Mörderische Wahrheiten / Theresa Prammer

Heute habe ich ein Buch für euch, dass mich vom Klappentext sofort neugierig gemacht hat, sodass ich auch statt einer eigenen Beschreibung, gleich einfach diesen zitiere. Vielleicht macht er euch ja auch so neugierig. Was er nicht verrät, es ist der zweite Band einer Krimi-Reihe und daher muss man schauen, ob ein Quereinstieg empfehlenswert ist. Doch entscheidet einfach selbst. 


==ooo DER ERSTE EINDRUCK ooo==
Das Cover ist interessant. Oben ist eine Stadt auf dem Kopf, unten eine Baumkrone, alles auf einen zerknitterten Blatt. Okay, farblich harmonisch, aber nichts, was mich richtig reizt.

==ooo WICHTIGE FIGUREN UND FAKTEN ooo==
Figuren: Charlotta Fiore, Konrad Fürst, Hannes
Schauplatz: Wien, Österreich
Zeit: Gegenswart 2010er
Perpsektive: Ich-Perspektive

==ooo WORUM GEHT ES IN DEM BUCH ooo==
Ein Serienmörder geht um in Wien. Mehrere Teenager werden tot aufgefunden, alle gekleidet in gelbe T-Shirts, die Fingernägel rosa lackiert. Das Tatmuster erinnert an eine alte Mordserie zwanzig Jahre zuvor. Doch der verurteilte Mörder ist gerade im Gefängnis gestorben. War er unschuldig? Carlotta Fiore, Kaufhausdetektivin und gescheiterte Opernsängerin, ermittelt. Sie kennt die Familie des Mörders, der drei Kinder hat. Eine Art Hassliebe verbindet die Geschwister. Carlotta wünscht sich, ihr alter Partner Konrad Fürst könnte ihr helfen, Licht ins Dunkel des verstrickten Familiengeflechts zu bringen. Er hat damals die Ermittlungen geleitet. Doch Konrad ist gerade erst aus dem Koma erwacht und erinnert sich an nichts. Nicht mal an sie. Dann gerät Carlotta ins Visier des Mörders. Werden Konrads Erinnerungen zurückkehren, bevor es zu spät ist? (Klappentext zitiert)

==ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo==
„Mörderische Wahrheiten“ wurde mir zur Rezension angeboten, und ist der zweite Band rund um die ehemalige Opernsängerin Carlotta Fiore, die inzwischen ihren Unterhalt als simple Kaufhausdetektivin verdient. In einem guten Kriminalroma oder auch Thriller ist es stets so, dass man zwar merkt, dass es einen vorherigen Band gibt, dies jedoch so gekonnt umschifft wird, dass man sich gut ins Buch einfindet. 

Und hier kommt gleich die erste Hürde auf den Leser zu, denn das ist einfach nicht der Fall. Es gibt keine wirkliche Auffrischung für Fans der Reihe, noch werden alte Figuren noch mal grob angeschnitten oder mit einer Rückblende auf den ersten Band eingegangen. Dadurch wirkt der zweite Band sehr eigenständig, aber es ist schwer eine Verbindung aufzubauen, weil eben gewisse Zusammenhänge nicht klar sind und die Bindung irgendwie nicht wirklich aufkommt. Daher kann ich das Buch definitiv nicht für Quereinsteiger empfehlen. Fang also lieber mit Band 1 an. 

Erzählt wird der Roman aus der Ich-Perspektive, die immer wieder unterbrochen werden, um kurz die Erlebnisse und Ängste der entführten Mädchen zu schildern, wodurch Spannung aufgebaut werden soll. Carlotta ist eine Figur, die man vielleicht besser verstehen würde, wenn man den ersten Band kennt. Das kann ich leider nicht beurteilen. Fakt ist, dass ich sie jedoch nicht wirklich faszinierend oder gar sympathisch fand. Sie ist eine halbwegs trockene Persönlichkeit, wobei trocken auf Alkohol bezogen ist. Damit verbunden ist sie es gewohnt die eine oder andere Lüge zu nutzen und behält es eben auch im Alltag stets bei. Treue gibt es für sie nicht wirklich, und obwohl sie damit ein sehr konsequentes einheitlich Bild ergibt, fühlt man sich mit ihr weder wohl, noch kann man sie als wirklich lebendig schildern. Es fehlt etwas, wodurch sie stets etwas blass wirkt. Auch da Problem kann vielleicht mit dem Vorgänger umgangen werden, sollte aber einen guten Autoren/in auch so gelingen. 

Am Anfang dachte ich wenigstens, das der Inhalt einfach genial sein muss. Mädchen die verschwinden und die Art, wie sie gelockt werden, ist echt faszinierend. Doch abgesehen von diesen Schilderungen und eine Verbindung zu früheren Morden, ist es so, dass das Buch eher langatmig vor sich hin dümpelt. Es gibt kaum Wendungen, Hinweise, Irreführungen oder ähnliches. Manchmal hatte ich so das Gefühl, ich lese einfach ein Buch, wo es um Carlotta und / oder Konrad geht. Ab und an kommt das Buch dann voran, aber nicht durch brillante Ermittlungsarbeit, sondern eher sehr willkürlich gewählte Zufälle. Ich rätsle immer gerne mit, wer der Täter sein könnte. Gut bin ich nicht unbedingt, weswegen ich kein guter Privatdetektiv wäre, aber hier ist plötzlich das Ende des Buches, ein Täter wird präsentiert und bei mir kam die Frage auf, wo kommt dieses Ergebnis denn bitte her. Ich mag solche Werke einfach nicht, und daher reizt mich auch der erste Band nicht, um sagen wir eine gewisse Verbindung zu Carlotta aufzubauen, um dann den dritten Teil zu lesen, wie bei anderen Werken. 

FAZIT: Das Buch ist nett, flüssig geschrieben und manche Passagen sind auch sehr spannend, aber zu 85% habe ich mich als Quereinsteigerin gelangweilt, was definitiv nicht nur an der Figur, sondern auch an der Falllösung lag. Definitiv nicht der beste Krimi, den ich gelesen habe, sondern eher unterer Durchschnitt und das obwohl ich sonst froh bin, wenn die Ermittlungsarbeit eher ungewöhnlich ist und nicht so stinkend langweilig. 

==ooo BUCHFAKTEN ooo==
Autor: Theresa Prammer
Titel: Mörderische Wahrheiten
Broschiert: 496 Seiten
Verlag: List Hardcover (15. April 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 347135137X
ISBN-13: 978-3471351376
Preis: € 14,99
Genre: Thriller / Krimi
Gelesen in: 4 Tagen

AEG DB 5230 im Test

Ganz ehrlich, ich bewundere die Mamas, die sich am Wochenende hinstellen und den Wäscheberg schön glatt bügeln. Bei Hemden und manchen Kleidungsstücken kann ich es verstehen, aber in der Regel wird es bei meinen Jungs eh nur in den Schrank geworfen und sieht nachher zerknittert aus. Legt man es ordentlich weg, dann wird auf der Suche nach etwas Bestimmten herumgerissen und es ist unordentlich. Trotzdem habe ich für euch ein Bügeleisen getestet.


Früher hatte ich ein klassisches Bügeleisen, welches sich später gegen eine Station eintauschen lassen musste. Mit so einer Station wird alles schön glatt und das auch deutlich schneller. 

Das Dampfbügeleisen von AEG ist in einem schicken Blau würde ich sagen und hat eine graue Sohle, die farblich zu den weißen Akzenten passt. Optisch also genau mein Geschmack. Es ist überraschend leicht und dadurch tun die Handgelenke auch bei einem größeren Berg nicht weh. Es ist platzsparender und mit seinem Wassertank von 300ml kommt man gut eine Tour aus, wenn nicht sogar mehr. 

Die Verarbeitung ist positiv, da kann ich nichts bemängeln. Sondern nur das lange Kabel hervorheben, denn das ist sehr praktisch. Nur der Knickschutz könnte etwas flexibler sein.


Der Tank lässt sich vorne praktisch auffüllen. Ich empfehle dafür einen Messbecher zu nehmen, denn damit kleckert ihr weniger.

Stecker in die Steckdose, aufheizen und schon geht es los. Es braucht auf volle Temperatur gut 3 Minuten, die ich nutze um schon einmal die Kleidung vorab zu sortieren. Bedient wird im Übrigen über ein klassisches Plastik-Drehrad, das sich jedoch gut bedienen lässt. Es erlaubt die Einstellungen bzw. Temperaturen zu ändern. Die Beschriftung ist verständlich gehalten und lässt auch bei einem Anfänger keine Fragen offen. 

Das Bügeln funktioniert einwandfrei und schnell. Handtücher, Hemden, Shirts und Jeans. Alles lässt sich sehr gut Bügeln und mit dem Dampf, der herauskommt wird es schön glatt. Allerdings nicht so perfekt wie bei einer Dampfstation, wo das Bügeleisen selbst schon deutlich mehr Gewicht hat. Das Ergebnis ist jedoch in meinen Augen okay. 

FAZIT –  4Safety Plus
Auch mit diesem Gerät werde ich kein Bügelfan, aber es ist platzsparender und das Ergebnis ist in Ordnung. Für die wenigen Sachen, die ich bügeln muss, reicht das vollkommen aus. 

