LOGI-METHODE - Eine Low Carb Variante

Montag, Mai 16, 2016 0 Comments A+ a-

Wer meinen Blog regelmäßig liest, der weiß, dass ich zwar keine gravierende Schwangerschaftsdiabetes habe, aber ab und an mal ein paar Werte minimal erhöht sind, und einen der Arzt dann nicht mehr aus den Fängen lässt, selbst wenn in 2 Wochen nur ein Wert um um 2-3 Punkte sage ich mal höher ist, was bei einer Toleranz von +/- 10% eigentlich gar nichts aussagt. Trotzdem möchte ich vorbeugen und auch meinem Körper etwas Gutes tun. Einige von euch kennen Low Carb als Ernährungsform und das find ich persönlich einfach zu drastisch. Für jemanden wie mich, der gerade nach dem Herzinfarkt der Mutter und dem grenzwertigen Blutdruck eher auf Fleisch, Salz und Co verzichtet, und eben viele Kohlenhydrate aus Kartoffeln, Nudeln und Gemüse gezogen hat, ist es schon eine Umstellung. Ich brauch es nicht jeden Tag, aber wenn ich mal ins Restaurant gehe, will ich mir ganz ehrlich nicht meine geliebte Backkartoffel oder Bratkartoffeln nehmen lassen. Genauso wie ich auch mal für meine kulinarische Weltreise oder bei einen spontanen Frühstück nicht ganz auf Kohlenhydrate verzichten möchte. Eine gute Freundin hat mir die Logi-Methode vorgestellt und zur Zeit versuche ich so langsam dem Umstieg. 

WAS IST LOGI
Logi ist eine abgespeckte Variante von Low Carb. Letzteres setzt in der Regel auf fast keine Kohlenhydrate und man wird schief angeschaut, wenn man doch einmal eine kleine Kartoffel isst. Je nach Low Carb Variante sind nur bis zu maximal 50g Kohlenhydrate erlaubt. Bei der Logi-Methode sind 80-130g Kohlenhydrate hingegen erlaubt. Das heißt, man darf gerne mal eine Scheibe Brot oder 2-3 kleine Kartoffeln essen. Nur nicht als Sättigungsbeilage, sondern kleinen Bonus. Im Grunde baut sich Logi in einer 4-Stufen-Tabelle auf. 


  • 1. Stufe beinhaltet Gemüse, Obst und gesunde Fette jeglicher Art. Roh, gekocht, gebraten, gegrillt. Hier darf gegessen werden, was man möchte. Da sie den Blutzucker kaum belasten.
  • 2. Stufe beinhaltet Käse, Milchprodukte, Fleisch und Fisch, aber auch getrocknete Erbsen, Linsen und Co.  Auch hier darf man gerne zuschlagen, aber in einem gewissen Verhältnis zu Stufe 1.
  • 3. Stufe beinhaltet Reis, Kartoffeln, Nudeln, Volkornbrötchen, aber auch Mais. Diese Stufe ist in geringen Mengen erlaubt.
  • 4. Stufe beinhaltet Weizenmehlprodukte, Kuchen, Süßspeisen und Co. Sie sind auch erlaubt, aber idealerweise nach der Hauptspeise um den Blutzucker nicht zu sehr zubelasten, und nur als eher seltene Belohnung.

Bei den Stufen geht es darum, eine kleine Gewichtung einzuhalten. Pauschal wird gesagt 2/3 Stufe 1 auf 1/3 Stufe 2 pro Mahlzeit. Am Anfang kann man natürlich wiegen, aber es reicht natürlich auch grob zu schätzen. Wichtig ist eben, dass es halbwegs stimmt, denn so kommt ein perfektes Sättigungsgefühl auf. Obst sollte jedoch auf maximal 250g am Tag beschränkt werden. 

MACHT DAS NICHT KRANK
Das war meine erste Sorge. Ich soll mehr Fleisch, Fisch und Käse essen? Hallo, das ist doch alles fettig, nicht gut fürs Herz und die Blutgefäße und Käse hat zudem viel Salz, was ja auch nicht perfekt für den Blutdruck ist. Zudem ist zu viel Eiweiß für die Nieren nicht gut. Die Knochen freuen sich auch nicht. Nur um einmal ein paar Beispiele zu benennen. Daraufhin habe ich eine befreundete Krankenschwester gefragt, die erst einmal gelacht hat. Nichts ist so schlimm, wie immer beschrieben wird. Im richtigen Verhältnis und bei Verzicht auf Kohlenhydrate zieht sich der Körper die Energie aus dem Eiweiß, was wiederum dazu führt, das Fett gar nicht erst abgelagert wird. Eiweiß sei nachweislich nur bei geschädigten Nieren nicht gut. Und es gibt viele Studien, wo eben auch Patienten danach viel bessere Werte im Bereich Blutdruck, Blutzucker, Harnsäure und Cholesterien hatten. 

Meine Werte kenn ich zur Zeit nicht, weiß aber, dass sie ein halbes Jahr vor der Schwangerschaft gut waren. Sobald der Zwerg da ist, werde ich sie kontrollieren lassen und als Ausgangswert nutzen, um eben zu gucken, wie sich diese Umstellung bei mir ausgewirkt, denn mit Bauchzwerg sind die Werte ja leider nicht immer so eigenständig.

MEINE UMSETZUNG
Ich hab kein Übergewicht, meine Werte sind wie gesagt immer grenzwertig und vieles ist eben auch erblich bedingt. Trotzdem möchte ich meine Ernährung schon umstellen. Nicht ganz so doll, wie es viele Menschen gleich tun, die eben abnehmen müssen oder wirklich gesundheitliche Einschränkungen haben. Ich weiß von einigen, die wenige Wochen nach der Umstellung auf Insulin verzichten konnten, und bei Ausrutschern wie Brötchen, dann wieder hohe Werte haben. Gleiches gilt für Allergien und Bluthochdruck, aber das werde ich dann auch erst ausprobieren, wenn es so weit ist. Klingt vielleicht fahrlässig, aber ich möchte eben auch etwas genießen. Für mich heißt es 90-120g Kohlenhydrate am Tag, auf meinen aktuellen Tagesbedarf an Kalorien achten und mich an das Verhältnis von oben halten. Am Wochenende werde ich jedoch auch mal Essen gehen, mit meinem Mann Brötchen Frühstücken oder ähnliches. Man kann also sagen ich will 5 Tage in der Woche Logi leben. So, sieht zumindest mein aktueller Plan aus. Und bis jetzt komme ich damit perfekt hin, und bin eigentlich auch glücklich. 

FÜR ALLE INTERESSIERTEN
Im Netz gibt es viele tolle Tabellen, wo zu sehen ist, wie die Logi-Pyramide aussieht. Im Grunde ist es eine kleine Glyx-Diät, denn der Blutzucker soll bei den Mahlzeiten nur wenig starken Schwankungen ausgesetzt sein. Und es gibt echt viele tolle Sachen. Daher werde ich jetzt auch eine Low Carb Kategorie eröffnen, wo ich regelmäßig etwas dazu schreibe, aber auch leckere Rezepte vorstelle. 

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.