Direkt zum Hauptbereich

Clementoni Clempad im Test


Tiptoi, Storio – Die Ideen, um Kinder schon mal an die technischen Spielereien zu gewöhnen sind fantastisch. Ob man sie nutzt, verschenkt oder sagt, meine Kids bekommen so etwas nicht in die Finger, muss jeder selbst entscheiden. Ich selbst bin der Meinung, dass die Kleinen so etwas noch nicht benötigen, sondern fleißig ihre Fantasy und Kreativität austoben sollen, idealerweise draußen, so wie wir es als Kinder noch gemacht haben. Allerdings hatte ich auch auch elektronische Lernspiele, mit 7 einen Amiga und eine günstige Gameboy-Alternative. Deswegen bin ich der Meinung, dass sie zum Lernen nie ganz verkehrt sind und in der heutigen Zeit eben noch ein Stück mehr dazugehören. Das Clementoni Tab 3+ ist eine gute Mischung, die ich als Mutter absolut in Ordnung finde. Wir haben die Möglichkeit bekommen es über Testaktion kostenfrei auszuprobieren. Und das haben wir auch gemacht.




DER ERSTE EINDRUCK

Das Tablet wird in einem robusten, roten Gummi-Case geliefert. Dieses ist nicht schwer, stinkt nicht und schützt das Tablet vor Stürzen. Eine neutralere Farbe, wie gelb oder grün, hätte ich jedoch besser gefunden. Dazu gibt es einen schwarzen Stift, der gut in der Hand liegt, da er recht breit und trotzdem leicht ist. Inhaltlich darf man bei dem Tablet kein Highlight erwarten. 1024 * 600 als Auflösung ist in Ordnung, aber sogar mein Handy hat zum Beispiel mehr. Es ist daher etwas gröber. 1GB Arbeitsspeicher, 8 GB Speicher, zwei kleinere Kameras. Es ist alles vorhanden, wie bei einem großen Tablet, sogar Lollipop ist schon drauf. Es ist auf jeden Fall nicht schlecht und sogar ehrlich gesagt von der Qualität und dem Inhalt her besser, als manche günstigen Tablets für Erwachsene, die dann zum Beispiel 60€ kosten.




DISPLAY / TOUCH

Die Nutzung kann sofort losgehen, denn der Akku ist vorgeladen. Am Anfang muss alles eingerichtet werden. Sprich WLAN, Uhrzeit, Hintergrund. der Name des Kindes und ein Clementoni Account. Das sollte von den Eltern gemacht werden. Das Ganze hat bei uns 10 Minuten in Anspruch genommen. Die Auflösung ist, wie oben schon erwähnt in Ordnung. Die Farben sind kräftig, vergleichbar mit einem Nintendo DS. Alles ist sehr kindgerecht und intuitiv gestaltet. Als Elternteil findet man sich schnell zurecht und auch die Kinder, in diesem Fall mein Sohn, der gerade 4 geworden ist, kommt sehr gut damit zurecht. Manchmal muss er noch fragen, aber das meiste hat er schon verinnerlicht. Ebenfalls kann ich den Touch-Display nicht bemängeln. Egal ob mit der Hand oder mit dem Stift, der Touch funktioniert wie er soll, und reagiert prompt. Bei Kindern empfehle ich jedoch nur die Nutzung vom Stift. Sie sind doch recht wild, und wenn ich sehe, wie mein Großer, aber auch seine Freunde darauf herumdrücken, dann frage ich mich schon, wie lange der Display das mit macht. Mit dem Stift sind sie in meinen Augen ruhiger und arbeiten präziser.




OBERFLÄCHE

Für die Nutzung stehen zwei Oberflächen zur Verfügung. Die eine erinnert leicht an die bekannte Android-Ansicht, die man auch auf dem eigenen Tablet hat. Die andere Ansicht ist doch noch viel kindgerechter gestaltet. Die vorinstallierten Apps sind Lernspiele zum Thema Schreiben, Lesen, Rechnen, Malen. Es gibt aber auch kleinere Spaßapps, die mehr zum Spielen sind. Über den Store können dann später weitere Apps installiert werden.



