Buchkritik - Und doch ein ganzes Leben - Helga Weiss

Das Buch, welches ich euch nun vorstelle, ist ein Stück Geschichte, die meine Mutter ganz klar lesen musste. Dazu aber später mehr. Das Buch ist etwas Besonderes, wenn auch ungewöhnlich zu lesen. 

Quelle: Bastei Lübbe

DAS COVER
Es sieht aus wie ein altes Tagebuch mit Foto der Hauptfigur bzw. Autorin. Gefällt mir sehr gut und ist sehr passend.

FIGUREN IM ÜBERBLICK
Helga – Jüdin im 2. Weltkrieg

INHALTLICHE FAKTEN
Ort: Deutschland, Polen, Tschechien
Zeit: 1938-1945

WORUM GEHT ES IN DEM BUCH 
Als Helga 1939 ihr Tagebuch beginnt, ist sie elf Jahre alt. Der Einmarsch der Deutschen in Prag und die antisemitische Brutalität der Nationalsozialisten reißen sie aus ihrer heilen Welt: Ihr Vater darf nicht mehr arbeiten, die Schule ist ihr plötzlich verschlossen, sie und ihre Eltern dürfen ihre Wohnung nicht verlassen, Freunde und Verwandte verschwinden. Auch die Familie Weiss wird deportiert, erst nach Theresienstadt, später nach Auschwitz. Mutter und Tochter überleben das Lager und die vielen Transporte und Todesmärsche der letzten Kriegstage. 
Das Tagebuch eines jungen Mädchens, das die dramatischen Ereignisse mit ihrem unschuldigen Blick wahrnimmt und kommentiert. Ein erschütterndes Zeitzeugnis. Und ein versöhnlicher Blick auf ein erfülltes Leben, gegen alle Widerstände. (Quelle: Klappentext)

SARAHS LESEEINDRÜCKE
Das Buch habe ich von meiner Mutter geschenkt bekommen, und es war klar, dass sie es lesen musste. Zum einen heißt auch meine Mama Helga, und zum anderen ist sie auch ein Kriegskind mit einem Opa im Konzentrationslager. Ist es ihre Kindheit und je älter ein Mensch wird, desto mehr fasziniert ihn die Vergangenheit. 

Helga Weiss hat ihre Geschichte in einem Tagebuch festgehalten. Die ersten Jahre ganz normal, fast aktuell. Später hat es ihr Onkel versteckt und die Zeit nach Theresienstadt wurde nachgetragen, als es noch präsent im Kopf war. Es ist nicht so schön gegliedert wie bei Anne Frank, zu 99% gibt es nicht mal ein Datum. Dafür gibt es Fotos und tolle Zeichnungen, denn die Autorin hat mehr Talent zum Zeichnen als zum Schreiben, zumindest im Alter von 14 Jahren. Man hat also immer das Gefühl das Tagebuch eines Kindes zu lesen. Darüber sollte man sich klar sein. Sprunghaft, kindlich und trotzdem faszinierend von den Details. 

Am Anfang hatte ich echt meine Schwierigkeiten mit dem Stil warm zu werden. Doch irgendwann begriff ich, dass ein überarbeiteter Text einfach nicht diese Emotionen hätte einfangen können. Das Buch ist einfach bewegend, dramatisch und auch wenn man logischerweise weiß, dass die Hauptfigur überlebt hat, bangt man doch mit ihr und ihrer Familie. Dabei wusste man durch das Vorwort genau, wer überlebt und wer nicht. 

Ich habe viele Bücher über den Zweiten Weltkrieg gelesen. Schon von meiner Kindheit an, weil es eben die Kindheit meiner Mutter war. Sie ist in den Keller gelaufen, wenn Fliegeralarm war, sie hat Bomben, zerstörte Häuser gesehen, ihr Opa war wegen seinem Glauben im KZ. Ich fühle mich eben mit der Zeit verbunden, um es auf den Punkt zu bringen. Und deswegen kann ich ehrlich sagen, dass es eins der bewegendsten Bücher ist. Bei vielen anderen Werken bekommt man das Leid im KZ zwar mit, aber bei Helga ist es irgendwie greifbarer. Gerade nach der Abfahrt von Theresienstadt ist es ein Kampf, den man so einfach nur selten gelesen hat. Bei vielen hieß es einfach nur, es gab kaum Essen, kaum Trinken oder ähnliches. Sie geht auf die Mengen ein, erklärt, dass vieles einfach einbehalten wird und das nicht mal von der SS, sondern von den eigenen Leuten. Sie werden vergessen, schikaniert und vieles mehr. Gerade zum Ende hin, wird es noch einmal so lebendig und beängstigend, wie ich sie noch nie gelesen habe. Tagelang im Wagon eingesperrt ohne wirklich etwas zu essen zu bekommen, abgefrorene Zehen, der Wunsch zu flüchten, sich aber wegen der Mutter nicht zu trauen, eine Mutter, die mehr tot, als lebendig ist. Hier kann man sich zum ersten Mal so richtig die ausgemergelten Körper vorstellen, wie sie in den Filmen und Fotos zu sehen sind. 

Ganz klares Highlight ist aber das nachfolgende Interview. Es nimmt viele Seiten in Anspruch und man erfährt so vieles über die Zeit aus dem Tagebuch, aber eben auch danach. Nach dem Interview ist aber nicht Schluss, sondern die Redaktion geht auf Abkürzungen, Informationen zu bestimmten Sätzen ein. Man bekommt noch einmal einen ganz anderen Eindruck. 

FAZIT: Es gibt war auch bei anderen Büchern so dramatisch beschrieben, aber es sind nicht viele Bücher, wo ich sage wow, die Zeit wurde perfekt eingefangen, und das ist hier der Fall. 

FAKTEN ZUM BUCH 
Autor: Helga Weiss
Titel: Und doch ein ganzes Leben: Ein Mädchen, das Auschwitz überlebt hat
Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Hardcover) (19. April 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 378572456X
ISBN-13: 978-3785724569
Originaltitel: Helga's Diary
Preis: € 9,99
Genre: 2. Weltkrieg, Juden, Konzentrationslager, Biographie
Gelesen in: 2 Tagen


COVER💜💜💜💜💜
STIL💜💜💜💜
CHARAKTERENicht relevant
SPANNUNGNicht relevant
HUMORNicht relevant 
LIEBENicht relevant
GESAMT💙💙💙💙

Kneipp Schaum-Dusche Unbeschwert im Test

Wann ward ihr das letzte Mal so richtig unbeschwert? So richtig ist man das doch nur als Kind oder in einer Gruppe von Menschen, die man kennt und liebt. Das Gefühl versucht Kneipp mit seiner Schaum-Dusche einzufangen. Ob das möglich ist? Ich habe für euch das neue Dusch-Erlebnis ausprobiert. Ja, diesmal sogar unter der Dusche und nicht in der Badewanne. Warum? Ich habe es mit zum Schwimmen genommen und da kann ich schließlich nur unter die Dusche hüpfen. :)


PREIS
200ml 4,79€

INHALTSSTOFFE
Aqua (Water), Sodium Laureth Sulfate, Butane, Glycerin, PEG-40 Hydrogenated Castor Oil, Parfum (Fragrance), Aloe Barbadensis Extract, Mentha Aquatica Extract, Citrus Aurantium Dulcis (Orange) Peel Oil, Citrus Limon Peel Oil, Linalool, Alpha-Isomethyl Ionone, Limonene, Sodium Levulinate, Sodium Anisate, Hydroxyethylcellulose, Sorbitol, Isopropyl Palmitate, Caprylic/Capric Triglyceride, Propylene Glycol, Glucose, Propane, Isobutane, Citric Acid, Lactic Acid, Sodium Hydroxide.

