Direkt zum Hauptbereich

Restaurant-Kritik -Taverna Thessaloniki

FÜR MENSCHEN MIT ZEIT

Wo geht man an seinem Geburtstag essen? Auf jeden Fall nicht in eins der Restaurants, die man sich ausgesucht hat. Wenn wir sonst essen gehen, müssen wir fast nie reservieren. Zumindest nicht in Neumünster, aber mein Geburtstag ist da sehr speziell. Wenn etwas schiefgehen kann, dann an diesem Tag. Und so war mein Wunsch-Restaurant, der Blechnapf, mit einer gebuchten Feier geschlossen, die Alternative ausgebucht, die nächste Alternative ebenfalls. Und so kamen wir zu dieser Lokalität. 


ADRESSE
Taverna Thessaloniki
Enenvelde 131
24536 Neumünster

ÖFFNUNGSZEITEN
Montag Ruhetag
Dienstag bis Samstag 17.00-23.00
Sonntag und Feiertag 12.00-23.00
(Stand Juli 2017)

DAS RESTAURANT
Das Restaurant liegt recht versteckt in einem Wohngebiet von Neumünster. Ohne Schilder würde man es zwar finden, aber auch nur, wenn man es schon kennt. Es gibt wenige Parkplätze vor den Restaurant. An der Straße gibt es jedoch genügend Parkmöglichkeiten. Über einen kleinen Eingangsbereich mit Windfang gelangt man in eine Art Vorraum. Dort stehen ein paar Tische inklusive Bar. Es ist hell, freundlich, erinnert jedoch eher an eine kleine Kneipe. Über einen kleinen Gang gelangt man in den hinteren Bereich des Restaurants. Die Wände sind wie Felsen gestaltet und das Gefühl in einer gemütlichen Höhle zu speisen entsteht. Die Tische sind hübsch eingedeckt, sofern sie reserviert sind, ansonsten ist außer einer hellen Tischdecke, Bierdeckeln und dem klassischen Salz / Pfeffer nichts vertreten. An der Fensterfront geht es in den überdachten Außenbereich. Es gibt auch einen Raucherbereich. Zumindest roch es im Gang nach hinten stark nach Zigaretten. 

RESERVIERUNG
Eine Reservierung war an einem Samstag gegen 19.00 nicht nötig, aber wir waren auch nur zu zweit. Viele Tische waren belegt und viele reserviert. Aus diesem Grund empfehle ich hier eine Reservierung.


GÄSTE
Das Publikum war gemischt. Hauptsächlich Paare, befreundete Gruppen und größere Familien. 

PREISE
Die Preise sind durchschnittlich. Wir haben für zwei Platten und zwei Softgetränke ca. 36€ bezahlt.

DER SERVICE
Der Service ist freundlich und hat uns zu unserem Tisch begleitet, ist aber unterbesetzt in meinen Augen. So saßen wir ungefähr 10 Minuten am Tisch, bevor uns überhaupt die Karte gereicht wurde. Darauf gehe ich jedoch später unter Speisen und Getränke noch näher ein. Trotzdem fühlt man sich wohl und es wird sich um einen gekümmert. 

TOILETTEN
Die Toiletten sind sauber und gepflegt. 

SPEISEN UND GETRÄNKE
Nachdem wir die Wahl auf einen Zweier-Tisch in der Höhle oder freie Auswahl im Vorder-Bereich hatten, haben wir uns für die gemütliche Höhle entschieden. Wie oben erwähnt mussten wir zehn Minuten auf die Karte warten, was ich so eher nicht kenne. Entweder sind die Karten schon am Tisch, oder sie werden von der Person überreicht, die einen an den Tisch gebracht hat. Die Bestellung der Getränke war jedoch nach zwei Minuten am Tisch und unsere Bestellung schnell aufgenommen. 


