Direkt zum Hauptbereich

Calender Girl Verführt - Audrey Carlan

Für eine Lese-Challenge brauchte ich ein pinkes Cover und dafür habe ich dieses Buch ausgewählt. Eigentlich muss ich ehrlich sagen, dass ich nur zufällig an dieses begehrte Buch gekommen bin. Gesehen habe ich es auf vielen Blogs, aber auch in Buchhandlungen. Trotzdem ist es nichts, was ich lesen muss, auch wenn mich das Cover anspricht. Doch dann öffne ich meine Tüte, die ich von meiner Mutter zu Weihnachten bekommen habe und darin das Buch. So gar nicht ihre Genre, aber vielleicht dachte sie an Pretty Women beim Kauf. Keine Ahnung, aber nun hab ich es auch gelesen.


FAKTEN ZUM BUCH
Autor: Audrey Carlan
Titel: Calendar Girl - Verführt: Januar/Februar/März
Broschiert: 368 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch; Auflage: 2.Auflage 2016 (27. Juni 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548288847
ISBN-13: 978-3548288840
Preis: € 12,99
Genre: Liebe, Erotik, Familie, Geld, Escort
Gelesen in: 2 Tagen

DAS COVER
Ich liebe pink, ich liebe Blumen und somit mag ich auch das Cover. Es sticht ins Auge, die Serie ist harmonisch weitergeführt und auch wenn es kein richtiges Wow-Erlebnis hervorruft, gefällt mir das Cover gut.

FIGUREN IM ÜBERBLICK
Mia – Fährt Motorrad, hat kein Glück mit Männern und muss dringend 1 Millionen Dollar verdienen.
Ms. Milian – Mias Tante, Botox-süchtig, hat einen Escort-Service
Wes – Mias erster Kunde, Drehbuchautor
Alec – Zweiter Kunde. Franzose und Künstler
Tony – Boxer, Restaurant-Ketten-Besitzer

INHALTLICHE FAKTEN
Ort: USA
Zeit: 2010er

WORUM GEHT ES IN DEM BUCH
Mia Saunders muss innerhalb eines Jahres eine Million Dollar auftreiben, sonst sieht es schlecht aus für ihren Vater. Dieser ist einem Kredithai in die Falle gegangen und liegt im Krankenhaus, weil er seine Schulden nicht begleichen konnte. Mia sieht nur eine Lösung: Sie verdingt sich als exklusives Escort-Girl. Wenn sie sich monatsweise buchen lässt, bekommt sie jeweils 100.000 Dollar dafür. Sex ist ausdrücklich nicht inbegriffen, höchstens auf freiwilliger Basis. Mia nimmt den Job an, mit zwei festen Vorsätzen: Sie wird nicht mit den Kunden ins Bett gehen. Und sie wird sich nicht verlieben. Doch schon bei ihrem ersten Kunden, dem unglaublich heißen Wes Channing, vergisst Mia ihren ersten Vorsatz. Auch ihr Auftraggeber im Februar, der Künstler Alec Dubois, ist eine Sünde wert. Als Mia dann im März dem attraktiven Boxer Tony Fasano gegenübersteht, spürt sie, dass sie ihr Herz längst verloren hat … (Quelle: Klappentext)

SARAHS LESEEINDRÜCKE
Absoluter Schund, aufgesprungen, enttäuschend. Ich weiß nicht, wie ich das Buch knapp und kurz beschreiben soll. Auf jeden Fall trifft Enttäuschung meine Empfindungen schon recht gut, denn enttäuscht bin ich von dem Buch.

Mia Saunders ist eine Figur, die eigentlich recht sympathisch ist. Sie möchte ihrer Schwester und ihrem Vater helfen und nimmt dafür einen Job an, den wahrscheinlich nicht viele ausüben würden. Wobei ich schon sagen muss, bei dem Umsatz für ein Jahr.. Das ist schon verlockend. Mia sieht gut aus, ist eine atemberaubende Frau mit nicht ganz perfekter Figur, was sie noch sympathischer erscheinen lässt. So ist zumindest der Eindruck nach wenigen Seiten.

