AEG ECO Li 35 im Test

Sonntag, Juni 26, 2016 0 Comments A+ a-

Arghhh, irgendwann geht alles kaputt, und bei meinem Bosch-Akku-Staubsauger bin ich echt traurig, dass er so langsam nicht mehr so funktioniert, wie er sollte. Er saugt noch immer super, der Akku hält nicht mehr ganz so lang, aber ständig müssen wir die rotierende Bürste reparieren und seit einiger Zeit fällt sie schon bei der kleinsten Bewegung aus. Es nervt einfach und so bin ich echt froh, dass ich für euch den AEG 35 Power testen darf. 


ERSTER EINDRUCK 
Die Optik vom Staubsauger müsst ihr selbst bewerten. Ich mag das dunkle rot, welches zu unserem Sofa passt. Allerdings ist er jetzt optisch kein bahnbrechendes Highlight. Mit 3kg ist er jedoch leicht, wendig und eben mobiler. Bevor ihr ihn nutzen könnt müsst ihr den Sauger, der aus Plastik ist, erst einmal zusammenbauen. Dazu gleich aber mehr. Der erste Blick ist jedoch überzeugend, sauber gearbeitet, aber natürlich in einer anderen Preisklasse als das Modell von Bosch, welches jedoch auch doppelt so teuer war.  Der erste Eindruck ist somit positiv.


ERSTE SCHRITTE 
Hierfür müsst ihr die Schraube lösen, die im Weg ist, einstecken und wieder festschrauben. Das Gerät ist ein 2-in-1 Gerät. Genutzt werden kann es als Langstiel-Sauger, aber es kann auch als Handstaubsauger genutzt werden. 


LAUTSTÄRKE
Die Lautstärke ist in meinen Augen vollkommen akzeptabel. Durch die Bürste ist es etwas lauter, aber ich höre das Handy, die Klingel und kann mich unterhalten. Ich schätze die Lautstärke liegt bei rund 75dB. 

IM ALLTAG
Wenn ich eins bei unserem Bosch vermisst habe, dann die Kombination aus Standstaubsauger und Handsauger. Wir haben oben ein günstiges Modell, welches das ermöglicht. Mal schnell das Sofa absaugen, den Tisch oder ähnliches, ist so einfach viel besser möglich. 

Vom Bodenbelag kämpft er hauptsächlich auf Laminat, PVC, Fliesen und gelegentlich mal einem Teppichboden. Unten sind bei uns rund 70qm, dazu kommt noch die Treppe oder das Auto von innen. Drecktechnisch kommt eigentlich alles bei uns vor, was in einem normalen Haushalt anfällt. Sand, Staub, Krümel, Flusen, minimale Asche-Reste vor dem Kamin, Spinnen oder auch mal etwas Gras oder kleinere Blätter. 

Der Sauger ist von der Saugleistung vergleichbar mit unserem Bosch. Er hat deutlich mehr Power als unser günstigeres Modell von Hoover, welches oben steht. Er schafft ohne Probleme den Baustellensand vom Teppich zu entfernen, die Krümel um den Esstisch oder vom Sofa. Durch die rotierende Bürste schafft er auch die Haare von mir und tieferen Dreck aus Sofa und Teppich. Hier bin ich positiv überrascht, denn er hat nur zwei Saugstufen, während unser Bosch ganze drei hatte. Einige Krümel werden erst einmal weggeschossen, aber spätestens beim zweiten Durchgang schafft es der Sauger alle einzufangen. Einziger Unterschied zum Bosch - Der Bosch hat damals schon alles einige cm vorher magisch angesaugt, das macht der AEG ganz ehrlich nicht. 

Wie lässt er sich schieben. Ich würde sagen, er ist sehr leichtgängig und schwammig. Wer schon ein vergleichbares Modell hatte, ist schon umgestellt, ansonsten müsst ihr euch ggf. umgewöhnen, was bei mir 2-3 Sauggänge gedauert hat. 

Klingelt es, kann er einfach abgestellt werden. Hier muss ich ehrlich sagen, er ist etwas kippeliger und man muss aufpassen, dass er nicht bei einer Berührung umkippt. Bis jetzt ist es noch nicht passiert, allerdings kann es passieren, wenn man nicht aufpasst, sodass ich euch vorab warnen möchte.

