Buchkritik - Der schwarze Thron / Kendare Blake

Als Bloggerin nehme ich an einigen Aktionen teil. Als ich gefragt wurde, ob ich an einer größeren Aktion teilnehmen wollte und erfuhr um welchen Titel es sich handelt, habe ich mich spontan beworben. Wie einige mitbekommen haben, wurde ich ausgewählt "Der schwarze Thron" zu umwerben. Im Gegensatz zu anderen Team-Kollegen habe ich nicht ganz so viel gepostet, da ich niemanden vergraulen wollte. Trotzdem weiß ich, dass viele keine Lust mehr auf das Buch haben, weil es einfach zu viel gehyped wurde. Der Schuss ging in meinen Augen vom Verlag nach hinten los. Trotzdem möchte ich mit meiner letzten Aufgabe euch das Buch vorstellen. In meinen Augen hat es die Aktion wirklich nötig gehabt, denn ich finde das Buch nicht überzeugend. Aber zum Glück sind Meinungen verschieden.


FAKTEN ZUM BUCH
Autor: Kendare Blake
Titel: Der schwarze Thron 1
Broschiert: 448 Seiten
Verlag: Penhaligon Verlag (9. Mai 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3764531444
ISBN-13: 978-3764531447

Originaltitel: Three Dark Crowns (Book 1)
Genre: Magie, Fantasy, Schwestern, Thron, Machtkämpfe, Liebe
Preis: 14,99
Gelesen in: 1 Tag

DAS COVER
Das Cover ist düster mit einer Krone und Raben. Sieht natürlich schön aus, aber ich mag nicht so gerne weiße Hintergründe. Aber trotzdem sehr nett gemacht

FIGUREN IM ÜBERBLICK
Mirabella, Katharine und Arsinoe

WORUM GEHT ES
Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren ― doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod ― er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …(Quelle: Klappentext)

MEINE LESEEINDRÜCKE
Ich bin nicht der klassische Fantasy-Junkie. Es gab eine Phase, da habe ich magische Bücher verschlungen, aber inzwischen ist dies eher selten geworden. Wenn ich dann zu einem solchen Buch greife, dann muss es den Wow-Effekt für mich haben. So wie alle anderen Genres eigentlich auch. 

Dieses Buch hat den Wow-Effekt leider nicht. Der Einstieg in die Geschichte war für mich persönlich ein harter Kampf. Zähflüssig in alle Richtungen. Wo bin ich, worum geht es. Viele Fragen, wenig Antworten, was vollkommen okay sein kann, aber wenn die Charaktere mir als Leser fremd bleiben, empfinde ich ein Buch als sehr schwer. Die Charaktere sind auf keinen Fall blass, aber mir gelingt es kein klares Bild von ihnen zu bekommen oder gar eine Verbindung aufzubauen.

Die Geschichte selbst könnte zudem spannender sein. Ich als Viel-Leser kann von vielen Ideen nicht mehr überrascht werden. Überraschung im Sinne von Vorhersehbarkeit. Kürzlich kritisierte das meine Verlegerin und lehnte deswegen eine Geschichte ab, und deswegen fällt mir dies immer auf und ich sag mir dann immer ich lese einfach zu viel. Trotzdem empfand ich die Geschichte als seichte Lektüre, die wenig echte Überraschungen und Spannungsmomente mit sich brachte. 

Am Anfang schob ich es auf die Tatsache, dass ich längere Zeit schon keine solchen Werke mehr gelesen habe und ich vielleicht nicht mehr für das Genre zu begeistern bin. Aber am nächsten Tag habe ich ein anderes, magisches Buch gelesen "Die sieben Höfe" und war von der ersten Seite an verliebt. Es lag also wirklich am Stil, den Figuren und der restlichen Umsetzung der Autorin Kendare Blake, dass ich mich nicht wohl gefühlt habe. 

Der Schluss des ersten Teils ist gut gewählt und in meinen Augen mit das Beste am Buch, aber nicht so gut, dass ich den zweiten Teil lesen muss. 


FAZIT: Nette Idee, aber leider für mich zu flach und mit zu wenig Spannung umgesetzt. Vorhersehbarkeit ist mir egal, aber der Weg zu dem bekannten Ende muss stimmen. Das trifft hier nicht zu. Tut mir leid, aber ich kann das Buch nicht empfehlen. 


COVER💜💜💜
STIL💜💜
CHARAKTERE💜💜
SPANNUNG💜💜
HUMOR💜💜 
LIEBE💜💜
GESAMT💙💙