Fanta Shokata im Test

Trinke Fanta, aber warum aus Deutschland ???

Wenn ich in den Supemarkt gehe, dann freue ich mich über jedes neue Getränk und probiere es sehr gerne. Doch so wirklich neue Kreationen kommen einfach nicht auf den Markt. Sie schmecken ähnlich, sehen langweilig aus und sind manchmal einfach schon bekannt, da nur der Zucker reduziert wurde. Daher liebe ich es in fremden Ländern zu stöbern. Nachdem ich so süchtig von Red Hots geworden bin, habe ich mir gleich ein paar Sachen mehr mitbestellt. Darunter Fanta Shokata.


Was kostet der Spaß ...
1,99€ bei Sugarfari - 500ml

In welchen Ländern wird es getrunken ...
Serben, Albaner, Rumänen, Kroaten und Mazedonier lieben das Getränk.

Was ist genau drin ... 
Wasser, Zucker, Zitronensaft aus Zitronensaftkonzentrat, Säuerungsmittel (E 330), Kohlensäure, Säureregulator (E 331), Aromen inkl. Holunderblütenaroma, Konservierungsmittel (E 202), Stabilisatoren (E 414, E 445), Antioxidationsmittel (E 300). Mit Konservierungsmittel. Mit Antioxidationsmittel.

Energie 175 kJ/41 kcal, Fett 0 g, davon gesättigte Fettsäuren 0 g, Kohlenhydrate 10 g, davon Zucker 10 g, Eiweiß 0 g, Salz 0,05 g

Und wie schmeckt es uns ...
Öffnet man die Flasche und hält seine Nase dran, weckt das Getränk Erinnerungen an meine Kindheit. Frisch gepresster Zitronensaft mit Mineralwasser und etwas Zucker. Total fruchtig und ideal für einen warmen Sommertag.

Doch der Geschmack ist anders. Er schmeckt nach Zitrone, aber nicht mehr so erfrischend, sondern eher süß. Mein Mann fand den Abgang sogar leicht bitter, was ich jedoch nicht feststellen konnte. Sowohl mein Sohn, als auch ich, fanden es recht lecker. Besser hätte es mir gefallen, wenn es wirklich nach frischer Zitrone geschmeckt hätte und weniger Süß gewesen wäre. Ich hatte danach eher mehr Durst, als das er gelöscht wurde.

Würde ich es wieder kaufen ...
Wieder trinken ja, aber kaufen, ehrlich gesagt nein. Es ist kein Getränk, dass mich bei dem Preis hat süchtig werden lassen. Und da ich diese Länder nie besuchen werde, komme ich wahrscheinlich nie wieder in den Genuss von Shokata. Aber so tragisch ist dies auch nicht. Meine Figur wird es mir danken.