Direkt zum Hauptbereich

Braun 832S Face Gesichtsepilierer im Test

Erst vor einigen Tagen war ich bei einer Visagistin, die meine Haut bemängelt hat, weil sie so schuppig ist und Make Up so schlecht hält. Sie hat mir wieder zu einer Gesichtsbürste geraten. Vor gut zwei Jahren hatte ich für einige Zeit eine von Gesichtsbürste von Philips getestet, war jedoch ganz ehrlich zu geizig, zumal die Folgekosten eben recht hoch sind.Nun habe ich die Möglichkeit bekommen ein günstigeres Modell aus dem Hause Braun zu testen, und diese Möglichkeit von 30 Tagen wahrgenommen.


ERSTER EINDRUCK
Das Set beinhaltet neben dem Grundgerät drei Aufsätze, eine pinke Abdeckkappe und einen Aufbewahrungsbeutel. Die Aufsätze bestehen aus einem Gesichtsepilierer, sowie einer Reinigungsbürste für normale und eine für sensible Haut. Theoretisch ein gutes Reinigungsset, das in meinen Augen durch ein stabiles Grundgerät, sowie ein leichtes austauschen der Aufsätze ermöglicht. Was jedoch negativ auffällt, ist die Tatsache, dass auf einen Akku inklusive Ladekabel verzichtet wird. Stattdessen wird auf Batterien gesetzt, wie es die kleinen Geräte für rund 10€ auch machen. Das ist natürlich nicht verkehrt, allerdings empfinde ich austauschbare Akkus einfach auf die Dauer effektiver. Außerdem vermisse ich ganz ehrlich einen Peeling-Aufsatz, den man zwar nachkaufen kann, der jedoch in ein perfektes Grundset hineingehört.  Der An/Aus Schalter hat im Übrigen zwei Richtungen, wo er an geht, damit eingestellt werden kann in welche Richtung das Gerät arbeitet. 



DIE NUTZUNG - EPILIEREN
Da die Batterien schon eingelegt sind, kann es eigentlich mit dem Gerät losgehen. Fangen wir mit dem Epilieren an. Der Aufsatz ist sehr klein gehalten und wurde von mir eingesetzt, um meine Augenbrauen in die richtige Form zu bringen. Es ziept, aber das, was ich möchte schafft er sehr gut. Ob sich das Gerät für den Damenbart eignet? Ich würde sagen ja, allerdings habe ich keinen, und weiß nicht, wie lange es dauert und ob da nicht ein anderes Gerät effektiver wäre. Für kleinere Haare oder Augenbrauen ist der Aufsatz jedoch gar nicht so schlecht. Allerdings nichts was ich wirklich benötige, denn dafür gibt es Pinzetten, die nicht einen leeren Akku bekommen. 



DIE NUTZUNG – BÜRSTEN
Hauptsächlich war ich in der Tat an den Bürsten interessiert. Brau bietet viele günstige Sets mit diversen Aufsätzen an und pauschal wird empfohlen eine genutzte Bürste alle 3 Monate auszutauschen. Stellt euch also auf die weiteren Folgekosten ein, die sich hier jedoch im angemessenen Rahmen halten, wie ich persönlich finde. Zwei Bürstenaufsätze liegen ungefähr bei 10€. 



Für die Nutzung wird das Gesicht / Dekolleté, sowie die Bürste mit Wasser und falls ihr es nutzt einem Reinigungsprodukt befeuchtet. Ohne Wasser soll man die Bürste übrigens nicht nutzen, da es sonst zu Hautirritationen führen kann. Anschalten und geht die Arbeit los. Das Gerät wird praktischerweise über die Hautpartien bewegt, wobei die Augen ausgelassen werden. Praktisch ist die Tatsache, dass ich das Gerät eben auch in der Dusche oder in der Badewanne nutzen kann.  Die Borsten sind bei beiden Bürsten weich, wobei die sensitive noch etwas weicher auf der Haut ist und schon fast als flauschig bezeichnet werden kann. Nach der Nutzung ist die Haut rosa durch die geförderte Durchblutung. Das Make Up ist verschwunden und haftet leicht an den Bürsten. Diese lässt sich im Anschluss gut reinigen.
Nach einigen Tagen Nutzung sieht die Haut schon besser aus, ich empfehle jedoch jedem, der wirklich trockene Haut, sich ein Set mit Peeling-Aufsatz zu kaufen und diesen einmal die Woche zu verwenden. In dieser Kombination wirkt die Haut schon nach einer Woche wirklich toll.

