Direkt zum Hauptbereich

NUMAN Ambience - UniSUB im Test

Für alle die es tiefer mögen ...

wer meinen Blog verfolgt, der weiß, dass mein Mann ein absoluter Musikliebhaber ist. Diverse High End Geräte standen schon bei uns. Linn, Naim, B&W, Canton, aber auch kleinere Größen. Vor einigen Jahren haben wir euch die Numan Retrospektive vorgestellt. Es handelt sich hierbei um Standlautsprecher, die uns noch immer überzeugen und im Einsatz sind. Wem diese oder andere Boxen nicht weit genug nach unten gehen, können das ganze mit einem Subwoofer aufpeppen. Ein solches Modell haben wir jetzt für Numan testen dürfen.


PREIS
239€ zb auf Amazon

UNSERE ERFAHRUNGEN
Der Subwoofer kommt in einem sehr gut geschützten und gepolsterten Karton an. Das ist bei einer Größe von 60cm und einem Gewicht von 21kg auch notwendig.


Er fällt vor allen Dingen durch seine klare Linie im Bereich der Optik auf. Weiß und silber dominieren und verleihen dem Gerät etwas Modernes. 


Die Verarbeitung des Subwoofers ist überzeugend. Nicht nur bei den Chassis und den Anschlüssen, sondern auch innen kann das Modell punkten. Massive Verarbeitung, saubere Verleimung und gute Dämmung präsentieren das Innenleben des UniSUB.


Angeschlossen wird der Subwoofer ganz einfach über die mitgelieferten Kabel an der heimischen Anlage. 10 Minuten inklusive Ausrichten sind notwendig, dann steht er, wie ein Fels in der Brandung. 


Mittels 10 Zoll Down-Firing-Prinzip strahlt der Subwoofer nach unten ab. Nicht die ideale Wahl bei Nachbarn, aber eine gute Wahl, wenn ein tiefer Bass gewünscht wird. Dies wird gerade bei Pink Floyd oder Lindsey Sterling sehr gut demonstriert. 


Der Bass überzeugt vor allen Dingen durch eine harmonische Tiefe, die nicht brummt, scheppert oder nervt. Warm, mit einer Tiefe, die man leicht spürt - So wie es sein soll. Ideal für den Bereich Musik. Er kann auch für die Unterstützung im Filmbereich gut sein, allerdings könnte er hier vielleicht eine Spur zu lieb sein. 

*Bedingungsloses Testprodukt mit Rücksendung nach 30 Tagen

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…