Buchkritik - Hallo Leben hörst du mich / Jack Cheng

Mit Alex durch das Land reisen!


Ich rede gerne über Bücher und als ich gefragt wurde, ob ich für dieses Buch an einer Blogtour teilnehme, habe ich zugesagt. Ich kannte das Buch schon zu dem Zeitpunkt und obwohl ich nicht vollends überzeugt war / bin, wollte ich es bekannter machen, denn Geschmäcker sind sehr unterschiedlich. Nun aber zur Rezension. 


FAKTEN ZUM BUCH
Autor: Jack Cheng
Titel: Hallo l Leben hörst du mich
Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: cbt (6. März 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 357016456X
ISBN-13: 978-3570164563
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Originaltitel: See you in the Cosmos, Carl Sagan!
Genre: Kinderbuch
Preis: 14,99
Gelesen in: 3 Tagen

DAS COVER
Das Cover ist nett, aber leider auch nicht mehr. Eine Silhouette von einem Jungen und einem Hund. Eine Rakete und Sternenhimmel. Passt zum Buch ist auch irgendwo schön, aber ich muss auch sagen, dass es für mich keinen Wow-Effekt hat. Mir fehlt eben was. 

FIGUREN IM ÜBERBLICK
Alex
Carl Sagan

WORUM GEHT ES
Was würdest du tun, wenn du allein mit deiner Mom lebst, die manchmal ihre “ruhigen Tage” hat, und du planst, deinen iPod mit einer selbstgebauten Rakete ins All zu schießen, um den Außerirdischen das menschliche Leben auf der Erde zu erklären?


Ganz einfach: Der 11-jährige Alex wagt gemeinsam mit seinem Hund Carl Sagan die große Reise quer durchs Land zu einer Convention von Raketen-Nerds. Dabei lernt er nicht nur die unterschiedlichsten Menschen kennen, sondern erfährt auch eine Menge über Freundschaft, Familie, Liebe und all die anderen Dinge, die das Leben als Mensch so lustig, traurig, wunderschön und überraschend machen. Und zum Schluss ist Alex´ Welt um viele kostbare Freundschaften und sogar eine Schwester reicher. (Quelle: Klappentext)

MEINE LESEEINDRÜCKE
Es ist das "Herzensbuch 2017" des Verlages und dementsprechend hatte ich mich auch darauf gefreut. Leider sind nun einmal Geschmäcker verschieden und das Buch haut mich nicht so vom Hocker, wie ich es mir gewünscht hätte.

Die Geschichte ist einfach, verständlich geschrieben. Sie zeigt vor allen Dingen, dass Kinder nicht immer reifer werden, wenn sie alleine sind. Oft heißt es ja, wurde zu früh erwachsen. Dieses Buch zeigt genau das Gegenteil, nämlich, dass dies auch ein Feststecken mit sich bringen kann. Da spreche ich auch aus eigener Erfahrung. In dem Buch wird das über Alex sehr deutlich. Er wirkt viel jünger und erinnert mit einigen Ansätzen und Ideen eher an einen 7 jährigen Jungen. 

Der Stil ist sehr einfach gehalten, sodass Kinder gut lesen können, ohne überfordert zu werden. Die Kapitel sind kurz gehalten. 

Trotzdem habe ich mich mit dem Buch nicht wohl gefühlt. Durch meine Jungs lese ich viele Kinderbücher und Jugendbücher, aber dieses hier hätte ich nach 70 Seiten am Liebsten abgebrochen. Der Reiz, zu wissen wie es ausgeht, war bei mir nicht gegeben. Es war nett, aber eben leider nicht mehr. 


COVER💜💜💜
STIL💜💜💜
CHARAKTERE💜💜
SPANNUNG💜💜
HUMOR💜💜 
LIEBEnicht relevant 
GESAMT💙💙