Renate Welsh - Fiona und Michael

===Buchdaten===
Autor: Renate Welsh
Titel: Fiona und Michael
Originaltitel: -
Verlag: rororo
Erschienen: 1991
ISBN-10: 3499202778
ISBN-13: 978-3499202773
Seiten: 123
Einband: TB
Alter: 13 Jahre
Kosten: 7,80DM damals neu
Serie:

===Meine Meinung===
Ich habe mir dieses Buch damals als Kind geholt, weil ich mir so einen Freund wie Michael gewünscht habe. Die Situation von Fiona war damals meiner Situation ähnlich, da ich auch einen gewalttätigen Vater habe.

Der Einstieg in die Geschichte beginnt mit dem Kennenlernen von Fiona und Michael in einer Diskothek. Anfangs ist er weniger interessiert an diesem überschminkten, dicklichen Mädchen, aber irgendetwas fasziniert ihn, sodass er sie nach Hause begleitet. Vor der Tür lernt er gleich ihren betrunkenen Vater kennen. Nach und nach wird immer deutlicher, in welchen Verhältnissen Fiona zu Hause lebt. Er möchte ihr helfen, weiß aber nicht wie und macht dadurch alles falsch.
Die Autorin erzählt nicht nur linear die Geschichte von den Beiden, sondern wirft an einigen Punkten noch so etwas wie ein Interview einer der beteiligten Personen ein. Hier wird die Sichtweise zum Beispiel von ihrem Vater, dem besten Freund oder Michaels Vater festgehalten. Dadurch werden diese Figuren noch realer. Wobei jeder einzelne Charakter auch so schon sehr detailliert beschrieben wird. Dies ist auch wichtig, um die gesamte Handlung besser verstehen zu können.
Die Umsetzung des Themas ist der Autorin sehr gut gelungen. An sich ist das Thema häusliche Gewalt ein wichtiges Thema und auch in der heutigen Zeit ist es noch höchst aktuell. Oft hängt es mit dem lieben Alkohol zusammen, aber es gibt auch genügend andere Gründe. Daher ist es wichtig, gerade junge Menschen darauf hinzuweisen und so vielleicht einem Betroffenen oder dem Umfeld eines Betroffenen zu helfen. Es zeigt Fehler auf, aber auch wie man wirklich helfen kann. Dabei werden alle Seiten beleuchtet und die Emotionen gut vermittelt.
Ich habe das Buch damals im Alter von 11 Jahren gelesen und auch verstanden, daher denke ich, muss sich hier nicht unbedingt an die Altersvorgabe von 13 Jahren gehalten werden. Man muss sich eben für das Thema interessieren und gegebenenfalls jemand haben, mit dem man darüber reden kann.
Aus diesem Grund eignet sich dieses Werk auch ideal für den Schulunterricht ab der achten Klasse. Es ist einfach ein wichtiges
Als Kind habe ich damals zwei Tage für dieses Jugendbuch gebraucht. Diesmal habe ich es an einem Tag verschlungen. Damals wie heute bin ich von der guten Umsetzung überzeugt.

Empfehlen kann ich das Buch nicht nur Lehrern für den Unterricht, sondern auch jedem anderen, denn dieses Thema kann schneller real werden, als einen lieb ist.

===Bewertung===
Von mir bekommt dieses Buch volle fünf Sterne, da es gut aufklärt, Fehler aufzeigt und Hilfe bietet. Dabei ist das Thema in einer guten Geschichte verpackt, die von Anfang an fesselt.