Klarstein Bierbraugerät im Test

Das perfekte Weihnachtsgeschenk ...

[Werbung]* Nicht für meinen Mann, aber in unserer Familie und im Freundeskreis gibt es genügend Männer, die gerne und regelmäßig ein Bier trinken. Da ist ein solches Gerät ein perfektes Weihnachtsgeschenk. Wir durften es für euch mit einigen Freunden ausprobieren. 


Das Gerät selbst kommt in einem großen Karton, ist selbst natürlich auch sehr groß und nichts für eine kleine Wohnung. Wir haben das Bierbraugerät in der Garage von Freunden ausprobiert. Dort stört es niemanden. Die Qualität ist in Ordnung, wobei bei uns auch eine Dichtung fehlte, die jedoch am Boden einzeln im Karton lag. Rausgefallen, extra dabei. Das weiß ich nicht. Ansonsten sauber verarbeitet und für den Preis irgendwie auch hochwertig.


Zutaten haben wir im Fachhandel im Internet bestellt. Dort gibt es alle nötigen Zutaten, aber auch ganze Brausets. Wir haben uns schon vorab genau erkundigt und ehrlich gesagt auch telefonisch beraten lassen, damit es gut schmeckt. 


Generell lässt sich sagen, dass der Maischenkessel sich gut und einfach bedienen lässt. Anleitung zur Hand, Schrittweise umsetzen und schon kann es losgehen. Wichtig ist, dass bei der Benutzung regelmäßig umgerührt wird. Es ist kein Rührwerk drin und sonst brennt der Satz unten an. Schlecht zu entfernen und nervt natürlich auch. Die Hitzeverteilung erfordert dies ebenfalls, denn leider ist es unten wärmer, als oben. 

Geschmacklich waren wir ehrlich gesagt skeptisch, aber es hat sich gelohnt. Die Bierliebhaber waren positiv überrascht. 

 *Kostenloses Testprodukt ohne jegliche Bedingungen 
Share:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Mit Abgabe eures Kommentars stimmt ihr den Datenschutzbedingungen dieser Webseite zu. Diese findet ihr im Impressum