Tochter der roten Sonne / Ann Clancy

Australien ich komme ...

wenn schon nicht im Urlaub, dann zumindest in Büchern, denn ich liebe Australien. Gleiches gilt für meine Mutter, die gerne solche Werke kauft. Dieses Exemplar habe ich auf dem Flohmarkt gekauft. 



FAKTEN ZUM BUCH 
Autor: Ann Clancy
Titel: Tochter der roten Sonne
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: Weltbild (2013)
ISBN-10: 3863650700
ISBN-13: 978-3863650704
Preis: € 1
Genre: Liebe, Australien, Eingeborene, Recht
Gelesen in: 2 Tagen

WORUM GEHT ES IN DEM BUCH  
Australien 19. Jahrhundert - Georgina reißt zusammen mit ihrer Tante und ihrem Onkel nach Australien, wo ihr Verlobter Charles auf sie wartet. An Bord lernt sie den ersten Maat Miles kennen und merkt bald, dass er sie ganz schön zur Weißglut treibt. Alles geht gut, bis das Schiff sicher in Australien anlegt und Georgina alleine weiter reisen muss. Diesmal gerät das Schiff in einen Sturm und läuft auf eine Sandbank. Nur wenige glückliche Überleben das Unglück und sind auf der Sandbank gestrandet. Darunter auch Rose eine derbe Frau aus der Mittelschicht. Georgina und sie freunden sich in dieser Notlage miteinander an und Rose ist es, die Georgina darauf aufmerksam macht, dass sie sich in Miles verliebt hat. Während alle ums Überleben kämpfen, geht auch der letzte Rest vom Boot unter. Miles und Georgina sind die einzigen, die es lebend an den Strand schaffen. In der Wildnis von Australien kämpfen sie weiter ums Überleben. Auf ihren Weg zur Walfängerstation treffen sie auf Peeta, eine Eingeborene, die vor vielen Monaten von den Weißen entführt wurde, und nun flüchten konnte. Ihr verdanken sie es, dass die Eingeborenen ihnen nichts tun, und sie sogar in die Nähe der Weißen bringen wollen. Doch dann treffen sie auf zwei weitere Überlebende und die Dinge überschlagen sich. 

SARAHS LESEEINDRÜCKE 
Der erste Eindruck ist natürlich das Cover und das passt durch seine roten Töne zu Australien. Eine rote Blume, untergehende Sonne und weites, sandiges Land. Schlicht, passt, aber ehrlich gesagt, ich hätte mir ein Foto der Lagune gewünscht.

Erzählt wird die Geschichte aus anfangs verschiedenen Perspektiven. Den größten Teil nimmt Georgina ein, den Rest Peeta und auch ein Stück weit Jack, der Bruder von Rose. Dieser anfängliche Wechsel gefiel mir nicht ganz so gut, aber die Wechsel werden abrupt weniger und plötzlich fügt sich auch schon alles zusammen, sodass es gar keinen Grund mehr gibt, sich daran zu stören, denn leider ist es nicht immer ganz klar, wen man gerade folgt bis ein Name fällt. 

Obwohl ich am Anfang meine Schwierigkeiten mit den Perspektiven hatte, habe ich mich sofort in das Buch verliebt, denn der Stil ist einfach wunderbar einfach, bildhaft und fesselnd. Schon nach einer Seite taucht man ein in die Welt von Georgina, lernt die Unterschiede der Klassen kennen, erfährt mehr über die Eingeborenen und vieles mehr. Anschaulich, greifbar ohne das etwas in die Länge gezogen wirkt. Hin und wieder fallen Schreibfehler auf, wo ganze Worte einfach ausgelassen wurde. Wie zum Beispiel "...", erwiderte. Da fehlte dann doch glatt das "er". Es sind Kleinigkeiten, die sich häufen und eigentlich sofort auffallen, aber das Buch irgendwie sympathischer machen. Es zeigt deutlich, dass niemand perfekt ist. 

Inhaltlich ist das Buch vorhersehbar, leicht kitschig und irgendwie nichts Neues. Wie viele Geschichten habe ich schon über Schiffsbrüche gelesen und den Kampf in der Wildnis? Kennt man eine, kennt man viele. Trotzdem ist die Geschichte keinesfalls langweilig, weil Georgina eine liebenswerte Hauptfigur ist, die man einfach schätzen muss. Wild, naiv und trotzdem weltoffen, wie man es von solchen Wesen nicht erwarten würde. Man möchte mehr wissen über ihren Weg zurück in die Zivilisation, wie das Happy End zu Stande kommt und vieles mehr. Doch irgendwann macht dann das Buch eine kleine Wendung, die man zwar sicherlich kommen sehen kann, jedoch das Buch wieder zu etwas eigenem machen. Zumindest habe ich noch keine Bücher über Gerichtsverhandlungen mit den Eingeborenen gelesen. Nicht in diesem Umfang und genau das gefällt mir an dem Buch so. Eine spannende Mischung aus Liebe, Drama, historischen Fakten und Spannung. 

Der Schluss hätte etwas ausgefeilter sein dürfen. Nicht weil er schlecht ist, sondern weil er für meinen Geschmack viel zu kurz gehalten wurde. Mitten drin und eine Bombe platzt, die alles richtet. Kann man anders lösen, ist aber nicht immer leicht. 

FAZIT Abenteuer, eine Geschichte fürs Herz und noch jede Menge wissenswertes über Australien. So würde ich das Buch in einem Satz beschreiben. Ich habe es kaum aus der Hand legen können, und kann es daher jedem ans Herz legen. 
COVERGESTALTUNG💜💜💜💜💜
ORIGINALITÄT DES INHALTS       💜💜💜💜💜
SCHREIBSTIL💜💜💜💜💜
UMSETZUNG DER FIGUREN💜💜💜💜💜
SPANNUNG UND TEMPO💜💜💜💜💜
HUMOR💜💜💜💜💜
ROMANTIK💜💜💜💜💜   
GESAMT💙💙💙💙💙