Direkt zum Hauptbereich

AEG AG3013 im Test

Den meisten von euch muss ich nicht erklären, dass Kinder echte Krümelmonster sind. Kaum hat man gesaugt, dann ist auch schon wieder ein Kind dabei, das entweder isst oder mit sandigen Schuhen bzw. Socken das Haus betritt. In solchen Momenten ist ein Handstaubsauger wirklich klasse. Er ist einfach leichter, schneller zur Nutzung bereit, er ist mobiler, schnell wieder verstaut und meist haben sie für so kleine Dinge auch gut Power. 
 


ERSTER EINDRUCK
Die Optik vom Staubsauger müsst ihr selbst bewerten. Ich mag die Kombination aus Grau und Orange eigentlich gerne ansehen, ist aber kein Highlight. Er wiegt rund 3kg mit Zubehör, weswegen er leicht zu tragen ist, aber auch nicht so leicht umkippt, da er gut ausbalanciert ist. Die meisten Teile sind zwar wie bei allen Staubsaugern aus Plastik, aber man merkt hier eine gewisse Wertigkeit. Auf den ersten Blick erinnert er mich stark an das Modell aus dem Hause Severin. 
 


ERSTE SCHRITTE
Hierfür müsst ihr die Schraube lösen, die im Weg ist, einstecken und wieder festschrauben. Das Gerät ist ein 2-in-1 Gerät. Genutzt werden kann es als Langstiel-Sauger, aber es kann auch als Handstaubsauger genutzt werden. 
 


LAUTSTÄRKE
Die Lautstärke ist in meinen Augen vollkommen akzeptabel. Durch die Bürste ist es etwas lauter, aber ich höre das Handy, die Klingel und kann mich unterhalten. Ich schätze die Lautstärke liegt bei rund 70dB. 
 


IM ALLTAG
Ich muss zugeben, dass ich eine solche Kombination aus Standsauger und Handsauger ganz praktisch finde. Fix auseinandergenommen und schon kann man den Tisch oder die Treppenstufen viel besser absaugen. Wir hatten einen ähnlichen Sauger aus dem Hause Severin, den inzwischen meine Mutter nutzt, da nach ihrem Infarkt leichter war als ihr normaler Staubsauger.
Vom Bodenbelag kämpft er hauptsächlich auf Laminat, PVC, Fliesen und gelegentlich mal einem Teppichboden. Oben sind bei uns rund 60-70qm, dazu kommt noch die Treppe oder auch mal das Erdgeschoss, wenn die Krümelmonster bei uns herum krümeln. Drecktechnisch kommt eigentlich alles bei uns vor, was in einem normalen Haushalt anfällt. Sand, Staub,  Krümel, Flusen, minimale Asche-Reste vor dem Kamin, Spinnen oder auch mal etwas Gras oder kleinere Blätter.

Der Sauger ist von der Saugleistung her vergleichbar mit dem kleinen Severin. Er hat zwei Saugstufen. Die erste ist verhältnismäßig leise, schafft aber auch nur kleine Krümel oder etwas Staub aufzusaugen. Die zweite Stufe schafft den gröberen Dreck ohne Probleme. Gerade auf dem Teppichboden im Kinderzimmer oder im Eingangsbereich nutze ich diesen Sauger gerne mal, denn durch die rotierende Bürste holt er einfach tieferen Dreck hervor. Die Stärke liegt klar auf Teppichböden, wobei das Gerät auch bei einem glatten Boden nicht weggestellt werden muss. Hier müsst ihr allerdings öfters mal den Staubsauger anheben oder ein zweites Mal drüber gehen. Einige Krümel oder größere Schmutzpartikel werden einfach vorne weg geschoben und werden erst beim zurückfahren oder drauf setzen aufgesaugt. Das ist ein Problem, was jedoch ganz viele Handsauger haben, und kein wirklicher Kritikpunkt. Im zusammengebauten Zustand könnt ihr ihn einfach abstellen. Er ist gut ausbalanciert, kann aber bei einer Berührung oder einem kleinen Kind schnell umfallen, weswegen ein Eckstellplatz nicht nur zum Laden zu empfehlen ist.

Das Handteil lässt sich leicht herausnehmen und wieder einsetzen. Dabei gut festhalten, sonst kann es rausfallen. Die Power ist definitiv ausreichend, um Krümel vom Tisch oder den Sand / Staub von den Treppenstufen zu entfernen. Das solche wirklichen Handgeräte nicht die ultimative Power, wie ein großer Bodensauger haben, brauche ich jedoch nicht zu erwähnen. Er ist für zwischendurch praktisch und ich finde es toll, dass es solche 2 in 1 Modelle gibt. Wir hatten kürzlich einen Bosch Standsauger, der diese Funktion leider nicht hatte, und ich kann euch empfehlen, dass ihr sie nicht mehr missen wollt.

Der Nachteil ist, dass die Saugkraft dadurch nicht ganz so gut ist wie bei dem Bosch, der jedoch auch doppelt so viel kostet. Glassplitter oder ähnliches schafft das Modell nämlich leider nicht. Ansonsten müsst ihr euch daran gewöhnen, dass sich der Sauger nicht so leicht hochheben und absetzen lässt, wie ein Bodensauger, manchmal merkt man eben ein härteres aufkommen, weil die Bodendüse recht beweglich ist. Beim Schieben muss man sich ebenfalls etwas umstellen, aber das dauert höchstens 1-2 Sauggänge.

