Direkt zum Hauptbereich

Test: SC 5370/10 - VISAPURE ADVANCED - Gesichtswellness

Mit nur einer Minute am Tag einen strahlenderen Teint zu erlangen, ist gar nicht so schwer. Zumindest nicht in Kombination mit einer Gesichtsreinigungsbürste. Vor zwei Jahren durfte ich schon den Klassiker von Philips testen, habe ihn aber wieder zurückschicken müssen, und da ich zu geizig war, setze ich auf ein kleines Modell, welches es schon für 10€ gibt. Über Markenjury.de habe ich nun die Möglichkeit erhalten die Verbesserung, und zwar das Modell SC 5370/10 - VISAPURE ADVANCED aus dem Hause Philips testen zu dürfen. Das Modell kostet bei Douglas zur Zeit 199€ und bei dem Preis muss diese Bürste noch mal um Längen besser sein, damit sie mich überzeugen kann. 


MEIN SONSTIGER ALLTAG
Wenn ich nicht gerade die kleine Bürste alle zwei oder drei Tage nutze, denn leider gibt es keine Ersatzbürsten und ich habe nur noch einen Peeling-Aufsatz, dann reinige ich mein Gesicht ganz schlicht mit Reinigungstüchern und manchmal noch mit einem extra Reinigungswasser. Im Anschluss nutze ich eine Creme. 2-3 Mal die Woche gehe ich mit der Peeling-Bürste übers Gesicht, um abgestorbene Hautschuppen zu entfernen. Den Alltag tausche ich nun gegen die Nutzung mit dieser Bürste, wobei ich trotzdem noch den guten alten Peeling-Aufsatz nutzen werde, denn den müsste ich mir für diese Bürste selbst holen, und da die Bürstenaufsätze noch immer recht teuer sind, möchte ich erst wissen, ob das Set mich nun vom Hocker haut, bevor ich da etwas extra kaufe. 


DER AKKU
Nachdem ich die Bürste erhalten habe, habe ich erst einmal den Akku aufgeladen. Der Akku benötigt sechs Stunden zum Aufladen, weswegen sich eine Aufladung über Nacht empfiehlt. Im Anschluss kann er rund 30 Minuten genutzt werden. In er Praxis bedeutet dies, dass das Gerät, wenn man es täglich rund 1 Minute nutzt, fast einen Monat nutzen kann, bevor man ihn im Anschluss wieder aufladen muss. Nutzt man alles immer regelmäßig, könnt ihr davon ausgehen, dass das Gerät 10 Tage genutzt werden kann, was ich in Ordnung finde. Zum Laden könnt ihr das Gerät in den Ständer stellen, der wirklich praktisch ist, aber leider Kinder dazu verleitet daran herumzuspielen. Einen Sturz hat das Set jedoch ohne sichtbare Schäden überlebt.

DIE BÜRSTE
Die Bürste selbst ist für die Reinigung der Haut gedacht. Schmutz, kleinere Hautschuppen und Make Up, werden damit entfernt.

Für die Nutzung wird die Bürste nass gemacht, das Gesicht ebenfalls angefeuchtet, und dann kann nur mit Wasser oder dem bevorzugten Reinigungsprodukt das Gesicht gereinigt werden. Nun muss das Gerät über die Hautpartien bewegt werden. Die empfindliche Augepartie sollte dabei ausgelassen werden. Das Gerät stoppt nach 20 Sekunden und läutet die nächste Partie ein. Im Grunde bestehen die drei Partien aus: Links Gesicht, Rechts Gesicht und Dekolleté. Nach einer Minute schaltet sich das Gerät von selbst aus, sofern man nicht vorher aufhört. Praktischerweise kann die Bürste unter der Dusche genutzt werden, was noch einmal am Abend etwas Zeit spart und die Haut schon optimal vorbereitet, wie ich finde.

Hier kann ich ganz ehrlich keinen großen Unterschied zu anderen Bürsten feststellen. Make Up wird sehr gut entfernt, die Haut fühlt sich sauber und besser durchblutet an, und die Creme wird besser aufgenommen. Die Bürste ist positiv, aber ich kann wirklich keinen Unterschied zu einem günstigeren Modell entdecken. Das Ergebnis kann sich aber auf die Dauer sehen lassen und schon nach gut einer Woche werdet ihr eine positive Veränderung der Haut bemerken. Schon vorher sind es Kleinigkeiten, aber nach einer Woche ist es das gesamte Paket. Das heißt, die Haut wirkt frischer, jünger und irgendwie sauberer. 


MASSAGEAUFSATZ
Neben der Bürste gibt es nun noch einen Massageaufsatz. Die Bürste erkennt im Übrigen welcher Aufsatz genutzt wird und verwendet dann ein anderes Programm. Den Aufsatz nutze ich gerne, und hier dauert das Programm ganze drei Minuten, die ihr genießen werdet. Ob ich es als 750 Fingerspitzen pro Minute bezeichnen würde, muss ich verneinen, aber es ist wie eine entspannende Massage beim Friseur, nur eben im Gesicht. Die Massage kann mehrmals die Woche genutzt werden. Ich nutze sie 2-3 Mal in der Woche. Entweder am Abend nach einer entspannenden Maske, oder am Morgen, wenn ich etwas Zeit habe und mein Sohn mich die ganze Nacht wach gehalten hat. Man sieht wirklich strahlender aus und man kann sich eben die drei Minuten entspannen. 


