Russell Hobbs Supreme Steam Cordless im Test

Freitag, Oktober 28, 2016 0 Comments A+ a-

Manche Tests sind wirklich nicht so nach meinem Geschmack, denn ich gehöre zu den Frauen, die Bügeln wirklich hassen. Früher fand ich es entspannend als Kind, aber jetzt? Die Kinder zerknüllen es eh, wenn der gewünschte Pullover weiter unten liegt und die investierte Zeit ist mir auch zu schade. Dann lieber tragen und die restlichen Falten, wenn sie denn da sind, beim Tragen glätten. Nennt mich ruhig faul, aber bei 3 kleinen Kindern darf ich das sein. Nun haben wir jedoch ein Modell zum Testen bekommen, was ich cool finde und auch ausprobieren wollte.



PREIS
58€

KABELLOSES BÜGELN?
Ich hatte schon so manches Modell, aber Bügeln ohne Kabel ist sogar mir neu. Dabei gar nicht so verkehrt, denn das Kabel stört doch ehrlich gesagt immer. 

Das Bügeleisen kommt in einem bunten Karton, und alles ist gut verpackt. Die Anleitung die dabei liegt, ist klar verständlich, wird aber eigentlich gar nicht benötigt. 



Zur Nutzung muss die Basisstation an eine Steckdose gesteckt werden. Das dortige Kabel ist dick ummantelt und hochwertig. Leider für meinen Geschmack etwas kurz mit seinen 1,8m. Das Bügelbrett sollte idealerweise sehr nah an einer Steckdose stehen. Nun einfach das Bügeleisen in die Station stellen und schon kann das 2400 W Wunder genutzt werden. Wasser kann in einen recht kleinen Tank gefüllt werden, sodass ich eine kleine Flasche oder einen Einfüllstutzen empfehle. 300ml umfasst der Tank. Aufgeheizt ist es nach gut 30 Sekunden. Eine kurze Zeitspanne, die nicht mal zum wirklichen Vorsortieren ausreicht. Vorsortieren ist aber auch nicht nötig, da man zwischen dem Bügeln immer wieder einige Sekunden zum Sortieren hat. Das Bügeleisen kann nämlich in einem Durchgang nur 25 Sekunden bügeln, bevor es wieder kurz auf die Basis-Station muss. Im ersten Moment klingt es verdammt kurz und immerhin muss danach das Bügeleisen für mindestens 5 Sekunden auf der Basis stehen, damit es wieder aufgeladen ist. Im Alltag ist diese Zeit jedoch mehr als ausreichend. Für einen Pullover oder ein Hosenbein benötige ich gut 20 Sekunden, wenn überhaupt. Dazu muss ich aber sagen unser Miele Trockner sorgt für wenig Falten. Die Zeit auf der Basis kann man dazu nutzen, das Kleidungsstück zu falten, umzudrehen oder ähnliches. Es gibt somit keine langen ungefüllten Pausen. Immer wenn ich fertig war mit einem Schritt war der Leuchtring der Basis wieder grün und zeigte, dass er einsatzbereit ist. Außerdem habe ich es bei den Durchgängen höchstens 1-2 Mal geschafft, dass der Ring rot geleuchtet hat bzw. ein Ton mir aufgezeigt hat, dass das Bügeleisen wieder geladen werden muss. 



Die Temperatur wird wie gewohnt klassisch an einem Drehrad eingestellt. Dieses lässt sch gut bedienen. Auch die Dampffunktion ist sehr angenehm. Bis zu 40g/Min oder einen extra Dampf von 135g/Min. Völlig ausreichend für meine Wäsche.

Das Bügeleisen soll sich selbst reinigen, aber da ich in der Regel destiliertes Wasser nutze kann ich nicht sagen, wie es im Alltag umgesetzt ist. Kalt setzt sich ja bei mir nicht ab.

FAZIT: Ich bin überrascht wie angenehm das Bügelerlebnis mit diesem Modell ist. Schön ist auch die Tatsache, dass wenn man mal am Kabel hängen bleibt, eigentlich nur die Station auf dem Boden landet. Sie ist zwar aus Plastik und sollte nicht zu oft fallen, aber besser als beim Bügeln ein nerviges Kabel. Mein Daumen geht nach oben.

*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen. 

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.