MEINE ERFAHRUNGEN
Optisch ist die Dose ein Highlight und passt zum Thema unbeschwert. Luftballons stehen schließlich für Leichtigkeit und sind auch unbeschwert. Auch das Hellblau passt super. Das muss jetzt auch mal gesagt werden.

Dusch-Schaum ist für mich immer etwas Besonders, denn der samtig weiche Schaum lässt sich immer gut verteilen, fühlt sich fest an und ist auch in der Badewanne stets ein Traum, weil er sich gut auflöst und die Haut später umspielt, wie ein seidener Teppich. 

Dieser Schaum riecht sehr frisch, nach Frühling und Wasserminze. Schon der Duft ist, sogar für jemanden wie mich, der Minze in keiner Form mag (außer vielleicht Pfefferminztee), sehr angenehm. Erfrischend, aufweckend. 

Reinigt und erfrischt die Haut super. Man fühlt sich total erfrischt und die Haut fühlt sich irgendwie auch kühler an, wenn man aus der Dusche kommt. Stell ich mir im Sommer genial vor. 



*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen.

  

Fitness-App - Wokamon im Test

Meine erste Fitness App, die ich mir heruntergeladen hatte. Sie motiviert, macht Spaß, nervt, macht wieder Spaß. Die App kann mit Health genutzt werden, aber auch direkt mit Fitbit synchronisiert werden. Sie kostet nichts, außer man möchte sich zusätzliche Punkte erkaufen, was ich jedoch nicht mache. Aber schaut es euch näher an. 


WOKAMON
Trainiert eure Monster mit Hilfe von Schritten. Lasst sie wachsen, stattet sie mit tollter Kleidung aus und wechselt den Planeten für die nächsten Abenteuer.

PREIS
Kostenlos, oder diverse In-App-Pakete


FÜR WELCHES SYSTEM
iOS 8.1 oder später

SPRACHE
Deutsch

WIE FUNKTIONIERT DIE APP
Die App wandelt Schritte in Erfahrungspunkte und Geld um. Damit könnt ihr verschiedene Monster kaufen, diese wachsen lassen. Mit dem Geld können sie eingekleidet werden. Insgesamt 24 Monster gibt es zur Zeit. 


MEINE ERFAHRUNGEN
Ich liebe Wokamon, auch wenn ich es ab und an nervig finde. Mit Hilfe meines Fitbits übertrage ich die Schritte, die automatisch in XP und in Geld umgewandelt werden. Mittels XP können die Monster gekauft oder im Level aufsteigen. Mit dem Geld können neue Planeten freigeschaltet, Kleidung gekauft und alles verbessert werden. Ab und an fallen Schatzkisten vom Himmel mit Edelsteinen, Geld oder Nahrung. Nahrung sorgt für einen Geldregen, währen die Edelsteine für Schatzkistenkäufe genutzt werden können.

So weit so gut und wäre es nur so, dann würde ich das Spiel wirklich lieben, und das auch die gesamte Zeit. Was mich stört sind Kleinigkeiten, die euch vielleicht lächerlich vorkommen.



  1. Man kann seine Monster unendlich Leveln. Ich dachte erst nach 500 ist Schluss, weil man dann einen Erfolg freischaltet. Dann dachte ich vielleicht mit 1000. Aber nein, ich habe schon Freunde in der Liste, die einige Monster mit über 2000 haben. Lieber ab und an mal ein neues Monster, als immer höher leveln. Planeten und Kleidung haben nämlich 100 als Max.
  2. Man bekommt nicht nur Geld fürs Laufen, was ich im Prinzip sinnvoll finde, sondern eben auch für Fingerarbeit. Sprich, tippt man auf den Bildschirm, gibt es ganz viel Geld. Hallo, dass Spiel soll Bewegung motivieren und nicht cheaten.
  3. Viele Kleidung oder auch Planeten oder Figuren bekommt man später nur noch mit Edelsteinen. Einiges kann man jedoch nicht einfach kaufen, sondern muss es über Schatztruhen gewinnen. Es gibt günstige Truhen, wo aber wenig drin ist, oder die Supertruhe für 999 Edelsteine. 10 Truhen gibt es dafür, die Entweder Level-Aufstieg für diese speziellen Planeten und Kleidungsstücke bringen, oder eben etwas neues freischalten. Möchte man also alles, benötigt man irgendwann sehr viel Geduld oder gibt echtes Geld aus. Das ist okay, wenn man wenigstens das Kaufen kostenlos gemacht hätte. 
  4. Cheatet man entwickelt sich alles sehr schnell vom Geld her. Läuft man aber nur wie ich, weil man nicht nur am Handy hängen möchte, dann geht es sehr langsam voran. 
  5. Man hat viele Freunde, man hat viele Monster, aber man kann wenig damit anfangen. Genial wäre es, wenn man sie kämpfen lassen könnte. Zufällig ausgewählt, ein Kampf und der Gewinner bekommt einen Edelstein, eine Truhe oder ähnliches. 


FAZIT
Es ist motivierend und ich spiele es auch gerne. Nur ab und an nervt es eben, weil man Geld braucht und es so leicht durch Cheating bekommen kann, man die Zeit aber sinnvoller nutzen möchte. Genauso wie die unendlichen Level nerven bei den Monstern.



GESTALTUNG💜💜💜💜💜
MOTIVATION💜💜💜💜
MITGLIEDER💜💜💜💜💜
LANGZEITSPASS💜💜💜💜💜
AKTUALITÄT💜💜💜💜💜 
ZUVERLÄSSIGKEIT💜💜💜💜💜
GESAMT💙💙💙💙

Buchkritik - Das Leuchten der Welt / Isabel Beto

Ich glaube, ich habe noch nie so lange für ein Rezensions-Exemplar gebraucht, wie für dieses Buch. Das ist mir schon fast mehr als peinlich. Ich habe es nämlich im September bekommen, angefangen, während  mein Sohn seinen ersten Schwimmkurs-Tag hatte und auch danach noch gut 100 Seiten gelesen, und dann wurde ich krank, und ich hab es schlichtweg im Auto vergessen.



FAKTEN ZUM BUCH 
Autor: Isabel Beto
Titel: Das Leuchten der Welt
Broschiert: 400 Seiten
Verlag: DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG; Auflage: 1 (21. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3832163794
ISBN-13: 978-3832163792
Preis: € 14,99
Genre: Liebe, Wissenschaft, Vergangene Zeiten, USA
Gelesen in: 10 Tagen

DAS COVER
Weiblich, romantisch, verträumt, so würde ich das Cover beschreiben und ich mag es. 

