Direkt zum Hauptbereich

Braun BR 750 Haarbürste im Test

Eine batteriebetriebene Bürste? Ganz ehrlich ich dachte, dass ich hier eher enttäuscht aus dem Test gehen würde. Sie wird mich ja nicht Bürsten und somit sicherlich keinen Unterschied zu meiner sonstigen Naturhaar-Bürste bringen, aber ich habe mich ganz ehrlich geirrt. 


ZU MEINEN HAAREN
Sie sind fein, haben blonde Strähnen, sind strapaziert. Gekämmt werden sie entweder mit einer reinen Naturhaarbürste oder einer, die zusätzlich noch ein paar Plastikborsten hat, wie dieses Modell. Letzteres bevorzuge ich, da sie die Haare am Morgen besser entwirren.



ERSTER EINDRUCK
Die Haarbürste ist etwas schwerer und liegt nicht so leicht und breit in der Hand, wie meine normale Haarbürste. Sie erinnert eher an Modelle, die wie mit Warmluft funktionieren. Außerdem ist die Kämmbreite etwas geringer. Der Akku selbst kommt  in das Handstück und die Batterien, hochwertige, liegen schon neu und noch eingeschweißt bei. Die Bürste selbst ist sehr gut verarbeitet, und nach einigen Minuten gewöhnt man sich an das neue Gewicht, Handling.



MEINE ERFAHRUNGEN
Meine Haare sind in der Regel durch Regen, Wind und nach der Nacht öfters verwirrt und meist auch verknotet. Die Haare lassen sich mit der Bürste sehr gut entwirren, aber das kenne ich ja schon von dem Handmodell. Naturhaarbürsten sind da wirklich klasse und sind noch einige Plastikborsten bei, geht es super schnell und schmerzfrei zu entknoten. Klar ziept es etwas mehr, als wären es nur Naturborsten, dafür dauert es nicht so lange und ich mag es so, für mich persönlich am Liebsten. 



Was sofort positiv auffällt, die Haare fliegen nicht mehr so. Bei mir stehen gerne mal die Haare ab und fliegen herum. Das ist mit dieser Bürste definitiv seltener, und wenn ich regelmäßig auch zwischendurch Bürste, fliegen sie eigentlich gar nicht mehr. Außerdem glänzen sie mehr, als hätte ich ein Glanzshampoo oder einen Ionen-Föhn genommen.

Soweit eigentlich sehr positiv. Doch kommt man oben auf der Platte dorthin, wo sich der Schacht öffnet, wenn man die Bürste einschaltet, dann knistert und kribbelt es leicht. Mein Mann dachte am Anfang, er bekommt jedes Mal einen winzigen Stromschlag. Das ist es nicht, aber man hört ein Knistern und verspürt ein leichtes Kribbeln, wie ich finde. Da ich dort beim Kämmen öfters mal mit dem Finger in die Nähe komme, finde ich es nicht so ideal.



Die größte Veränderung habe ich jedoch an meinen Haaren selbst festgestellt und das ist in meinen Augen auch der größte Kritikpunkt. Ich habe generell schnell fettendes Haar am Ansatz. Mit einem guten Shampoo  muss ich jedoch nur alle 2 Tage waschen. Mit einem schlechten Shampoo sehen sie schon am Nachmittag wieder fettig aus, und so kann man es auch bei der Bürste sagen. Ich habe im Netz keine Erklärung gefunden, aber die Haare sind spätestens am Abend, abhängig davon, wie oft ich damit Bürste, wieder fettig. Es ist schon etwas nervig, wenn man am Abend vorher gewaschen hat und die Haare am nächsten Nachmittag schon wieder fettig aussehen. Mit der alten Bürste einen Tag wieder gekämmt und sie waren am Abend noch genauso gut, wie am Morgen. Es liegt also definitiv an der Bürste.

FAZIT
Auf der einen Seite ist es schön, denn die Haare glänzen sehr gut und fliegen nicht so herum. Nur stört es mich persönlich doch etwas, dass die Haare mit dieser Bürste einfach mehr nachfetten. Die Bürste hier muss man selbst ausprobieren, und gucken, ob sie für einen etwas ist.

PREIS
UVP 39,99€

FAKTEN ZUM PRODUKT
Die Haarbürste mit Ionentechnologie, die Ihr Haar vom ersten Bürstenstrich an im Vergleich zu Haarbürsten ohne IONTEC mit wesentlich mehr Glanz versorgt.
Natürliche Borsten sorgen für außergewöhnlich sanftes Bürsten
Abnehmbares Bürstenkissen zur einfacheren Reinigung
Batteriebetrieben, 2 Batterien sind im Lieferumfang enthalten
Automatische Abschaltung für eine längere Lebensdauer
(Quelle: Amazon.de)



 *Damit alles seine Ordnung hat. Es handelt sich um ein kostenfreies Testprodukt. Diese Tatsache hat keinen Einfluss auf meine Bewertung. Testzeitraum: 14 Tage, mit anschließender Rücksendung

Kommentare

  1. Ich habe schon sehr viel von diesen Bürsten gehört, allerdings habe ich mir doch noch keine gekauft. Das mit vertuckten Haaren habe ich auch, dafür wäre sie ja gut, aber 40€ für eine Haarbürste ist mir doch zu viel. Da benutze ich liebe weiterhin meine Enttucker oder GlätteSprays, damit klappt es auch ;)
    LG Jenny

    AntwortenLöschen
  2. So eine Ionenbürste habe ich mir schon öfter mal angeschaut. Aber bisher war ich immer skeptisch. Vielleicht ist es es doch einen Versuch wert. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Danke für deinen Bericht :) Die Bürste hat mich wirklich sehr interessiert, aber für knappe 40 € kauft man sie ja nicht einfach mal so ;) Da ich gerne etwas mehr Glanz im Haar hätte und vor allem weniger fliegende Haare und meine Haare nicht so schnell fetten, könnte sie vllt wirklich etwas für mich sein :) Liebe Grüße, Annika

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…