Intenso Powerbank 5200mAh im Test

Samstag, August 13, 2016 0 Comments A+ a-

Warum Smartphone nicht gleich mit einem echt guten Akku ausgestattet werden, kann ich ganz ehrlich nicht nachvollziehen. Man sieht bei einigen Modellen, dass es möglich ist. Ich nutze mein Smartphone ganz normal und trotzdem komme ich nur gerade bis zum Abend damit aus. Mein Sohn, der natürlich begeistert Pokemon Go spielt, schafft es gerade mal vom Bett bis zum Mittag, dann ist der Akku komplett leer. Eine Powerbank ist da Pflicht. Ein Modell von Intenso möchte ich euch daher fix vorstellen, welches bei uns überraschend in den Briefkasten geflattert ist.


PREIS

DER ERSTE EINDRUCK
Die Powerbank ist in vielen Farben erhältlich. Unser Modell ist zeitlos und schlicht in silber gehalten. Es gibt keine Highlights, dafür ist das Modell mit 188g und den Maßen 40 x 84 x 22 mm (H x B x T) schon recht handlich. Die Anschlüsse sind sauber gearbeitet, eine Anleitung, sowie das nötige, aber leider recht kurze Ladekabel ist dabei. Die Oberfläche ist sehr schön, liegt gut in der Hand, wird aber früher oder später eine Menge Kratzer bekommen. Der erste Eindruck ist positiv.

IM EINSATZ
Wir laden die Powerbank immer über Nacht auf. Da benötigen wir sie nicht und am nächsten Tag, ist sie wieder einsatzfähig und es kommt nicht vor, dass auch dieses Modell plötzlich leer ist. Sogar meinem Sohn reicht es, den Akku einmal über Nacht aufzuladen, um damit über den Tag zu kommen. 

Vier LEDs zeigen an, wie voll der Akku noch ist. Es gibt schon Modelle, wo statt LEDs, eben ein Display konkrete Zahlen anzeigt, aber auch so kann man sich halbwegs gut orientieren. Je nach Akku Größe kann damit 1-2 Mal aufgeladen werden. Mein Sohn nutzt es für sein iPhone 6 und er schafft damit 2 Ladungen. 


Wichtig ist hierbei, dass das Ladekabel wirklich noch einmal kontrolliert wird beim Einstecken. Ich, aber auch mein Sohn, hatten mehrfach das Problem beim Test, dass wir eingeschaltet, eingesteckt haben, das Ladesymbol erschien, aber nach wenigen Sekunden plötzlich nicht mehr geladen wurde. Das liegt daran, dass das Kabel nicht korrekt sitzt. Siehe Foto.


Das Gerät selbst lädt ungefähr so schnell wie an der Steckdose. Mein Galaxy S6 zeigt an, wie lange der Akku bis 100% benötigt und bis auf 1-2% ist es identisch. Während des Ladens wird der Akku auch nicht heiß oder ähnliches. 

HINWEIS
Da ich stets ehrlich zu euch bin, gibt es noch einen kleinen Hinweis. Wir haben das Produkt nun eine Woche ausführlich getestet. Allerdings haben einige Kunden nach 4-8 Wochen die ersten Probleme, wenn es um das Aufladen geht. Das kann ich jetzt noch nicht beurteilen, sondern eben erst mit der Zeit. Sollte sich das bei mir ebenfalls bestätigen, denn mein Sohn nutzt sie täglich, dann gibt es hier natürlich ein Update.

FAZIT
Powerbanks gibt es viele, und da stellt sich ganz klar die Frage, warum Intenso? Intenso ist eine Marke, die in meinen Augen für eine gewisse Qualität steht und das sieht man auch an der Verarbeitung. Die Verpackung könnte etwas freundlicher für den Kunden sein, da sie sehr schlecht auszupacken ist. Ansonsten muss man eben entscheiden, was man genau möchte, denn für ca. 5€ mehr, bekommt man oftmals schon eine No-Name Variante mit teilweise 12.000mAh oder einem integrierten Ladekabel oder manchmal sogar schon eine Solar-Variante. Ich persönlich würde aber stets zu einem Markenprodukt greifen, weswegen wir das Intenso zur Zeit auch sehr empfehlen können, sofern es bei uns nicht auch nach einigen Wochen, Monaten zu Lade-Problemen kommt. 


*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen.

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.