PREIS
50€

FAKTEN ZUM PRODUKT 
2400 Watt
Dampfstoß: 120 g/Stoß
Variabler Dampf: 0-30 g/Min
Vertikaldampf
Sohle: Glissium 80
ThermoSafe-Restwärmeanzeige
Wassertank: 300 ml
Selbstreinigend mit Anti-Kalk-Patrone
Tropf-Stopp-System
Feinspray
Kabellänge: 2,5 m
(Quelle: Amazon.de)

*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen mit Rücksendung

IGLO - Spinat mit dem anderen Blubb

Wir essen regelmäßig Spinat und die Kinder lieben Iglo mit seinem Blubb. Jetzt hat Iglo den Blubb etwas abgeändert und seit einigen Tagen gibt es auch eine Variante mit Soja. Veganer Spinat ist zwar bei uns in der Familie nichts, was wir unbedingt selbst kaufen würden, da wir ganz ehrlich Fleischfresser sind, aber da ich weiß, wie viele Menschen vegan leben, fand ich es doch schön, dass ich euch den Spinat vorstellen durfte.


FÜR EUCH GEKOCHT

Das erste Rezept ist eigentlich kein richtiges Rezept, denn durch meine voranschreitende Schwangerschaft, der Schwangerschaftsthrombose und der Gefahr einer Frühgeburt, darf ich nicht lange in der Küche stehen. Ich habe diesmal also ganz ehrlich auf Fertig-Produkte gesetzt. 



Mein Mann hat ganz klassisch den Spinat mit Kartoffeln und Rührei gegessen. Ich selbst habe mir Tortellini und kleine Mini-Frikadellen gegönnt. 



GESCHMACK

Nun aber zu der Hauptfrage, die wir uns gestellt haben. Schmeckt der vegane Spinat anders? Die laktosefreie Variante hatte schließlich sehr fade geschmeckt. Bei uns hat ganz ehrlich keiner einen Unterschied gemerkt. Wir haben es zwar mit einer Soja-Schwitze etwas gestreckt, wie sonst mit Milch-Mehl-Schwitze, aber selbst mit dieser Verlängerung haben wir keinen Unterschied geschmeckt. Find ich echt toll, und ich kann mir das gut vorstellen, auch mal als Alternative zu kaufen. 

*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen. 

Nivea Haarmilch - Kleopatras Haargeheimnis?

Vor einigen Tagen hat mich ein neues Testpaket aus dem Hause Nivea erreicht. Enthalten waren die neuen Haarmilch-Produkte, die ich für euch ausführlich testen durfte. Es ist brandneu und bei Milch denke ich immer sofort an Kleopatra. Da ich selbst weiß, dass Milch bei der Körperpflege für wunderbar weiche Haut sorgen kann, war ich neugierig, was sich Nivea hat einfallen lassen im Bereich Haare. 


PREIS
UVP 2,49€

WAS VERSPRICHT DER HERSTELLER
NIVEA Haarmilch Rundum-Pflege-Shampoo und -Spülung – die neue Pflege für trockenes strapaziertes Haar schenkt Frauen das herrliche Gefühl von geschmeidigem, gepflegtem, lebendigem Haar und umhüllt sie mit dem vertrauten Duft von Geborgenheit. Die milde, nicht beschwerenende Formel ist für die tägliche Anwendung geeignet und mild zur Kopfhaut. Strapaziertes Haar wird regeneriert, erhält neue Lebendigkeit und frische Sprungkraft. Das Haar fühlt sich wieder wunderbar geschmeidig an und glänzt gesund.

Möglich macht es die innovative Formel mit natürlichen Milchproteinen, die das Haar von innen heraus stärkt und ihm fühlbar mehr Geschmeidigkeit schenkt. Zugleich enthält die neue Haarpflegeformel, die tief ins Haar eindringen kann, Eucerit und Macadamiaöl. Das Haar wird dadurch elastischer.


MEINE ERFAHRUNGEN
Die Optik der Produkte ist im typischen Nivea-Blau und wirkt sehr nostalgisch. Auf den ersten Blick hat man eher das Gefühl eine Bodylotion zu greifen, als ein Shampoo.

Das Shampoo selbst ist eher milchig, weiß und sehr flüssig. Also vorsichtig bei der ersten Dosierung. Die Spülung ist fester von der Konsistenz und weißlicher. Der Duft ist bei beiden jedoch sehr angenehm und frisch.


Das Shampoo reinigt mild, schäumt gut auf und lässt sich sehr gut ausspülen. Allerdings bedarf es wirklich nur ganz wenig Shampoo, sonst dauert das Ausspülen sehr lange. Schon danach fühlen sich die Haare gut gepflegt an. Mit der Spülung sind danach alle kleineren Verknotungen, die ich durch die blonden Strähnen habe, verschwunden. Die Haare fühlen sich gut versorgt, leicht und sehr weich an. Getrocknet sieht die Farbe in meinen Augen strahlender aus, dafür fliegen meine sehr feinen Haare deutlich mehr.  Dafür muss ich zugeben, dass meine Haare weniger schnell nachfetten und die Kopfhaut auch beruhigt erscheint. 


*Kostenfreies Testmuster

Mut zur Freiheit / Yeonmi Park

Heute möchte ich euch mehr zu dem Buch erzählen, welches einige schon aus der umfangreichen Blogtour, die vor einigen Tagen lief, kennen. Diesmal hab ich das Buch wieder zusammen mit meiner Mutter gelesen, denn sie liebt Biographien. 


==ooo BUCHFAKTEN ooo==
Autor: Yeonmi Park 
Titel: Mut zur Freiheit: Meine Flucht aus Nordkorea
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (19. Oktober 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442314186
ISBN-13: 978-3442314188
Originaltitel: In Order to Live
Preis: € 19,99
Genre: Biographie 
Gelesen in: 5 Tagen

==ooo AUTORENPORTRAIT ooo==
 Yeonmi Park wurde 1993 in Nordkorea geboren und lebt derzeit in New York, wo sie ein Studium absolviert und bei der UNO tätig ist. Die Geschichte ihrer Flucht aus Nordkorea wurde in der englischen Presse breit dokumentiert, u.a. in Artikeln des »Daily Mail«, des »Telegraph« und des »Independent«. Ihre Aufsehen erregenden Reden, u.a. beim »One Young World Summit« in Dublin, dem »Oslo Freedom Forum« oder »TEDx« in Bath, machten sie einem breiten Publikum bereits vor Erscheinen ihres Buches bekannt. Yeonmi Park ist mit ihren jungen Jahren eine herausragende Aktivistin für Menschenrechte und kämpft mit großem Engagement dafür, ihrem Volk eine Stimme zu geben. (Quelle: Amazon.de)

==ooo DAS COVER ooo==
Das Cover ist passend, aber ich muss sagen, es weckt bei mir nicht die Lust es zu kaufen. Ein älteres Foto aus dem Land von der Autorin oder ähnliches, hätte mir als Cover mehr gefallen. Im Buch selbst gibt es solche Fotos nämlich anzusehen.

==ooo DIE WICHTIGSTEN FIGUREN IM ÜBERBLICK ooo==
Yeonmi - Flüchtling

==ooo INHALTLICHE FAKTEN ooo==
Ort: Hyesan  in Nordkorea, China, Südkorea
Zeit: 2000er 

==ooo ZITAT FÜR DIE VERANSCHAULICHUNG DES STILS ooo==
Es war eine kalte, schwarze Nacht, als meine Mutter und icham 31. März 2007 das steile Felsufer des Jalu hinunterkletterten, der Nordkorea von China trennt. Über und unter uns waren Patrouillen, und alle hundert Meter standen auf beiden Seiten des Flusses Soldaten, die auf jeden schossen, der die Grenze zu überqueren versuchte.  (Zitat S. 15)

==ooo INHALTSANGABE  ooo==
Yeonmi Park träumte nicht von der Freiheit, als sie im Alter von erst 13 Jahren aus Nordkorea floh. Sie wusste nicht einmal, was Freiheit ist. Alles, was sie wusste war, dass sie um ihr Leben lief, dass sie und ihre Familie sterben würde, wenn sie bliebe - vor Hunger, an einer Krankheit oder gar durch Exekution. In ihrem Buch erzählt Yeonmi Park von ihrem Kampf ums Überleben in einem der dunkelsten und repressivsten Regime unserer Zeit; sie erzählt von ihrer grauenhaften Odyssee durch die chinesische Unterwelt, bevölkert von Schmugglern und Menschenhändlern, bis nach Südkorea; und sie erzählt von ihrem erstaunlichen Weg zur führenden Menschenrechts-Aktivistin mit noch nicht einmal 21 Jahren. (Zitat Klappentext)

==ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo==
Mein letztes Buch, welches sich mit Nordkorea beschäftigt hat, ist schon sehr lange her. Zumindest in Bezug auf Biographien und ich weiß nur noch, dass ich es unglaublich interessant fand. Ich glaube, das war auch der Grund, warum ich an der Blog-Tour teilnehmen wollte.

