Auna MC120 Kompaktanlage im Test

Freitag, Oktober 21, 2016 0 Comments A+ a-

Wie schön wäre es jetzt gewesen ein Mädchen zu haben, und keine Jungs, denn dieses pinke Highlight wäre genau etwas für ein Mädchen. Zumindest ich hätte es geliebt und als Kind hatte ich ein schönes lila Radio, was das bestätigt. Wir durften diese Anlage für euch testen, und das habe ich auch gemacht.



PREIS

60€

GRELL, PINK, UND LAUT?
Grell und pink ist es auf jeden Fall, den Rest kann man auf den ersten Blick nicht beantworten. Nach dem Auspacken, der echt gut verpackten Teile, kann die Anlage aufgestellt und verbunden werden, da alles einzeln im Karton liegt. Die Boxen können eingerastet oder separat aufgestellt werden. 5 Minuten, ob mit oder ohne Anleitung, dann steht die Anlage einsatzbereit. Mitgeliefert werden noch zahlreiche Sticker, mit denen die Anlage verschönert werden kann. Daran erkennt man deutlich die Zielgruppe des Modells. 


Schon beim Auspacken und später beim Aufbauen fällt die Qualität auf. Meine erste Kompaktanlage von Sony kostete 99DM und war aus Holz und Plastik. Hier wird nur auf Plastik gesetzt und leider auch sehr dünnes, flatteriges, weswegen die Qualität nicht unbedingt zu Jubelschreien verleitet. Das CD-Fach ist vertikal, öffnet zuverlässig von Hand und lässt sich ohne viel Druck schließen. Darunter befindet sich das Display, welches klein ist und leider sehr hell. Gerade am Abend könnte diese Tatsache leicht störend sein, da sie ein dunkles Zimmer schon wie ein kleines Nachlicht beleuchtet. Die Bedienelemente sind links und rechts angebracht, lassen sich gut drücken, aber sind eben auch nur Plastik. Bei einer Anlage explizit für Kinder, weiß ich nicht, wie lange es halten wird, basierend auf den Erfahrungen mit meinen wilden Jungs.


Kommen wir nun zum Betrieb. Hier könnt ihr Batterien nutzen, was die Anlage mobiler gestaltet, aber die Batterien halten nur einen Tag. Daher empfehle ich den Betrieb über Strom, und die Batterien nur als Ersatzlösung.

Das Radio ist okay. Wir haben leider trotz ausgeworfener Wurfantenne und vielen Versuchen nur schlechten Empfang, sofern mein Mann sich nicht in eine bestimmte Position gestellt hat. Über Prog kann das Lieblingsprogramm auch gespeichert werden, sofern ihr guten Empfang habt, sicherlich nicht verkehrt.

Für das CD-Fach, ihr habt es oben vielleicht schon entnommen, gibt es keinen Öffnungsmechanismus, sondern man muss es mit Hand öffnen. Weniger Technik, die Kinder kaputt bekommen können. Die CDs, wir haben diverse Hörspiele von meinem Sohn ausprobiert, werden sofort erkannt, laufen recht laut an und man hört das Laufwerk auch während der Nutzung.

In Zeiten von MP3 gibt es oben einen USB-Anschluss. Die Dateien werden gut erkannt und auch zuverlässig abgespielt.

In der Theorie also viele Möglichkeiten. Doch wie klingt es, fragt ihr euch sicherlich. Hmm, mein Sohn hat es gesagt, es klingt okay, Mama. Und das trifft es auch von der Beschreibung. Es klingt nicht wirklich voll, aber auch nicht hohl. Es klingt ehrlich gesagt so, wie mein Radio damals, welches mit drei Reglern ausgestattet war. Da konnte ich Bass rausnehmen, Höhen anpassen und die Lautstärke. Wenn Höhe und Bass oben waren, dann klang es so. Okay, aber etwas fehlte mir zumindest bei der Musik minimal etwas. Zudem muss ich sagen, dass man ein leichtes Summen / Rauschen hört, wenn man den CD-Player nutzt. 



*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen mit Rücksendung

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.