Wir haben uns für eine der Empfehlungen entschieden. Das heißt Pommes, Salat, Tzatziki, Reis, sowie Gyros, Schweinefilet, Lammfilet und Leber. Normalerweise bevorzuge ich Lamm oder Leber beim Griechen, aber nur, wenn ich schon vorher dort gegessen habe. Solche Platten bieten eine gute Möglichkeit den Griechen einzuschätzen, weswegen ich sie immer beim ersten Mal nehme. 


Die Softgetränke empfanden sowohl mein Mann, als auch ich nicht ideal. Wir haben uns beide eine Spezi bestellt. Orange, Fanta oder ähnliches hat man weder farblich erkannt, noch herausgeschmeckt. Generell hat es aber auch alles sehr wässrig geschmeckt. Theoretisch hätte ich auf Cola mit einem Spritzer Fanta und dem Geschmack der Zitrone getippt. Nicht tragisch, aber möchte ich trotzdem erwähnen.


Nach ungefähr 5 Minuten kam der Vorspeisensalat. Dazu wurde warmes Brot gereicht. Der Salat war frisch gewaschen und noch leicht feucht vom Wasser. Das Dressing sehr lecker und auch die Oliven war überraschend groß und nicht so winzig, wie aus den Gläsern. Uns beiden hat es sehr gut geschmeckt und ich hatte große Hoffnung. 


Mein Mann musste dann für ein dringendes Telefonat nach draußen. Das war laut Smartphone 19.51. Wir haben uns angeregt unterhalten und irgendwann schaue ich auf die Uhr, weil wir etwas nachschlagen wollten auf dem Handy, und da war es schon 20.27. Normalerweise kenne ich es so, dass die Hauptspeise 15-20 Minuten nach der Vorspeise serviert wird. Einige Restaurants lassen sich Zeit und da kann es auch schon mal 30 Minuten dauern. Doch das Essen kam nicht. 20.37 kam dann die Servicekraft an unseren Tisch, als sie unsere Blicke bemerkte. Es tut uns leid, es ist sehr viel los, deswegen dauert es länger. Ich wollte schon witzeln, ob ich helfen soll, da ich mein Gesundheitszeugnis ja immer bei mir trage. Normalerweise stellt man dann für solche Abende, die sicherlich keine Ausnahme sind, eine zusätzliche Hilfe ein.

Um 20.58 haben wir dann unser Essen serviert bekommen. Für meinen Geschmack eine deutlich zu lange Wartezeit zwischen Vorspeisen-Salat und Hauptspeise. Bei einer guten Unterhaltung verfliegt die Zeit natürlich wie im Fluge. Ich finde jedoch, dass auf solche Wartezeiten hingewiesen werden sollte. Lieber etwas länger warten und dafür alles frisch und perfekt. Trotzdem entsteht bei einer solchen Wartezeit ohne Ankündigung das Gefühl, dass man schlichtweg vergessen wurde. 

Das Essen selbst kam liebevoll angerichtet auf den Tisch, aber ohne Tzatziki. Auf Nachfrage hieß es, wir hätten doch beide ohne Tzatziki bestellt. Wir wurden jedoch bei der Bestellung nur gefragt, ob wir Pommes oder lieber eine Folienkartoffel möchten. Von Tzatziki war keine Rede, und mal ehrlich Grieche ohne Tzatziki wäre doch arg trocken.


Das Fleisch war saftig, innen noch leicht rosa beim Schwein, und kein einziges Stück war trocken. Das Gyros war etwas knuspriger, hatte aber auch etwas Fett. Die Leber war perfekt. Nur das Lamm hat irgendwie nicht nach Lamm geschmeckt. Hätte ich nicht gewusst, dass es Lammfilet ist, hätte ich auf Rind getippt. Highlight sind jedoch die knusprig, luftigen Pommes, die wohl selbst hergestellt werden. Zumindest habe ich in meinen 10 Jahren Gastronomie noch nie diese Umsetzung gesehen. 

FAZIT
Das Restaurant ist geschmacklich sehr zu empfehlen und verfügt über gemütlichen Charme. Allerdings waren die Wartezeiten zumindest bis zum Hauptgericht ohne kleinen Hinweis einfach sehr lang. 

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…