Klarstein Kitano Messerblock im Test

Ist es nicht eigentlich egal ...

welche Messer man benutzt? Ich muss zugeben, dass ich schon immer gerne gekocht habe. Als ich noch zur Schule gegangen bin, war es mir egal, welche Messer ich in der Hand hielt. Meine Mutter hatte immer ein paar günstige Messer aus dem Supermarkt und die hat sie auch heute teilweise noch. Erst mit der Ausbildung in einer Gastronomie habe ich mich mit dem Thema Messern näher beschäftigt. Für die Arbeit und besondere Anlässe habe ich ein wirklich hochwertiges und edles Messerset von meinem Ausbilder geschenkt bekommen. Zu Hause lege ich auch wert auf Qualität, würde jedoch niemals für Messer 500€ ausgeben. Dieses Set habe ich kostenlos und bedingungslos für einen unabhängigen Testbericht zur Verfügung gestellt bekommen. 


Was kostet das Set ... 
24,99€

Welche Messer sind enthalten ...

• 1 x Messerblock
• 1 x Kochmesser ca. 20.5 cm
• 1 x Brotmesser ca. 20.5 cm
• 1 x Filetier-/Schinkenmesser ca. 21 cm 
• 1 x Universalmesser ca. 13 cm
• 1 x Kleines Kochmesser ca. 12.5 cm
• 1 x Santoku Messer ca. 11 cm
• 1 x Schälmesser ca. 8.5 cm

Auf die Messer fertig los ...
Ich bin immer unglaublich skeptisch, wenn es um günstige Messer geht. Zu Hause, wo die ganze Familie die Messer nutzt, will ich zwar auch eine gute Schnittqualität, aber auch nicht viel dafür zahlen. Leider erfüllen nicht alle Messersets meine recht hohen Erwartungen. 

Auf den erste Blick ist das Set sehr gut verarbeitet. Alle Messer passen sehr gut in den Block, der sich zeitlos in die Küchenzeile einfügt. Unten hat er eine kleine Abplatzung, aber so, dass man es nur sieht, wenn man den Block auf den Kopf stellen würde. Was ich vermisst habe, war ein zusätzlicher Platz für eine Schere. Ich persönlich benötige öfters mal eine und finde es nervig sie aus der Schublade kramen zu müssen. 


Da ich täglich frisch koche, kommen die Messer regelmäßig zum Einsatz. Bis jetzt habe ich damit Gurken geschnitten, Tomaten, Paprika, Mango, Scholle, Hähnchen-Brust, Petersilie, Zwiebeln, grüne Bohnen, Kartoffeln und Weißkohl geschnitten. Die Messer sind allesamt scharf und gleiten durch die Produkte mit wenig Druck hindurch. Bei frischen Brot, welches etwas weicher ist, muss man leider mehr drücken als bei anderen Messern, da könnte es minimal besser greifen. Hier habe ich einfach das Brotmesser gegen mein altes ausgetauscht, das eine minimal dickere Klinge hat und dadurch besser schneidet. Passt ebenfalls in den Block und fällt optisch nicht zu stark auf. 

Abgesehen davon sind die Messer sehr zu empfehlen. Sie sind vom Gewicht her sehr ausgewogen und liegen daher beim Arbeite gut in der Hand. Man kann schnell mit ihnen arbeiten ohne das es irgendwo drückt oder die Hand zu schwer wird. Die Klingen sind scharf und man benötigt wenig Kraftaufwand beim Schneiden. Sie lassen sich zudem sehr gut reinigen. Ich persönlich empfehle sie per Hand zu waschen, damit sie länger scharf bleiben. 

*kostenloses und bedingungsloses Testprodukt