Enid Blyton - Tina und Tini Bd. 6 Das Geheimnis des Gärtners

===Buchdaten===
Autor: Enid Blyton
Titel: Tina und Tini – Das Geheimnis des Gärtners
Originaltitel: -
Verlag: Schneider
Erschienen: 1978
ISBN-13: 978-3505078064
Alter: ab 9
Seiten: 121
Einband: HC
Kosten: 0,50€ gebraucht
Serie: Tina und Tini

===Inhaltsangabe===
Langweilig wird es Tini, ihrer besten Freundin Tina und deren Bruder Tobbi nie. Da keine Ferien sind, befinden sie sich im Internat Bergheim. Dort stoßen sie auf rätselhafte Dinge. Was sucht der komische Alte, der wie ein vergessener Weihnachtsmann aussieht, in der Bibliothek Warum kann er anfangs nur auf Krücken laufen und später springt er wie ein junger Gott nach Hause? Warum gräbt der Gärtner am alten Turm? Tina und Tini wittern ein großes Geheimnis, dass es zu lösen gilt.

===Meine Meinung===
Enid Blyton ist eine sehr bekannte Autorin. Schon als Kind habe ich Bücher aus ihrer Feder, wie zum Beispiel „5 Freunde“ sehr gerne gelesen. Auch 20 Jahre später finde ich ihre Kinderbücher noch wunderschön. Zwar merkt man, dass viele Abenteuerreihen eine gewisse Ähnlichkeit haben, aber das nimmt man in Kauf. Tina und Tini hingegen ist eine Reihe, welche mir bis dato fremd war. Während die „5 Freunde“ mehr eher etwas für beide Gruppen ist, wird diese Reihe mehr was für Mädchen sein. Auch wenn es um Geheimnisse und Abenteuer geht, sind die Hauptfiguren nun mal weiblich. Auch wenn Tinas Bruder Tobbi meist dabei ist.

Am Anfang, muss ich ja zu meiner Schande gestehen, kam ich durch die ähnlichen Namen sehr durcheinander. Ich brauchte zwei Anläufe, bis ich den Bruder einem der Mädchen zu ordnen konnte. Erwachsene eben. Kinder denken dabei eben nicht so viel nach. Wie eingangs erwähnt, habe ich noch kein Buch dieser Reihe gelesen. Gerade am Anfang wird hier auch ältere Abenteuer eingegangen, Figuren aber kaum merklich eingeführt. Ist man sonst von der Autorin eine kleine Einführung der Charaktere gewohnt, musste ich hier einfach selbst ein Bild entwickeln. Sogar als Leseratte empfand ich es ohne bildhafte Beschreibung recht schwer. Also schnappte ich mir die Figuren von Cover und setzte diese in die Geschichte ein.

Die ersten Seiten ist es noch recht fad. Ich durfte am langweiligen Internatsleben teilhaben und erst mit dem komischen, alten Kauz aus der Bibliothek kam etwas Leben in die Geschichte. Als dann der neue Gärtner auftauchte, war schnell klar, dass es im Grunde dieser alte Mann war. Nun galt es für mich herauszufinden, was dahinter steckt. Gewohnt bildhaft baut die Autorin Spannung auf, bis zum Schluss, wo der Höhepunkt regelrecht vor Spannung strotzt. An manchen Stellen merkte ich, dass Enid Blyton versucht hat, auf ihre Seitenzahlvorgabe zu kommen. Wenn ich selbst ein Abenteuer in diesem Ausmaß erleben würde und kurz vor der Entdeckung eines Geheimnisses stehen würde, könnte ich nicht durch kleine Rückschläge abgehalten werden oder auch nur ein oder zwei Tage warten. Ob nun zwei Kinder nicht mit schleppen können, mir wäre das egal. Für etwas Werkzeug würden auch drei Kinder reichen. Aber dadurch wird den Lesern gezeigt, dass man in einigen Bereichen einfach Geduld haben muss.
Schon nach 80 Seiten war mir klar, warum der falsche Gärtner nichts findet und ich war nicht nur gespannt, ob ich mit meiner Vermutung richtig gelegen hatte, sondern auch wie es aufgelöst wird. Bei Enid Blyton ist das Ende meist sehr actionreich.

Unterstützt wird die Geschichte von zahlreichen Zeichnungen, sodass die Fantasie der kleinen Leser unterstützt wird. Die Story ist in mehrere Kapitel unterteilt. Dies erleichtert leseschwache Kinder Pausen zu finden und nicht überfordert zu werden.

Gelesen habe ich das Buch an einem Tag gelesen.

Empfehlen kann ich das Buch nicht nur Kindern / Mädchen, sondern auch Erwachsenen, die in Erinnerungen schwelgen möchten.


===Bewertung===
Von mir bekommt das Buch vier Sterne. Abzug gibt es, da ich mich am Anfang schwer in die Erzählung fand. Vorkenntnisse wären hier von Vorteil gewesen. Für Kinder aber auch nach so vielen Jahren noch empfehlenswert.