Klarstein Ice Volcano 2G im Test

Die nächste Party kann kommen ...

zumindest bei uns. Wir sind eine recht große Familie und da gibt es ganz klar viele Geburtstage oder andere Feste. Freunde kommen zum Grillen oder auf einen Video-Abend. Ach, ihr kennt das sicherlich auch. Gerade im Sommer ist die Frage nach Eiswürfeln groß. Wir haben zwar einen großen Kühlschrank, aber nicht diese Sorte, die gleich kaltes Wasser und Eiswürfel produziert. Wem das ähnlich geht, jedoch keine Lust auf diese Eiswürfel aus Tüten oder den Plastikbehältern hat, die schon den Geschmack vom Kühlschrank annehmen, für die könnte unser neuester Familienzuwachs etwas sein.



Was kostet die Eismaschine ...
199€

Funktioniert der Spaß ...
Das Gerät kommt einem großen Karton, gut verpackt und ist schnell entnommen. Jetzt heißt es aber erst einmal putzen, denn innen sieht es einfach staubig, dreckig und eklig aus. Selbst das erste Wasser und die ersten Eiswürfel sind für die Tonne, denn wir hatten sogar dort kleinere Dreckpartikel drin.



An der Seite ist ein Fach, wo das Wasser bis zur Maximum-Grenze eingefüllt werden kann. Simple und mit einem schmalen Messbecher geht das sehr gut. Fach zu, einschalten und Eiswürfelgröße auswählen. Hier könnt ihr die Größe einstellen, aber ich muss ehrlich sagen, dass ich weder aus der Anleitung, noch auf der Party einen Unterschied feststellen konnte. Erst dachten wir, es wird unterschiedlich groß, aber die Größe ist irgendwie nicht anders. Dann dachten wir die Größe von der Menge her. Aber es kommen immer so um die 5-6 Eiswürfel heraus. Ob das nun ein defekt ist, kann ich nicht sagen, aber ich vermisse ehrlich gesagt keine andere Größe und sehe das bei uns im Alltag nicht als Problem an.



Generell funktioniert das Gerät mit normalen Kühlmittel. Das Gerät läuft leise und ruhig. Oben ist ein Deckel, den man öffnen kann und wo deutlich wird, wie das Eis produziert wird. Rechts wird es hergestellt und sobald es ein richtiger Eiswürfel ist, der herauskommt, fällt er nach links. Wenn genügend Eiswürfel zusammen sind, kann, fallen sie heraus. Mehr kann produziert werden, dann bleiben einige liegen, oder ihr sammelt sie in einem Behälter und legt es ins reguläre Eisfach. Wasser, was vom Antauen der Eiswürfel abtropft, wird aufgefangen und geht wieder in den regulären Kühlvorgang über. Das heißt, es wird nichts verschwendet. 


Größe S

Zum Auffangen können normale Cola-Gläser, Plastikbecher oder ähnliches drunter gestellt werden. Ich habe ein 500ml, recht hohe Cocktailglas, das passt leider nicht. 


Größe L

Das Eis ist schön kühl, schmilzt aber in meinen Augen genauso schnell, wie aus dem Eisfach. Nach den ersten dreckigen Eiswürfeln sind die nächsten aber alle sauber. Schmutzreste lassen sich bei einem solchen System eben beim ersten Mal nicht vermeiden. Das Wasser hat mich etwas enttäuscht. Ich dachte, ich könnte auch gekühltes Wasser zapfen, aber das kommt eher normal und nicht gekühlt an, da es nicht mit durch das Kühlareal läuft. 



Kritik gibt es jedoch auch. Das Gerät ist recht groß. Vergleichbar mit einem kleinen Kaffee-Vollautomaten. Wir haben eine große Küche, wäre aber trotzdem im Weg, weswegen sie bei uns separat im Haushaltsraum aufbewahrt wird. Dafür hatten wir nach unseren zwei großen Geburtstagen, das Wasser abgelassen. Hierfür gibt es einen kleinen Ablauf an der Unterseite. Funktionierte auch super. Irgendwann kam nichts mehr und wir wollten sie wegstellen. Durch das Tragen kam dann zum Vorschein, dass der Ablauf nicht richtig drin war, ein Fehler von uns, und noch jede Menge Wasser im Gerät zu finden war. Sprich, der ganze Fußboden war eine riesige Pfütze. Verschließen ist unser Fehler, aber das nach dem Ausgießen noch so viel drin ist, darf nicht sein. Das ist nicht gut durchdacht.