Erzählt wird die eindrucksvolle Geschichte von Yeonmi, die schon viel zu früh erwachsen werden musste. Die Situation in Nordkorea ist nicht die beste und sie schildert ausführlich von Anfang an, wie sie ihren Weg gegangen ist. Entbehrungen, Beeinflussung durch das Regime und manchmal sogar Todesängste. Dagegen sind kalte Nächte und wenig Essen schon fast harmlos.  Authentisch und wirklich emotional greifbar schafft es die junge Frau ihr erlebtes mitzuteilen. Es ist also nicht immer etwas für schwache Nerven und gerade für mich, die schwanger ist, ist das Buch schon eine kleine, harte Nuss, weil es eben um ein junges Mädchen geht, dem man eigentlich helfen möchte.

Es dauert lange und ist ein steiniger Weg, bis Yeomni wirklich da angekommen ist, wo sie immer hinwollte. Der Weg muss gelesen werden, daher kann ich das Buch nur empfehlen. 

UUPSIS - Individuelle Kuscheltiere

Ich weiß ganz ehrlich nicht, was alle so an Kuscheltieren lieben. Als Kind hatte ich zwei Hunde, die ich wirklich toll fand. Alle anderen waren für mich eher so Staubfänger. Mein Stiefsohn hat erst vor 2 Jahren rund 30 Kuscheltiere aus seinem Bett verbannt und Jack liebt Kuscheltiere ebenfalls. Wenn schon ein Kuscheltier, dann sollte es auch etwas besonderes sein. Ein Kuscheltier, das wirklich kein anderer Mensch so in den Armen hält. Genau dieser Idee hat sich Uupsis gewidmet. Wir haben die Möglichkeit bekommen, ein Kuscheltier zu gestalten. Eigentlich wollte Jack eins für seinen kleinen Bruder im Bauch gestalten, aber nachdem er dabei war, ist schnell klar gewesen, dieses Unikat wird sein.


UUPSIS
Dahinter verbergen sich knuffelige, individuell angefertigte Stofftiere, die leicht an kleine Monster erinnern. Jeder Uupsi wird individuell vom Besitzer gestaltet und sollte eigentlich nicht zwei mal auf der Welt so existieren. Daher eignet sich dieses Kuscheltier auch wunderbar als Geschenk zur Geburt oder für kleinere Kinder. Übrigens auch für einen Heiratsantrag, wenn man dem Uupsi einen Ring über den Arm oder das Ohr steckt. Alle Uupsis sind von höchster Qualität, enthalten keine Schadstoffe und werden von Hand gearbeitet. Falls doch etwas nicht stimmt, habt ihr auf das Kuscheltier ganze 6 Monate Garantie. Gefüllt sind sie mit Polyesterwatte. Waschen kann man sie bis 30 Grad per Hand.

FAKTEN ZUM SHOP

  • Versand: 7-14 Tage nach Geldeingang
  • Versandunternehmen: DHL oder Hermes
  • Versandkosten: 5€
  • Bezahlung: Sofortberweisung, Paypal
  • Link zur Website: Klick Hier


DIE ERSTELLUNG
Zuerst einmal benötigt ihr einen Körper. Aus verschiedenen Formen wählt ihr einfach einen aus. Danach können Arme, Beine, Ohren, Augen und andere Extras ausgewählt werden. Die Farbe und Füllung kann im Anschluss genauso ausgewählt werden, wie ein individueller Name, bevor es in den Warenkorb und zur Kasse geht.


MEINE ERFAHRUNGEN
Zusammen mit Jack habe ich mich daran gemacht, seinen Uupsi zu basteln. "Mama, das", "Nein, doch das". Wir saßen nachher 30 Minuten an seinem Uupsi bist er wirklich sagte, das ist er, den will ich so in der Form haben. Bestellung abgeschickt und pauschal lässt sich sagen, die meisten Uupsis liegen preislich so bei 30-35€. Das war auch bei uns der Fall.

Geliefert wurde er rund zwei Wochen später, gut verpackt. Gleich beim Auspacken fällt auf, der Uuspi riecht nicht nach Chemie, fühlt sich kuschelig an und ist in echt noch süßer, als die Bastel-Arbeit am PC vermuten ließ. Was mein ihr, wie Jack geschaut hat, als er da war? Er hat sich riesig gefreut. Nur doof, dass sein kleiner Bruder ihn auch klasse findet und gar nicht begeistert ist, dass sein großer Bruder etwas hat, was er nicht darf. 


FAZIT
Ich finde die Idee und Umsetzung ganz ehrlich klasse und werde mit Sicherheit auch für die anderen Kids und den Bauchzwerg einen Kuschel-Uupsi gestalten. Das ist ganz ehrlich neben Steiff eins der teuersten Kuscheltiere, aber eins, das die Kinder heiß und innig lieben werden, bis sie groß sind. 

*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen

Der Kuss des Rabens / Antje Babendererde

Ich weiß, dass ich mir mit dieser Rezension sicherlich viele Feinde machen werde und viele auch anderer Meinung sind und sie sicherlich negativ bewerten werden, zum Beispiel bei Amazon, aber damit muss ich wohl leben, denn heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, das eine große Fangemeinde hat. Das Problem liegt darin, dass es mir so gar nicht gefallen hat. Schaut aber einfach mal selbst, ob es vielleicht was für euch wäre.


==ooo DAS COVER ooo==
Das Cover war es, das es mir angetan hat. Genau aus diesem Grund wollte ich das Buch für die Blogtour lesen. Es ist im dunklen Pink, Lila, hat etwas magisches und passt zum Buchinhalt.

==ooo INHALT IN EIGENEN WORTEN ooo==
Mila ist jung, sieht attraktiv aus und ist neu in der Stadt. Als Austauschschülerin hat sie es ins ferne Thüringen geschafft und findet Deutschland mit seiner Kultur so viel besser, als ihre alte Roma-Vergangenheit. Deswegen überlegt sie auch nicht lange, als ihr angeboten wird kostenlos ein weiteres Jahr dort zu bleiben, um ihr Abitur zu machen. Am Anfang ist es Mila schwer gefallen sich wirklich zu integrieren, denn jeder fand sie merkwürdig, doch durch Jassi hat sie den Sprung ganz nach oben geschafft. Sogar Tristan, der düstere Schönling interessiert sich von ganzem Herzen für sie. Es könnte alles perfekt sein, würde nicht plötzlich Lucas auftauchen. Lucas und Tristan haben eine gemeinsame Vergangenheit, die sie nicht gerade zu besten Freunden gemacht hat. Ihre Feindschaft hat nicht nur fatale Folgen, sondern auch Milas Vergangenheit holt sie ein und sorgt für schlaflose Nächte. Und dann passiert etwas schreckliches. 

==ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo==
Ich habe echt lange überlegt, wie ich dieses Buch bewerten soll, ohne den Fans der Autorin auf den Schlips zu treten. Dementsprechend hoffe ich, dass meine ehrlichen Worte als subjektive Meinung akzeptiert werden, ohne das ich in der Luft zerrissen werde.

Ich habe das Cover gesehen, den Klappentext gelesen und wusste, das Buch muss ich lesen.  Genau aus diesem Grund hab ich mich so gefreut, als ich zur Blogtour eingeladen wurde. Schon vorab hatte ich mich durch mein Blogthema mit dem Buch etwas auseinandergesetzt und wusste, was mich grob erwarten würde. Ein toller, mystischer und spannender Jugendroman. Von der Theorie her ein Buch, das bei mir sehr große Chancen hat, einen Wow-Effekt auszulösen und mich zu einem Fan zu machen. Auch mit meinen 32 Jahren liebe ich einfach Jugendbücher. 

Doch schon der Einstieg gefiel mir so gar nicht. Verschiedene Zeiten, die zwar eindeutig angegeben sind, aber damit auch wechselnden Perspektiven, die erst einmal sortiert sein wollen. Das dauert einige Seiten bevor man sich wirklich gut eingefunden hat. Zumindest war dies in meinem Fall so. Es gibt nur selten Bücher, die mich von der ersten Seite begeistern und umhauen, sodass ich diese Tatsache nicht weiter schlimm fand. 

Trotzdem hatte ich arge Schwierigkeiten mit dem Einstieg, und das lag größtenteils an dem gewählten Stil der Autorin. Es ist sehr subjektiv und ich hoffe, ihr könnt gleich nachvollziehen, was mir persönlich  nicht gefallen hat. An sich ist der Stil sehr leicht, einfache und keine verschachtelten Sätze. Jugendlich, frisch und verständlich. Nur beschreibt die Autorin alles etwas sehr distanziert, wie ich finde. Mir viel es durch die Wortwahl einfach schwer Mila zu verstehen und mich in sie hineinzuversetzen. Ich fühlte mich von Anfang bis Ende wie ein Außenseiter. So, als würde mir jemand was erzählen, aber sehr oberflächlich. Für mich, und da muss ich ehrlich sein, war das größte Problem definitiv der Stil und die damit entstandene Distanz. 