REINIGUNG
Irgendwann ist jeder Behälter voll und bei 0,5l ist das hier schnell der Fall. Der Sauger lässt sich halbwegs gut entleeren. Leider finde ich, dass es doch recht schnell und doll staubt. Daher kann ich nur empfehlen, geht nach draußen und leert es dort. Oder saugt am Schluss den Staub eben noch mal auf. Die Bürstenreinigung funktioniert im Übrigen recht gut. Zumindest bei mir bleiben immer ein paar kleinere Haare, also so vereinzelt 3-4 Haare hängen, aber das finde ich weniger schlimm. Besser als der sonstige Gang zur Schere.  
 


AKKU
Bei uns wird das Gerät nach jeder Nutzung aufgeladen. Dazu kommt er in eine Ladestation und ist nach gut 3-3,5 Stunden aufgeladen. Abhängig vom Leere-Grad. Vor der ersten Nutzung sollte er aufgeladen werden, was ich persönlich über Nacht empfehle, damit man ihn auch vollständig auflädt und nicht in Versuchung kommt, ihn vorab zu testen.

Im Einsatz hält der Akku auf normaler Stufe oder im Handbetrieb rund 25-32 Minuten. Abhängig vom Schmutz den er aufsaugen muss. Auf der zweiten Leistungsstufe schafft er lediglich 20 Minuten. Damit schafft er aber trotzdem seine 80qm, was ausreichend ist.

FAZIT
Ich kann den Sauger empfehlen. Er ist durch das abnehmbare Handstück sehr mobil und vielseitiger einsetzbar. Die Saugkraft ist für einen Akku-Sauger sehr gut, wenn auch andere Modelle im Vergleich mehr Power haben. Dazu zählt Dyson, aber auch Bosch, die jedoch auch deutlich teuer sind. Gerade für zwischendurch oder für ältere Menschen, die nicht mehr so viel Kraft haben, finde ich dieses Modell jedoch sehr empfehlenswert.

PREIS
UVP 349€

FAKTEN ZUM PRODUKT
Staubbehälter: 0,9l
Akku: LiIon
Leistung: 25,2V
Laufzeit: 60 Minuten
Aufladung 100%: 6 Stunden
Zubehör: Profi Fugendüse, Profi Polsterdüse, Schlauchadapter, Schlauch mit Handgriff, Tragegurt

 *Damit alles seine Ordnung hat. Es handelt sich um ein kostenfreies Testprodukt. Diese Tatsache hat keinen Einfluss auf meine Bewertung. Testueitraum: 3 Monate

Kommentare

  1. Der sieht sehr gut aus und scheint auch gut zu funktionieren. Liebe Grüße Olga

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Bolero Getränkepulver - Wasser mit Geschmack

Auch wenn ich weiß wie gesund es ist Wasser zu trinken, gehöre ich zu den Menschen, die Wasser eher ungern trinken. Schon als Kind mochte ich kein pures Wasser. Es musste immer ein Spritzer Saft oder Zitrone daran sein. Mein Sohn ist da nicht anders. Dadurch ist es natürlich unterwegs nicht immer so leicht, wenn schnell alles ausgetrunken wurde. Leitungswasser gibt es zwar überall, aber leider schmeckt ihm das genauso wenig wie mir. Bei der Testfamilie hatte ich kürzlich einen Bericht über ein Getränk zum Selbstanrühren gelesen und fand dieses sehr interessant. Dadurch das ich meist eh eine Liter Flasche mit einer Reserve dabei habe, wäre in diesem Fall sogar ein Mischbehälter vorhanden. Ob, und wie uns das Pulver geschmeckt hat, verraten wir euch jetzt, denn was würde eine solche Möglichkeit nutzen, wenn es nicht schmeckt?

BOLERO - BRINGT GESCHMACK INS LEBEN Bolereo setzt auf Geschmack und das merkt man an der großen Auswahl. Im Kennenlernpaket sind 29 verschiedene Sorten enthalten. Je…

Tillmans - Gyros-Spieß im Test

Döner ist schon was feines. Ein oder zwei Mal im Jahr gönnen wir uns einen kleinen Spieß vom Döner-Laden unseres Vertrauens. Der schmeckt super, hat eine gute Qualität, muss aber eben extra bestellt werden. Bei Real habe ich dann zufällig im TK-Sonderbereich die Sommer-Highlights von Tillman entdeckt. Darunter ein 1kg Dönerspieß. Eigentlich für den Backofen, konnten wir nicht nein sagen.

PREIS 1kg hat bei uns auf dieser Sonderaktiosfläche 8,99€ gekostet.
ZUTATEN  90% Schweinefleisch, Trinkwasser, Speisesalz, Gewürze (Paprika, Senf, Knoblauch, Zwiebel, Petersilie, Oregano, Rosmarin, Koriander, Majoran, Thymian, Cumin), Zucker, Maltodextrin, Gewürzextrakte (Pfeffer-, Paprika-, Chili-, Curcumaextrakt), Dextrose, Jogurtpulver, Hefeextrakt, Würze.

Hinweis für Allergiker: Enthält Senf und Milcherzeugnisse.
NÄHRWERTE Energie     911 kJ / 219 kcal
Fett     16 g
davon gesättigte Fettsäure     3,2 g
Kohlenhydrate     1,5 g
davon Zucker     0,7 g
Eiweiß     17 g
Salz     0,78 g 
ZUBEREITUNG Den Gyros-Spieß min…