Direkt zum Hauptbereich

Restaurantkritik - Rancho Grande Neumünster

Am Wochenende, besser gesagt am Freitag Abend, waren mein Mann und ich wieder spontan in einem Restaurant. Diesmal hat er einen Gutschein aus meinem Buch eingelöst, auf den wir uns beide sehr gefreut haben. Es war unser erstes Restaurant, welches wir damals in Neumünster besucht haben, und nach dem Umzug ist es in eine echt tolle Location gezogen, sodass wir wirklich unbedingt hinwollten. Die Rede ist vom Rancho Grande, einem Steak House.


ADRESSE
Restaurant Rancho Grande
Großflecken 1
24534 Neumünster


Telefon:
04321 43888

ÖFFNUNGSZEITEN
Sonntag – Donnerstag 11.30 – 23.00 Uhr
Freitag, Samstag 11.30 – 00.00 Uhr
(Stand März 2016)

DAS RESTAURANT
Das Restaurant "Rancho Grande" ist nun am Anfang der Stadt, gegenüber vom Stadtteich eingezogen und hat einen tollen Blick auf die Stadt, den Teich und einem Teil von Park auf Grund der großen Glasfront. Es befindet sich im ersten Stock und ist über eine große, breite Treppe zugänglich. Einen Fahrstuhl oder ähnliches konnte ich auf den ersten Blick nicht entdecken, wird es aber mit Sicherheit geben. Der Eingangsbreich lässt nur wenig auf das Steak House vermuten und hätte ich es oben nicht entdeckt und von dem Umzug gelesen, ich hätte den Eingang beim Vorbeischlendern nicht als Restaurant-Eingang entdeckt.  Oben ist das Restaurant freundlich gestaltet und besticht durch eine sehr moderne Einrichtung, Lederbänke, dunklere Stühle, große Glasfront und eine offene Salatbar. 
  

RESERVIERUNG
Das Restaurant ist zwar umgezogen, aber natürlich schon seit Jahren etabliert in Neumünster. Dementsprechend voll ist es in der neuen Location und es empfiehlt sich zu reservieren, sofern es euch gelingt. Die Reservierung erfolgt telefonisch, ist aber trotzdem ein kleines Glücksspiel. Dazu aber später mehr.

GÄSTE
Das Publikum ist durchwachsen. Von 16-70 ist alles vertreten, was gerne Burger Steak und leckere Cocktails mag. Familien, Gruppen, Paare oder auch Schulklassen.

PREISE
Die Preise sind nicht so fair wie bei der Konkurrenz und erinnern eher an Block House. Ein kleines Huftsteak kostet zum Beispiel mit Beilage, Salat und Brot schon 14,90€. Wir haben jeweils ein kleines bzw. großes Rib-Eye Steak, einen Cocktail und ein Softgetränk fast 60€ bezahlt. 

DER SERVICE
Der liebe Service ist freundlich, aber alles andere als kompetent und wirkt ganz ehrlich stark überfordert. Für mich, die aus der Branche kommt, war es eine ganz herbe Enttäuschung, so etwas als Service erleben zu dürfen. Obwohl wir schon am Nachmittag reserviert hatten, unseren Namen sogar zwei Mal buchstabieren durften, standen wir pünktlich im Restaurant und hatten keinen Tisch reserviert, weil wir nicht eingetragen wurden. So wurde nichts aus einem Platz an der Glasfront, sondern wir bekamen in der hintersten Ecke, wo schon alles besetzt war einen kleinen Tisch. Danach wurde der Service leider nicht besser, aber dazu wieder später mehr, denn es geht ums Essen. 

SPEISEN UND GETRÄNKE
Steaks, Burger gehören zum Standard-Sortiment und die Auswahl ist vergleichbar mit anderen Steak Häusern. 


Da ich ein absoluter Steak Fan bin und von der Konkurrenz weiß, dass man als Schwangere wirklich gut durchgebratene Steaks serviert bekommt, habe ich mich wieder für ein Steak entschieden. Diesmal Rib-Eye, was uns von einem befreundeten Metzger empfohlen wurde, weil es besonders saftig sein soll.  Mein Mann hat es klasssisch mit Backkartoffel gewählt, ich habe mich für Bratkartoffeln entschieden. Mein Mann ist sein Steak generell well done, während ich es gerne medium esse, aber so haben wir es beide gut durchgebraten bestellt. Nachdem der Service bei meinem Mann sogar noch einmal nachfragen musste, weil er die Garstufen von Steaks nicht kannte, was ich schon etwas peinlich fand, habe ich explizit noch einmal darauf hingewiesen, warum es bei mir auch eingehalten werden muss. 

Nach 7 Minuten kamen unsere Getränke und ich muss sagen, der Abend fing nach den Pannen echt gut an, denn der Cocktail war trotz der Tatsache, dass Maracuja Sirup statt Saft genutzt wurde, der dann auch noch über das Obst geschüttet wurde, weil er wohl vergessen wurde, super lecker. Davon hätte ich noch viele weitere trinken können, und auch mein Mann war sehr angetan. 

