Esport – Die neue Alternative mit Zukunft

Ein Sport geht seinen Weg ...

Wir schreiben das Jahr 2020 und Sportarten wie Fußball, Handball oder Tennis werden immer beliebter. Millionen von Fans schauen den Profis vor dem Fernseher oder im Stadion zu und viele von ihnen spielen sogar selbst in einem Verein. Doch auch digital wird der Sport immer populärer. Neben diversen Fitness-Apps, die meist bei Individualsportarten unterstützen, dominiert beim Teamsport insbesondere der eSport. Der Daumensport erlebt zur Zeit einen echten Schub in Bezug auf seine Bekanntheit, aber auch Beliebtheit. Denn Sport ist vielseitiger, als vor vielen Jahren noch. Das liegt zum Teil an einem kleinen Detail, denn eSport bietet eine enorme Bandbreite an unterschiedlichen Sportarten, die sowohl im einzelnen Wettkampf als auch als Team bestritten werden können. Der Vorteil ist, ich muss keine zwei Meter groß sein, um perfekt Körbe zu werfen. Ich muss auch kein enorme Ausdauer haben, um 90 Minuten einen Ball hinterherrennen zu können. Es reicht vollkommen aus, eine gute Taktik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit zu haben, um in diesen Sportarten gut zu sein. Das Hauptzubehör besteht lediglich aus einem leistungsstarken PC. Dieser sollte sich zum Gaming eignen. Neben vergleichsweise realitätsnahen Sport-Games wie FIFA, zählen aber auch insbesondere Shooter wie Counter Strike oder LOL zur Kategorie der eSports. Schließlich gelten die selben Vorteile auch für sie. Und genau das macht den elektronischen Sport für viele Menschen so spannend.



Twitch und seine Konkurrenten

Damit der eSport seine Zuschauer findet, gibt es zahlreiche Streaming-Anbieter. Der erste der mir, und wahrscheinlich, den meisten anderen einfällt, ist Twitch. Auf der Streaming-Plattform Twitch entsteht ein ganz neues Feeling. Interaktionen, Zurufe – es gibt so viele Möglichkeiten, die auch für den eSport eine gute und erfolgreiche Basis bieten. So entstehen in Formen von Communitys echte Gemeinschaften und Freundschaften unter den Zuschauern.

Neben Twitch gibt es auch noch kleinere Plattformen und Apps, die man vielleicht bisher noch gar nicht so wirklich wahrgenommen hat. In meinen Augen bietet YouTube Gaming eine gute Alternative. Streamer können ihren Content monetarisieren lassen, es gibt eine Chatfunktion für den direkten Kontakt und auch die Möglichkeit, den Streamer mit einer Spende anzufeuern. Durch die Reichweite von Google und Youtube im Allgemeinen ist die Plattform YouTube Gaming eine durchaus große Alternative mit jeder Menge Potential. Über 25000 Spiele können bereits aktiv verfolgt werden.

Gerade im Bereich eSport gibt es aber noch eine andere Alternative, die man meiner Meinung nach nicht aus den Augen lassen darf. Der eine oder andere hat vielleicht schon einmal von AZUBU oder Hitbox gehört. Falls nein, dann liegt es vielleicht daran, dass sie sich 2017 zu Smashcast.tv zusammengeschlossen haben. Die Plattform hat ihren Fokus auf eSports gelegt und es gibt sogar ein Hype-o-Meter, um seinen Favoriten zu unterstützen. Mit mehr als 10 Millionen Usern ist die Plattform in diesem Bereich eine unbestreitbare Größe. Und dass diese Zahl noch weiter ansteigen wird, ist gewiss.

Jede Plattform hat natürlich seine Vor- und auch Nachteile. Aus diesem Grund kann ich nur empfehlen, Twitch und Co. persönlich unter die Lupe zu nehmen und für sich selbst zu entscheiden, welcher Dienst der Richtige ist. Übrigens gibt es auch noch viele kleine Anbieter, wie zum Beispiel Facebook Gaming oder Mirrativ, die sich vor allen Dingen an Smartphone-User richten.




eSport wird in den verschiedensten Industrien immer beliebter

Dass sich der eSport also vermehrt über Zuschauer und Spieler freuen darf, ist demnach keine große Überraschung. Auch in den kommenden Jahren wird sich daran vermutlich nichts ändern. Dass die Branche wächst, wird in den verschiedensten Industrien klar. So entstehen jährlich neue PC- und Konsolengames, über deren eSport-Potenzial heiß diskutiert wird. Hier ist es wichtig, dass das Spiel zunächst leicht zu erlernen ist, kontinuierliche Übung dann jedoch den Spieler belohnt, sodass dieser stärker wird. Auch der Handel freut sich über die Beliebtheit des eSports. So findet man auf Webseiten wie EMP vermehrt Merchandise-Artikel zu eSport-Hits wie Call of Duty. EMP hat dabei sogar eine eigene Kategorie für das beliebte Spiel erstellt, in der neben Accessoires und Bekleidung sogar Küchenzubehör mit Logoprints bestellt werden können. Auch in der Wettbranche hat sich der eSport bereits einen Namen machen können. Einige Anbieter wie Betway haben daher schon ihre eigenen eSport-Kategorien erstellt. Besonders die Dota 2 und CS:Go Wetten auf Betway zählen dabei zu den Highlights und damit beliebtesten Esport Wettmärkten. So wird der eSport zu einem unvergesslichen Erlebnis, auch abseits der Bildschirme.

Der eSport ist so erfolgreich wie nie zuvor und wird voraussichtlich auch in den nächsten Jahren noch beliebter werden. Es gibt verschiedene Arten, den elektronischen Sport zu erleben – egal, ob als Spieler oder Zuschauer.

Ein Schritt, der vor allen Dingen eins ist: Eine großes Lob an die Spieler, die den eSport zu dem machen, was er ist – eine gute Alternative. 


*Private Infos zum Thema eSport mit Verlinkungen

0 Kommentare:

Kommentar posten

Mit Nutzung der Kommentarfunktions werden neben dem Inhalt auch Datum, Uhrzeit, Emailadresse und der Nutzername gespeichert. Wenn du dies nicht möchtest, hast du die Möglichkeit eines Anonymen Kommentars. Zusätzlich erfasst und speichert Google die IP-Adresse. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google
Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.. Bist du damit NICHT EINVERSTANDEN, BITTE KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.