Direkt zum Hauptbereich

Allein am Stony Creek: Alaska Wilderness / Christopher Ross

Besser oder schlechter ...

Die Frage habe ich mir gestellt, als ich Band drei zur Hand genommen habe. Nachdem ich von dem ersten Teil schon nicht 100% begeistert war, und Band zwei auch noch etwas schlechter war, konnte dieser Teil entweder nur besser oder schlechter werden.



FAKTEN ZUM BUCH 
Autor: Christopher Ross
Titel: Allein am Stony Creek: Alaska Wilderness
Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: Ueberreuter Berlin; Auflage: 3 (12. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3764170190
ISBN-13: 978-3764170196
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Preis: € 12,95
Genre: Alaska, Huskys, Liebe, Drama
Gelesen in: 2 Tagen

WORUM GEHT ES IN DEM BUCH  
Alaska in der Gegenwart - Julie hat die Nase voll und sich von Josh getrennt. Er ist einfach nicht der Mann, den sie sich wünscht. Das sieht auch ihre Kollegin so. Doch so leicht gibt Josh nicht auf. Immer wieder nervt er sie und bedrängt sie zusätzlich, als er erkennt, dass es da noch einen anderen Mann gibt. Dabei hat sie Steve erst nach der Trennung kennengelernt. Auch im Park gibt es jede Menge Ärger. Ein Unbekannter wildert im Nationalpark. Sie haben zwar einen Verdächtigen, können ihm aber einfach nichts beweisen, währenddessen im Park Tiere sterben. Gleichzeitig treibt ein Irrer Tierhasser sein Unwesen und vergiftet Huskys. Auch einer von Julies Hunden wird vergiftet. Alle Tiere sind in Gefahr, wenn sie ihn nicht endlich stoppen. 

SARAHS LESEEINDRÜCKE 
Nachdem ich schon im ersten Band nicht verstanden hatte, warum sich Julie an Josh schmeißt, um es einmal übertrieben auszudrücken, war ich im zweiten Band abgeschreckt, weil sie zweigleisig fährt. Dieses Buch habe ich dementsprechend gespalten zur Hand genommen. Auf der einen Seite liebe ich den Autoren, aber die Reihe haut mich nicht so vom Hocker.

Fangen wir mit dem Cover an. Ich bin ein Cover-Junkie und das gefällt mir sehr gut. Husky und eine hübsche Gestaltung, die zumindest neugierig auf das Buch macht. Hier könnte ich nicht einmal sagen, ob mir Original oder Lizenz besser gefällt.

Auch der Stil ist so, wie ich es von Ross kenne. Leicht verständlich, unkompliziert und diesmal schon mit weniger Wiederholungen rund um die Tiere, wie noch beim zweiten Band. Wissen wird aufgefrischt, aber es ist nicht übertrieben vermittelt. Dafür wird gekonnt die Schönheit von Alaska und den Tieren eingefangen. Ein ganz klarer Plus-Punkt. 

Doch die Geschichte ist inhaltlich kein Glanzstück. Es beginnt schon mit der Tatsache, dass Josh abserviert wird, sich wie ein kleiner, verletzter Junge benimmt, und Julie sich dann trotzdem oder mal wieder verliebt. Hätte ich nicht in einem späteren Klappentext gelesen, dass sie bei diesem Mann bleibt, ich hätte das Buch an der Stelle an die Wand geworfen. Auch der Wilderer, der mit gar keinen Wort im Klappentext erwähnt wird, überrascht dann doch etwas. Gleichzeitig enttäuscht dieser Inhalt aber auch wieder, denn schon von Anfang an ist ein Wilderer ins Visier geraten und man lässt nicht von ihm ab. Klar, man kennt seine Pappenheimer, aber das ist dann doch etwas zu fixiert. Auch der Hundehasser wird so spontan eingeworfen und wirkt so ... Ach ich weiß auch nicht. Es wird irgendwie gar nicht richtig ernst genommen. Niemand hat eine Spur, weswegen die Auflösung einfach nur künstlich und nervig wirkt. Da schon in anderen Rezensionen darüber gesprochen wurde, es gibt einen Stalker, der es auf Julie abgesehen hat und der auch dafür verantwortlich ist. Wer, das verrate ich nicht, aber so am Ende noch einen Stalker einwerfen und den dann für die Lösung verwenden. Das wirkt für meinen Geschmack auch zu künstlich. Drei Themen, die Spannung versprechen, aber alles dümpelt nur so vor sich hin. Kein klarer Spannungsaufbau, immer wieder Schilderungen von Landschaft und Fahrten mit dem Schlitten. Mag sein, dass genau das für andere Spannung mit sich bringt, ich fand es interessant, aber der Spannung hat es geschadet.

FAZIT Ich habe das Buch an zwei Tagen gelesen. Wenn man es genau nimmt an einem Tag, da ich am Abend zuvor lediglich 10 Seiten gelesen hatte. Trotzdem war ich diesmal noch weniger begeistert. Super Themen, die alleine schon für ein ganzes Buch gereicht hätten, aber zusammen wirkt es eher zu oberflächlich, zu schnell abgehakt und zu künstlich. Noch ganz knapp drei Sterne. 

COVERGESTALTUNG💜💜💜💜💜
ORIGINALITÄT DES INHALTS       💜💜💜💜
SCHREIBSTIL💜💜💜💜💜
UMSETZUNG DER FIGUREN💜💜💜
SPANNUNG UND TEMPO💜💜
HUMORNicht relevant
ROMANTIK💜💜💜   
GESAMT💙💙💙

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…