Außerdem war der Ablauf der Geschichte einfach nicht meins. Wie oben erwähnt gab es viele Sprünge. Nicht nur von der Perspektive her, sondern auch vom Inhalt. Da ist Mila gerade angekommen und innerhalb von wenigen Seiten sind Monate vergangen, sie verliebt sich, bekommt das neue Schulangebot... Normalerweise hasse ich Autoren, die wirklich jedes Detail aufschreiben, sich verlieren und alles unnötig in die Länge ziehen. Hier hätte ich mir aber ganz klar einfach mehr Länge gewünscht, um diese Distanz zu Mila und Tristan zu überwinden. 

FAZIT: 
An Spannung und auch an mysterischen Dingen mangelt es dem Buch nicht. Inhaltlich genau meins und auch absolut spannend, aber das nützt wenig, wenn man sich mit den Figuren nicht anfreunden kann. Für mich ist es daher nur ein Buch mit 3 Sternen. Es tut mir wirklich leid. 

==ooo BUCHFAKTEN ooo==
Autor: Antje Babendererde 
Titel: Der Kuss des Rabens
Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: Arena (1. März 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401600095
ISBN-13: 978-3401600093
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Preis: € 17,99
Genre: Thriller, Mystery
Gelesen in: 3 Tagen

Figuren: Tristan, Mila, Jassi, Lucas, Wilma, Munin, Hugin 
Schauplatz: Moorbach, Dorf in Thüringen
Zeit: Gegenwart

SWISSTONE SW 500 - Fitness Smartwatch im Test

Ich trainiere zu Hause mit meinem Fitbit, da ich als Hausfrau zwar aktiv bin, aber auf Grund des grenzwertigen Blutdrucks zumindest meine 10.000 Schritte am Tag schaffen möchte. Mit dem Handy in der Hose ist das immer nervig, und daher hatte ich mir diesen kleinen Tracker geholt. Praktisch toll, ich liebe seine Genauigkeit und die Motivation, aber er ist eben sehr klein, er wird gerne mal verlegt oder fällt aus der Socke, wo ich ihn immer trage und er signalisiert mir eben nicht, ob mein Handy im Nachbarraum oder im Haus selbst klingelt. Deswegen hab ich mich sehr gefreut diese Uhr testen zu dürfen.


Sie sieht aus wie eine etwas günstige Uhr, kostet aber stolze 60€, ist sehr gut verpackt, hat eine Ladeschale, Anleitung und das wars auch schon. Folien abziehen und erst einmal via USB aufladen. Dazu einfach die Uhr mit den Kontakten in die Ladestation legen und warten. Innerhalb von wenigen Sekunden ist das Setup da und der Akku lädt. Bei mir war er nämlich komplett leer. In der Zeit kann man sich mit der Anleitung vertraut machen, die alles wesentliche erklärt.

Die Verarbeitung der Uhr ist okay. Das Armband ist aus Gummi, riecht leicht danach, aber was eben schlimmer ist, man schwitzt sehr darunter und schon am Abend müffelt das Band, wenn man damit zum Beispiel Sport treibt. Dann lagern sich dort Hautschuppen ab und das müffelt leicht. Ansonsten ist es aber sauber verarbeitet. Die Verschlusslösung finde ich nicht optimal und gerade beim Anziehen und Ausziehen kann man versehentlich das Band lösen, wenn man nicht vorsichtig ist. Sie ist mir persönlich bis jetzt einmal runtergefallen. Man merkt es zwar, aber trotzdem doof. Das Display ist sauber gearbeitet, gut abzulesen, egal ob Tag, Nacht oder Sonnenschein. Das Design selbst ist jedoch eine Frage des Geschmacks. Ich finde es leider etwas klobig von der Form her.

App aus dem Appstore herunterladen und dann kann die Uhr mit dem Smartphone verbunden werden. Klappt sehr gut mit meinem iPhone 6. Android habe ich leider gerade nicht zur Verfügung. Ich denke mal, dass sich das jedoch nicht viel unterscheiden wird. Datum, Uhrzeit werden alles synchronisiert. Ist die Bluetoothverbindung aktiv, dann wird auf dem Display angezeigt, wenn ihr eine Whatsapp bekommt, einen Anruf oder eine Email. Es vibriert leicht, was ich in der Nacht sehr schön finde, falls man auf etwas wartet, aber den Partner nicht stören möchte. Es funktioniert zuverlässig, aber frisst natürlich Akku. Gerade beim iPhone 6 muss ich sagen, dass der Akku sehr darunter leidet, selbst wenn man nicht viele Nachrichten empfängt. Nach 6 Stunden ist der Akku schon bei 30%, wo er sonst bei 65-70% war. Ich finds cool, aber leerer Akku ist doof, daher nutze ich es nur, wenn ich unterwegs bin oder wirklich brauche.

Zudem ist die Uhr, wie oben erwähnt ein Fitness-Tracker. Schritte, Distanz, Aktivität und Kalorien werden angezeigt. Also ähnlich wie bei meinem Fitbit. Auch den Schlaf kann man sich auswerten lassen, der Aufgrund von Bewegung analysiert wird. Die Schrittgenauigkeit ist jedoch nicht so schön wie beim Fitbit. Das kann an der Tatsache liegen, dass dieses Modell eben nicht beliebig getragen werden kann, wie eben in der Socke, sondern am Handgelenk platziert werden muss, oder am Gerät selbst. Wenn ich bei meinem Tracker 10.000 erfasst habe zum Vergleich, hab ich am Arm nur 7500. Sitze ich auf dem Heimtrainer werden die Schritte gar nicht erfasst und wenn nur sporadisch. Es ist okay, aber haut mich jetzt nicht vom Hocker. Beim Fitbit weiß ich, dass die sChritte stimmen, da ich mehrfach via App kontrolliert habe, ob dies auch wirklich alles korrekt erfasst wird.

Die Kombination ist super, wobei ich ein anderes Armband samt Verschluss bevorzugt hätte. Als Smartwatch sehr zuverlässig, auch in Bezug auf das Killen des Akkus, aber als Tracker eben nicht 100% genau. Wem das reicht, wird nicht viel verkehrt machen. Mir persönlich reicht es dann eben nur als Smartwatch im Notfall, da aber gerne.



*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen mit Rücksendung nach 30 Tagen Dauertest

Schaebens Thalasso Maske im Test

Vor einigen Tagen habe ich Post von Schaebens erhalten, und enthalten war neben der After Sun Maske auch die Thalasso Maske. Sie gehört zu einer Limited Edition und sollte möglichst bald ausprobiert werden, wenn ihr ebenfalls in den Genuss kommen wollt.



PREIS
Die Maske gibt es bei Rossmann. Zwei Anwendungen gibt es dort für 0,99€.

ZITIERTE HERSTELLER-VERSPRECHEN
Alles Gute aus dem Meer: Schaebens Thalasso Maske vereint wertvolle Inhaltsstoffe aus dem Ozean in einer innovativen Rezeptur. Maritime Extrakte aus Algen, Plankton und Perlen kombiniert mit einem speziellen Feuchtigkeits-Booster wirken wie eine erholsame Thalasso Wellness-Behandlung auf alltagsgestresste Haut. Sie wird optimal mit Feuchtigkeit versorgt, sanft vitalisiert und intensiv regeneriert. Das Ergebnis: Ihre Haut wirkt frisch, erholt und geglättet. Wohltuend und entspannend wie ein Tag am Meer!  

INHALTSSTOFFE
Aqua, Ethylhexyl Stearate, Octyldodecanol, Glycerin, Cetearyl Alcohol, Glyceryl Stearate, Distarch Phosphate, Alanine, Allantoin, Arginine, Helianthus Annuus Seed Oil, Hydrolyzed Pearl, Maris Sal, Mourera Fluviatilis Extract, PCA, Plankton Extract, Serine, Spirulina Platensis Powder, Sucrose, Threonine, Tocopherol, Tocopheryl Acetate, Benzyl Alcohol, Caprylic/Capric Triglyceride, Ethylhexylglycerin, Parfum, Phenoxyethanol, Sodium Cetearyl Sulfate, CI 75810. 
FÜR EUCH GETESTET
Algen, Plankton und Perlen. Nicht alles klingt zauberhaft, aber die Haut freut eine solche Zusammensetzung sicherlich.

Aussehen, Duft und Konsistenz
Die Maske ist grün, genauer gesagt giftgrün. Sie duftet nicht gerade lecker, sondern eben wie Algen. Nichts wo ich mich reinknien könnte, aber sicherlich kein schlechtes Produkt. Die Konistenz ist aber glücklicherweise nicht glibbrig, sondern schön cremig.



Anwendung
Empfohlene Anwendung laut Hersteller: Gleichmäßig auf die gereinigte Gesichtshaut (und Dekolleté) auftragen. Augen- und Lippenpartie aussparen. Nach ca. 10 Minuten Einwirkzeit die Reste der Maske sanft einmassieren oder mit einem Kosmetiktuch abnehmen. Bei Bedarf mehrmals wöchentlich anwenden.

Wirkung, Verträglichkeit und andere Erfahrungen
Die Maske lässt sich sehr gut auftragen und sieht auf dem Gesicht intensiv grün aus. Halloween kann kommen. Nach 15 Minuten ist die Maske fester geworden, und kann nur noch mit einem Lappen / Tuch abgenommen werden. Die Haut sieht im Anschluss erholt und wirklich glatter aus. Leider hält der positive Effekt lediglich einige Stunden an. Bei mir war es meist am nächsten Morgen wieder so wie vor der Behandlung.