FIGUREN IM ÜBERBLICK
Bell – Selbstständig, geht ihren eigenen Weg, Kämpfer-Natur mit Ängsten
Solomon – Mann mit gewissen Hintergrund
Tesla – Muss man wohl nicht viel zu sagen
Edison – Auch er ist eine bekannte Persönlichkeit

INHALTLICHE FAKTEN
Ort: USA, Chicago
Zeit: 1890er

WORUM GEHT ES IN DEM BUCH 
Chicago, 1893. Die legendäre Weltausstellung öffnet ihre Türen, und keiner kann sich ihrer Faszination entziehen. Geniale Erfinder, exzentrische Magier, mächtige Industrielle – eine illustre Gesellschaft kommt zusammen. Auch Bell Bennett, Tochter eines New Yorker Zeitungsverlegers, zieht es nach Chicago. Heimlich macht sie sich auf den Weg dorthin, um sich als Reporterin zu beweisen und dem vorgezeichneten Leben einer Frau ihrer Zeit zu entkommen. Doch es ist eine Reise voller Hindernisse. In dem geheimnisvollen Wanderarbeiter Solomon Jones findet sie einen Weggefährten. Gemeinsam erreichen sie Chicago und geraten mitten hinein in eine Wunderwelt, die zugleich von Intrigen und Machtspielen durchdrungen scheint. Am Ende wird sich dort nicht nur Bells Schicksal, sondern auch das der technischen Zukunft der Welt entscheiden …(Quelle: Klappentext.)

SARAHS LESEEINDRÜCKE
Obwohl ich das Buch in der Tat vergessen habe, ist es eins der schönsten Bücher, die ich 2016 beendet habe. Der Autorin gelingt es auf eindrucksvolle Weise den Wilden Westen einzufangen und zwei sehr unterschiedliche Charaktere in diese längst vergangene Zeit zu integrieren. Beide Charaktere muss man auf ihre ganz spezielle Art ins Herz schließen, ob man möchte oder nicht. 

Hauptsächlich befasst sich das Buch jedoch nicht mit den letzten Zügen des Wilden Westens, sondern der Geschichte bzw. den Kampf zwischen Tesla und Edison. Gleitstrom oder Wechselstrom heißt die Frage, die den Menschen gestellt wird und in Shows immer wieder präsentiert wird. Während viele Menschen Angst und Scheu empfinden, geht Bell sehr sachlich an diese Geschichte heran und ist nicht nur fortschrittlich sondern beweist eben auch oft Herz. 

Während mich ihr Part immer fasziniert hat und auch die von ihrem Gegenpart, muss ich sagen, dass mich die vielen Intrigen, Kuroptionen rund um Tesla und Edison zwar auch interessiert haben, weil man darüber nun einmal nicht so viel weiß, aber es ist eben auch sehr politisch und ich bin nicht so ein Machtjunkie in Büchern. Deswegen war ich immer froh, wenn dieser Part zu Ende war. Obwohl er sehr schön beschrieben wurde.  

Man lernt mit diesem Buch so viel über diesen damaligen zeitlichen Wandel, dass man einfach nur beeindruckt sein muss. Diese Kombination mit der tollen Geschichte, die einen fesselt, man muss das Buch einfach lieben, auch wenn es Passagen gibt, die eben nicht so den eigenen Geschmack treffen. Sie gehen unter.

Auch meine Mutter empfand den Stil und den Inhalt atmosphärisch und interessant. 

FAZIT: Auch wenn ich das Buch vergessen habe und erst sehr spät wirklich komplett gelesen habe, kann ich sagen, es ist ein eindrucksvolles Buch mit einer spannenden Geschichte über starke Frauen, Tesla, Edison, die Entwicklung des Wilden Westens und vieles mehr. Wer so etwas mag, greift zu.  



COVER💜💜💜💜💜
STIL💜💜💜💜
CHARAKTERE💜💜💜💜💜
SPANNUNG💜💜💜💜💜
HUMOR💜💜💜💜
LIEBE💜💜💜💜💜
GESAMT💙💙💙💙💙

Manhattan Good to Glow Lip Colour Intensifier im Test

Individueller Lippenstift? Das gibt es doch nur, wenn der Hersteller ein eigenes Produkt nur für eine Person herstellt. Falsch, es geht auch in Massenproduktion. Zwar etwas übertrieben, aber eine lustige Idee. Neugierig geworden? Ich für meinen Teil war sehr neugierig und habe mir genau aus diesem Grund den Gloss zum Testen angefordert. 



PREIS
3,85€

MEINE ERFAHRUNGEN
Mittels PH-Wert verändert der Gloss seine Farbe. Das klingt verlockend. Genauer betrachtet, sind es aber nur minimale Farbnuancen und es gibt sicherlich viele Frauen, die einen identischen Wert haben. Ganz so individuell ist es also nicht, denn für mich bedeutet es, dass es eben ein Unikat ist. Ist aber eine Frage der Interpretation. 



Der Lip Gloss lässt sich gut auftragen und erzeugt eine leicht, dunkel Rose Variante, wie ich finde. Auf gut Deutsch, die Lippen wirken glossig, und irgendwie frisch, aber nicht so als wäre Farbe drauf. Einerseits sehr schön, aber anders als ich erwartet habe. Ich bin ehrlich gesagt von etwas intensiverer Farbe ausgegangen. Siehe Bilder. Einmal ohne, einmal mit. 



Es ist aber trotzdem sehr nett und die Idee ist an sich sehr schön. Muss man mal ausprobiert haben. 

*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen.
  

Buchkritik - Wir beide in schwarz weiß / Kira Gembri

Das folgende Buch habe ich schon in einer Blogtour vorgestellt, und möchte euch natürlich nicht meine eigene Meinung vorenthalten. Das Buch ruft nämlich bei mir sehr gemischte Gefühle hervor. Aber entscheidet doch einfach selbst, ob es etwas für euch ist. 


DAS COVER
Schwarz weißes Cover mit türkisfarbenen Schmetterlingen. Zwei Figuren, männlich und weiblich, hüpfen Händchenhaltend über Hindernisse. 

FIGUREN IM ÜBERBLICK
Alex – Borderliner
Kris - Extremkünstlerin

INHALTLICHE FAKTEN
Ort: Wien 
Zeit: 2015er

WORUM GEHT ES IN DEM BUCH 
Kris ist nach dem Tod ihrer Schwester völlig aus dem Konzept. Sie liebt Kunst und möchte mit Hilfe dieser spüren das sie lebt und an ihre Grenzen stoßen. Statt zu malen, provoziert sie Menschen oder lässt sich in einem Glaskäfig mit Sand zuschütten. Alex ist mit seinem Leben hingegen halbwegs zufrieden. Er wohnt in einer coolen Wohngemeinschaft, die Frauen lieben ihn und sein bester Freund Jay ist immer an seiner Seite. Doch dann ändert sich das Verhältnis und Lea tritt in das Leben von Jay und der Wohngemeinschaft. Damit kommt Alex nicht klar. Er leidet unter einer schweren Form von Borderline und für ihn ist diese Situation die absolute Hölle. Kris, die er durch Zufall trifft und mit der eine interessante Kombination entsteht, versucht ihn aus seinem Trott herauszuziehen und sich somit auch irgendwie selbst zu helfen. Doch Alex kapiert viel zu spät, was Sache ist. Kann das gut gehen oder zerstört er damit auch Kris, die in gewisser Weise beide voneinander abhängig sind?

