jeemak Fitnesstracker im Test

Mittwoch, Oktober 05, 2016 3 Comments A+ a-

Der Hype um Fitnesstracker wird immer größer und die Möglichkeiten, die sie einem bieten steigen mit jedem Modell. Ein Feature war bis dato nur den ganzen teuren Modellen vorbehalten und zwar die Möglichkeit seinen Puls zu erfassen. Ich benötige es nicht, da ich ehrlich gesagt einen recht hohen Puls schon seit meiner Kindheit habe, und mich damit nicht noch weiter befassen muss. Es gibt aber viele, die danach trainieren und so hab ich die letzten Wochen für euch ein Modell getestet, welches günstig ist und über einen solchen Pulssensor verfügt.


PREIS
36€ bei Amazon.de

ERSTER EINDRUCK
Die Uhr ist lila, sieht modern aus, ist sauber verarbeitet, stinkt nicht nach Chemie und ist in einer kleinen Geschenkbox. Der Verschluss ist so, wie ich es mir bei vielen anderen Herstellern auch wünschen würde, ein richtiger Uhren-Verschluss, weswegen die Wahrscheinlichkeit des Verlustes geringer ist. Verarbeitungsfehler konnte ich nicht feststellen.

DIE APP
Die App ist kostenlos und schnell installiert. Hier können viele Einstellungen vorgenommen werden. Leider nicht auf deutsch, und leider stürzt sie auch mal gerne ab. Zumindest mit meinem S6. Optisch sauber präsentiert, kann man zumindest alle Daten ablesen, ist aber nicht vergleichbar mit meiner Fitbit App, wo ich eben auch mal eben spontan bestimmte Herausforderungen annehmen kann oder seit einiger Zeit auch Tracks virtuell ablaufen darf.

DIE UHR
Im ersten Moment unterscheidet sich die Uhr nicht von einer normalen Uhr, sie zeigt nämlich im normalen Modus schlicht die Uhrzeit an. Zusätzlich gibt sie Informationen über die gelaufenen Schritte, KM,  und Kalorien an. An Hand von Puls erfasst sie den Schlaf. Soweit unterscheidet sich die Uhr nicht von diversen schlichten Trackern.

Zusätzlich kann sie aber noch signalisieren, wenn WhatsApp oder Anrufe kommen, dann vibriert er leicht. 

DIE PRAXIS
Schnell verbunden ist die Uhr ganz klar mit dem Smartphone. Ausprobiert habe ich es mit meinem S6. Die App verliert öfters mal die Verbindung, aber das ist nur schlimm, wenn man wirklich über ankommende Dinge mittels Vibration werden möchte. Nun gut, das benötige ich nicht wirklich, da mein Handy eh in der Nähe ist und piept. 


Den Fitness-Teil habe ich wie gewohnt mit meinem Fitbit One in der Socke verglichen. Obwohl ich diese Uhr am Arm trage und somit öfters mal weniger bewege, durch den Kinderwagen, zeigt die Uhr am Ende eines Tages oft 15.000-20.000 Schritte an, obwohl ich höchstens 8000-10000 gelaufen bin. Alleine schon das stehende Anziehen einer Jacke bringt 50 Schritte. Ja, ich bewege mich, aber laufe nicht. Der Puls kommt halbwegs hin. 2-5 Schläge Differenz zur Health App und das gleich auch zum Crosstrainer und dem Blutdruckmessgerät, aber damit kann man leben. In der Nacht bin ich deutlich mehr schlafend, als ich wach bin. Ich schlafe sogar, wenn ich in der Küche die Flasche für mein Baby zubereite. Als Orientierung aber alles ausreichend.

DER AKKU
Geladen wird über eine Ladestation, was aber ganz ehrlich Mist ist. Unten sind Kontakte und es wird nur aufgelegt. Nichts geklickt, keine Scheibe und wenn man am PC arbeitet, dann kommt man leider manchmal gegen und weg ist der Kontakt. Aufgeladen ist es im Normalfall in einer Stunde, dadurch dauert es aber gerne mal 1,5 Stunden. Der Akku selbst hält schlappe 2,5 Tage bei mir. 

FAZIT
Das ich kein 100€ Gerät vor mir habe ist klar und die vorhandenen Funktionen sind sehr gut. Nur eben nicht so genau, eher eine Orientierung. Wer aber erstmal schauen möchte oder nicht mehr Geld hat, kann es sich definitiv anschauen. 

*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen mit Rücksendung nach 30 Tagen.

3 Kommentare

Write Kommentare
Tina-Maria L.
AUTHOR
13. Oktober 2016 um 10:31 delete

Hallo, ich habe zwar nicht diesen, aber einen von Garmin und bin von meinem Gerät absolut begeistert. Komme am tag auf 25000 Schritte und 18 Treppen ;) Seit ich ihn habe,muss ich sagen, laufe ich mehr und nehme auch die Treppe statt den Aufzug. Liebe Grüße Tina-Maria

Reply
avatar
13. Oktober 2016 um 12:48 delete

So viel. Oh Menno so viele Schritte wären bei mir echt ein Traum. Aber selbst wenn ich mit den Kids 2-3 Stunden spazieren gehe, ich komme immer nur maximal auf 15.000

Reply
avatar
Freja
AUTHOR
19. Oktober 2016 um 17:04 delete

Tolles Review! Für 36 Euro scheint er echt seinen Dienst zu tun! Ich persönlich bin gerade mit einem FitBit Fitnessarmband unterwegs und das erfüllt für mich seinen Zweck vollkommen. Ich brauche es vorrangig zum Schrittzählen und das funktioniert optimal. Der Rest sind für ich technische Spielereien :)

Reply
avatar

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.