Gefu Spirelli - Und du wirst zum Kochkünstler

Wenn ich mir die Rezeptfotos von anderen Bloggern ansehe, dann werd ich regelmäßig neidisch, denn sie sehen einfach immer klasse aus. Meine hingegen sind in der Regel doch recht langweilig. Das liegt daran, dass ich einfach nicht so viele Möglichkeiten wie in der Gastronomie habe. Da findet man nicht nur allerhand an Werkzeug, sondern eben auch viele Lebensmittel, die sich eignen. Seit einigen Tagen habe ich jedoch etwas innovatives und platzfreundliches für meine Küche entdeckt. 

GEFU - FÜR ALLE DIE GERNE KOCHEN
Gefun ist ein Unternehmen, dass viele Hobbyköche vom Namen her kennen. Es ist ein Hersteller, der nicht nur innovative Produkte, wie zum Beispiel eine Teigrolle mit der die Dicke des Teiges exakt und gleichmäßig wird, sondern auch Klassiker, wie ein Sieb, vertreibt. Enstanden ist das Unternehmen Gebrüder Funke im Jahre 1943. Damals gab ein kleines, aber feines Sortiment, bestehend u.a. aus Reiben, Schäler, Pressen und Passiergeräten. Mit den Jahren wuchs das Sortiment, wurde innovativer, aber hat nie seinen Qualitätsstandard aus den Augen verloren.


KÜCHENINNOVATION 2014
Wir haben für euch den Gefu Spirelli ausprobieren dürfen. Ausgezeichnet wurde er von Verbrauchern mit dem Titel "Kücheninnovation des Jahres 2014". Den Spirelli gibt es schlicht in schwarz oder modernen, hellen Farben, wie blau oder grün. Der Spiralschneider hat zwei Seiten, die genutzt werden können für 2 x 3mm oder 3,5 x 5mm Julienne-Endlosstreifen. Er verfügt über einen Restehalter, ist Spülaschinengeeignet und die Edelstahl-Klinge ist ein japanisches Spezialmesser.

Preislich liegt er bei 19,95€.

ICH WERDE ZUM KÜNSTLER
Juliennestreifen werden in der Gastronomie unglaublich gerne genutzt. Bei gekochtem Fisch, Nudelgerichten, Salaten und vielen weiteren Gerichten. Ebenfalls werden sie gerne genutzt, um Gerichte zu verzieren. Also genau das richtige für mich.


Funktionsweise
Genutzt werden kann der Spirelli mit allen festen Gemüsesorten, oder auch Äpfeln. Dieses Gerät ist für eine endlose Produktion ausgelegt, weswegen bei kürzeren Julienne ein Messer griffbereit liegen sollte. 

Dazu wird das Gemüse, falls nötig, geschält und im Anschluss in die Öffnung mit der gewünschten Streifen-Größe gesteckt. Nun wird der Schneider gedreht und durch die Bewegung entstehen Spiralen, die mit einem Messer in der gewünschten Länge abgeschnitten werden können. Ich persönlich empfehle das Gemüse nicht zu halbieren, sondern es ganz zu lassen. Dadurch kann man es besser anfassen und alles was zu dünn für den schneider ist, kommt auf der anderen Seite heraus. 


Das Ganze funktioniert ohne viel Kraftaufwand, und am Ende kann mit dem Restehalter auch der letzte Rest durchgeschoben werden. Alles was zu klein ist, um erfasst zu werden, kann noch mit der Hand kleingeschnitten werden, falls man es nicht entsorgen möchte.


Ich habe schon einige Julienne-Streifen damit ausprobiert. Den Anfang hat eine Gurke gemacht. Mit den Streifen habe ich meine Backkartoffel aufgepeppt. Aber auch Möhren, Zucchini, zurechtgeschnittene Äpfel lassen sich wunderbar nutzen. Egal ob als Deko, oder um es als Gemüse für ein Hauptgericht zu verwenden. Es macht Spaß.

Reinigung
Die Reinigung ist kinderleicht. Man kann ihn zwar in die Maschine steckene, aber einfach unter Wasser abspülen und mit einer Bürste kleinere Reste entfernen, geht viel schneller. Ich benötige lediglich 1 Minute, wenn überhaupt, bis er sauber und abgetrocknet im Schrank liegt. 

FAZIT - GEFU SPIRELLI
Wer gerne Julienne-Streifen machen oder nutzen möchte, wird mit dieser Investition wirklich Freude haben. Es ist einfach in der Handhabung, das Ergebnis ist ansprechend und die Reinigung geht fix von der Hand. Wie lange die Klingen am Ende halten, wird die Zeit und meinerseits ein Update zeigen, aber bis jetzt, bin ich wunschlos glücklich mit meinem Spirelli. Ich kann für meine Zwecke auf jeden Fall nichts negatives entdecken. 

 Bericht mit Kostenfreien Testprodukt