Danach fällt der Stil ins Auge. Sehr trivial von der Wortwahl her und nicht das was, ich als Genuss bezeichnen würde. Eine andere Leserin hat zwei treffende Beispiele herausgesucht, die auch mir aufgefallen sind. Zum Beispiel „Groß, mit mehr Muskeln als Hirn und einem Schwanz von der Größe einer Erdnuss.“ So werden aber viele erotische Szenen auch beschrieben. Also wenig prickelnd oder ähnliches. Etwas derber im Ausdruck, das war es dann aber auch schon. Ich bin kein Fan von Erotik-Werken, aber das was sie abliefert, hat für mich nichts mit Sinnlichkeit, prickeln oder verführen zu tun. Es ist irgendwie plump. Auch der Rest ist kein literarischer Genuss. „Sie trug eine weiße Bluse, die so weich wie Seide war, was vermutlich daran lag, dass es Seide war.“ Okay, ich habe nichts gegen solche Werke, und wäre es inhaltlich nun gut gewesen, hätte ich mich mit dem Stil wohl auch anfreunden können.

Mia ist nun schon eine heiße Braut, die sofort gebucht wird, weil sie einfach scharf ist. Ihr erster Kunde ist Wes, ein Drehbuchautor, in dem sie sich schon vom ersten Augenblick an verliebt. Er macht sofort klar, dass er sie gerne in seinem Bett haben würde, und sie lässt sich im Grunde nicht wirklich bitten. Die Sex Szenen waren wie gesagt nicht vergleichbar mit anderen Werken dieses Genres und eher derb. Irgendwann war ich schon so genervt davon, dass ich diese nach Alec einfach nur übersprungen habe.

Mit ihrer Art und Schlagfertigkeit kann man nachvollziehen, dass die beiden sich zu einander hingezogen fühlen. Doch irgendwann ist eben dieser Monat vorbei, sie kann und will nicht da bleiben und sein Geld annehmen, sondern die Schulden ihres Vaters alleine abarbeiten. Auch das konnte ich noch nachvollziehen.

Ihr nächster Kunde ist Alec und danach Tony. Beide sind vom Typ her sehr unterschiedlich, aber total heiße Typen, die einfach nur gut aussehen und wo Mia schon anfängt zu sabbern, wenn sie nur ein Bild sieht. Live kann sie sich natürlich kaum zurück halten. Spätestens da ist sie mir nicht mehr sympathisch. Jeder Mensch hat einen bestimmten Typ, den er bevorzugt. Sei es blaue Augen, eine bestimmte Haarfarbe oder ähnliches. Charakter hin oder her, der muss klar auch stimmen, aber die Optik muss auch gefallen. Hier werden jedoch drei verschiedene Männer präsentiert, um ja auch jeden Lesergeschmack abzudecken und bei jedem wird Mia sofort feucht und willig. Sorry, aber das ist einfach nur übertrieben und nervig. Es ist kein Kunde dabei, wo sie mal sagt, ich möchte keinen Sex oder der sie nicht auf Händen trägt. Ich mag so eine heile Welt Umsetzung nicht. Hinzu kommt, dass sie erst mit keinem Kunden Sex möchte, dann mit jeden ins Bett geht, von dem zusätzlichen Geld weiß und sich dann beschwert, wenn es gezahlt wird.

FAZIT: Nö, mich hat das Buch nicht umgehauen. Klar, wollte ich wissen, ob sie am Ende mit Wes eine Chance hat, aber wenn man das erste Buch gelesen hat, dann braucht man im Grunde nur die Klappentexte von zwei, drei und vier und weiß, wie es enden wird.


COVER💜💜💜💜
STIL💜💜💜
CHARAKTERE💜💜
EROTIK💜💜
HUMOR💜💜💜 
LIEBE💜💜 
GESAMT💙💙 

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…

Zahnmilch - Wundermittel oder Fake - Im Test

Wir benutzen unsere Zähne jeden Tag und auch wenn wir einiges tuen, leidet der Zahnschmelz über die Jahre. Ich kann mich noch an die Werbung als Kind erinnern, wo ich nicht nachvollziehen konnte, warum manche Menschen schmerzempfindliche Zähne haben. Ja, jetzt mit über 30 kann ich es langsam nachvollziehen. Es gibt viele tolle Mittel die ein bisschen helfen sollen. Eins davon habe ich getestet. "Zahnmilch" heißt das Wunder und soll flüssiger Zahnschmelz sein. In den letzten Tagen habe ich das Produkt ausführlich getestet. 

PREIS 500ml kosten 7,99€
WAS SOLL SIE MACHEN - Reinigt den gesamten Mundraum, auch dort, wo die Zahnbürste nur schwer hinkommt - Wirkt nachhaltig antibakteriell - Schützt vor Mundgeruch und Zahnfleischproblemen - Beugt Karies und Zahnstein vor
Enthält künstlichen Zahnschmelz mit wertvollem Calcium (Zink-Carbonat-Hydroxylapatit) von Biorepair, der unseren natürlichen Zahnschmelz vor dem Abnutzen schützt. Durch die hohe Übereinstimmung mit der natürlichen Zahnschmel…