Der Salat, welcher trotz Salatbar nicht von uns selbst zusammengestellt werden konnte, sondern vom Personal kreiert wird, kam nach weiteren 5 Minuten. Sowohl mein Mann, als auch ich fanden ihn lecker und das Dressing war auch sehr gut, wobei ich hier auf das klassische fertige Produkt tippe, da mir der Geschmack sehr bekannt vorkam. 

Danach hätten wir gedacht, dass es nun richtig lange dauert, denn die anderen Tische neben uns waren schon deutlich länger da, und haben erst nach dem wir mit dem Salat fertig waren, ihre  Hauptspeise bekommen. Trotzdem war 6  Minuten nach dem wir mit dem Salat fertig waren auch unsere Hauptspeise da. 


Alles schön angerichtet, wohl temperiert, aber man hat schon deutlich den Saft des Steaks auf dem Teller gesehen, sodass ich schon vor dem Anschneiden wusste, dass es nicht die gewünschte Garstufe hat. Ich habe meins dann reklamieren müssen, was mit einem unverständlichen Blick kommentiert wurde und wo auch erst nach der Reklamation später gefragt wurde, ob alles okay ist. Kenn ich bei einem so expliziten Hinweis eigentlich schon vorher. Bei meinem Mann war das Fleisch ebenfalls eher rare-medium, aber er hatte keine Lust zu warten, weil er großen Hunger hatte. In der Mitte war das Fleisch sogar eher rare, weswegen er einiges überlassen musste. Als bei mir nachgefragt wurde, ob denn meins jetzt besser sei, hat mein Mann auch noch einmal darauf hingewiesen, dass sein Steak im Übrigen auch nicht durch sei. Daraufhin hat der Service sich das Steak angeschaut, und meinte dann, für mich sieht es durch aus. Für mich eine absolute Fehlbesetzung im Service, wenn in einem Steakhouse die Garstufen nicht bekannt sind. Das ist eine Schulung, und ich kann nachvollziehen, wenn man es nicht an Hand der Tastfunktion erkennt, aber wenn man ein rotes Stück Steak sieht, sollte man wissen, dass es nicht durchgebraten ist. 

Zudem hat man gemerkt, dass das Fleisch sehr minderwertige Qualität war. Ich habe schon einige Steak Häuser besucht, und das war mit Abstand die schlechteste Qualität, die ich je essen durfte. Außen fettig, innen magerer Kern, so hab ich es in der Ausbildung gelernt und so kenn ich es auch. Hier gibt es auch verschiedene Stücke und manche sind eher komplett durchwachsen, weiß ich vom Metzger, wenn ich mir das Fleisch hole, aber das Fleisch hatte viele Fettgnubbel, war etwas sehnig und mein Mann hatte sogar ein knorpeliges, hartes Stück, was er ausspucken musste. Die Gaumenfreuden, die man sonst beschrieben bekommt, waren hier definitiv nicht vorhanden, und ich glaube nicht, dass wir es nicht zu schätzen wissen.

Gleiches galt für die Kartoffel bei meinem Mann, wo man das Gefühl hatte, dass in der Küche ein Azubi gekocht hat, denn die Sour Creme wurde entweder nicht abgeschmeckt oder noch einmal gestreckt, denn sie hat einfach nur nach Quark / Joghurt, also sehr säuerlich geschmeckt, sodass man nur die Kartoffel essen konnte.

Am Ende, nachdem wir dann noch gut 5 Minuten auf uns aufmerksam machen durften, damit wir zahlen können. Ähnliches am Nachbartisch, wurde uns dann zwar ein Cappucchino angeboten, den ich wegen der Schwangerschaft aber ablehnen musste. Nach einer Alternative wurde gar nicht erst gesucht, wo ich als Servicekraft meinen Chef gefragt hätte, wie es aussieht, wenn die eine Person schwanger ist und generell beide keinen Kaffee trinken.  
  
FAZIT
Das Restaurant ist schön gestaltet und lädt direkt zum Besuch ein, aber sowohl Service, als auch Küche waren eine absolute Enttäuschung. Wir hatten uns nach dem Cocktail schon auf weitere Besuche eingestellt und ich bin im Kopfe durchgegangen, was ich als nächstes probieren möchte, aber das hat sich für uns erledigt. Nun gut, so was kann ein schlechter Abend sein, und wenn mal was schief geht, dann meist richtig, aber nachdem ich bei Bewertungsseiten mal geschaut habe, ob unsere Erfahrungen da eher ein Fehlgriff waren, musste ich feststellen, dass der Gutschein eher der Fehlgriff war. Schlechte Qualität, falsche Steaks, falsche Garstufen, lange Wartezeiten und nicht sehr kompetentes Personal findet man am laufenden Band. Dementsprechend kann ich euch das Restaurant nicht empfehlen. Für Cocktails ja, aber für ein Steak, schaut euch lieber meine anderen Rezensionen an, da findet ihr eine naheliegende Alternative.

Kommentare

  1. Das hört sich ja nicht wirklich gut an. Wenn man schon in einem Steak-Haus arbeitet, sollte man definitiv die Garstufen kennen... :-(
    Vlg Bloody

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…