FAZIT -THALASSO MASKE
Auf jeden Fall eine lustige Maske nach meinem Geschmack. Auch wenn ich den Duft nicht überragend finde, kann die Maske mit ihrem Glättungseffekt für einige Stunden überzeugen.

*kostenfreies Testmuster ohne Bedinungen

Gillette Body5 Rasierer im Test

Zwei Jahre ist es her, seitdem wir den Body für uns entdeckt haben. Im Juli 2014 durften wir nämlich das ältere Modell für euch testen. Den Bericht dazu findet ihr hier. Dieser war noch mit drei Klingen und hat jetzt 2016 zwei Klingen geschenkt bekommen. Ob sich der Umstieg gelohnt hat oder ob ihr bei eurem alten Body bleiben könnt, hat mein Mann für euch getestet.


PREIS
Bei Amazon kostet das Grundset 9,99€.

ZITIERTE HERSTELLER BESCHREIBUNG
Seine 5 fortschrittlichen Klingen entfernen Haare, Hautschuppen und geruchsbildende Bakterien, für ein frisches Gefühl.
Körperrasierer für Männer mit 5 fortschrittlichen Klingen
Rasiergelband mit 10x mehr wasseraktiviertem Serum als bei einem Gesichtsrasierer (ggü. Fusion Proglide)
Besonders komfortabel durch einen abgerundeten Klingenkopf
Ergonomischer Anti-Rutsch-Griff für außergewöhnliche Kontrolle, sogar unter der Dusche

UNSERE ERFAHRUNGEN
Den alten Body findet ihr noch immer bei uns im Schrank. Das liegt daran, dass mein Mann ihn eigentlich sehr gut findet. Das neue Modell unterscheidet sich in vielen Details von dem alten Modell. Es fängt schon mit der Farbe an. Hier wurde optisch etwas aufgepeppt. Zudem wirkt der 5er einfach länger und der Klingenaufsatz durch sein Pad einfach größer. Dafür stehen die Klingen wieder enger beisammen.


Der Body5 liegt genauso ergonomisch in der Hand, wie sein Vorgänger. Die Lubastripes sorgen für ein sanftes Gleiten über die Haut, auch ohne extra Rasiergel. Hier sogar noch deutlicher, als bei dem alten Modell. Egal ob Brustbereich oder Achseln, die Klingen erfassen die Haare zuverlässig und gleichen Hautunebenheiten gut aus. Nicht ganz so flexibel wie die neuen Rasierer mit dem flexiblen Gelenk, aber trotzdem sehr gut. Minimale Rötungen sind vorhanden, aber mein Mann hat auch sehr empfindliche Haut. 

Obwohl die Klingen etwas enger zusammen liegen, lassen sie sich gut reinigen unter fließendem Wasser. 

FAZIT GILLETTE BODY5
Braucht man nicht unbedingt, da der andere nur unwesentlich schlechter rasiert, aber wenn ihr auf der Suche nach einem neuen Modell seid, kann ich euch den Kauf vom 5er empfehlen. 


*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen. 

Weltprobierer - Spezialitäten aus Albanien

In den letzten Wochen muss ich sagen, dass ich meine geplante wöchentliche Reise ins kulinarische Ausland arg vernachlässigt habe. Das liegt zum einen daran, dass das Wetter bei uns regelmäßig zum Grill einlädt, aber auch an der Tatsache, dass ich durch die Schwangerschaft echt faul war. Nun habe ich mich mal wieder für ein weiteres Land entschieden. Und zwar möchte ich mit euch nach Albanien reisen. 



Albanien ist für mich kein gänzlich fremdes Land. Ich war dort zwar noch nie. Allerdings haben bei uns früher im Mietshaus eine Familie aus Albanien gelebt, wodurch man einiges in Erinnerung behält. Die Küche ist mediterran, aber auch orientalisch geprägt. Parallelen gibt es zum Beispiel zu den Küchen von Griechenland und der Türkei.  Im Land selbst variiert die Küche sehr deutlich von den Gerichten, sodass es schnell vorkommen kann, dass am einen Ende von Albanien ein Rezept fast vollständig anders ausfällt, obwohl es das gleiche Gericht ist. Daher ist es sehr schwer ein einheitliches Gesamtbild wiederzugeben. Fakt ist jedoch, es wird nach Augenmaß gekocht, es gibt fast täglich Fleisch (Rind, Lamm, Ziege, Kalb oder Huhn), Gemüse und Salate dürfen nicht fehlen und es wird gerne auf Knoblauch und Schafskäse gesetzt. 

MENÜ
Für unser Menü bin ich spontan von meinem Plan wieder das Nationalgericht zu kochen, abgewichen. Es ist heiß, wir grillen gerne und das Menü, für welches ich mich entschieden habe, ist schon sehr nah an meiner Logi-Ernährungsform, die ich leider in den letzten Tagen sehr habe schleifen lassen. Außerdem kam mir das Gericht bei 30 Grad Außentemperatur echt passender vor. Aber nun lasst euch entführen in die Küche von Albanien. 


Vorspeise - Fasule
Hinter diesem Gericht verbirgt sich eine schöne albanische Bohnesuppe. Suppen werden in Albanien sehr gerne gegessen und daher dachte ich mir, wäre es ein guter und leichter Einstieg, der vielleicht allen schmecken könnte.
Zutaten für 4 Personen
  • 350g weiße Bohnen über Nacht aufgeweicht
  • 1 große Zwiebel gehackt in kleine Würfel
  • 120 ml Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL gehackte frische Petesilie
  • 1 EL gehackte frische Minze
  • 1 EL süßes Paprikapulver
  • 1 EL Instant Gemüsebrühe
  • 1 EL Butter
  • Salz, Pfeffer und Chilipulver

Zubereitung
  • Die aufgeweichten Bohnen ohne Deckel 5 Minuten richtig kochen lassen, wobei die Bohnen hierbei komplett mit Wasser bedeckt sein müssen. Das Wasser im Anschluss abgießen und mit 1l neuem Wasser auffüllen.
  • Die Butter hinzugeben, und die Bohnen nun so lange köcheln lassen, gerne mit Deckel, bis sie schön weich sind.
  • Sind die Bohnen weich, ungefähr eine Kelle herausnehmen und mit etwas Kochwasser pürieren. Die restlichen Bohnen weiter kochen lassen.
  • Die Zwiebeln nun mit dem Olivenöl andünsten und 2-3 EL von den Bohnen-Püree hinzugeben. Danach Tomatenmark und die Gewürze hinzugeben und abschmecken. 
  • Nun die fertige Mischung mit der Gemüsebrühe und den frischen Kräutern zu den restlichen Bohnen geben. Noch einmal ungefähr 1 Stunde kochen lassen. 

Geschmacksfazit
Ich hab an die Suppe noch etwas Paprika und etwas Möhren mit dran gemacht. Ich muss sagen, die Suppe war sehr lecker. Als Vorspeise kann man sie sehr gut essen. Als Hauptmahlzeit wäre das für meinen Mann nichts, aber so eine kleine Portion vorweg, würde er auch noch einmal essen. 


3,5 von 5 Punkten


Hauptspeise - Qebapa
Das Nationalgericht von Albanien ist eigentlich Tavë Kosi. Dahinter steckt Lamm in Joghurt-Sauce. Mit Sicherheit richtig lecker und ich wollte es auch wirklich kochen, aber wir haben in den letzten Wochen so häufig Lamm gegrillt, sodass mir die Alternative eher leicht fiel. Das Mittagessen ist für die Albanier die wichtigste Mahlzeit am Tag, und da heißt es meist Fleisch mit Salat.  


Zutaten für 4 Personen
  • 1kg Rinderhackfleisch
  • 1 große Zwiebek gehackt
  • 2 kleine Knoblauchzehen püriert
  • 200g Paniermehl
  • 1 EL Salz
  • 3 EL Vegeta Original (Kräutermischung z.B. bei Amazon)
  • 3 EL schwarzer Pfeffer
  • 1/2 EL Backnatron
  • 1/2 EL Paprikapulver
  • 1 Eisbergsalat
  • 1 Gurke gewürfelt
  • 4 Tomaten gewürfelt
  • 1 gelbe Paprika gewürfelt
  • 3 EL Oliven kleingeschnitten
  • 200g gewürfelten Schafskäse
  • 4 hartgekochte Eier
  • 6 EL Olivenöl
  • 1 gepresste Zitrone
  • Salz, Pfeffer, Zucker und etwas frische Kräuter wie Petersilie


Zubereitung
  • Das Hackfleisch mit der gehackten Zwiebel und dem Knoblauch vermengen. Im Anschluss die restlichen Zutaten hinzugeben und 3 Minuten gut durchkneten. Danach zu Würsten, Frikadellen oder platten Burgern formen, wie ihr mögt, und danach braten oder grillen.
  • Für den Salat Olivnöl, Zitronensaft und Gewürze / Kräuter vermengen zu eine Dressing. 
  • Den Eisbergsalat waschen und schneiden, und mit den restlichen Zutaten vermengen. Anschließend mit der Marinade / Dressing kombinieren.