ELTERNMODUS

Eltern wollen einen gewissen Einfluss haben, was die Kinder machen. Hier gibt es einen Elternmodus, der viele Einstellmöglichkeiten bieten. So kann ein Zeitlimit eingestellt werden eine Whitelist mit erlaubten Websites erstellt werden, einen Überblick über die genutzten Apps haben und vieles mehr. Wir haben das ganze Programm ausgewählt und alles sehr individuell eingestellt, denn mit 4 Jahren muss mein Sohn die meisten Sachen noch nicht machen. Er darf zum Beispiel 30 Minuten am Tag spielen und nicht ins Internet. Der Bereich und die Einstellungen sind via Passwort gespeichert, damit die Kinder nichts ändern können.



TON

Der Sound ist okay. Er ist klar, verständlich, wirkt nicht blechern und auch nicht hohl, aber ihm mangelt es eindeutig an Volumen. Es klingt alles sehr blass. Das fällt aber ganz ehrlich nur uns Eltern auf. Meinen Sohn stört es überhaupt nicht. Er freut sich Hörspiele zu hören oder etwas Musik.



KAMERA

Eine Kamera ist ganz klar Pflicht. In dem Alter machen sie noch keine Selfies, aber mein Sohn liebt es zu fotografieren. Die Bilder sind lustig, aber die Qualität ist mehr im Spaßsektor angesiedelt. 2,0 und 0,3 MP sind schon etwas dürftig. Vergleichbar mit Kameras, die vor 8-10 Jahren in unseren Handys waren. Auch hier stört es die Kinder weniger. Da wird dann mal das Spielzeug geknipst oder draußen etwas im Garten. Ihnen macht es ganz viel Spaß, und darauf kommt es an.



SPIELE / APPS

Was ich gut finde, mein Sohn hat ja schon den Storio S3, ist die Tatsache, dass hier keine Spiele in Kassetten-Form gekauft werden müssen. Ich kann in den App Store gehen und ihm alles herunterladen, was ich für sinnvoll finde. Kostenlos oder kostenpflichtig. Die Auswahl, die schon drauf ist, reicht aber aus, um das Kind über Wochen zu beschäftigen. Da müssen sie Figuren zum Beispiel nachmalen, um so die Formen und das Malen zu erlernen. Außerdem gibt es eine App, wo das Kind sicher mit seinen Eltern schreiben kann. Zum Beispiel wenn es Angst hat und im Bett liegt, könnte es theoretisch eine Nachricht schreiben, und muss nicht laut rufen. Hier sage ich theoretisch, denn bei uns liegt das Tablet unten im Wohnzimmer, wo es unter unserer Aufsicht genutzt wird. Der interne Speicher ist jedoch recht klein und schnell belegt, wenn die Kinder mal etwas mehr spielen, heruntergeladen haben wollen, wie auch Musik oder Hörbücher. Es empfiehlt sich lieber gleich den Speicher via SD Karte zu ergänzen.



FAZIT

Wir haben das Pad nun schon einige Zeit im Einsatz und ich kann sagen, dass ich es meinem Sohn definitiv kaufen würde. Mit Sicherheit darf er mit seinen 4 Jahren nur die Hälfte von dem Nutzen, was möglich ist, aber um die Kinder an Regentagen etwas zu beschäftigen in Form von Lernen, finde ich es eigentlich recht gut, denn die Apps sind wirklich kindgerecht und fördernd. Wie lange eure Kinder dürfen, entscheidet selbst, aber 30 Minuten am Tag finde ich persönlich ausreichend. Dadurch das viel eingestellt werden kann, muss man sich auch wenig sorgen machen, und das Zeitlimit funktioniert super, so hat man auch die Spielzeit gut im Auge. 