Highlight ist ganz klar, die Möglichkeit die Haare aus der Bürste einfach abzuschneiden. Es gibt ein Messer, damit wird angeschnitten und sie lassen sich innerhalb von Sekunden entfernen. Das war bei unserem Bosch auch stets lästig. 


Neben dem Messer ist auch das Handstück sehr praktisch. Es lässt sich leicht herausnehmen und innerhalb von wenigen Sekunden wiedereinsetzen. Etwas festhalten dabei, bis es eingerastet ist, sonst kann es rausfallen. 


Mit dem Handstück ist die Power definitiv ausreichen. Krümel vom Tisch, aus der Sofaritze, die Treppe oder auch das Auto lassen sich damit sehr gut saugen. Um zwischendurch für Ordnung zu sorgen, in meinen Augen empfehlenswert. 


Zusätzlich hat das Modell noch kleine LEDs, die den Weg beleuchten. Ich bin gespannt, wie lange dieser Bonus hält. Bei meinem Thomas Staubsauger ist das Licht schon nach wenigen Wochen nicht mehr nutzbar gewesen. Praktisch ist das Licht in dunklen Ecken oder unter dem Sofa. Unsers ist etwas höher, sodass wir zumindest vorne etwas saugen können. Ganz passt der Sauger jedoch nicht runter. 


REINIGUNG 
Irgendwann ist jeder Behälter voll und bei 0,5l ist das hier schnell der Fall. Der Sauger lässt sich halbwegs gut entleeren. Leider finde ich, dass es doch recht schnell und viel staubt. Daher kann ich nur empfehlen, geht nach draußen und leert es dort. Oder saugt am Schluss den Staub eben noch mal auf.


Die Bürstenreinigung funktioniert im Übrigen recht gut. Zumindest bei mir bleiben immer ein paar kleinere Haare, also so vereinzelt 3-4 Haare hängen, aber das finde ich weniger schlimm. Bei uns ist die Erfahrung, dass der Staubbehälter alle 3-4 Sauggänge geleert werden muss, wenn ich damit wirklich das Untergeschoss sauge. Grob gesagt, wir leeren ihn einmal die Woche.   


AKKU 
Bei uns wird das Gerät nach jeder Nutzung aufgeladen. Dazu kommt er in eine Ladestation und ist nach gut 3-3,5 Stunden aufgeladen. Abhängig vom Leere-Grad. Vor der ersten Nutzung sollte er aufgeladen werden, was ich persönlich über Nacht empfehle, damit man ihn auch vollständig auflädt und nicht in Versuchung kommt, ihn vorab zu testen. 

Im Einsatz hält der Akku auf normaler Stufe oder im Handbetrieb rund 25-32 Minuten. Abhängig vom Schmutz den er aufsaugen muss. Auf der zweiten Leistungsstufe schafft er lediglich 20 Minuten. Damit schafft er aber trotzdem seine 70qm, was ausreichend ist. Leer gesaugt habe ich den Akku jedenfalls noch nie mit einem Durchgang. 

FAZIT
Ich war bis jetzt von meinem Bosch-Akku Sauger wirklich angetan, muss aber ehrlich sagen, dass dieses Modell dem Bosch im Nichts nachsteht. Okay, der Bosch kann leiser saugen, weil sich die Bürste eben ausschalten lässt und dadurch die Geräuschkulisse gerade mit einem Baby sehr angenehm ist. Die Saugleistung ist jedoch sehr gut, und durch die vielen Highlights, wie Reinigung der Bürstenrolle oder dem Handstück, fällt die Hausarbeit um einiges leichter. 

PREIS
170€

FAKTEN ZUM PRODUKT 
Kabelloser Handstaubsauger
18 V Lithium Power-Akku
Elektrosaugbürste
Patentierte Selbsteinigung der Bürstenrolle
LED Frontlicht an der Bodendüse
Parkfunktion
Laufzeit: bis zu 35 Min.
Volumen: 500 ml Staubbehälter
Gewicht: 3,2 kg 
(Quelle: Amazon.de)

*Damit alles seine Ordnung hat. Es handelt sich um ein kostenfreies Testprodukt. Diese Tatsache hat keinen Einfluss auf meine Bewertung. 

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.