SARAHS LESEEINDRÜCKE
Ganz ehrlich, ich beneide Autoren, die jung und mit Talent gesegnet sind. Kira Gembri hat schon viele Jugendbücher herausgebracht und mit „Ein Teil von uns“ hat sie mich überzeugen können. Mit diesem Buch hat die Autorin mich jedoch nicht vollends überzeugen können. 

Und das liegt ehrlich gesagt am Einstieg. Der Stil selbst ist nämlich gewohnt modern, jugendlich angehaucht ohne billig zu wirken. Ich habe das Buch im ersten Moment gehasst. Das lag daran, dass ich das Gefühl hatte, ich würde einfach den ersten Teil benötigen, um eine Bindung aufbauen zu können. Sowohl Kris, als auch Alex waren so einzigartige Charaktere, die einem im ersten Moment fremd sind. Alex der Bad Boy, Kris die Durchgeknallte. Bis ungefähr Seite 110 hatte ich die Nase voll, und mich gefragt, ob ich überhaupt weiterlesen soll. Ich konnte viele Kritiken nachvollziehen, wo die Leser einfach nicht warm wurden. Das klärt sich aber mit den Seiten auf und ich glaube für viele wäre der Einstieg besser gewesen, wenn die Autorin gleich auf diese Dinge eingegangen wäre. Leider muss ich in meiner Rezension sehr viel Spoilern, einfach ich sonst nicht meine Meinung schreiben kann. Wer es nicht wissen möchte, einfach überspringen. 

SPOILER
Kris zum Beispiel versucht mit ihren außergewöhnlichen Aktionen ihre Grenzen ausprobieren, weil sie nach dem Tod ihrer Schwester einfach leer ist. Sie ist nur gestorben, weil ihre Eltern ihnen nie Grenzen gesetzt haben, und sie dadurch immer wieder welche provozieren wollte. Ähnlich ist es nun bei Kris, die aber so zusätzlich versucht ihrer Schwester näher zu sein und gleichzeitig sich selbst zu spüren, und die Trauer zu verarbeiten. Mit dem Hintergrund ist sie sympathisch. Ohne das Wissen ahnt man etwas, aber es ist nur ein Hauch, der sie eben total dämlich erscheinen lässt. Im Grunde nutzt sie diese Umsetzung, um zu zeigen, wie oberflächlich Menschen sind und das niemand sich die Mühe macht, den Grund für etwas herauszufinden, denn Verhalten hat meist einen Grund. 
Bei Alex ist es ähnlich. Er wird nur als der heiße Bad Boy wahrgenommen, den alle Frauen zu Füßen liegen. Im Grunde seines Herzens wünscht er sich jedoch Nähe, denn seitdem er von seiner Mutter abgeholt wurde und durch Pflegefamilien gereicht wurde, hat sich eine starke Verlust-Angst ausgebreitet. Sieht man nach außen nicht. Und damit wären wir bei seinem Borderline Syndrom. Viele verbinden damit nur Ritzen und auch bei mir war das so. Die Person schneidet sich einerseits um sich selbst zu spüren und manchmal auch für die nachfolgende  Aufmerksamkeit. Er schneidet sich nicht offensichtlich, sondern versteckt, damit es eben nicht jeder entdeckt. Ich selbst habe mich auch über Jahre leicht geschnitten, aber nicht um mich gut zu fühlen, sondern einfach um mich abzulenken, zu beschäftigen und weil ich mich nach Liebe gesehnt habe. Bei mir sieht man davon nichts, da ich bewusst oberflächlich war, bei ihm sieht man die Spuren deutlich. Was jedoch noch viel interessanter ist, und womit mich Kira dann letzten Endes überzeugt hat, war die Genauigkeit mit der sie sich mit dem Thema auseinandergesetzt hat. Ich war überrascht, als plötzlich eine Eigenschaft, die ich damit gar nicht in Verbindung gebracht habe, auch zum Borderline hinzugezählt wurde. Plötzlich hat für mich mein früheres Verhalten einen Sinn ergeben, wo ic mir selbst nicht erklären konnte, warum ich so reagiere bzw. das es auch eine Art des Borderline Syndroms ist. 

SPOILER ENDE

Das Buch ist nun einmal sehr tiefgehend und nimmt erst ab Seite 100 wirklich Fahrt auf. Es ist  aber ein Kampf der sich ganz klar lohnt. Es gewährt einen Blick hinter die Fassade von zwei eher unbekannten „Krankheiten“, die Hilfe benötigen. Jeder auf seine Art und Weise. 

FAZIT: Man muss dem Buch, wie seinen Figuren Zeit geben. Es lohnt sich ist aber ein harter Kampf, von den man leider nicht immer vorher weiß. Von mir gibt es faire 4 Sterne. 

FAKTEN ZUM BUCH 
Autor: Kira Gembri
Titel: Wir beide in schwarz weiß
Gebundene Ausgabe: 300 Seiten
Verlag: Arena (1. Oktober 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401602195
ISBN-13: 978-3401602196
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Preis: € 14,99
Genre: Liebe, Borderline, Trauer
Gelesen in: 3 Tagen



COVER💜💜💜
STIL💜💜💜💜
CHARAKTERE💜💜💜
SPANNUNG💜💜💜
HUMOR💜💜💜 
LIEBE💜💜💜
GESAMT💙💙💙💙 

L'Oreal Paris Mega Volumen Miss Hippie Mascara im Test

I wanna be a Hippie... Lalala.. Eigentlich möchte ich keiner sein, und ich mag auch das Lied nicht, aber ich habe einen Mascara zum Testen bekommen, und dieser schimpft sich Miss Hippie. Diesen habe ich nun in den letzten drei Tagen auf Herz und Nieren überprüft. Ob sich der Kauf lohnt, müsst ihr selbst entscheiden. Aber ich freue mich, wenn ich etwas helfen kan.



PREIS
8,95€

MEINE ERFAHRUNGEN
Die Bürste ist schön lang und man kann mit ihr sehr gut seine Wimpern einzeln betonen. Viele beschweren sich, dass die Wimpern damit verkleben. Das Problem konnte ich bei mir nicht feststellen. Die Wimpern sind schwarz, gut definiert und ebenfalls verlängert. Sieht auf jeden Fall gut aus.

Der Mascara hält in fast allen Situationen. Schwimmen, Sport, tränende Augen oder auch Regen sind für ihn kein Problem. Das ist natürlich sehr schön und für mich als Mama auch wichtig. Dafür hat der Mascara aber auch das Problem, dass er nur schwer mit Make-Up-Entferner runter geht. Ich habe Mizellen-Wasser, extra Reiniger für wasserfestes Make Up, aber man sieht ihn danach noch deutlich. Am nächsten Morgen krümelt er dann langsam runter. Das finde ich nicht so perfekt. 

*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen.

  

BOSE 739617-2110 SoundLink Revolve+ Bluetooth Lautsprecher im Test

BOSE ist heutzutage aus dem Bereich der Hifi-Komponenten nicht mehr wegzudenken. Lautsprecher, Kopfhörer, Soundbars und vieles mehr bietet das Unternehmen an. Wir durften für euch einen hochwertigen Blutooth-Lautsprecher testen und haben ihn für euch in den letzten Tagen unter die Lupe genommen. Eine ganz andere Preisklasse, als Aukey und andere Hersteller, die ich sonst schon einmal für euch getestet habe. Neugierig?


