Astrid Lindgren - Pippi in Taka-Tuka-Land


===Buchdaten===
Autor: Astrid Lindgren
Titel: Pippi in Taka-Tuka-Land
Originaltitel:Pippi Langstrump i Söderhavet
Verlag: Oetinger
Erschienen: 1970
ISBN-13: 978-3837302226
Seiten: 184
Einband: HC
Kosten: 1,00€ auf dem Flohmarkt
Serie: Pippi Langstrumpf

===Inhaltsangabe===
Pippi Langstrumpf hat gerade ihre Freunde, Thomas und Annika von den Masern kuriert. So wirklich fit sind sie allerdings nicht. Da erhält Pippi einen Brief von ihrem Vater, dem König vom Taka-Tuka-Land, dass er sich auf den Weg macht, sie abzuholen. Seine Untertanen möchte endlich ihre Prinzessin kennenlernen. Pippi, die immer gute Ideen hat, entschließt sich Thomas und Anika mitzunehmen, damit sie durch die Luftveränderung wieder komplett genesen.

 
===Meine Meinung===
Astrid Lindgren starb 2002 im Alter von 95 Jahren. In ihrem Leben hat sie viele Kindergeschichten geschrieben und ist unter anderem mit dem Michel aus Lönneberga, Geschichten aus Bullerbü und natürlich Pippi Langstrumpf sehr bekannt geworden. Mit Pippi Langstrumpf hat sie dabei eine Geschichte geschrieben, die mit Witz und Charme jeden Leser in ihren Bann zieht. Das kleine rothaarige Mädchen mit großen Kräften und vielen Geschichten von weit entfernten Ländern und deren Kulturen regt zum Lachen an und fasziniert nicht nur Kinder. Gerade da ich selber rote Haare und viele Sommersprossen habe, wurde ich früher oft Pippi genannt. Dementsprechend habe ich ihre Geschichten sowohl in Buchform, als auch im TV geliebt.

In diesem Teil geht es auf die weit entfernte Südsee-Insel. Wie von allen vorherigen Pippi-Abenteuern ist man schnell in der aktuellen Geschichte und erlebt Pippi, Thomas und Annika hautnah. Die Charaktere, Umgebungen und Begebenheiten sind farbenfroh, heiter und spannend geschildert. Schon ab der zweiten Seite dürfte jeder Leser gefesselt sein. Das Buch wird aufgelockert von hübschen Illustrationen, sodass man die Geschichten genau vor Augen hat. Die Abenteuer sind wirklich lustig und nett geschrieben, Astrid Lindgren beweist hier erneut eine unglaubliche Fantasie, die das Lesen zu einem reinen Vergnügen machen. Wenn vorher die Geschichten noch halbwegs realistisch waren, wenn man einmal vom Gewichteheben oder ähnlichen Ideen absieht. Doch hier greift die Autorin wirklich vollends in die Fantasie-Kiste. Trotzdem wird dadurch auch die Fantasie der kleinen Leser gefördert.

Gelesen habe ich das Buch in einer Stunde, da es doch recht kurz ist. Meinem Stiefsohn habe ich jeden Abend ein Kapitel vorglesen. Diese eignen sich durch die größere Schrift aber auch zum Lesenlernen.

Auch wenn man diese Geschichte alleine, ohne Vorkenntnisse der anderen Teile, lesen kann, würde es doch empfehlen, damit man einfach alles einmal gelesen hat.

===Bewertung===
Von mir bekommt das Buch wegen seiner kultigen Figur einfach mal wieder fünf Sterne. Für Kinder ist es einfach was Besonderes.