Direkt zum Hauptbereich

Restaurant Kritik: Blechnapf Neumünster

Vor einigen Tagen war mein  Mann wieder so lieb, und hat mich ins Restaurant eingeladen. Lange haben wir überlegt, in welches der vielen Restaurants in Neumünster wir besuchen wollen. Wir haben hier nämlich einige Highlights. Unsere Wahl ist auf das Restaurant Blechnapf gefallen. Wenn ihr also  mal in Neumünster seid, könnt ihr euch das Restaurant definitiv merken. 


ADRESSE
Gartenstraße 10, 
24534 Neumünster
04321 44011

ÖFFNUNGSZEITEN
Montag - Freitag: 11:30 - 15 Uhr sowie ab 18 Uhr
Samstag: ab 18 Uhr 


DAS RESTAURANT
Das Restaurant liegt im Herzen von Neumünster rund 10 Minuten mit dem Auto vom DOC entfernt. Entstanden ist das Restaurant in einer alten Papierfabrik. Es verfügt über 80 Sitzplätze, sowie weitere 80 Sitzplätze auf der Terasse. Das Restaurant besticht durch eine offene Küche, einen großen Barbereich. Es ist gemütlich, warm und herzlich eingerichtet, und genau diese Einrichtung mögen die Gäste sehr, denn an einem Freitag Abend lohnt es sich zu reservieren. Parkplätze gibt es direkt vor dem Restaurant und in der näheren Umgebung. Der erste Eindruck vom Blechnapf, dessen Name im Übrigen von einem Neumünsteraner Schriftsteller, der zwei Jahre im Gefängnis saß, und danach den Titel "Wer einmal aus dem Blechnapf frißt" abgeleitet wurde, ist positiv. Lediglich der Eingangsbereich wirkt etwas trist und passt nicht so wirklich zum Restaurant selbst.  

GÄSTE
Das Publikum ist durchwachsen. Paare, Familien, Geschäftsleute. Bei unsere Besuch war von jung bis alt alles vertreten. 

PREISE
Die Preise sind durchaus fair. Wir haben für ein 4 Gänge Menü 38,50€ pro Person bezahlt und eine Spezi ist mit 2,50€ ebenfalls durchaus fair.


DER SERVICE
Wer das Restaurant besuchen will, sollte gerade am Wochenende einen Tisch reservieren, da es sonst ausgebaucht sein kann. Wir wurden bei unserem Eintritt freundlich in Empfang genommen und hatten Glück noch einen Tisch für 2 Personen direkt an der Bar zu bekommen. Generell ist der Service mehr als freundlich. Bestellungen werden zügig umgesetzt, leere Teller schnell abgeräumt, die Frage "ob alles in Ordnung ist" wird nicht zu häufig gestellt und Fragen werden mit einem Lächeln beantwortet. Hier fühlt man sich auf jeden Fall wohl und kommt gerne wieder.


DIE SPEISEN
Das Restaurant bietet eine kleine Auswahl verschiedener Speisen an. Diese werden a la Carte bestellt und frisch zubereitet. Wer, wie wir am Tresen sitzt hat einen guten Blick auf die Küche und sieht, wie die Köche, die verschiedenen Speisen frisch zu bereiten. Fisch, Fleisch, vegetarisch für jeden Geschmack ist etwas leckeres dabei. Wer sich nicht entscheiden kann, für den gibt es ein der Jahreszeit angepasstes Menü. Wir haben uns für das aktuelle Herbstmenü entschieden. Hierbei handelt es sich um folgendes Menü:

Zanderfilet auf der Haut gebraten an Feldsalat mit Walnussvinaigrette 
 
Feines Kürbis-Pastinakencremesüppchen mit Karotte und Ingwer

 
Medaillons vom Weidekalb gebraten an Rosmarinsauce mit Kürbisantipasti und Süßkartoffelpommes

Mousse von dunkler Schokolade und Baileys mit frischen Früchten


Das Menü wird mit Pausen, die man selbst bestimmen kann, serviert. Alle Speisen sind hübsch angerichtet, sind heißt, gut gewürzt und die Pommes angenehm knusprig. Die Portionen sind auf den ersten Blick so gehalten, dass sie eher klein wirken, aber sie sind so ausgelegt, dass man am Ende satt aus dem Restaurant geht, ohne ein Völlegefühl zu haben. Geschmacklich ist es eine kleine kulinarische Reise, denn vieles hat man so zu Hause noch nicht gegessen. Zwar fand mein Mann zwei Mal Kürbis in einem Menü etwas einseitig, aber das liegt daran, dass er nicht unbedingt ein Fan von Kürbis ist. Allerdings hätte man in der Tat, um Abwechslung zu schaffen, ein anderes herstbliches Gemüse zum Hauptgericht auswählen können. Aber das ist ganz ehrlich die einzige Kritik, die man bei den Speisen äußern könnte. Gerade das Fleisch war perfekt, saftig gebraten und gleiches gilt für den Fisch. Man merkt, dass hier frisch gekocht wird und die Köche ihre Arbeit lieben. Ein Highlight, welches ich nächstes mal probieren möchte, ist das Schnitzel, das ist XXL und mit dem Kartoffel-Gurkensalat mal nicht so klassisch serviert.
  
FAZIT
Der Blechnapf ist ein Erlebnis wert und gerade der Sitzplatz am Tresen bietet Show-Cooking mit Unterhaltungsfaktor. Die Atmosphäre ist gemütlich und trotz ausgebuchter Tische sind die Wartezeiten nie lange. Uns hat die Lokalität überzeugt und wird sicherlich bald wieder besucht werden.
 

Kommentare

  1. Das Menü hätte mich auch angesprochen und der Preis ist absolut fair. Liebe Grüße, Aletheia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…