Russell Hobbs Jewels Moonstone im Test

Dienstag, Juni 28, 2016 0 Comments A+ a-

Lust auf eine Tasse Kaffee? Dann fühlt euch herzlich eingeladen meinen Testbericht weiter zu lesen, denn vielleicht könnte die Kaffeemaschine ja etwas für euch und eure vier Wände sein. 


DER ERSTE EINDRUCK
Die Kaffeemaschine ist überraschend kompakt und nimmt nicht so viel Platz weg, wie ich dachte. Sie ist lediglich 36,2 x 25 x 23,8 cm groß. Sie besteht aus Edelstahlelementen und schwarzen Kunststoff, sodass sie eigentlich in jede Küche passt. In unserer weißen Küche wirkt sie auf jeden Fall nicht deplatziert. Die Maschine wirkt qualitativ und auf den ersten und zweiten Blick konnten wir keine Mängel feststellen. Vorne ist das Bedienelement, ein kleines Display und an der Seite die Füllstandsanzeige, die man sehr gut ablesen kann. 


BEDIENELEMENTE
Die Bedienelemente benötigen keinerlei Anleitung. Es gibt einen Timer, der programmiert werden kann und auch zuverlässig startet, sofern es keinen Stromausfall gab, aber wir nutzen ihn in der Regel nicht, daher habe ich es nur zweimal ausprobiert. Ansonsten kann die Brühstärke eingestellt werden, sowie der Brühvorgang gestartet werden. 


BENUTZUNG / GESCHMACK
Die Anleitung ist einfach gehalten, aber eigentlich benötigt man sie nicht. Deckel nach oben klappen. Dort befindet sich der Wassertank, den man in meinen Augen mit der Kanne recht gut befüllen kann, wobei ein zwei Tropfen schon mal wegspritzen können. Der Bereich zum Eingießen ist aber wirklich sehr klein und wer keine Übung hat oder keine ruhige Hand, kann auch mehr verschütten. Daneben ist der Filter (größe 4), der danach mit dem Pulver befüllt wird. Auch hier empfiehlt es sich, lieber den Filter vorab zu befüllen, da sonst auch mal das eine oder andere bisschen Pulver ins Wasser gelangen können. Je nach Menge läuft der Kaffee rund 10-15 Minuten bis er fertig gebrüht ist. Es gibt einen Tropfstopp, der sehr gut funktioniert, falls man zwischendurch schon eine Tasse trinken möchte, und das Gerät schaltet sich automatisch ab. Normalerweise kenn ich hier 30 Minuten, in diesem Fall geht die Wärmeplatte nach 40 Minuten zuverlässig aus. Die Glaskanne ist zum Eingießen des Kaffees sehr schön von der Öffnung her. 


REINIGUNG 
Ab und an muss auch das sein. Ich lasse immer einmal mit Essig verdünntes Wasser durchlaufen, was Kalkreste gut entfernt. Danach noch einmal klar und fertig ist die Reinigung. Die Kanne kann in die Spülmaschine und die Filtereinheit lässt sich herausnehmen, was praktisch ist. 

FAZIT
Die Kaffeemaschine ist klassisch gehalten und erfüllt in unseren Augen seine Aufgabe sehr gut. Meinen Schwiegereltern schmeckt der Kaffee sehr gut und die Brühzeit ist in meinen Augen auch absolut in Ordnung. 

PREIS
60€

FAKTEN ZUM PRODUKT 
    Digitales Bedienelement mit programmierbarem Timer und Brühstärkeneinstellung
    Hochwertige Glaskanne mit Scharnierdeckel und Füllmengenmarkierung
    Warmhalteplatte
    Herausnehmbarer Filterträger
    Automatische Abschaltung
    Tropf-Stopp bei Kannenentnahme
    Außenliegende Wasserstandsanzeige mit Füllmengenmarkierung
    12 Tassen Fassungsvermögen (1,8 l)
    Oberfläche aus hochwertigem gebürsteten Edelstahl mit einer fingerabdruckresistenten Lackierung
    1.000 Watt

(Quelle: Amazon.de)

*Damit alles seine Ordnung hat. Es handelt sich um ein kostenfreies Testprodukt. Diese Tatsache hat keinen Einfluss auf meine Bewertung. Testzeitraum: 30 Tage. Mit Rücksendung im Anschluss

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.