Direkt zum Hauptbereich

SWISSTONE SW 500 - Fitness Smartwatch im Test

Ich trainiere zu Hause mit meinem Fitbit, da ich als Hausfrau zwar aktiv bin, aber auf Grund des grenzwertigen Blutdrucks zumindest meine 10.000 Schritte am Tag schaffen möchte. Mit dem Handy in der Hose ist das immer nervig, und daher hatte ich mir diesen kleinen Tracker geholt. Praktisch toll, ich liebe seine Genauigkeit und die Motivation, aber er ist eben sehr klein, er wird gerne mal verlegt oder fällt aus der Socke, wo ich ihn immer trage und er signalisiert mir eben nicht, ob mein Handy im Nachbarraum oder im Haus selbst klingelt. Deswegen hab ich mich sehr gefreut diese Uhr testen zu dürfen.


Sie sieht aus wie eine etwas günstige Uhr, kostet aber stolze 60€, ist sehr gut verpackt, hat eine Ladeschale, Anleitung und das wars auch schon. Folien abziehen und erst einmal via USB aufladen. Dazu einfach die Uhr mit den Kontakten in die Ladestation legen und warten. Innerhalb von wenigen Sekunden ist das Setup da und der Akku lädt. Bei mir war er nämlich komplett leer. In der Zeit kann man sich mit der Anleitung vertraut machen, die alles wesentliche erklärt.

Die Verarbeitung der Uhr ist okay. Das Armband ist aus Gummi, riecht leicht danach, aber was eben schlimmer ist, man schwitzt sehr darunter und schon am Abend müffelt das Band, wenn man damit zum Beispiel Sport treibt. Dann lagern sich dort Hautschuppen ab und das müffelt leicht. Ansonsten ist es aber sauber verarbeitet. Die Verschlusslösung finde ich nicht optimal und gerade beim Anziehen und Ausziehen kann man versehentlich das Band lösen, wenn man nicht vorsichtig ist. Sie ist mir persönlich bis jetzt einmal runtergefallen. Man merkt es zwar, aber trotzdem doof. Das Display ist sauber gearbeitet, gut abzulesen, egal ob Tag, Nacht oder Sonnenschein. Das Design selbst ist jedoch eine Frage des Geschmacks. Ich finde es leider etwas klobig von der Form her.

App aus dem Appstore herunterladen und dann kann die Uhr mit dem Smartphone verbunden werden. Klappt sehr gut mit meinem iPhone 6. Android habe ich leider gerade nicht zur Verfügung. Ich denke mal, dass sich das jedoch nicht viel unterscheiden wird. Datum, Uhrzeit werden alles synchronisiert. Ist die Bluetoothverbindung aktiv, dann wird auf dem Display angezeigt, wenn ihr eine Whatsapp bekommt, einen Anruf oder eine Email. Es vibriert leicht, was ich in der Nacht sehr schön finde, falls man auf etwas wartet, aber den Partner nicht stören möchte. Es funktioniert zuverlässig, aber frisst natürlich Akku. Gerade beim iPhone 6 muss ich sagen, dass der Akku sehr darunter leidet, selbst wenn man nicht viele Nachrichten empfängt. Nach 6 Stunden ist der Akku schon bei 30%, wo er sonst bei 65-70% war. Ich finds cool, aber leerer Akku ist doof, daher nutze ich es nur, wenn ich unterwegs bin oder wirklich brauche.

Zudem ist die Uhr, wie oben erwähnt ein Fitness-Tracker. Schritte, Distanz, Aktivität und Kalorien werden angezeigt. Also ähnlich wie bei meinem Fitbit. Auch den Schlaf kann man sich auswerten lassen, der Aufgrund von Bewegung analysiert wird. Die Schrittgenauigkeit ist jedoch nicht so schön wie beim Fitbit. Das kann an der Tatsache liegen, dass dieses Modell eben nicht beliebig getragen werden kann, wie eben in der Socke, sondern am Handgelenk platziert werden muss, oder am Gerät selbst. Wenn ich bei meinem Tracker 10.000 erfasst habe zum Vergleich, hab ich am Arm nur 7500. Sitze ich auf dem Heimtrainer werden die Schritte gar nicht erfasst und wenn nur sporadisch. Es ist okay, aber haut mich jetzt nicht vom Hocker. Beim Fitbit weiß ich, dass die sChritte stimmen, da ich mehrfach via App kontrolliert habe, ob dies auch wirklich alles korrekt erfasst wird.

Die Kombination ist super, wobei ich ein anderes Armband samt Verschluss bevorzugt hätte. Als Smartwatch sehr zuverlässig, auch in Bezug auf das Killen des Akkus, aber als Tracker eben nicht 100% genau. Wem das reicht, wird nicht viel verkehrt machen. Mir persönlich reicht es dann eben nur als Smartwatch im Notfall, da aber gerne.



*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen mit Rücksendung nach 30 Tagen Dauertest

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…