UPDATE 10.01.2016
Inzwischen nutzt mein Sohn das Tablet natürlich viel häufiger und ich kann das Produkt nicht mehr empfehlen. Die Idee ist wirklich schön, die Apps sind klasse und mein Sohn liebt die Möglichkeiten zum Beispiel Schreiben zu lernen oder die Zahlen zu entdecken. Was mich aber stört ist die Tatsache, dass sich das Tablet regelmäßig einmal am Tag aufhängt. Es ist egal, ob das Tablet voll, oder leer ist. Plötzlich wird es schwarz oder nichts geht mehr, dann muss man es entweder via Reset zurücksetzen, was nervt, oder man steckt es an Strom, dann geht zwar auch nichts, aber am nächsten Morgen geht es wieder. Dann akualisiert es rund 40 Minuten die Apps, man muss viele Einstellungen wieder vornehmen, und dann kann das Kind wieder spielen.   Erst dachte ich, mein Sohn tippt zu wild, drückt eine falsche Taste am Rand, aber da es mir auch schon passiert ist, mitten beim Spielen und mit voller Akku-Anzeige, bin ich nicht mehr begeistert. 



PREIS

109,99€ (Stand 11/2015) Hier auf Amazon zu kaufen



FAKTEN ZUM PRODUKT

Prozessor: 1,2 GHz Prozessor

Arbeitsspeicher: 1024 MB

Betriebssystem: 5.0.2 Lollipop

Speicherkapazität: 8 GB

Display: 7 Zoll Touchscreen ( 1024 * 600 )

Kamera: Ja - Rückseite: 0,3 Megapixel; Frontkamera: 2,0 Megapixel

Micro SD Slot: Ja

Internet: Ja (WLAN)

Bluetooth: Nein

Größe: 34,4 x 26,4 x 6 cm
 *Damit alles seine Ordnung hat. Es handelt sich um ein kostenfreies Testprodukt. Diese Tatsache hat keinen Einfluss auf meine Bewertung. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Bolero Getränkepulver - Wasser mit Geschmack

Auch wenn ich weiß wie gesund es ist Wasser zu trinken, gehöre ich zu den Menschen, die Wasser eher ungern trinken. Schon als Kind mochte ich kein pures Wasser. Es musste immer ein Spritzer Saft oder Zitrone daran sein. Mein Sohn ist da nicht anders. Dadurch ist es natürlich unterwegs nicht immer so leicht, wenn schnell alles ausgetrunken wurde. Leitungswasser gibt es zwar überall, aber leider schmeckt ihm das genauso wenig wie mir. Bei der Testfamilie hatte ich kürzlich einen Bericht über ein Getränk zum Selbstanrühren gelesen und fand dieses sehr interessant. Dadurch das ich meist eh eine Liter Flasche mit einer Reserve dabei habe, wäre in diesem Fall sogar ein Mischbehälter vorhanden. Ob, und wie uns das Pulver geschmeckt hat, verraten wir euch jetzt, denn was würde eine solche Möglichkeit nutzen, wenn es nicht schmeckt?

BOLERO - BRINGT GESCHMACK INS LEBEN Bolereo setzt auf Geschmack und das merkt man an der großen Auswahl. Im Kennenlernpaket sind 29 verschiedene Sorten enthalten. Je…

Tillmans - Gyros-Spieß im Test

Döner ist schon was feines. Ein oder zwei Mal im Jahr gönnen wir uns einen kleinen Spieß vom Döner-Laden unseres Vertrauens. Der schmeckt super, hat eine gute Qualität, muss aber eben extra bestellt werden. Bei Real habe ich dann zufällig im TK-Sonderbereich die Sommer-Highlights von Tillman entdeckt. Darunter ein 1kg Dönerspieß. Eigentlich für den Backofen, konnten wir nicht nein sagen.

PREIS 1kg hat bei uns auf dieser Sonderaktiosfläche 8,99€ gekostet.
ZUTATEN  90% Schweinefleisch, Trinkwasser, Speisesalz, Gewürze (Paprika, Senf, Knoblauch, Zwiebel, Petersilie, Oregano, Rosmarin, Koriander, Majoran, Thymian, Cumin), Zucker, Maltodextrin, Gewürzextrakte (Pfeffer-, Paprika-, Chili-, Curcumaextrakt), Dextrose, Jogurtpulver, Hefeextrakt, Würze.

Hinweis für Allergiker: Enthält Senf und Milcherzeugnisse.
NÄHRWERTE Energie     911 kJ / 219 kcal
Fett     16 g
davon gesättigte Fettsäure     3,2 g
Kohlenhydrate     1,5 g
davon Zucker     0,7 g
Eiweiß     17 g
Salz     0,78 g 
ZUBEREITUNG Den Gyros-Spieß min…