Direkt zum Hauptbereich

Der Mann zwischen den Wänden / Emma Ångström

WENN DU NACHTS NICHT SCHLAFEN KANNST ...

dann solltest du auf keinen Fall dieses Buch lesen. Noch glaubst du mir nicht, aber das Buch wird dich länger wachhalten als dir lieb ist. Du glaubst mir nicht? Manchmal übertreibe ich auch gerne. 



FAKTEN ZUM BUCH 
Autor:  Ångström, Emma
Titel: Der Mann zwischen den Wänden
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: Arctis Verlag (4. August 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3038800058
ISBN-13: 978-3038800057
Preis: € 20,00
Genre: Thriller, 
Gelesen in:  2 Tagen

WORUM GEHT ES IN DEM BUCH 
Alva ist 9 Jahre alt und zieht zusammen mit ihrer Mutter und ihren Schwestern in ein Hochhaus in Stockholm. Sie fühlt sich im Gegensatz zu dem Rest der Familie nicht wirklich wohl. Ihre Mitschüler sind Idioten, sie vermisst ihren Vater und möchte mit ihrer Großmutter reden. Doch auch das Haus in das sie ziehen, ist alles andere als harmlos. Es geschehen merkwürdige Dinge. Wie zum Beispiel Lily, die plötzlich verschwindet und 14 Tage später tot in der Wohnung ihres Mannes auftaucht. Auch in anderen Wohnungen geschehen merkwürdige Dinge. Niemand ahnt etwas außer dem neuen Hausbesitzer und Alva.

WICHTIGE FIGUREN
Alva - 9 Jahre alt
W - Der Mann zwischen den Wänden

DAS COVER
Das Cover passt. Ein Auge schaut durch einen Schlitz. Es ist aber ehrlich gesagt kein Cover, dass mich vom Hocker haut.

SARAHS LESEEINDRÜCKE
Bist du dir absolut sicher? Die Frage habe ich mir gestellt, als ich das Buch für eine Blogtour entdeckt habe. Ich liebe Schweden, aber habe so meine Probleme mit den Werken aus dieser Region. Trotzdem habe ich mich beworben, weil mich der Klappentext neugierig machte. 

Bevor ich mit dem Lesen angefangen habe, verriet schon eine andere Bloggerin, dass sie gar nicht aufhören könne mit lesen. Und genau das kann ich bestätigen. Das Buch hat etwas an sich, dass den Leser an sich bindet. Es gar unmöglich macht, es aus der Hand zu legen, bis mit dem letzten Punkt alles vorbei ist.


Der Einstieg beginnt mit dem Umzug der Familie in das Hochhaus. Obwohl ich schon in Stockholm war, kam ich mir sehr fremd vor. Für mich war vieles einfach fremd, wie zum Beispiel die Tatsache, dass es sehr schwer zu sein scheint eine Wohnung zu finden. Auch die Namen waren so gar nicht meins. Bei einigen hatte ich eine männliche Person vor meinem geistigen Auge, um dann plötzlich mit "Sie ..." zu erkennen, dass die Figur weiblich ist. Schwedische Namen sind für Laien nicht so einfach zu erkennen, wie amerikanische. 


Erzählt wird die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven. Manchmal muss man überlegen, wen man gerade begleitet, obwohl sich die Autorin große Mühe gibt dies schnell aufzuklären. Alva, der Unbekannte oder andere Hausbewohner stehen zur Auswahl. Dadurch bekommt der Leser unterschiedliche Eindrücke, lernt die Menschen besser kennen und ist mitten im Haus. Für Alva ist das nicht immer vorteilhaft. Sie ist 9 Jahre alt, wirkt jedoch älter und nicht immer sympathisch. Das ist gewollt und passt auch zu Familiengeschichte, aber ist eben schade, denn als Mutter möchte ich eigentlich Kinder immer ins Herz schließen.


Nun aber zum Inhalt. Dieser ist leicht, flüssig und unkompliziert geschrieben, aber das Buch ist erschreckend. Man begleitet den Mann auf seinen Streifzügen, erlebt, wie er sich unter den Betten versteckt, erlebt den Mord hautnah mit und denkt sich nur immer wieder, bin ich froh, nicht in einem Hochhaus zu wohnen. Beängstigend, was sich die Autorin da ausgedacht hat. Aber genau das macht doch einen guten Thriller aus. Man ist dabei möchte, wissen wie es weiter geht, erfreut sich am Fortschritt, erkennt, wie alles zusammenläuft. Und dann ...


Ja, und dann kommt der Schluss. Er schockiert, regt zum Nachdenken an, macht traurig, wütend, aber irgendwie auch froh. Ihr seht, eine Menge Emotionen, die der Schluss hervorruft. Solche Werke vergisst man ganz klar nicht. 


FAZIT
Dieses Werk vergiss man so schnell nicht. Es ist nicht so, dass man zu 100% glücklich ist, aber das Buch kann durch Spannung, Schrecken, Mitgefühl und einzigartige Charaktere überzeugen. Kann ich es empfehlen? Ganz klar, lest es, um euch einen eigenen Eindruck zu machen. Also Ja. 

COVERGESTALTUNG💜💜💜
ORIGINALITÄT DES INHALTS       💜💜💜💜💜
SCHREIBSTIL💜💜💜💜💜
UMSETZUNG DER FIGUREN💜💜💜💜
SPANNUNG UND TEMPO💜💜💜💜💜
HUMOR💜💜
ROMANTIKNicht relevant   
GESAMT💙💙💙💙

Kommentare

  1. WOW...im großen und ganzen finde ich dein beitrag echt gelungen und doch meine ich,hätte ich nen bissel skepsis das mir das Buch auch wenn ich neues und anderes gerne ausprobiere doch nicht so gefällt...aber auch finde ich findet man das auch nur raus wenn man sich getraut! ;-)
    VLG Jenny

    AntwortenLöschen
  2. Hallo und vielen Dank für diese aufschlussreiche Rezension und die Leseempfehlung! Ich selbst werde das Buch auf jeden Fall lesen, um mir einen eigenen Eindruck zu verschaffen.

    Liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…