Direkt zum Hauptbereich

Sony MDR 100AAP Stereo Kopfhörer im Test



Wenn ihr häufiger auf meiner Seite seid, dann wisst ihr, dass mein Mann ein großer Musikfan ist und stundenlang mit seinen Boxen Musik hört. Manchmal ist das jedoch nervig, wenn Besuch da ist, die Kinder Müde sind, oder ich selbst schlafen möchte. Kopfhörer sind eigentlich nicht so sein, aber dem Modell von Sony hat er auf Grund der High-Res eine Chance geben wollen, denn viele seiner Alben die er gekauft hat, sind High-Res-Qualität. 


DER ERSTE EINDRUCK
Der Kopfhörer wird in einem kleinen Karton verschickt, der noch einmal in Plastik eingepackt ist. Unnötige Verpackung, aber nun gut. Innen liegt der Kopfhörer in einer Art Box und wir hübsch präsentiert.



Neben einen Stofftasche, liegt noch das flache Kabel bei, welches sehr sauber und langlebig wirkt. Der Kopfhörer wirkt von der Verarbeitung hochwertig, liegt nicht zu schwer in der Hand und besticht durch ein dezentes und irgendwie doch intensives Blau. Farbtechnisch stehen in meinen Augen für jeden Geschmack alternative Farben zur Verfügung, sodass es an der Farbe nicht scheitern sollte. Schon beim Probe-Aufsetzen kann ich einen Umgebungsunterschied wahrnehmen. Die Umgebungsgeräusche sind gedämpfter. Der erste Eindruck ist also positiv.


TRAGEKOMFORT
Diesen Aspekt finden mein Mann und ich gleichermaßen wichtig. Was nützt guter Sound, wenn der Kopfhörer drückt, Kopfschmerzen verursacht, an den Ohren nicht gut sitzt oder zu schwer ist. Wie oben schon erwähnt, ist das Modell eher leicht. Amazon gibt es mit rund 200g an. 



Die Ohrmuscheln haben eine gute Größe und der Bügel ist sehr bequem. Er lässt sich ausziehen an beiden Seiten, sodass er sowohl mir, als auch meinen Mann sehr gut passt. Nun sind manche Modelle so konzipiert, um im ersten Moment, wie zum Beispiel im Geschäft positiv aufzufallen. Mein Mann hat damit rund 90 Minuten am Stück gehört und ich „nur“ 40 Minuten und wir beide finden, dass der Tragekomfort auch dann noch gewährleistet ist. Der Sony umschließt perfekt, die Polster sind schön weich und somit hat Sony in unseren Augen hier sehr viel richtig gemacht. 



SOUNDCHECK
Der Sound ist natürlich nicht zu vergleichen mit Sound aus gut ausgerichteten und hochwertigen Boxen. Allerdings ist das Sony Modell überraschend überzeugend. Zum Vergleich haben wir nur In Ears von Creative, aber der Sound ist homogen und das Zusammenspiel sehr angenehm. Der Bass ist präzise und hat einen guten Punch, wie mein Mann sagt. Das heißt er wird nie schwammig und ist da, wenn der da sein muss und dann auch kräftig. Im Höhenbereich ist alles sehr klar, ebenfalls präzise und im Vergleich zu „normalen“ Kopfhörern nimmt man viel mehr Details war. Generell breitet sich beim Hören das Gefühl von „Mittendrin“ aus, so als würde man direkt vor der Bühne stehen. Der Sound punktet für einen eher günstigen High-Res Lautsprecher, was uns wirklich überrascht hat. Allerdings solltet ihr euch im Klaren sein, dass die Audio-Qualität bei den Kopfhörern schon vorhanden sein muss. Es muss nicht unbedingt High-Res sein, um einen Wow-Effekt zu haben, aber es sollte auch nicht allzu komprimiert sein, und natürlich werden hier schlechte Studioaufnahmen deutlicher. Wir selbst hören sehr unterschiedlich, wie zum Beispiel Lindsey Sterling (kommt hier wirklich genial rüber), Katie Melua, Pink Floyd, Norah Jones, Lissie und wie sie alle heißen. Und es gab keine Aufnahme, die hier keinen Spaß gemacht hat, außer Joss Stone, wo die Aufnahme unterirdisch ist.

AUßENWELT
Wie oben schon erwähnt, nimmt man von außen alles sehr gedämpft war. Ist Musik im Spiel, dann nimmt man, abhängig von der selbst gewählten Lautstärke noch weniger bis gar nichts mehr wahr. Das Schöne darin ist jedoch die Tatsache, dass die Außenwelt auch nur sehr wenig bis gar nichts von der eigenen Musik wahrnimmt. Ideal für die Fahrt mit der Bahn oder im Bus, wo sich der Sitznachbar genervt fühlen könnte. 



FÜR WEN IST DER KOPFHÖRER
Natürlich ist der Preis im ersten Moment recht hoch und ich bin ganz ehrlich, wenn man nur nebenbei etwas Musik hören will, aber nicht die Musik genießen möchte, dann braucht man solche Kopfhörer nicht. Wer jedoch wirklich gerne mit Genuss über Stunden Musik hört, gerne neues entdeckt, und dies unterwegs haben möchte, dem kann ich das Modell empfehlen.




FAZIT
Die Kopfhörer sind vom Klang, der Verarbeitung und der Geräuschabwendung in einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Es ist ein harmonischer Sound, der besonders in den Höhen und bei den Bässen punkten kann. In Kombination mit dem weichen und bequemen Tragekomfort, kann ich, aber auch mein Mann, der sie ja nun hauptsächlich nutzt, empfehlen.

PREIS
179,90€

FAKTEN ZUM PRODUKT
    High Resolution 40mm HD Treibereinheit für besten Sound auch bei hohen Frequenzen - bis zu 60kHz; Eine hochempfindliche CCAW Schwingspule sorgt für kristallklaren Sound
    Membran mit Titanium Beschichtung um ungewollte Vibrationen zu verhindern für klaren Sound bei allen Frequenzen; Beat Response Control verbessert die Basswiedergabe für unverfälschten Sound auch bei tiefen Frequenzen
    Kabel mit getrennten L/R- und Masseleitern zur Reduzierung des Übersprechens; Kopfhörerkabel mit In-Line-Fernbedienung und Mikrofon für alle gängigen Smartphones; Zum Transportieren kann der Kopfhörer zusammengefaltet werden
    Geriffeltes Kabel verhindert verheddern; Kabel ist abnehmbar; Perfekte Passform dank der Verwendung von flexiblem Urethan ermöglicht vollen Sound und verhindert die ungewollte Ausbreitung der Musik nach außen; Ohrpolster ermöglichen eine passive Geräuschu
    Lieferumfang: Sony MDR-100AAP BuegelKopfhörer blau

(Quelle: Amazon.de)

 *Damit alles seine Ordnung hat. Es handelt sich um ein kostenfreies Testprodukt. Diese Tatsache hat keinen Einfluss auf meine Bewertung. Testzeitraum: 30 Tage mit Rücksendung

Kommentare

  1. Ich bin tatsächlich gerade auf der Suche nach einem gescheiten Kopfhörer. Klingt gut, aber 180 € ist es mir trotzdem nicht wert. Schade, dass die richtig guten immer gleich so teuer sein müssen. LG

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…