BeewanEU® Smartwatch im Test

Dienstag, August 16, 2016 0 Comments A+ a-

Habt ihr eine Smartwatch? Eigentlich brauche ich so was nicht, aber cool ist es schon, und ein Bekannter hat mich dann doch leicht neugierig gemacht. Apple und Co sind jedoch so teuer, dass ich es für „nur mal so“ nicht kaufen würde. Daher habe ich mir ein günstiges Modell ausgesucht, um zu gucken, ob es mir gefallen könnte. Ganz ehrlich, spart euch das Geld. Wenn, dann kauft lieber einmal richtig, denn selbst 20€ ist dafür zu viel. Aber nun der Reihe nach.


Geliefert wird das die Uhr in einem versiegelten Karton, ist noch einmal geschützt durch Folie und das Ladekabel, sowie die Anleitung sind noch einmal separat im Karton gelagert, sodass eigentlich nichts schief gehen kann. Die Anleitung selbst ist in Englisch und ich schätze chinesisch. Verständlich dank einiger Bilder und leichtem Text. Das Ladekabel ist kurz, reicht aber aus, um die Uhr eben am PC zu laden. Der Display ist mit einer zusätzlichen Folie geschützt, aber das hätte man sich ganz ehrlich sparen können, denn darunter sieht man sofort es gibt Luftblasen. Bei einer Folie okay, aber bei einem Display Luftblasen? Wäre es kein Testexemplar gewesen, ich hätte es postwendend zurückgeschickt. 


Anschalten? Geht leider nicht sofort. Der Akku war bei uns nämlich komplett tot. Also aufladen, aber hier schon einmal Vorsicht, denn die Kappe für den Staubschutz ist sehr dünn und war bei uns nach dem zweiten Laden abgerissen, als wir es verschließen wollten.  An den PC angeschlossen hat sich auch erst nach 5 Minuten überhaupt ein Ladesymbol gezeigt, sodass ich schon dachte mein Gerät wäre kaputt. Aufgeladen war der Akku nach ungefähr 60 Minuten vollständig. Im Alltag selbst hält der Akku rund einen Tag bei mir, bei jemanden der noch mehr Whats App, Anrufe und Co empfängt schätze ich je nach Nutzungsverhalten halber Tag, da die maximale Sprechzeit von 3 Stunden auch nur knapp hinkommt. Mein Mann hat sie beruflich ausprobiert und als Bauleiter spricht er viel, sodass nach 2 Stunden Telefonat plus eben etwas Standby Schluss war. An sich nicht schlimm, aber eben nicht für jeden zu empfehlen.


Kommen wir zum Alltag, denn da hat die Smartwatch schon einiges zu bieten. Telefonieren geht wie gesagt sehr gut und der Klang über den Lautsprecher ist okay. Generell ist der Klang in Ordnung. Auch bei Musik. Wobei ihr eben nichts herausragendes erwarten dürft. In meinen Augen etwas blass, aber immerhin nichts verzerrt. Die Kamera ist eher ein nettes Extra, denn die Bilder sind Vergleichbar mit den ersten Handyfotos bei 0,3MP. Sehr pixxelig und alles andere als schön. Pedometer sind begehrt und beliebt, aber die App muss immer an sein und im direkten Vergleich zu meinem Fitbit One, den ich in der Socke trage, fehlen am Abend rund 2000 Schritte. Das liegt aber zum Teil daran, dass ich eben auch mal einen Kinderwagen oder Einkaufwagen schiebe und diese dann nicht erfasst werden.  Apps, wie zum Beispiel Facebook oder Whatsapp werden gut erkannt und zeitnah bekommt man den Hinweis, das etwas vorhanden ist. Ich habe es nun einige Tage getestet, sowie mein Mann auch, und bis jetzt gab es ungefähr 20 Mal am Tag kommt es zu Verbindungsfehlern via Bluetooth und dann gibt es keine zuverlässigen Informationen. 


Damit wären wir schon bei der Verbindung. Via Bluetooth ist sie fix hergestellt, aber leider eben sehr unzuverlässig. Okay, die Uhr ist günstig, aber auch da erwarte ich dann doch etwas Stabilität im Alltag. Alternativ kann eine Micro SD Karte und eine Sim Karte direkt eingelegt werden. Dazu einfach hinten den Deckel und den darunterliegenden Akku entfernen. Beim Zusammenklipsen darauf achten, dass das Armband selbst nicht im weg ist, dann geht es auch halbwegs gut zu.

Kommen wir zum Touch. Pauschal lässt sich sagen, jeder 5 Befehl wird nicht sofort erkannt. Da gibt es Displays, die deutlich besser reagieren. Aber es ist eben auch alles sehr klein, und da kann es eben auch daran liegen. 


Der Verlust ist eigentlich durch einen richtigen Uhrenverschluss fast unmöglich, aber auch hier denkt der Hersteller mit. Ist man 5m entfernt vom gekoppelten Smartphone, dann fängt die Uhr an zu piepen und zu vibrieren. Funktioniert leider dank der Fehler nicht immer und ist eben auch nicht zuverlässig, falls die Simkarte direkt in der Uhr steckt, dann müsst ihr euer Handy nehmen und die Nummer anrufen.

An sich ist die Uhr echt schön. Keine Frage und für 20€ macht man eigentlich nichts verkehrt, wären da eben nicht die großen Kritikpunkte, wie eben die Tatsache, dass mein Display nicht schön aussieht und die Verbindung alles andere als stabil ist, selbst wenn das Smartphone direkt einige cm entfernt in der Tasche ist. Mit der Kamera und dem eher trägen Touch kann ich leben, gerade für den Preis. Ja, sogar mit dem Display könnte ich mich auf Dauer anfreunden, aber ein Akku der sehr wenig hält, eine Ladeklappe, die leider schon nach 2 Tagen abfällt und dann noch die ständigen Verbindungsfehler sind für den Preis einfach nicht okay. 


*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen. 

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.