Geschmacksfazit
Ich muss zugeben, dass ich einerseits überrascht war, wie gut die Frikadellen gehalten haben. Normalerweise mache ich sie mit Ei und Paniermehl und dann werden sie super. Mit dem Backnatron ist eine tolle Sache. Trocken waren sie keineswegs, zudem sehr luftig. Geschmacklich habe ich statt frischen Knoblauch nur Pulver genutzt, da mein Mann heute noch arbeiten musste. Mir hat das besondere etwas gefehlt, mein Mann fand sie ganz okay. Serviert habe ich es mit dem Salat, den ich persönlich noch mit einem kleinen Rest Krautsalat verfeinert habe, der vom letzten Grillen übrig geblieben ist. Schmeckt ohne, wie auch mit Extra, wirklich sehr lecker. Das Ei habe ich nicht geviertelt, wie andere, sondern klein geschnitten und unter gehoben. Auf jeden Fall ein Salat, den man gut und gerne zum Grillen servieren kann. Dazu noch etwas Fladenbrot für das Dressing vom Salat und fertig ist eine sommerliche Mahlzeit. 

5 von 5 Punkten

Nachspeise - Keimaqxhin
Es ist leicht gemacht und es ist ein Dessert, welches ich zu Hause auch sehr gerne esse. Es erinnert mich an Creme Brülee.   

Zutaten für 3 Personen
  • 5 Eier
  • 1/2l Milch
  • 6 EL Zucker oder Xucker
Zubereitung
  • Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. 
  • Eier aufschlagen und mit dem Zucker schaumig schlagen
  • Mit der Milch verrühren und in eine feuerfeste Auflaufform geben.
  • So lange im Backofen lassen, bis der karamellisierte Zucker die gewünschte Bräune hat. Ungefähr 10-15 Minuten.
  • Danach den Backeofen auf 180°C noch einmal weitere 10-15 Minuten stocken lassen.
  • Abkühlen lassen und kalt oder lauwarm servieren.

Geschmacksfazit
Ich hab oben noch einmal extra etwas Zucker drauf gestreut, aber es ist sehr, sehr lecker. Für meinen Mann ist schon Creme Brulee nichts, aber ab und an eine kleine Portion, kann man davon gerne essen. Ich könnte mich reinknien. 

5 von 5 Punkten


FAZIT
Albanien war ein sehr spontanes Land, welches ich mir ohne viele Überlegungen ausgesucht habe. Es hat uns geschmacklich gut gefallen. Es gab nichts, was nicht geschmeckt hat und dementsprechend positiv bleibt auch mein Eindruck vom kulinarischen Aspekt her. 

In den Augen der anderen / Jodi Picoult

Insgesamt drei Bücher von Jodi Picoult habe ich von meiner Mutter geschenkt bekommen, und nachdem ich angefangen habe, wollte ich auch schnell den dritten Band lesen, der ebenfalls sehr interessant klang. Gerade in der Schwangerschaft bin ich zwar kein Fan von so traurigen Büchern, aber ich war echt neugierig. 


==ooo BUCHFAKTEN ooo==
Autor: In den Augen der anderen
Titel: Jodi Picoult
Taschenbuch: 688 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe 
Jahr: Auflage: Aufl. 2013 (21. Juni 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3404168240
ISBN-13: 978-3404168248
Originaltitel: House Rules
Preis: € 9,99
Genre: Drama, Familie, Krankheit
Gelesen in: 10Tagen

==ooo AUTORENPORTRAIT ooo==
Die gebürtige New Yorkerin Jodi Picoult eroberte im Sturm die Herzen ihrer Leser. Vor allem ihr Talent , mit Feingefühl vielschichtige zwischenmenschliche Beziehungen zu beschreiben, schätzen ihre Fans. Die 1967 geborene Autorin lebt heute mit ihrem Mann und ihren Kindern in Hanover, New Hampshire. Bereits während ihres Studiums widmete sie sich dem Schreiben und arbeitete zunächst als Texterin und Lehrerin. Ihren ersten Roman verfasste sie 1992, als sie mit ihrem ersten Kind schwanger war. Damit sie für ihre Bücher effektiv recherchieren kann, hat ihr Mann seinen Beruf aufgegeben. Jodi Picoult kann so die Schauplätze ihrer Romane besuchen, um eine genaue und authentische Beschreibung zu liefern. Kein Wunder also, dass man mit ihren Romanhelden jedes Mal mitfiebert, als ob sie wirklich wären. (Quelle: Amazon,de)

==ooo DAS COVER ooo==
Passt zu allen Werken der Autorin. Blau-Grauer Himmel als Hintergrund, eine Frau mit Locken im Vordergrund, mit zerzausten Haaren. Ein Gerichtstermin oder ein sortierter Kleiderschrank hätte mir besser gefallen.

==ooo DIE WICHTIGSTEN FIGUREN IM ÜBERBLICK ooo==
Jacob – Intelligent, Asperger Authist
Emma – Mutter, die alles für ihren Sohn tut
Theo – Der jüngere Bruder von Jacob
Oliver – Anwalt der Familie

==ooo INHALTLICHE FAKTEN ooo==
Ort: USA
Zeit: 2010er
Perspektive: Diverse Perspektiven 
Alter der Figuren: 16-40

==ooo AUSGEWÄHLTES ZITAT FÜR DIE VERANSCHAULICHUNG DES STILS ooo==
Alles in Jacobs Zimmer ist so präzise angeordnet wie in einem Artikel von Architectural Digest. Alles hat seinen Platz. Das Bett ist gemacht, und die Stifte auf dem Schreibtisch liegen exakt im rechten Winkel zur Maserung. Jacobs Zimmer ist der Inbegriff der Ordnung. (Zitat S. 105)

==ooo INHALT IN EIGENEN WORTEN ooo==
Jacob ist anders als die meisten Jugendlichen. Er ist sehr intelligent, unterhält sich am Liebsten zur Zeit über Forensik, stellt gerne Tatorte nach, hat keine Freunde, kann niemanden in die Augen sehen, hat für jeden Wochentag eine andere Farbe und braucht einen 100% geregelten Tagesablauf. Geht nur einer zu falschen Zeit über die Ampel oder knüllt ein Blatt Papier, könnte das schon für ihn zu viel sein. Daraus resultiert ein Anfall, der mehr oder weniger heftig ist, denn Jacob leidet am Asperger Syndrom. Dahinter versteckt sich ein Autismus, der ganz besonders ist, denn das Kind ist nicht in sich gekehrt, sondern kann nur mit Emotionen nichts anfangen. Alles in Jacobs Leben ist geregelt. Mittwochs ist zum Beispiel der gelbe Tag. Alles vom Essen bis zur Kleidung muss gelb sein. Sein 16jähriger Bruder ist davon natürlich schon etwas genervt, aber so langsam bessert sich Jacobs Leben, denn Jess, eine Studentin, hilft ihm gewisse Brücken zu überwinden. Doch dann kommt es zwischen ihm und Jess zu einem großen Streit. Als er zur nächsten Sitzung zu ihr geht, passiert etwas. Was genau verrät Jacob nicht. Jess ist auf jeden Fall tot, er konstruiert einen seiner Tatorte und wird leider überführt. Seine Mutter glaubt an seine Unschuld, sein Anwalt will zumindest verhindern, dass er ins Gefängnis muss, und sein Bruder versteht die Welt an manchen Tagen nicht mehr. Hat Jacob wirklich seine „Freundin“ Jess kaltblütig ermordet?

==ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo==
„In den Augen der anderen“ ist wieder ein typischer Picoult. Sie setzt auf verschiedene Perspektiven, die zwar klar getrennt sind und auch gute Einblicke in alles gewähren, aber manchmal weniger, dann doch besser wären. Hinzu kommt ein interessantes Thema, das Mütter zu Tränen rührt und bewegt. 

Diesmal befasst sie sich mit dem Asperger-Syndrom. Gehört habe ich davon schon, jedoch nie so ausführlich darüber etwas gelesen. Gerade als Schwangere fragt man sich schon, ob es wirklich Zusammenhänge zwischen dieser Krankheit und dem Impfen vorhanden sind, denn schließlich muss ich mir die Frage bald wieder stellen. Darum geht es jedoch nicht, sondern, um die Krankheit selbst und die Frage, ob ein solcher Mensch zu einem Mord fähig ist und in dem Fall schuldfähig ist.

Der Leser wird langsam in Jacobs Welt eingeführt und lernt die Krankheit so gut kennen, wie sie manche Dokumentationen auch vermitteln würden. Auswirkungen von Nahrungsmitteln auf den Verlauf, Dinge die zu Ausrastern und Anfällen führen, die Sichtweise der Menschen und vieles mehr. So ein Buch sollte schon Pflichtlektüre sein, denn diese Art von „Behinderung“ ist nicht unbedingt selten, und das Buch schafft es mit seiner Umsetzung mir sehr deutlich zu machen, wie diese Menschen ticken. Ein besserer Umgang mit ihnen ist dadurch garantiert, und deswegen empfand ich das Buch als sehr wertvoll, aber eben auch beängstigend, wenn man beim Lesen selbst schwanger ist.