PREIS
UVP 329€


ERSTER EINDRUCK
Ausgepackt, kann ich ehrlich sagen, dass ich beeindruckt bin. Er ist sehr gut verarbeitet und sticht durch ein gutes Eigengewicht hervor. Die Tasten an der Oberseite haben einen guten Druckpunkt und sind sehr gut angeordnet. Oben befindet sich ein separater An/Aus-Schalter. Gegenüber befindet sich die Tasten für Laut und Leise, eine Bestätigungstaste, eine Bluetooth-Taste, sowie eine Taste für den separaten Aux-Eingang. Der Tragegriff ist wertig gearbeitet. Die Qualität stimmt in unseren Augen. 



VERBINDUNG
Verbunden habe ich es mit dem iPhone 6 meines Mannes. Ich habe keine 10 Sekunden gebraucht, wobei das Koppeln selbst 2-3 Sekunden gedauert hat. Wer mag und das Geld hat, kann auch zwei Geräte mit einem Smartphone koppeln, um so einen Stereo-Sound zu erhalten. Das haben wir nicht ausprobieren können, ist aber möglich. Die Verbindung selbst ist bei uns im Test immer stabil gewesen. Die Reichweite beträgt ungefähr 10m. Danach fangen die ersten kleineren Verbindungsprobleme an. 

AKKU
Vor der ersten Nutzung empfiehlt sich eine erste Aufladung. Der Akku ist jedoch vorgeladen und könnte theoretisch sofort genutzt werden. Abhängig vom Nutzungsverhalten, wie zum Beispiel der Lautstärke, hält eben der Akku. Bei voller Lautstärke hat er bei uns lediglich etwas über sechs Stunden gehalten. Sehr leise hält der Akku etwas über 15 Stunden und bei normaler Lautstärke liegt die Power bei rund elf Stunden. 

KLANGQUALITÄT
Nun aber zum Hauptaspekt. Wie klingt der Lautsprecher? Klang ist eine Frage des Geschmacks, hier empfinden viele Menschen unterschiedlich. Der Lautsprecher ist dafür ausgelegt, dass er Freiraum braucht. Mittig im Raum gestellt, entfaltet der Lautsprecher sein volles Volumen. Er erfüllt den ganzen Raum - neutral abgestimmt, mit einer sehr guten Sprachverständlichkeit. Die Höhen sind nicht zu scharf und die Bässe wummern nicht. Stellt man den Lautsprecher jedoch dichter an die Wand, wird der Bass hörbar verstärkt. Hier sollte jedoch niemand erwarten, dass der Bass übertrieben dominiert oder mega tief geht. Der Sound ist auch hier sehr harmonisch abgestimmt. Gehört haben wir mit dem Lautsprecher Alben von Lissie, Lindsey Sterling, Katie Melua uvm. 
Bedenkt man bei dem Sound, dass es sich "nur" um einen Bluetooth-Lautsprecher handelt, dann dürfte dies ganz klar die Mehrheit überzeugen. Auf jeden Fall kein Vergleich zu Geräten in der Preisklasse bis 200€. Uns überzeugt der Klang.
Zudem ist das Gerät noch gegen Spritzwasser geschützt und kann somit auch am Pool oder im Badezimmer genutzt werden. Dafür ist es mir jedoch zu teuer. Allerdings ist der Sound mitten im Badezimmer noch einmal eine kleine positive Überraschung. 
Zudem kann er bei Bedarf auf einem Stativ aufgeschraubt werden. Dadurch steht er überall stabil und auf einer angenehmen Höhe. 


FAZIT 
Der Lautsprecher ist teurer als viele andere Modelle, kann jedoch mit einem harmonischen Sound überzeugen. Mittig im Raum merkt man deutlich den 360° Sound. Wodurch er ideal für Partys ist, wo nicht jeder am gleichen Platz steht. Aber auch an der Wand platziert kann der Lautsprecher punkten, indem er sich mit mehr Bass präsentiert. Die Akkuleistung überzeugt ebenfalls, sodass ich die Investition empfehlen kann. 


*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen.

  

Tipps und Tricks für das perfekte Dirndl

Anzeige - Das Oktoberfest jedes Jahr ist so sicher, wie das Amen in der Kirche oder wie Weihnachten im Dezember. Für einen waschechten Münchner stellt der Kauf des perfekten Dirndls kein Problem dar. Für Touristen erscheint der Kauf genauso leicht, aber oft werden die Touristen nicht erst an der Aussprache erkannt, sondern werden schon vorher entlarvt. Daher habe ich euch ein paar Tipps zum Dirndl-Kauf herausgesucht. Fakt ist, dass ein gut sitzendes Dirndl nicht nur Oberweite zaubert, sondern auch breite Hüften und den einen oder anderen Speck wegzaubert. 


1. Wo solltet ihr kaufen?
Ein Münchner wird euch natürlich empfehlen, direkt vor Ort in einen traditionellen Trachten-Laden zu gehen. Die Verkäufer kennen sich aus, können sehr gut beraten bei Farben und Schnitten. Gerade hier im Norden sind diese Geschäfte jedoch spärlicher gesät. Mir bleibt nur der Kauf in einem Online-Shop. Auf der folgenden Webseite gibt es schöne Modelle, die sich von den günstigeren Ebay-Modellen unterscheiden. Trotzdem empfehle ich immer zu vergleichen. 

2. Die richtige Größe
Im Laden könnt ihr natürlich anprobieren was das Zeug hergibt, aber wer möchte schon 20 Kleider bestellen. Wichtig ist, dass das Mieder nicht die Luft abschnürt, aber man deutlich die Enge spürt. Die Oberweite gut in Szene gesetzt wird und man sich vor allen Dingen wohlfühlt. Schnappt euch ein Maßband und messt ehrlich Oberweite, Taille und andere Bereiche aus, die der Shop zur Verfügung stellt. Bietet der Shop keine Maße, dann spart euch den Bestellvorgang. Fallen eure Messwerte mittig oder eher in die oberen Werte, dann bestellt euch auf jeden Fall die Größe, die ausgemessen wurde. Sind nur 1-2cm drüber, dann bestellt euch die Nummer kleiner. Bei mir hat es bis jetzt immer perfekt gepasst. 

3. Die schwere Frage der Kleider-Wahl
Ich persönlich empfehle erst einmal alle Modelle zu durchstöbern, um dann seine fünf Highlights herauszusuchen. Lest euch hierzu die Details durch. Wie zum Beispiel das Material. Baumwolle ist robuster und Flecken gehen besser raus, als aus Seide. Wichtig ist auch die Frage der Länge. Kurze Dirndls sind natürlich bei den Männern sehr beliebt, aber sind auf einer Feier total unpraktisch. Ich sage nur Tanzen auf den Festzelt-Bänken. Es empfiehlt sich also eher auf eine Länge wie Midi (Knie) oder Lang (Waden) zu setzen. Es sind praktische Längen, und auf dem Oktoberfest eher anzutreffen.

Bleibt noch die Frage der Farbe. Angesagt sind zur Zeit auffällige, buntere, grellere Farben. Wer jedoch länger Spaß an seinem Modell haben möchte, kann zu den klassischen Farben - rot, blau oder grün - oder den Beeren-Tönen greifen. Muster und Co. sind eine Frage des persönlichen Geschmacks. Nur eine weiße Schürze sollte nicht sein, diese ist eher für Kellnerinnen oder Bräute vorbehalten. 