Kommen wir noch auf die Batterien zu sprechen. Die Testbatterien, die mitgeliefert wurden, waren zumindest bei uns nicht ganz voll. Das heißt, man hatte das Gefühl, dass das Gerät zwar das Gesicht reinigt, aber nicht so, wie man es sich im ersten Moment wünscht oder wie ich von der Philips Variante kannte. Daher haben wir die Batterien ausgetauscht, und hier merkt man etwas mehr Power und das schon seit einer Woche durchgehend. Ich schätze bei einer Nutzung einmal am Tag für 1-2 Minuten, sollten die Batterien 2-3  Monate halten.  Die Batterien kommen unten rein, und nur als Hinweis, das Fach lässt sich total schlecht öffnen.

Zur Lautstärke auch noch etwas. Das Gerät brummt angenehm. Es ist also nicht ganz leise, aber vergleichbar, wenn überhaupt so laut, wie mit einer kleinen elektrischen Zahnbürste, also nicht störend oder ähnliches.

TIPPS UND TRICKS
Von mir noch ein paar Tipps, die die Nutzung vereinfachen oder für ein besseres Ergebnis sorgen. Wie eingangs erwähnt, könnt ihr jeder Zeit Wasser nutzen, was bei einigen sicherlich kein Problem ist. Wer jedoch eh schon eine Creme, ein Gel oder etwas anderes zur Reinigung nutzt, sollte es auch hier verwenden. Das Ergebnis ist auf die Dauer besser, sofern das Produkt schon vorher gepasst hat. Ich nutze das Gerät zudem gerne in der Wanne, wenn die Haut eh schon aufgeweichter ist durch die hohe Luftfeuchtigkeit. Ich habe so das Gefühl die Haut wird reiner, weil die Poren sich schon leicht geöffnet haben. Ab und an verziehen sich Borsten, das war schon bei der Philips so. Wenn das der Fall ist den Bürstenaufsatz einfach mit einer Zange für 1-2 Minuten in 70 Grad heißes Wasser tauchen, danach sind die Borsten wieder gerade.

FAZIT
Auch wenn ich persönlich den Epilierer nicht benötige, finde ich die Bürste echt toll. Einfach weil sie günstiger ist als das Modell von Philips. Generell lässt sich sagen, dass die Haut, egal welche hochwertige Bürste ihr nutzt, definitiv ein besseres Hautbild bekommt. Ob es dieses Modell mit Batterien ist, oder ein anderes zum Aufladen, müsst ihr aber selbst entscheiden. Vom Preis-Leistungs-Verhältnis und dem positiven Hautbild, kann ich das Gerät hier empfehlen. 

PREIS
89,99€ in der UVP

FAKTEN ZUM PRODUKT
    Der weltweit erste Gesichtsepilierer mit Reinigungsbürstensystem
    Gesichtsepilierer: Schlankes, kompaktes Design für eine präzise Epilation Die 10 Mikro-Öffnungen erwischen selbst die kleinsten Härchen (0,02 mm)
    Reinigt die Haut sanft und porentief mit Mikro-Oszillationen. Von Dermatologen getestet + für die tägliche Anwendung sensibler Haut geeignet
    6-fache Wirkungskraft im Vergleich zu einer Reinigung von Hand
    Mit 3 Extras: einer violetten Kappe, einer Ersatzbürste und einem Kulturbeutel


(Quelle: Amazon.de)


 *Damit alles seine Ordnung hat. Es handelt sich um ein kostenfreies Testprodukt. Diese Tatsache hat keinen Einfluss auf meine Bewertung. Testzeitraum 3 Monate.

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…

Zahnmilch - Wundermittel oder Fake - Im Test

Wir benutzen unsere Zähne jeden Tag und auch wenn wir einiges tuen, leidet der Zahnschmelz über die Jahre. Ich kann mich noch an die Werbung als Kind erinnern, wo ich nicht nachvollziehen konnte, warum manche Menschen schmerzempfindliche Zähne haben. Ja, jetzt mit über 30 kann ich es langsam nachvollziehen. Es gibt viele tolle Mittel die ein bisschen helfen sollen. Eins davon habe ich getestet. "Zahnmilch" heißt das Wunder und soll flüssiger Zahnschmelz sein. In den letzten Tagen habe ich das Produkt ausführlich getestet. 

PREIS 500ml kosten 7,99€
WAS SOLL SIE MACHEN - Reinigt den gesamten Mundraum, auch dort, wo die Zahnbürste nur schwer hinkommt - Wirkt nachhaltig antibakteriell - Schützt vor Mundgeruch und Zahnfleischproblemen - Beugt Karies und Zahnstein vor
Enthält künstlichen Zahnschmelz mit wertvollem Calcium (Zink-Carbonat-Hydroxylapatit) von Biorepair, der unseren natürlichen Zahnschmelz vor dem Abnutzen schützt. Durch die hohe Übereinstimmung mit der natürlichen Zahnschmel…