Direkt zum Hauptbereich

E.J. und das Drachenmal / Anika Oeschger

Lust auf ein Debüt einer 17jährigen Nachwuchsautorin? Ja, ich muss sagen, als ich das Buch in den Händen hielt kam ich mir echt alt vor. Ich war neugierig, was die heutige Jugend, die mehr Zeit vor dem Smartphone verbringt so schreiben würde.  Falls ihr auch neugierig seid, versuche ich euch einen kleinen Eindruck von meinen Leseerfahrungen zu geben. 


==ooo BUCHFAKTEN ooo==
Autor: Anika Oeschger
Titel:  E.J. und das Drachenmal
Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: Riverfield Verlag (25. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3952446327
ISBN-13: 978-3952446324
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
Preis: € 19,90
Genre: Fantasy, Liebe
Gelesen in: 4 Tage

==ooo AUTORENPORTRAIT ooo==
Anika Oeschger, geboren 1997, ist Gymnasiastin. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Zürich. In ihrer Freizeit geht sie verschiedenen sportlichen Aktivitäten nach und ist seit Jahren eine begeisterte Pianistin. »E.J. und das Drachenmal« ist ihr Romandebüt.  (Quelle: Amazon.de)

==ooo DAS COVER ooo==
Das Cover ist liebevoll gestaltet und gefällt mir sehr gut. Drachenschuppen, ein Mädchen. Ja es passt und gefällt mir sehr gut.

==ooo DIE WICHTIGSTEN FIGUREN IM ÜBERBLICK ooo==
E.J. - Mag ihren Namen nicht, liebt den Job ihres Vaters

==ooo INHALTLICHE FAKTEN ooo==
Ort: Zürich
Zeit: Gegenwart 2010er
Perspektive: Ich-Perspektive
Alter der Figuren: 16

==ooo AUSGEWÄHLTES ZITAT ZUR VERANSCHAULICHUNG DES STILS ooo==

Dunkelbraune, feuchte und gelockte Haare zeigten sich. Zuerst kämmte ich sie kräftig durch, dann begann ich sie mit dem Föhn zu trocknen. Es dauerte zum Glück nicht allzu lange, aber als ich wieder in den Spiegel blickte, sah ich eine Unmenge von kleinen Haarsträhnen, die frech an der Seite abstanden. Für jedes Problem gab es eine Lösung, zum Glück auch für dieses. Mit dem Glätteisen wurden die kleinen Krausen schnell zu glatten Strähnen und zum Schluss musste ich sie nur noch einmal kurz durchkämmen und meine Frisur war fast schon perfekt. (Zitat aus E.J. Und das Drachenmal)

==ooo ZITIERTER KLAPPENTEXT ooo==
Merkwürdige Veränderungen an ihrem Körper werfen die 16-jährige Emilia Jane, die sich lieber nur E. J. nennen lässt, aus der Bahn. Nachdem sie mit ihrer Familie von Schottland nach Zürich gezogen ist, hat sie sich gerade erst an das gewöhnt, was die Pubertät mit ihr anstellt. Aber ein blauer Ausfluss, wo keiner sein sollte, und Hitzewallungen, die so heiß werden können, dass ihre Bettdecke Brandflecken bekommt, sind ein ganz anderes Kaliber als Pickel und Mitesser. Als sich dann auch noch ein unerklärlicher Ausschlag über ihren ganzen Körper ausbreitet, landet sie in der Quarantänestation der Stadtklinik. Schon bald stellt E. J. fest, dass sie eine Gezeichnete ist, Trägerin des Drachenmals, das ihr einerseits ungeahnte Fähigkeiten und Kräfte verleiht, aber gleichzeitig einen ihr unbekannten Feind aus den Tiefen einer längst vergessenen Epoche auf den Plan ruft. Das dunkle Etwas, das ihr nach dem Leben trachtet, kommt rasend schnell näher und scheint unbesiegbar zu sein ... Dieser Roman, der an einer internationalen Schule in Zürich angesiedelt ist und eine Brücke schlägt, zwischen dem großstädtischen Teenagerleben in der heutigen Zeit und einer Fantasywelt mit ihren archaischen Gesetzen, ist das überraschende Debüt der erst siebzehnjährigen Autorin.

==ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo==
Vorab muss ich gleich sagen, dass ich mir das Buch nicht bewusst gekauft habe, sondern es ein Rezensionsexemplar ist, welches ich vom Verlag zugeschickt bekommen habe. Eigentlich genau mein Geschmack an Lektüre, denn ich liebe Bücher, in denen es um Magie geht und wo vielleicht noch eine kleine Liebesgeschichte vorkommt. Dementsprechend voller Vorfreude habe ich mich ans Lesen gemacht.

Das Buch beginnt unglaublich vielversprechend. Eine Entführung, super gut beschrieben und ängstigend. Doch dann stellt sich heraus, dass es sich nur um einen Traum handelt, der jedoch gutes hoffen ließ.

Doch statt in diesem anfänglichen gut ausgewählten Stil zu bleiben, verliert sich die Autorin in schier unmöglichen Szenen, die mich nicht nur teilweise gelangweilt, sondern ganz ehrlich leicht wütend gemacht haben. Zum Beispiel beschreibt die Autorin, wie sie sich auf eine Party vorbereitet. Vom Duschen, über Haare föhnen bis zum Glätten der widerspenstigen Haarsträhnen bis zur perfekten Frisur wird alles so detailliert beschrieben, wie man es von einem Schulaufsatz kennt. Obwohl die Autorin einen roten Faden hat und sich daran orientiert, schweift sie immer wieder ab, und verliert sich in solch detailreichen Szenen, die total unwichtig sind. Hier merkt man eben deutlich, dass die Autorin noch nicht überblicken kann, was relevant ist und wie man fesseln kann. Sie hat Talent, wie man an vielen Szenen merkt, aber der Weg ist noch weit.

Ein weiterer Makel, der mich fast zum Abbruch nach 50 Seiten verleitet hätte, ist die Tatsache, dass die Figur einfach total nervig geworden ist. Das liegt nicht daran, dass sie schlecht beschrieben oder umgesetzt ist, aber sie ist so typisch jugendlich, und wahrscheinlich an die Autorin und ihre Erlebnisse angelehnt, dass die Figur einfach zu banal und ja nervig wirkt. Da meldet sich über Tage der Freund nicht, sie geht auf eine Party, die eigentlich keine richtige Party ist (zumindest so wie ich eine Party aus meiner Jugend kenne), verliebt sich in einen Jungen und ist traurig, weil er sie auch toll findet, aber ihr Freund mit ihr Schluss macht. Teenagerprobleme hoch zehn, und ganz nebenbei wird die Magie eingeführt. Was am Anfang noch okay gewesen wäre, ist im Verlauf total nervig. Immer wieder geraten die typischen Teenagersachen in den Vordergrund und ihre neue Fähigkeit, die vier Elemente zu beschwören, sind da so nebensächlich. Klar muss die Autorin einen Weg finden, dem Leser zu zeigen, wie ein Teenager damit fertig wird, aber die Balance sollte gehalten werden. Hinzu kommen immer wieder Logikfehler, auf die ich aber nicht näher eingehen will, weil ich ehrlich gesagt ab Seite 150 eher halbherzig gelesen habe, und somit nicht immer 100% sagen kann, ob es wirklich eine Logiklücke / Fehler ist, oder ob ich einfach was überlesen habe.

Die Idee ist zauberhaft, keine Frage, aber die Teenagersachen sind hier so ausgeprägt, dass sie eben nicht mit Werken wie „Twilight“ oder ähnliches mithalten können. Man merkt, dass es ein Debüt einer sehr jungen, unerfahrenen Autorin ist. Gut, aber eben nicht so fesselnd, fließend und gekonnt, wie bei einer Autorin, die schon ihren Stil gefunden hat.

FAZIT:„E.J. Und das Drachenmal“ ist ein gut gemeinter Versuch mit vielen guten Ansätzen, der mich jedoch immer wieder an einen Schulaufsatz im 1er Bereich erinnert hat. Logiklücken, unnötige  Details und zauberhafte Ansätze inklusive.


*Buch wurde vom Verlag kostenlos gestellt.

Kommentare

  1. Hey meine Liebe,

    schade dass dich das Buch nicht so umhauen konnte. Aber die Autorin ist noch sehr jung und kann viel verbessern mit den Jahren. Solange Potenzial dabei ist, ein guter Anfang ;)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…