Helenas Geheimnis / Lucinda Riley

Wäre lieber geheim geblieben ...

So oder so ähnlich denke ich häufiger über Bücher. In letzter Zeit sogar verdammt häufig. Entweder begeistert mich ein Buch sofort oder ich habe nach 50 Seiten schon genug und muss mich bis zum Schluss durchkämpfen. Deswegen hatte ich mich total auf dieses Buch gefreut, denn Lucinda Riley gehört zu den Autorinnen, die ich mega gerne lese.


FAKTEN ZUM BUCH 
Autor: Lucinda Riley
Titel: Helenas Geheimnis
Taschenbuch: 624 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag; Auflage: Taschenbuchausgabe, 1. Auflage (29. Februar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442484057
ISBN-13: 978-3442484058
Originaltitel: Helena's Secret
Preis: € 9,99
Genre: Liebe, Geheimnis, Familie
Gelesen in: 5Tagen

WORUM GEHT ES IN DEM BUCH  
Viele Jahre sind vergangen, seit Helena Beaumont als junge Frau einen wunderbaren Sommer auf Zypern verbracht und dort ihre erste große Liebe erlebt hat. Nun kehrt sie zum ersten Mal zurück in das schöne alte Haus, um dort mit ihrer Familie die Ferien zu verbringen. Unbeschwerte Tage sollen es werden, verträumte Stunden am Meer und lange Nächte auf der Terrasse, doch schon bei ihrer Ankunft empfindet Helena ein vages Unbehagen. Sie allein weiß, dass die Idylle bedroht ist – denn es gibt Ereignisse in ihrer Vergangenheit, die sie ihrem Mann und ihren Kindern stets eisern verschwiegen hat. Wie lange aber kann sie die Fassade der glücklichen Familie noch aufrechterhalten? Als sie dann plötzlich ihrer Jugendliebe Alexis gegenübersteht, ahnt sie, dass diese Begegnung erst der Anfang einer Verkettung von Ereignissen ist, die ihrer aller Leben auf eine harte Bewährungsprobe stellt ...  (Quelle: Amazon.de)

SARAHS LESEEINDRÜCKE 
Lucinda Riley ist eine erstklassige Autorin, die nicht ohne Grund von vielen geliebt wird. Bis zu den "Sieben Schwestern" war ich auch ein großer Fan von ihr. Doch die Reihe konnte mich einfach nicht in den Bann ziehen. Danach ließ ich mich auf den "Lavendel Garten" ein und war wieder mit der Autorin. Ich schob es in der Tat auf die Reihe und die Figuren, dass ich mit den Schwestern nichts anfangen kann.

Doch schon der Einstieg hat meine Augen immer größer werden lassen. Gegenwart ist zwar manchmal passend, aber hier klang es, wie soll ich es ausdrücken, so aneinandergereiht. Ich hatte das Gefühl, die Autorin würde jeden einzelnen Schritt in Worte festhalte. Hinzukommt noch die Tatsache, dass recht schnell das Tagebuch zur Sprache kommt.

Ich liebe es in Tagebüchern zu lesen, aber die Gedanken, die dieser Junge hatte, solche Gedanken hätte ich mit 13 nicht festgehalten. Ich hätte hier eher auf einen 80 jährigen Mann mit viel Lebenserfahrung getippt. Intelligent kann der Junge gerne sein, aber so weise ist man in dem Alter noch nicht. An dem Punkt war ich eigentlich schon durch mit der Geschichte. 

Nun gut, manche Bücher brauchen ihre Zeit und es gibt Bücher, wo einfach nur die Vergangenheit oder ähnliches interessant ist, aber dieses Buch nervt ungemein. Ständig wird alles in einem so banalen Stil geschildert, dass ich mir am Liebsten die Haare gerauft hätte. Immer wieder gleiche Szenen, zumindest was die langweiligen Floskeln betrifft. Gespräche, die abgebrochen werden. 

Weder das Geheimnis, auf das ich mich ehrlich gefreut habe, noch die Geschichte selbst konnte mich vom Hocker hauen. Langatmig, vorhersehbar (was noch geht, denn das sind inzwischen so viele Bücher) und leider durch die Figuren einfach nur nervig.

FAZIT  Ich habe es am Ende aus der Hand gelegt, ausgeatmet und mich darüber total gefreut. Sieht so ein gutes Buch aus? Für mich nicht. Daher ist es bei mir leider durchgefallen. Eins der Bücher, wo ich am Besten auf den ersten Eindruck vertraut hätte, und nach den 50 Seiten abgebrochen hätte. 

COVERGESTALTUNG💜💜💜
ORIGINALITÄT DES INHALTS       💜💜💜
SCHREIBSTIL💜💜
UMSETZUNG DER FIGUREN💜
SPANNUNG UND TEMPO💜💜
HUMOR💜
ROMANTIK💜   
GESAMT💙