Hoover FJ 192 - Der Akkusauger im Test

Samstag, November 07, 2015 2 Comments A+ a-

Ich persönlich liebe Akku-Sauger. Mit den Kindern kommt es immer wieder vor, dass plötzlich irgendwo Dreck liegt und man spontan etwas auf saugen muss. Da greife ich lieber schnell zu einem Gerät, schalte es an, sauge die Stelle, und suche nicht extra eine Steckdose, Kabel abwickeln, anschalten und das ganze wieder zurück. Dank „Wir-Testen-Und-Berichten“ habe ich die Möglichkeit bekommen meinen ersten Hoover zu testen, und zwar den Akkustaubsauger Freejet 3 in 1. Wir hatten 14 Tage Zeit bei dieser Testaktion und die habe ich auch genutzt.


ERSTER EINDRUCK
Der Staubsauger wird in einem kleinen Karton geliefert und muss erst einmal zusammengebaut werden. Das geht sehr einfach, denn er wird lediglich zusammen gesteckt. Das Handstück kann später ganz einfach entnommen werden und auch die Entleerung funktioniert mit einem einfachen Hebel. Geladen wird der Staubsauger in einer Ladestation, wo hinten das Zubehör befestigt wird. Optisch gefällt mir der Staubsauger richtig gut. Ich mag dieses matte weinrot. Es ist eine schöne Farbe, die sich in unserem gelben Flur gut einpasst. Die Qualität ist ebenfalls überzeugend. Er wiegt zwar nur um die 3kg und ist daher sehr leicht, und die meisten Teile sind aus Plastik, aber es wirkt nicht nach billigen Material, sodass der erste Gesamteindruck positiv ausfällt.

ERSTE SCHRITTE
Wie oben angesprochen, ist das Gerät in mehrere kleine Teile zerlegt und muss erst einmal zusammengesteckt werden. Während andere Geräte noch mit einem Kabel verbunden sind, wird hier auf praktische Steckkontakte gesetzt. Damit ist der Staubsauger innerhalb 1-2 zusammengebaut. Danach sollte der Akku vollständig geladen werden. Dazu die Ladestation mit Strom verbinden und den Akkusauger hineinstellen.




LAUTSTÄRKE
Der Akkusauger hat eine reguläre Lautstärke von 75dB und kann durch das zuschalten der Bürstenwalze etwas lauter werden, aber der Staubsauger ist in meinen Augen nicht übertrieben laut und ich kann problemlos saugen, während mein kleiner Sohn schläft. Außerdem hört man die Klingel schon beim ersten Mal. Der Saugton selbst ist angenehm, gleichmäßig und nicht zu brummig.



IM ALLTAG
Bei uns ist ein Akkusauger eigentlich nur ein gerne genutzter Zweitsauger, der eben für das Saugen zwischendurch, die Treppe oder ähnliches genutzt wird. Unser Hauptsauger ist ein Dyson und der ist ganz klassisch mit Kabel zum Ziehen. In meinen Augen ist diese Kombination aus klassischem Sauger und Akkusauger für ein größeres Haus und für Familien mit 2 Kindern aufwärts ideal.

Wir selbst haben 3 Jungs, ein Haus mit 140qm und vom Bodenbelag hauptsächlich Fliesen und Laminat, aber auch PVC und Teppichböden.

Im Alltag habe ich ihn alle zwei Tage zum Saugen im gesamten Haus genutzt und zwischendurch für Krümel, Sandanhäufungen aus den Kinderschuhen und andere Kleinigkeiten. Den anderen Tag habe ich unten mit dem Dyson gesaugt. Drecktechnisch kommt eigentlich alles bei uns vor, was in einem normalen Haushalt anfällt. Sand, Staub,  Krümel, Flusen, minimale Asche-Reste vor dem Kamin, Spinnen.

Und in unseren Augen macht der Akkusauger einen guten Job. Gerade beim Teppich schafft er durch die Bürstenwalze, die man zuschalten kann, den gesamten Dreck sehr gut herauszuholen. Der Teppich, der bei uns im Eingangsbereich liegt, wirkt im Anschluss super sauber, bis auf den einen festen Fleck, den wir per Hand entfernen mussten. Zwar nimmt der Sauger mit der Walze ein paar Teppichfasern mit, aber das konnten wir nur bei unserem Eingangsteppich feststellen und nicht bei den anderen Teppichböden. Auf glatten Böden, sprich auf den Fliesen oder dem Laminat, saugt der Sauger ebenfalls überzeugend. Zwar muss man bei einigen größeren Krümeln den Staubsauger anheben und drauf setzen, oder zumindest eine zweites Mal drüber gehen, aber das ist nicht weiter schlimm. Ungefähr 1-2 Krümel von 15 Krümeln benötigen nämlich nur einen weiteren Gang. Mich stört es nicht, da er ja später dann doch eingefangen wird, aber es sollte eben erwähnt werden. 



Außerdem ist es praktisch, dass man den Staubsauger auch einmal kurz abstellen kann, wenn es zum Beispiel klingelt. Er ist aber sehr leicht und hat eine schwammige Stehposition, sodass man ihn schnell versehentlich umkippen kann. 



Das Schiebegefühl ist vergleichbar schwammig. Zumindest ist dies der erste Gedanke, den ich beim Schieben hatte. Leichtgängig, etwas schwammig, aber nach 1-2 Tagen gewöhnt man sich daran. Der Saugfuß lässt sich so dirigieren, wie man es möchte, aber ich persönlich hätte es etwas besser gefunden, wenn das Drehgelenk am Fuß nicht ganz so federleicht gewesen wäre. Das ist aber eine Frage des Geschmacks und der Gewöhnung.