Schuhtechnisch solltet ihr zum Beispiel Ballerinas oder einfache Pumps tragen. Also nicht so, wie ich es beim Foto gemacht habe. :) Allerdings hatte ich dort noch mit den Resten von Wassereinlagerungen nach der Schwangerschaft zu kämpfen und Ballerinas passten noch weniger. Das waren die einzigen, weiblichen Schuhe, die noch halbwegs passten.  

4. Brauche ich eine Bluse?
Ja, zu einem Dirndl gehört eine Bluse. Viele Shops bieten schon gleich ein ganzes Set an, aber leider gibt es auch viele Dirndls ohne passende Bluse. Ich empfehle lieber nach einem Set zu schauen. Online ist es schwer zu sehen, ob der Stoff zusagen, aber vor allen Dingen ob die Bluse zur eigenen Oberweite passt. Ich persönlich bevorzuge zum Beispiel Herzform mit leichter Raffung. Mit Hilfe eines richtigen Dirndl-BHs bekommt ihr im Übrigen ein traumhaftes Dekolleté hin. Im ersten Moment unterscheiden sie sich nicht wirklich von einem klassischen PushUp, aber drückt und formt man sie richtig, dann kann man gleich doppelt so viel Oberweite zaubern. Wer wenig hat, sollte sich den Kauf nicht zweimal überlegen. 

5. Die Schürze
Schürzen gibt es meist zum Dirndl passend dazu, können aber auch separat erworben werden. Dadurch wirkt das Dirndl noch einmal komplett anders. Aus klassisch, brav wird dann plötzlich sexy. Beim Binden ist es wichtig, dass die Schürze an der schmalsten Stelle der Taille gebunden wird. Dadurch wirkt man nie zu breit. Zudem muss die Schürze eine Handbreit über dem Rocksaum enden. Zumindest sollte die Schürze niemals länger sein. Vorne gebunden heißt, dass man sich unsicher ist oder gar Jungfrau. Rechts heißt vergeben und wenn die Schleife links gebunden ist, ist man Single. 


*Das Kleid stammt aus einer Testaktion, die zu einem anderen Testbericht hört und dient nur zur Untermalung meiner Tipps. 

Tipps und Tricks für das perfekte Dirndl

Anzeige - Das Oktoberfest jedes Jahr ist so sicher, wie das Amen in der Kirche oder wie Weihnachten im Dezember. Für einen waschechten Münchner stellt der Kauf des perfekten Dirndls kein Problem dar. Für Touristen erscheint der Kauf genauso leicht, aber oft werden die Touristen nicht erst an der Aussprache erkannt, sondern werden schon vorher entlarvt. Daher habe ich euch ein paar Tipps zum Dirndl-Kauf herausgesucht. Fakt ist, dass ein gut sitzendes Dirndl nicht nur Oberweite zaubert, sondern auch breite Hüften und den einen oder anderen Speck wegzaubert. 


1. Wo solltet ihr kaufen?
Ein Münchner wird euch natürlich empfehlen, direkt vor Ort in einen traditionellen Trachten-Laden zu gehen. Die Verkäufer kennen sich aus, können sehr gut beraten bei Farben und Schnitten. Gerade hier im Norden sind diese Geschäfte jedoch spärlicher gesät. Mir bleibt nur der Kauf in einem Online-Shop. Auf der folgenden Webseite gibt es schöne Modelle, die sich von den günstigeren Ebay-Modellen unterscheiden. Trotzdem empfehle ich immer zu vergleichen. 

2. Die richtige Größe
Im Laden könnt ihr natürlich anprobieren was das Zeug hergibt, aber wer möchte schon 20 Kleider bestellen. Wichtig ist, dass das Mieder nicht die Luft abschnürt, aber man deutlich die Enge spürt. Die Oberweite gut in Szene gesetzt wird und man sich vor allen Dingen wohlfühlt. Schnappt euch ein Maßband und messt ehrlich Oberweite, Taille und andere Bereiche aus, die der Shop zur Verfügung stellt. Bietet der Shop keine Maße, dann spart euch den Bestellvorgang. Fallen eure Messwerte mittig oder eher in die oberen Werte, dann bestellt euch auf jeden Fall die Größe, die ausgemessen wurde. Sind nur 1-2cm drüber, dann bestellt euch die Nummer kleiner. Bei mir hat es bis jetzt immer perfekt gepasst. 

3. Die schwere Frage der Kleider-Wahl
Ich persönlich empfehle erst einmal alle Modelle zu durchstöbern, um dann seine fünf Highlights herauszusuchen. Lest euch hierzu die Details durch. Wie zum Beispiel das Material. Baumwolle ist robuster und Flecken gehen besser raus, als aus Seide. Wichtig ist auch die Frage der Länge. Kurze Dirndls sind natürlich bei den Männern sehr beliebt, aber sind auf einer Feier total unpraktisch. Ich sage nur Tanzen auf den Festzelt-Bänken. Es empfiehlt sich also eher auf eine Länge wie Midi (Knie) oder Lang (Waden) zu setzen. Es sind praktische Längen, und auf dem Oktoberfest eher anzutreffen.

Bleibt noch die Frage der Farbe. Angesagt sind zur Zeit auffällige, buntere, grellere Farben. Wer jedoch länger Spaß an seinem Modell haben möchte, kann zu den klassischen Farben - rot, blau oder grün - oder den Beeren-Tönen greifen. Muster und Co. sind eine Frage des persönlichen Geschmacks. Nur eine weiße Schürze sollte nicht sein, diese ist eher für Kellnerinnen oder Bräute vorbehalten. 

Schuhtechnisch solltet ihr zum Beispiel Ballerinas oder einfache Pumps tragen. Also nicht so, wie ich es beim Foto gemacht habe. :) Allerdings hatte ich dort noch mit den Resten von Wassereinlagerungen nach der Schwangerschaft zu kämpfen und Ballerinas passten noch weniger. Das waren die einzigen, weiblichen Schuhe, die noch halbwegs passten.  

4. Brauche ich eine Bluse?
Ja, zu einem Dirndl gehört eine Bluse. Viele Shops bieten schon gleich ein ganzes Set an, aber leider gibt es auch viele Dirndls ohne passende Bluse. Ich empfehle lieber nach einem Set zu schauen. Online ist es schwer zu sehen, ob der Stoff zusagen, aber vor allen Dingen ob die Bluse zur eigenen Oberweite passt. Ich persönlich bevorzuge zum Beispiel Herzform mit leichter Raffung. Mit Hilfe eines richtigen Dirndl-BHs bekommt ihr im Übrigen ein traumhaftes Dekolleté hin. Im ersten Moment unterscheiden sie sich nicht wirklich von einem klassischen PushUp, aber drückt und formt man sie richtig, dann kann man gleich doppelt so viel Oberweite zaubern. Wer wenig hat, sollte sich den Kauf nicht zweimal überlegen. 

5. Die Schürze
Schürzen gibt es meist zum Dirndl passend dazu, können aber auch separat erworben werden. Dadurch wirkt das Dirndl noch einmal komplett anders. Aus klassisch, brav wird dann plötzlich sexy. Beim Binden ist es wichtig, dass die Schürze an der schmalsten Stelle der Taille gebunden wird. Dadurch wirkt man nie zu breit. Zudem muss die Schürze eine Handbreit über dem Rocksaum enden. Zumindest sollte die Schürze niemals länger sein. Vorne gebunden heißt, dass man sich unsicher ist oder gar Jungfrau. Rechts heißt vergeben und wenn die Schleife links gebunden ist, ist man Single. 


