauber, aber ist eben wirklich sehr flüssig, weswegen meist mehr rauskommt als man benötigt. Selbst wenn man nur wenig davon benutzt, braucht die Lotion 3-4 Minuten länger zum Einziehen. Das ist an sich nicht schlimm, aber wenn man eben kleine Kinder hat, zählt jede Minute. Die Haut fühlt sich danach weich an, aber nach der Rasur, wenn die Haut gereizt ist, kann es auch einige Sekunden brennen. Trifft aber auch auf die Dove Lotion zu. 



FAZIT
Normalerweise teste ich solche Produkte mindestens 14 Tage, bevor ich mein Urteil abgebe. Diesmal habe ich jedoch nur 5 Mal das Rasierset genutzt und das restliche Set in Kombination mit meinem normalen Rasierer weitergenutzt. Der Der Rasierer ist, und es tut mir leid, in dieser Form rausgeworfenes Geld. Die Beine gehen mit dem Rasiergel noch, aber da sind die Haare eben auch sehr fein. Unter den Armen und auch im Intimbereich ist er unbrauchbar. Es ziept, brennt im Anschluss und die Rasur dauert viel länger. Highlight des Sets ist das Duschgel, weil es super duftet und die Haut sich schön anfühlt, selbst wenn man nur wenig ins Badewasser hinzugibt. Das werde ich auch nachkaufen, den Rest aber ehrlich nicht.

Alle Inhaltsstoffe findet ihr diesmal direkt auf Nivea: Klick Hier

Kostenloses Testprodukt ohne Bedingungen. Testzeitraum 14 Tage 

Kommentare

  1. Vielen Dank für deinen ehrlichen und kritischen Bericht! LG Aletheia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…