Neben dem Standfuß verfügt der Sauger noch über ein herausnehmbares Handteil. Gut festhalten, da sonst der Sauger umkippen kann. Der Handsauger hat ausreichend Power, um Krümel vom Tisch aufzusaugen, die Sandspuren auf der Treppe oder den Staub zum Beispiel von Regalen aufzusaugen. Ich finde ein herausnehmbares Handteil super praktisch und nutze es regelmäßig. Zwar ist es etwas umständlich, dass das Zubehör eben in der Basis ist, und man erst dort hingehen muss, wenn man diese benötigt, aber da ich meist das Handteil nutze, wenn es eh in der Ladestation steht, ist es nur ganz selten störend.

Die Saugkraft ist überzeugend und als Zweitsauger macht es Spaß mit ihm zu Arbeiten.

REINIGUNG
Das Fassungsvermögen beträgt 0,7l und muss daher regelmäßig entleert werden. Idealerweise nach jedem längeren Saugvorgang, denn der Filter ist sehr klein und wenn wir bei uns zum Beispiel im Obergeschoss die ca. 70qm sauge, dann ist er schon recht voll. Entleert wird der Behält mit einem Hebel, wie bei einer Pistole. Bitte entleert ihn direkt über den Mülleimer, und am Besten draußen, denn ist man nicht ganz drüber, passiert es schnell,dass die Hälfte daneben geht. Der Filter hat einen kleinen Griff, damit man ihn herausziehen kann, ähnlich wie bei einem Eimer. Leider nicht perfekt angebracht. Bei meinem Mann hat es beim ersten Versuch tschüss gesagt und ist rausgesprungen. Also vorsichtig sein. Die Bürstenwalze kann mit einer Schere von Haaren befreit werden. 





AKKU
Bei uns steht die Ladestation inzwischen oben im Flur, und lädt den Staubsauger immer fleißig auf, wenn wir ihn nicht nutzen. Wie lange der Akku braucht zum Laden, kann ich so leider nicht erkennen. Ich schätze vollständig aufgeladen ist er nach rund 5-6 Stunden, abhängig davon, wie leer er vorher war. Da weder mein Mann, noch ich eine LED oder ähnliches entdeckt haben, die Auskunft zum Ladestatus gibt. Dafür kann ich bestätigen, dass ein voller Akku, der über Nacht geladen wurde, 30 Minuten hält und damit bei uns theoretisch die 140qm problemlos schafft. Jetzt nicht komplett gründlich mit allen Ecken, aber damit es alle zwei Tage grob sauber ist. Gründlich mit allen Ecken schafft er ungefähr 90qm.

FAZIT
Wir haben den Staubsauger in den letzten Tagen, total gerne als Zweitsauger genutzt. Ideal als Staubsauger im Obergeschoss zu empfehlen. Er ist so mobil, dass man ihn mit nach unten nehmen kann, die Treppe lässt sich schneller absaugen und das ganz ehrlich häufiger, weil so ein Handstück praktischer ist, als ein ganzer Staubsauger. Generell ist er praktisch, weil man eben schneller dazu greift. Trotzdem, und das dürfte jedem klar sein, ist es eher eine Ergänzung, da ein klassischer Bodensauger eben eine andere Leistung hat.

Der Staubsauger ist für einen Handstaubsauger definitiv zu empfehlen. Klar hat er Kritikpunkte im Bereich größere Stücke oder auch vom Handling. Allerdings habe ich ähnliche Probleme bei anderen gleichwertigen Geräten feststellen können. Wirklich 100% perfekt sind diese mobilen Varianten nicht. Man muss mit kleineren Abstrichen rechnen und ganz ehrlich für zwischendurch ist die Saugleistung wirklich super. Daher kann ich das Gerät empfehlen. 


PREIS
119€

FAKTEN ZUM PRODUKT
› Spannung (Volt)   19,2
› Anzahl Akkuzellen   16
› Typ Akkuzellen   NiMh
› Max. Laufzeit (Minuten)   35
› Lautstärke   75dB
› Zyklon-System ohne Staubbeutel   Ja
› Vormotorfilter   HEPA (waschbar)
› Fugendüse   Ja
› Möbelpinsel   Ja
› Zuschaltbare Bürstwalze   Ja
› Abnehmbarer Akkusauger   Ja
› Ladeschale mit Zubehörhalterung   Ja
› Staubbehälterentleerung   Ja (einfach)
› Farbe   Dunkelrot matt

(Quelle: Amazon.de)


*Damit alles korrekt ist. Das Produkt stammt aus einer Mittester-Aktion und wurde mir bedinungslos und kostenfrei zur Verfügung gestellt. 

2 Kommentare

Write Kommentare
7. November 2015 um 15:38 delete

Wow ist dieses Gerät stylisch!!!!!
Wir haben auch einen Hoover,aber schon etwas älter
Liebe Grüße

Reply
avatar
8. November 2015 um 22:20 delete

Hallo Sarah, nochmals ganz herzlichen Dank für deine Mühe und deinen ausführlichen und sehr schön bebilderten Mittesterbericht, sowie das zusätzliche Video. Da bleiben wirklich keine Fragen offen!

Ich wünsche dir weiterhin viel Freude mit deinem neuen Hoover Akkusauger. LG Desiree

Reply
avatar

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow :)