BaByliss AS140E Warmluftbürste Dry und Style im Test

Glatte Haare auch ohne Glätteisen ...

[Werbung]* Glättbürsten kenne ich zu genüge und nutze ich auch recht gerne mal. Eine Warmluftbürste ist schonender und ich sah den Vorteil darin, nicht zwei Dinge halten zu müssen, wie bei einem Föhn und einer Bürste. Vergleichbar mit einer Rundbürste, nur eben grober. Die Idee gefällt mir in der Theorie und deswegen habe ich einem Test zugestimmt.



PREIS
49,99€

IM ALLTAGSTEST
Die Bürste kommt gut verpackt an, und fühlt sich natürlich schwerer an, als eine normale Handbürste. Man kann sie schon mit einer Glättbürste vergleichen. Die Borsten sind fester, grober und ziepen dadurch schon in der Regel mehr. Stecker in die Steckdose. Dafür steht ein 1,8m langes Kabel zur Verfügung. 

Es gibt 3 Geschwindigkeits-/ Temperaturstufen und in der Nutzung kann das vergleichbar mit einer dieser Warmluftrundbürsten sein. Nicht extrem laut, wie ein Föhn, aber auch nicht flüsterleise. 



Im Gegensatz zu einer Glättbürste können hier auch nasse Haare sehr gut getrocknet werden. Ich  benötige hier weniger Zeit als mit einem Föhn, weil direkt an den Haaren getrocknet wird. Sie sehen im Anschluss glänzender aus und liegen sehr gut an. Allerdings ziept es mehr und wenn ich dann noch meinen Haarfestiger nutze, dann klebt es zu sehr. Das Gerät sieht dann richtig eklig aus und man kann sie nicht so schön kämmen, wie mit den feineren Borsten bei der Rundluftbürste. Außerdem glättet sie nur kurzfristig ohne Extras. Schon nach 5 Minuten fliegen meine dünnen Haare wieder herum, was bei einer kompletten Glättbürste nicht der Fall ist.

FAZIT  ⭐⭐⭐ Lieber richtige Glättbürste oder eine Warmluftvariante mit dünneren Borsten. Das wäre meine Empfehlung, statt dieser. Sie funktioniert, kann am Anfang überzeugen, aber ist eben nichts halbes und nichts ganzes für meine persönlichen Bedürfnisse. 


*Kostenloses Testprodukt ohne jegliche Bedingungen