*Das Kleid stammt aus einer Testaktion, die zu einem anderen Testbericht hört und dient nur zur Untermalung meiner Tipps. 

Buchkritik - Endlich frei / Mahtob Mahmoody

Ihr seid sicherlich neugierig, was ich gerade so lese. Eigentlich komme ich zur Zeit so wenig zum Lesen und muss mich echt zusammenreißen, weil mein SUB so am Wachsen ist. Entschieden habe ich mich jedoch mal wieder für einen Neuzugang, den mir meine Mutter erst vor zwei Wochen schenkte. Vielleicht kennt ihr ja die Geschichte dahinter zum Teil.


DAS COVER
Die Autorin zeigt sich selbst. So muss es sein.

FIGUREN IM ÜBERBLICK
Betty – Mama von Mahtob
Mahtob – Das Mädchen aus „Nicht ohne meine Tochter“

INHALTLICHE FAKTEN
Ort: USA, Irak
Zeit: 80er-2010er

WORUM GEHT ES IN DEM BUCH
Was 1985 und 1986 im Iran geschah, wissen Millionen Leser von Nicht ohne meine Tochter. Doch mit der Rückkehr in die USA hatte die damals erst sechsjährige Mahtob längst nicht alles ausgestanden. Jahrelang versteckte sie sich, lebte unter falschem Namen, verschwieg Freunden ihr Schicksal - aus Angst vor einer erneuten Entführung. Und heute? In poetischen Bildern erzählt Mahtob Mahmoody, wie sie sich von ihrer Angst befreite, sich mit ihrer iranischen Familie versöhnte und endlich ihr eigenes Leben lebt. (Quelle: Klappentext)

SARAHS LESEEINDRÜCKE
Sie ist eins der bekanntesten Mädchen der meiner Kindheit. Nicht weil sie in einem Film mitgespielt hat, sondern weil ihr Schicksal bewegt hat. Ich kann mich noch daran erinnern, wie ich damals in den 90er Jahren das Buch gelesen habe. Ich war nicht viel älter als sie und fand es schockierend und war heil froh, dass ihrer Mutter die Flucht gelungen ist. Dementsprechend kann ich nachvollziehen, warum meine Mutter auch ihr Werk lesen wollte. Wie ist es Mahtob nach der Flucht ergangen und vieles weitere Fragen werden in diesem Buch geklärt.

Ganz ehrlich!? Ich hatte das Gefühl, sie brauchte nur Geld, weil das Vermögen ihrer Mutter aufgebraucht ist. Der Stil ist einfach anschaulich und so, wie eine Biographie eigentlich sein müsste. Man kann die Geschichte somit sehr gut und leicht lesen.

Am Anfang empfand ich das Buch auch noch wirklich klasse. Kann ich mich an alles in meiner Kindheit erinnern. Nein, aber ich weiß, wie sich einschneidende Erlebnisse einbrennen. Diese vergisst man einfach nicht, und somit ist es bewegend und eine gute Möglichkeit zu lesen, wie sich die wirkliche Hauptfigur von „Nicht ohne meine Tochter“ gefüllt hat. An einiges konnte ich mich erinnern, aber an vieles nicht. Die ersten Seiten sind somit sehr emotional, veränstigend und traurig. Was sie erleiden und miterleben musste, ist einfach nur scheußlich. Anders kann ich es nicht ausdrücken.

Doch die Jahre danach? Ich weiß nicht was ich erwartet habe. Damals als Kind / Jugendliche habe ich mir nie die Frage gestellt, wie es weiter ging, und wenn nur ganz kurz. Dabei ist die Frage jetzt, als Mutter von drei Kindern, vorhanden. Hat ihr Vater sie verfolgt, hat er keine Ruhe gegeben, sie vielleicht wieder entführt. Man weiß ja nie, wie sie weiter reagiert haben. Trotzdem habe ich nicht so eine Geschichte erwartet.

Im Grunde befasst sich die Autorin mit dem Heranwachsen. Sie geht zur Schule, lernt Gotte kennen, erkrankt an Lupus und gewinnt viele neue Freunde. Abgesehen von der schweren Krankheit ist ihr Alltag aber ganz ehrlich normal. Abgesehen von der Tatsache, dass sie immer Angst haben müssen, dass ihr Vater doch einmal herausfindet wo sie ist. Klar hat man Angst, dreht sich immer um, und bewegt sich übervorsichtig. Aber man erwartet, doch irgendwie, wenn man schon ein solches Buch schreibt, dass eben auch etwas passiert.

Stattdessen wird immer wieder erwähnt wie faul ihr Vater ist und war und das sie nur dieser Tatsache die Flucht verdanken. Auch später heißt es, dass er sogar zur Suche zu faul war und im Grunde nur wegen dem Film und der Unterstützung überhaupt angefangen habe. Nun gut, das kann man nie wissen und von daher gerechtfertigt.

Allerdings lässt der Klappentext andere Dinge erahnen. Warum sind sie ständig umgezogen? Es wurde doch nie wirklich gesucht. Ihre Mutter war nie da, weil sie sich im Grunde nur um ihre Geschichte, Buch, Film und Interviews gekümmert hat. Ganz ehrlich, mich hat die Mutter sehr enttäuscht, denn ich wäre im Anschluss für meine Tochter deutlich mehr da gewesen und nicht immer verreist, denn ihre Seele hätte Halt benötigt. Im Grunde unterscheidet sich die Mutter in meinen Augen wenig vom Vater.

Außerdem muss ich ehrlich sagen, das ich vieles einfach nur künstlich fand. Mal hasst Mahtob ihren Vater, dann verzeiht sie ihm, aber im Grunde hasst sie ihn dann doch wieder. Mein Vater ist Choleriker und ich kann ehrlich sagen, dass ich ihn im Grunde meines Herzens Liebe, aber für viele Sachen hasse. Punkt. Ihre Emotionen wirken eher nach nicht aufgearbeitet oder künstlich.

Künstlich sind auch die Szenen, wo mal etwas passiert. Es ist eine Biographie und ich weiß, dass es so passiert sein soll. Aber ich habe ganz ehrlich meine Zweifel daran. Zu oft kommen Passagen, die Angst rechtfertigen sollen, aber dann offen gelassen werden. Nehmen wir das Hotelzimmer mit der Kette. Sie ist vor, dann nicht und niemand weiß warum sie vor war. Später ist eine Tür abgeschlossen, obwohl sie offen sein sollte und viele weitere solcher Situationen.

Zum Ende gibt es noch einige Briefe, die verschiedene Perspektiven beleuchten, und dann ist Schluss.

FAZIT: Ganz ehrlich, im Grunde erfährt an nicht viel, was wirklich von Belang ist oder die Fortsetzung von „Nicht ohne meine Tochter“ rechtfertigt. Zumal die Mutter schon einmal eine Fortsetzung geschrieben hatte. Ihre Sichtweise in allen Ehren, aber das wirkt auf mich eben wirklich wie Geldmacherei.