Schon zu Beginn deuten viele Indizien auf verschiedene Schuldige hin. Es könnte Jacob gewesen sein, denn es gab schon häufiger Ausraster, es könnte der Bruder gewesen sein, der gerne in andere Häuser einbricht, oder der Freund von Jess gewesen sein, der sehr gewalttätig ist. Ich muss zugeben, dass ich den Fall schon sehr früh gelöst habe, aber sicherstellen wollte, ob ich auch richtig lag. Der Weg ist lang, und gerade in der Mitte ist es immer wieder so, dass es stellenweise langatmig wirkt. 

Obwohl ich wusste, worauf das Buch mit großer Wahrscheinlichkeit hinauslaufen wird, wollte ich immer wissen, ob ich richtig liege, und Jacob nun schuldig oder unschuldig ist. Nach einer gewissen Seitenzahl stellt sich das Buch jedoch nicht mehr dieser Frage, sondern es geht nur noch darum dafür zu sorgen, dass Jacob nicht schuldfähig ist. Lediglich Jacob geht es um die Wahrheit und seine Unschuld. Klar lernt man dadurch diesen Typ von Autismus kennen und das besser, als wenn man nur über den Mord selbst reden würde, aber es enttäuscht einen sehr, dass alle davon ausgehen, das die Fakten nur auf ihn hindeuten. Immer wieder spricht Jacob davon, dass die Wahrheit gesagt werden muss, aber niemand fragt ihn, was denn in seinen Augen die Wahrheit ist. Erst zum Ende des Buches wird dieses innerhalb von wenigen Seiten abgehakt. Extra noch einmal mit einer Portion Verwirrung, um dann später etwas zu erklären. Muss denn das sein? Vom Anwalt und der Polizei erwartet man das so, aber von der eigenen Mutter, da hätte ich mir etwas mehr Feingefühl gewünscht. 

Das Buch endet wieder so, wie man es von der Autorin gewohnt ist, in einem kleinen Wutanfall, denn die Autorin schafft es nicht ihre Werke wirklich präzise zu beenden, sondern beantwortet alles sehr wage und lässt unglaublich viel Freiraum für Spekulationen. Und das hat mich an diesem Buch mal wieder richtig gestört. Obwohl man deutlich weiß, wer nun der Schuldige ist, möchte man doch nach dem langen Prozess auch wissen, wie der Rest des Prozesses weiterläuft und wie die Polizei und Staatsanwaltschaft den Fall nun endgültig aufklärt, aber auch wie es für die anderen Figuren weitergeht. Spekulationen sind ja nicht schlecht, aber es nervt schon etwas, wenn man bei allen Büchern alles etwas offen hält. 

Immer montags beste Freunde / Laura Schroff

Lust auf ein ganz besonderes Buch? Ich selbst hätte es ganz ehrlich im Laden nie auch nur angeschaut, da der Titel langweilig klang, und mich das Buch auch inhaltlich so gar nicht gereizt hat. Das ist jedoch der Vorteil, wenn man eine Leseratte als Mama hat, die einem dann die Bücher schenkt. Ich muss sagen, ich wurde überrascht. Daher stell ich es euch nun einfach mal schnell vor, und lass euch entscheiden, ob das Buch was für euch wäre. 


==ooo AUTORENPORTRAIT ooo==
Laura Schroff, geboren und aufgewachsen auf Long Island, hat als Verkaufsleiterin und Marketingspezialistin für mehrere große Medienunternehmen und bekannte Magazine gearbeitet, darunter People, InStyle und Bribes. Sie war zudem Teil des Marketingteams, das USA Today zum Erfolg führte. Laura liebt es, Zeit in ihrem Ferienhaus auf Long Island zu verbringen und ihre Familie in New York und Florida zu besuchen. Heute lebt Laura mit ihrem Pudel Coco in New York City.(Quelle: Amazon.de)

==ooo DAS COVER ooo==
Es ist ein helles Gelb / Beige, unten die Skyline von New York, und oben eine Silhouette von einer Frau im Business-Dress und einem Jungen. Es passt zum Inhalt, aber ich würde mich nicht darin verlieben. 

==ooo DIE WICHTIGSTEN FIGUREN IM ÜBERBLICK ooo==
Laura – Verkaufstalent, nett und selbstbewusst
Maurice – Ein Junge, der ums Überleben kämpft

==ooo INHALTLICHE FAKTEN ooo==
Ort: New York, USA
Zeit: 1980-2000
Perspektive: Verschiedene Perspektiven 

==ooo ZITAT FÜR DIE VERANSCHAULICHUNG DES STILS ooo==
Der Junge ist in seiner ganz persönlichen Hölle gefangen.
Er ist sechs Jahre alt, herzzerreißend dünn und hat überall
Flohbisse. Sein Bauch schmerzt vor Hunger, aber das ist
nichts Neues. Mit zwei war er einmal so ausgehungert, dass
er den Müll durchwühlte und Rattenkot aß. Daraufhin
musste ihm der Magen ausgepumpt werden.  (Zitat. S. 17)

==ooo INHALT IN EIGENEN WORTEN ooo==
Laura ist eine Frau im mittleren Alter, alleine, geschieden und auf ihre Karriere stolz. Als Tochter eines Alkoholikers hatte sie es nie leicht und musste sich immer schon durchkämpfen. Auch beruflich hatte sie nie die Qualifikationen, die sie benötigt hat, aber trotzdem ist sie ihren Weg gegangen. Nicht mal der Tod ihrer Mutter oder die Scheidung der ersten Ehe haben sie dauerhaft aus der Bahn werfen können. Ihr Leben ist strukturiert und durchgeplant, als sie eines Tages wegen eines Unwetters ihren Plan über Bord werfen muss. Sie nutzt den Nachmittag, um einen Spaziergang zu unternehmen, und bekommt nur am Rande mit, wie sie ein verhärmter Junge anbettelt. Für New York eigentlich ganz normal, aber diesmal veranlasst sie eine innere Stimme anzuhalten und so lernt sie Maurice kennen. Statt ihm Geld zu geben, geht sie mit ihm Essen, in den Park und freundet sich mit ihm an. Aus diesem einen Treffen werden regelmäßige Treffen über Jahre. Sie kocht für ihn, wäscht seine Wäsche, geht zu Schulgesprächen hin und unterstützt Maurice so gut sie kann. Doch irgendwann wird Maurice älter, geht seine eigenen Wege und Laura lernt endlich einen Mann kennen, der jedoch wenig Verständnis für ihre Freundschaft hat. Sie muss sich mehr oder weniger entscheiden. 

==ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo==
Am Anfang dachte ich, was liest meine Mutter da nur wieder für einen Schrott. Es ist nichts aufregendes, was man sich hinter der Freundschaft so im ersten Moment vorstellen kann, und daher dachte ich nur, bloß schnell durchlesen und abhaken. Doch kaum hat man angefangen, fesselt einen die Welt, auch wenn sie  manchmal hätte chronologischer für mein sein dürfen.

Laura ist eine Frau, die trotz vieler Rückschläge und einer nicht so berauschenden Kindheit ihren Weg gegangen ist. In vielen kleinen Rückblenden geht sie auf ihre Kindheit, Jugend und ihren Werdegang ein. Manchmal hätte es mir chronologischer besser gefallen, aber man weiß stets nach wenigen Worten, in welcher Zeit man sich grob befindet. So lernt man Laura sehr gut kennen, und das gefällt mir sehr gut, weil es einfach schön ist, diese liebe Frau kennenzulernen.

Maurice ist hingegen ein Junge, wie es leider in New York zahlreiche Kinder gibt. Kein gutes Elternhaus, keine Perspektive und im Grunde ist vorprogrammiert, dass sie auf der Straße sterben werden, oder den Weg ihrer Eltern gehen werden. Drogen, Alkohol, Straftaten stehen in seiner Umgebung ganz weit oben, und ich muss sagen, dass man viel über die Schattenseiten des sonst so coolen Amerikas erlebt, die einen doch etwas erschüttern. Zwar weiß man im Grunde seines Herzens von solche Stadtteilen und mit Sicherheit hat sich da nicht viel gebessert in den letzten Jahren, aber es wird so authentisch geschildert, dass man selbst Mitleid mit den Menschen hat.  Auch seine Geschichte wird nicht sehr chronologisch erzählt. Immer wieder Rückblenden zu verschiedenen Situationen, die aber ein sehr gutes Bild ermöglichen. 

Unterteilt ist das Buch in verschiedene Kapitel, bewegt sich rasch voran, und durch die verschiedenen Kindheiten, die allesamt nicht schön sind, wird man nicht nur emotional sehr berührt, sondern die Seiten fliegen nur so an einem Vorbei. Es ist nichts besonderes, ganz klar, aber es lässt sich schön lesen, und die Fotos am Anfang und Ende des Buches geben einen kleinen Einblick, wie die Figuren aussehen. Es wirkt dadurch so greifbar, und auch wenn man sich ab und an fragt, warum muss nun wieder eine andere Szene aus der Vergangenheit durchgekaut werden, ist es so, dass man die Figuren nicht loslassen möchte. Allerdings wird eben auch deutlich, dass die „Gegenwart“ also die jüngeren Geschehnisse eher banal waren und Laura nicht so viel getan hat, wie sie hätte tun können. Ich hätte mir persönlich eine deutlichere Fixierung auf Maurice gewünscht, aber man kann nun einmal nicht alles haben.

