Susanne Henke: Shorty to Go

===Buchdaten===
Autor: Susanne Henke
Titel: Shorty to Go
Verlag: BoD
Erschienen:2012
ISBN-10: 3848217066
ISBN-13: 97838482170669
Seiten: 64
Kosten: 4,90€
Serie: -

===Leseinformationen===
Genre: Krimi
Niveau: leicht
Leserschaft: Jedermann
Lesedauer: 2 Stunden

===Autor/in===
Susanne Henke lebt mit ihrem Mann in Hamburg und spürt seit 2005 hauptberuflich der Frage nach: „Was wäre, wenn …?“ Ihre Antworten finden sich in Form satirischer Kurzkrimis in Anthologien, Zeitschriften und ihren „Bissigen Stories“. Ihre Figuren erweckt sie mit wenigen Strichen zum Leben – einem Leben, das selten die Hoffnungen der Protagonisten, oft jedoch die Schadenfreude des Lesers befriedigt. „Sprachlich und inhaltlich sehr beeindruckt“ war die Jury des Wettbewerbes „Deutschland schreibt“ und prämierte ihr Debüt „Bissige Stories für boshafte Leser“ 2005 mit einem der vier Nachwuchspreise. 2007 wurde sie für den Deutschen Kurzkrimipreis nominiert. Mehr Infos unter storysite.de (amazon.de)

===Optischer Eindruck===
Klaviernoten haben schon immer etwas magisches an sich. Zumindest ist es bei mir so, denn ich habe rund 6 Jahre Unterricht gehabt und liebe auch immer noch auf den Tasten herumzuklimpern, wenn ich mal bei meinen Eltern bin.

===Zitierter Klappentext===
Mord in zwei Sätzen „Sie meditierte, um das Nichts zu finden. Er zeigte ihr die Abkürzung."222 Mordshäppchen von der beschleunigten Suche nach dem Sinn des Lebens und anderen Abkürzungen zum Ableben."Makaber, böse und tiefschwarz"Petra Weber, Krimikiosk (Quelle: Klappentext)

===Leseprobe===

===Sarahs eigene Inhaltsangabe===
Die Lektüre beinhaltet auf 64 Seiten 222 Kurzgeschichten. Genauer gesagt Geschichte oder Mordszenarien, die sich in 2, manchmal aber auch in 3 Sätzen beschreiben lassen. Leider lässt sich nicht mehr schreiben.

===Sarahs meine Meinung===
Susanne Henke ist eine Autorin, die ich persönlich für ihre geniale Krimikunst schätze. Ihre Kurzgeschichten habe alles, was man sich wünscht. Umso erstaunter war ich, als ich hörte, dass ihr neues Werk ganze 222 Kurzgeschichten beinhaltet, und das auf 64 Seiten. Im Grunde sind es keine Shortstorys sondern Satzspielereien, sodass die Autorin in nur zwei Sätzen, das schafft, was andere Krimiautoren nicht mal mit 400 Seiten schaffen. Figuren, eine Grundstimmung und ein interessanter Ausgang. Ihre Spielereien sind witzig, wortgewandt und einfach nur voller schwarzen Humor. Sie zaubern beim Lesen ein Lächeln auf die Lippen, sofern sie verstanden werden, denn einige liegen nicht so offensichtlich auf der Hand, wie andere.

Sie trifft durch einen exklusiven und illustrativen Stil auch mit nur zwei Sätzen den Punkt. Dadurch ist das Ganze ein wahrer Lesegenuss, der sogar Lesemuffel zum Lesen bringt.

Von der Autorin habe ich die Erlaubnis euch einige Beispiele zu nenne und das will ich mir natürlich nicht nehmen lassen. Dafür Danke, liebe Susanne.

S. 8 „Er liebte Ruschisches Roulette. Sie sorgte für eine volle Trommel.“
S. 8 „Er vergrub seinen Schatz. Eine Karte fertigte er nicht an.“
S. 7 „Er sollte nicht zu kurz kommen. Fürsorglich verlängerte sie sein Bungeeseil.“

Wie ihr seht makaber, treffend und sowohl weibliche, als auch männliche Personen werden auf die Schippe genommen.

Es ist eine Umsetzung, die man mögen muss, und sicherlich gibt es viele die sagen: Mit so was kann ich nichts anfangen. Ich finde es aber witzig und makaber, also genau mein Geschmack. Einen Spruch werde ich auch für eine Geburtstagskarte nehmen.

Lediglich ein Punkt könnte ich anmerken. Vielleicht habe ich es mit den Mord in zwei Sätzen auch zu wörtlich genommen, aber ich musste immer den Kopf schütteln, wenn der lieben Susanne mal ein Wortspiel mit drei Sätzen untergekommen ist.. Aber sonst einwandfrei.