FRESH-EYES
Mit zwei kleinen Jungs, die zur Zeit auch noch kränkeln, hab ich schon Augenringe, da ich keine Nacht länger als 1,5-2 Stunden schlafe, bevor ich, kurz hoch muss. 30 Sekunden geht das Programm und es tut wirklich gut. Die Augenringe verschwinden zwar nicht ganz, aber sie werden weniger und die Augen sehen frischer und strahlender aus, ohne das ich Make Up nutzen muss. Die Partie wird leicht gekühlt, und wer mit einem kühlen Löffel gute Ergebnisse erzielt, wird mit dieser Umsetzung glücklich.Außerdem habe ich das Gefühl, dass die Augenpflege dadurch besser aufgenommen wird, und sich nach den zwei Wochen, die ich es nutze, die Falten minimal reduziert haben. Damit meine ich die kleinen, hauchdünnen Falten unter den Augen, während die Lachfalten noch genauso sind, wie vorher. 


FOLGEKOSTEN
Die Folgekosten möchte ich euch nicht verschweigen. Generell passen die klassischen Bürsten auf dieses Gerät. Zum Beispiel die Peeling-Bürste SC5992/10, die eine UVP von 17,99€ hat. Um es einmal zu vergleichen, eine Austauschbürste bei Braun gibt es meist im Doppelpack, und dort kosten die Sets 8-10€. Hier kostet eine normale Austauschbürste für normale Haut alleine 10,99€, und da die Bürsten trotz Pflege aus hygienischen Gründen eben alle 3 Monate gewechselt werden sollte, ausgenommen sind spezielle Bürsten, dann kann das auf Dauer eben etwas teurer werden, weswegen manch anderes Gerät im direkten Vergleich zu Philips günstiger ist. 


TIPPS UND TRICKS  ZUR BÜRSTE
Statt Wasser empfehle ich wirklich die normale Reinigungsmilch oder ein Gel zu nutzen, denn dann wird das Ergebnis noch besser. Verwendet werden kann wirklich alles. Von Schaum über Gel bis Seife.
Damit die Bürste optimale Ergebnisse erzielt, empfiehlt sich ein Bürstenkopfwechsel alle 3 Monate. Bei einer Peeling-Bürste alle 6 Monate.
Um ein schönes Ergebnis zu erzielen kann das Gerät auch in der Dusche oder Wanne genutzt werden, wo die Haut zusätzlich durch die hohe Luftfeuchtigkeit vorbehandelt wird.
Zur Reinigung empfiehlt sich nicht nur normales Wasser, sondern einmal die Woche sollte man noch mit Gesichtswasser reinigen, denn dann ist der Bürstenkopf wieder desinfiziert. 
Wenn sich die einzelnen Borsten verziehen, kann man sie wieder in Form bringen. Hierzu einfach den Kopf in 70 Grad heißes Wasser für rund 1-2 Minuten tauchen. Danach sind die Borsten wieder im alten Zustand.

SARAH FAZIT
Inzwischen nutze ich diese Bürste über zwei Wochen, und kann sagen, dass sie schon ein kleines Wellness-Programm fürs Gesicht ist. Ich will ehrlich sein, wenn ihr euch das Produkt nur wegen der Bürste holt, kauft euch günstigere Modelle. Von Braun gibt es Modelle, wo die Aufsätze günstiger sind, und von No-Name-Herstellern gibt es wunderbare Sets für 10€, wo man zwar die Bürsten nicht tauschen kann, aber alle 6 Monate 10€ ist genauso teuer, wie der Tausch von Bürstenaufsätzen, und diese Sets enthalten wirklich viele Aufsätze, und reinigen die Haut genauso gut. Wer jedoch den Wellness-Faktor haben möchte, den bekommt ihr definitiv nur mit diesem Modell, und gerade wenn man einen stressigen Tag hatte, sind diese 3 Minuten mit dem Massageaufsatz Balsam für die Haut, aber auch die Seele. Ich für meinen Teil kann am Abend wirklich gut entspannen, was sich auch beim Blutdruck bemerkbar macht.  Allerdings muss man auch ehrlich sagen, fast 200€ sind eine stolze Summe für etwas Wellness, und ich gebe offen zu, hätte ich sie nicht zum Testen bekommen, auch hier wäre ich zu geizig gewesen, möchte sie aber nun auch nicht mehr missen, weil ich mit zwei Kids diese Entspannung echt genieße.

PREIS
UVP 199,99€

FAKTEN ZUM PRODUKT
17.000 ultrafeine, seidig weiche Borsten, Massageaufsatz, DualMotion-Programm, Kopfdesign mit fünf Kugeln, Fresh-Eyes-Aufsatz, hochwertige Keramikbeschichtung, sanftes Massageprogramm mit 120 Nano-Vibrationen pro Sekunde.
Höhe: 17.5 cm, Breite: 24.0 cm, Tiefe: 6.9 cm, Gewicht: 0.604 kg

(Quelle: Douglas.de)

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…