FAKTEN ZUM BUCH
Autor: Mahtob Mahmoody
Titel: Endlich frei
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch) (10. Juni 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3404608925
ISBN-13: 978-3404608928
Originaltitel: My Name is Mahtob
Preis: € 10,99
Genre: Biographie

Gelesen in: 3 Tagen


COVER💜💜💜💜💜
STIL💜💜💜💜💜
CHARAKTERE💜
SPANNUNG💜
HUMORNicht relevant 
LIEBENicht relevant
GESAMT💙

Nivea - Jetzt wird (nicht) rasiert

Von Nivea kenn ich eigentlich alles an Pflegeprodukten, was Frau so benötigt. Deo, Duschgel, Badezusätze oder Cremes. Jetzt hat sich Beiersdorf auch an das Thema Rasur gewagt und neben einen eigenen Rasierer eine ganze Pflegereihe auf den Markt gebracht. Wir haben ein kleines Überraschungspaket mit allen Produkten erhalten und ich habe sie auch gleich ausprobiert.

NIVEA RASUR
Ich muss zugeben, dass ich beim Thema Rasur noch nie ein gesamtes Pflegeset vorgefunden habe. Rasierer und vielleicht noch Rasiergel, aber dieses Paket umfasst deutlich mehr und ich war skeptisch, ob man das wirklich alles braucht. Ich bin da nämlich bis jetzt klassisch sehr gut gefahren. Das heißt, wenn ich nicht epiliere, dann weiche ich die Beine in der Wanne ein, nutze vielleicht Rasiergel oder Pflegespüler für die Haare um die Haut vorzubereiten und rasiere dann ganz schlicht. In den letzten 14 Tagen habe ich nun dieses Set ausprobiert und kann euch meinen ersten Eindruck samt Erfahrungen ruhigen Gewissens präsentieren.


DUSCHGEL - 250ml - 2,29€
Das Duschgel ist weiß, flüssig und riecht sehr cremig und sauber. Mit Wasser schäumt es sehr gut auf und bildetet einen cremigen Schaum. Selbst in der Badewanne bildet sich nach einiger Zeit ein leichter Schaum, der allerdings schnell wieder verschwindet. Da ich lieber in der Badewanne liege, habe ich es hauptsächlich als Badezusatz verwendet und kann hier von einem kleinen Wow-Erlebnis berichten. Bei normalen Zusätzen fühlt sich zu 90% meine Haut nicht weich an im Wasser. Hier habe ich beim Positionswechsel das Gefühl gehabt, als hätte ich in Milch gebadet, weil sich auf der Haut ein glatter, cremiger Film abgelegt hatte. Ich persönlich mag das total gern. Weswegen ich das Duschgel auch so gerne nachkaufen werde.


RASIERGEL - 200ml - 2,99€
Das Rasiergel ist eigentlich durchsichtig, aber leicht getrübt. Die erste Dosis, siehe auch Foto ist nachdem es rumsteht, immer gelblich, was ich sehr unappetitlich finde. Mit Wasser bildet sich ein unglaublich cremiger Schaum, wie bei allen Rasiergels. Leider tropft auch hier immer einiges nach, was ich sehr schade finde. Zumal man eigentlich recht wenig für die beiden Beine benötigt und so zusätzlich etwas auf den Badewannenrand verschwendet. Der Schaum riecht wie gewohnt nach Nivea, hat aber einen cremigen Touch.


RASIERER - 1 Set (3 Rasierer) - 6,99€
Auf den Rasierer war ich wirklich total gespannt. Zumal ich von Einwegrasierern nicht angetan bin. Mir geht es da aber nicht um den Wegwerf-Faktor, wobei ich das natürlich auch immer etwas doof finde, sondern darum, dass die meisten nicht so lange gut rasieren. Bei dem Rasierer war ich aber wegen seiner Flexibilität sehr gespannt. Nachdem ich beide Beine wie gewohnt in der Badewanne, diesmal aber mit dem Duschzusatz von Nivea eingeweicht habe, habe ich ein Bein mit dem Rasiergel präpariert und beim anderen habe ich darauf verzichtet. Normalerweise für meinen letzten Venus kein Problem, sofern ich mindestens 10 Minuten in der Wanne gelegen habe. Beim Rasierschaum gleitet der Rasierer ohne Probleme drüber, man erfasst aber auf Grund der geringen Breite deutlich weniger Haare und muss mehrfach über eine Stelle gehen. Das Bein fühlt sich im Anschluss gut an. Die Seite ohne fühlt sich beim Rasieren im ersten Moment nicht anders an. Der Rasierer gleitet sogar besser darüber als der Venus. Er fühlt sich schon flexibler an und mit ihm macht rasieren echt Spaß. Am Anfang merkt man auch keinen Unterschied, die Haare sind bei beiden Beinen gut entfernt und in der Wanne merkt man mit dem Duschgelzusatz keine Irritationen. Nachdem ich jedoch aus der Wanne bin, und mich abgetrocknet habe, hat das Bein ohne Rasiergel gebrannt und war gereizt. Selbst mit der Afterlotion. Das Problem habe ich sonst nur bei alten Klingen, auch wenn ich mal kein Rasiergel benutze. Die Achseln gehen damit gar nicht. Es ziept wie sau, als hätte man völlig stumpfe Klingen. Da hilft auch kein Rasiergel, Einweichen oder ähnliches.

AFTERLOTION - 250ml - 3,29€  
Zum Abschluss kommt die Lotion, die recht flüssig ist drauf. Sie ist für trockene Haut und zieht in meinen Augen recht schlecht ein. Ich bin leider durch die Dove Bodylotion, die ich kürzlich vorgestellt habe, echt voreingenommen und leider kommt die Nivea After-Lotion nicht ran. Sie riecht frisch und sauber, aber ist eben wirklich sehr flüssig, weswegen meist mehr rauskommt als man benötigt. Selbst wenn man nur wenig davon benutzt, braucht die Lotion 3-4 Minuten länger zum Einziehen. Das ist an sich nicht schlimm, aber wenn man eben kleine Kinder hat, zählt jede Minute. Die Haut fühlt sich danach weich an, aber nach der Rasur, wenn die Haut gereizt ist, kann es auch einige Sekunden brennen. Trifft aber auch auf die Dove Lotion zu. 



FAZIT
Normalerweise teste ich solche Produkte mindestens 14 Tage, bevor ich mein Urteil abgebe. Diesmal habe ich jedoch nur 5 Mal das Rasierset genutzt und das restliche Set in Kombination mit meinem normalen Rasierer weitergenutzt. Der Der Rasierer ist, und es tut mir leid, in dieser Form rausgeworfenes Geld. Die Beine gehen mit dem Rasiergel noch, aber da sind die Haare eben auch sehr fein. Unter den Armen und auch im Intimbereich ist er unbrauchbar. Es ziept, brennt im Anschluss und die Rasur dauert viel länger. Highlight des Sets ist das Duschgel, weil es super duftet und die Haut sich schön anfühlt, selbst wenn man nur wenig ins Badewasser hinzugibt. Das werde ich auch nachkaufen, den Rest aber ehrlich nicht.

Alle Inhaltsstoffe findet ihr diesmal direkt auf Nivea: Klick Hier

Kostenloses Testprodukt ohne Bedingungen. Testzeitraum 14 Tage