FAZIT: Ich habe mich beim Lesen wohlgefühlt, und das Buch innerhalb von wenigen Stunden immer wieder weitergelesen, wie schon lange kein Buch mehr. Es ist einfach, leicht und berührt doch. Vielleicht weckt es den einen oder anderen auf, der jetzt vielleicht ebenfalls einem anderen Obdachlosen oder Bettler hilft. 

Restaurantkritik - L.O.K.S Neumünster

Nachdem diese Rubrik in den letzten Wochen etwas ruhiger war, sind mein Mann und ich am Sonntag spontan in ein Restaurant gegangen. Wir hatten noch einen Gutschein für das L.O.K.S in Neumünster und da wir dort schon länger einmal essen wollten, haben wir es endlich einmal in die Tat umgesetzt.  Aber nun schaut einmal selbst, ob dieses Restaurant bei einem Besuch in Neumünster vielleicht auch etwas für euch wäre. 


ADRESSE
Restaurant L.O.K.S

Einfelder Schanze 3
24536 Neumünster

Tel: 04321 7839530

ÖFFNUNGSZEITEN
Montags - Sonntags 17.00 – 22.00
Sonntags 10.00 -14.00 und 17.00 - 22.00
(Stand Mai 2016)

DAS RESTAURANT
Das Restaurant L.O.K.S befindet sich 5 Minuten vom Einfelder See in einem alten Bahnhofsgebäude. Direkt vor dem Gebäude befindet sich ein großer Parkplatz, wo die Gäste kostenlos parken können. Von außen sieht das Gebäude eher unscheinbar aus, und hätte ich nicht gewusst, das dort ein Restaurant ist, beim Vorbeifahren ist es mir auf jeden Fall noch nie aufgefallen. Außen gibt es eine kleine Terrasse, die im Sommer mit Schirmen schattenspendend genutzt werden kann. Der Eingangsbereich ist modern und freundlich gestaltet. Eine offene Bar mit hinterliegender offener Küche, verschiedene große Tische. Ein Bereich ist barrierefrei gestaltet, der hintere Teil ist lediglich über eine kleine Treppe erreichbar. Beide Bereiche sind hell gestaltet und somit sehr einladend. Bei unserem Tisch musste mein Mann zwar erst einmal die eine Tischbein-Höhe minimal verändern, damit dieser nicht mehr gekippelt hat, aber das kann im besten Restaurant passieren. Die Tische sind modern und einheitlich gestaltet. 

RESERVIERUNG
Eine Reservierung telefonisch oder online ist empfohlen. Wir waren an einem Sonntag Abend um 18.30 dort und nach und nach waren fast alle Tische im Gebäude besetzt. Bei uns hat die Online-Reservierung im Übrigen reibungslos funktioniert.

GÄSTE
Das Publikum ist durchwachsen. Bei unserem Besuch waren die meisten Gäste 30-70, wobei ich beim Brunch am Wochenende auch zahlreiche Kinder gesehen habe. 


PREISE
Die Preise sind fair und anzusiedeln im oberen Durchschnitt. Wir haben für 2 Softgetränke, zwei Vorspeisen und zwei Hauptgerichte mit etwas Trinkgeld 60€ bezahlt. 

DER SERVICE
Der Service ist zuvorkommend, freundlich und sympathisch. Sie beobachten die Tische aus einiger Entfernung ohne aufdringlich zu sein. Dadurch bleibt leeres Geschirr nicht lange stehen, die Frage nach dem Befinden wird nicht übertrieben häufig gestellt und trotzdem ist immer jemand greifbar, falls zum Beispiel im Sommer Getränke nachbeordert werden möchte. Dies gilt zumindest für den unteren Bereich, wo wir einen Tisch direkt am Fenster bekommen habe. 

TOILETTEN
Die Toiletten sind sauber und gepflegt. 

SPEISEN UND GETRÄNKE
Das L.O.K.S hat eine feste Speisekarte und zusätzliche werden regelmäßig fremde Küchen bereist. So wurden kürzlich Russland, Afrika und nun zum Beispiel Griechenland bereist. Diese Sonderkarte bietet kulinarische Spezialitäten des Landes bzw. dieser Region an. Dadurch wird ein Besuch im L.O.K.S immer wieder interessant. 


Nachdem wir an den Tisch geführt wurden, haben wir die übersichtlich gestaltete Karte gereicht bekommen. Mein Mann hat sich für eine saisonale Spargelsuppe und im Anschluss für das griechische Bifteki entschieden. Ich habe mich ans klassische Bruschetta herangewagt und im Anschluss die L.O.K.S Steakpfanne ausprobiert, die zum festen Bestandteil der Karte gehört.


Die Getränke wurden uns 5 Minuten nach der Bestellung gebracht. Ungewöhnlich im positiven Sinne war die Tatsache, dass die Soft-Getränke in Flaschen serviert werden und nicht vom Stammanbieter sind. Das kam bei uns sehr positiv an.


Weitere 5 Minuten später kam schon ein Gruß aus der Küche. 5 kleine Scheiben Brot, dazu saftige Oliven und etwas Öl zum Dippen. Das passt zum Thema Griechenland, kann jedoch auch der Standard-Gruß gewesen sein. Das Brot ist sehr lecker, knusprig und hier mochte sogar mein Mann getrocknete Tomaten. Die Oliven waren so saftig und fruchtig, das sogar ich welche probiert habe, obwohl ich kein Fan von Oliven bin. Die Einstimmung in den Abend war somit super.


Rund 5-7 Minuten später kam die Vorspeise. Sehr schön angerichtet, wie wir fanden. Die Spargelsuppe war merkbar selbst gekocht und hat meinem Mann gut geschmeckt. Lediglich den Spargel empfand er stellenweise als zu bissfest, was bei dessen Dicke leicht passieren kann. Ich persönlich hätte den Spargel als Highlight noch leicht angeröstet, aber auch so, hat es ihm sehr gut geschmeckt. Meine Bruschetta war frisch und angenehm gewürzt. 3 Scheiben Brot mit einem leckeren Tomatensalat, Parmesan und Basilikum. Was ich persönlich etwas schade fand, aber das ist ganz klar eine Frage des eigenen Geschmacks. Statt typischen Weißbrot, welches leicht angeröstet wird, wurde hier das Brot mit den getrockneten Tomaten verwendet. Dadurch kam ab und an eine leicht herbe Note zum Vorschein, die bei einem klassischen Weißbrot nicht vorhanden gewesen wäre. 

Nachdem wir mit der Vorspeise fertig waren, hat es rund 10 Minuten gedauert, bis der Hauptgang kam. Die Wartezeit ist zwischen den Gängen angemessen und die Speisen sahen wirklich sehr gut aus. Aus Platzmangel konnte ich mein Gericht nur aus der Pfanne essen und nicht auf dem extra Teller. Finde ich jedoch praktischer und hat dem Geschmackserlebnis nicht geschadet. 


Meine L.O.K.S Steakpfanne bestand aus 3 kleinen Schweinefilets, die super zart waren, einer harmonischen Pilzsauce und perfekten Bratkartoffeln. Als Gemüse gab es mediterranes Gemüse bestehend aus Zucchini, Paprika und Pilzen. Super gewürzt, nicht zu weich gekocht, und somit sehr lecker. Davon hätte gerne etwas mehr sein dürfen. Allerdings muss ich sagen, dass bei einem solchen Gericht Bohnen irgendwie passender gewesen wäre, da ansonsten nichts mediterranes am Gericht zu entdecken war. 

Das Bifteki meines Mannes war sehr dick und trotzdem komplett durchgebraten. Das Tzatziki war selbst gemacht, hat lecker geschmeckt, aber es war leicht dünnflüssig. Der Reis und Krautsalat waren ebenfalls selbst zubereitet, können in seinen Augen aber nicht an seinen Lieblings-Griechen herankommen. Ihm hat es geschmeckt, aber hier war noch etwas Luft nach oben. 

Mit Vorspeise und Hauptgericht sind wir beide gut gesättigt aus dem Restaurant gegangen. Es gibt auch noch eine Dessert-Karte, die sehr lecker klingt, auf die wir aber dieses mal verzichtet haben. 

Highlight ist die Schatztruhe in der die Rechnung präsentiert wird. Dort kann das Geld hineingelegt werden, ohne extra auf die Rückkehr der Bedienung warten zu müssen. 

FAZIT
Das Restaurant ist schön gestaltet und lädt direkt zum Besuch ein. Wir haben uns dort sehr wohl gefühlt und können das Lokal empfehlen. Highlight ist ganz klar die Spezialitäten-Karte, denn so kommt gar keine Langeweile auf und kulinarische Erlebnisse sind gewährleistet. Uns hat es gut gefallen und wir werden mit Sicherheit erneut das Lokal besuchen. Vielleicht für einige von Interesse, am Sonntag gibt es dort einen leckeren Brunch.