Direkt zum Hauptbereich

Der Wind trägt dein Lächeln / Lesley Pearse

Endlich wieder was zu schmökern ...

und das von meiner Lieblings-Autorin. Zumindest mag ich die meisten Werke von Lesley Pearse sehr gerne. Zwar habe ich für dieses Buch überraschend lange benötigt, aber nun endlich darf ich es euch vorstellen.



FAKTEN ZUM BUCH 
Autor: Lesley Pearse 
Titel: Der Wind trägt dein Lächeln
Taschenbuch: 685 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: Aufl. 2007 (9. Januar 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3404156358
ISBN-13: 978-3404156351
Originaltitel: Secrets
Preis: € 3,99
Genre: 2. Weltkrieg, Liebe, Familie
Gelesen in:7 Tagen

WORUM GEHT ES IN DEM BUCH  
England 1930er: Adele  ist 12 Jahre alt, als ihre Schwester Pamela bei einem Autounfall stirbt. Ihre Mutter Rose war eh nie gut auf sie zu sprechen und versucht nun sogar sie umzubringen. An diesem Tag erfährt Adele, dass ihr Vater nicht einmal ihr leiblicher Vater ist. Kurzer Hand kommt sie in ein Kinderheim. Am Anfang ist sie noch glücklich, doch dann passiert etwas, das sie zu einer Flucht zwingt. Ihre einzige Möglichkeit ist ihre Großmutter Honour, die nur wenige Kilometer entfernt wohnt. Sie läuft hin und obwohl die alte Dame nichts von ihr wusste, und auf ihre missratene Tochter nicht gut zu sprechen ist, freunden sich die beiden an. Adele wächst die nächsten Jahre mit viel Liebe auf, und lernt dann Michael kennen. Obwohl er aus einer besseren Schicht kommt, freunden sich die beiden an. Über die Jahre entsteht sogar etwas mehr als nur Freundschaft. Doch die Familie akzeptiert Adele nicht und dann taucht Rose mit einem schrecklichen Geheimnis auf und zerstört Adeles Möglichkeit auf jegliches Glück. Sie stürzt sich in ihre Arbeit als Krankenschwester und kümmert sich um all die Verwundeten des Krieges, als sie erfährt, das Michael abgestützt ist. 

SARAHS LESEEINDRÜCKE 
Wenn ich mir "Der Wind trägt dein Lächeln" anschaue, dann fällt mir als erstes ein eher alltägliches Cover auf. Eine Frau schaut mit wehenden Haaren auf ein kleines Haus an der Küste. Es passt, aber die blassen Farben hätten mich ehrlich gesagt im Buchladen nicht zum Buch greifen lassen. 

Nun gut, ich liebe die Autorin und nachdem ich es früher voller heißer Vorfreude ins Buchregal gestellt hätte, habe ich mir inzwischen angewöhnt, interessante Bücher gleich zu lesen. Und so habe ich mich sofort ans Lesen gemacht. Warum ich diesmal so unglaublich lange für das Buch gebraucht habe, weiß ich nicht einmal, denn ehrlich gesagt, der Inhalt fesselte mich die ganze Zeit. Obwohl eigentlich alles vorhersehbar verlief und ich mit jeder Vermutung ins Schwarze getroffen habe. Am Anfang liegt der Fokus noch auf den Zuständen in den Kinderheimen, die finanzielle Situation verschiedener Familien und anderen alltäglichen Dingen dieser Zeit. Später geht es um den Zweiten Weltkrieg und man spürt deutlich, dass die Autorin hier mehr als gut recherchiert hat. Für meinen Geschmack war einiges zu schnell geschildert, aber ich habe Einblicke in den Krieg erhalten, die mir so neu waren. Wie zum Beispiel die Tatsache, dass manche Krankenhäuser unter die Erde verlegt wurden. Oder die Tatsache, dass manche Leute einfach immer geglaubt haben, dass die Bomben sie nicht treffen. Es gibt hier nicht das klassische Happy End in allen Bereichen, auch wenn man es schon als dieses bezeichnen kann. Der Schluss berührt das Herz und das muss bei einem guten Buch sein.

Auf jeden Fall hatte ich bis zum Schluss das Gefühl eine wirklich liebe Figur zu begleiten. Adele ist mutig, tapfer und wahrscheinlich wären viele Mädchen in ihrer Situation zerbrochen. Nicht nur Adele ist gut gelungen, sondern die anderen Charaktere passen ebenfalls gut in die Situation und sind sehr anschaulich und lebendig gestaltet worden. So gut, dass ich sagen würde, ich kenne sie und möchte sie gerne wieder sehen. 

Generell setzt die Autorin auf einen sehr bildhaften Stil, der Spaß macht und mich immer wieder aufs Neue fasziniert. Klar gibt es auch einige Längen, aber die gehen dann doch beim Lesen unter. Aber nun hab ich genug geschwärmt.

FAZIT Vorhersehbar, kein klassisches Happy End für alle Parteien, realistisch geschildert mit interessanten Eindrücken über die 30er und 40er Jahre in London. Für mich auf jeden Fall wieder ein gelungener Pearse trotz langweiligen Cover.


COVERGESTALTUNG💜💜
ORIGINALITÄT DES INHALTS       💜💜💜💜
SCHREIBSTIL💜💜💜💜💜
UMSETZUNG DER FIGUREN💜💜💜💜💜
SPANNUNG UND TEMPO💜💜💜💜
HUMOR💜💜💜
ROMANTIK💜💜💜💜   
GESAMT💙💙💙💙

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…