Direkt zum Hauptbereich

Ein Schleier aus Tränen / Sameem Ali

Tatsachenberichte über das Leben von muslimischen Mitmenschen gibt es wie Sand am Meer. Es ist eine andere Kultur, die für die westliche Welt aus vielen Gründen faszinierend ist. Für einige ist es der Wunsch die Kultur näher kennen zu lernen. Für andere ist es die Sensationslust und wieder andere haben andere Gründe. Warum ich diese Bücher lese? Weil meine Mutter sie liest und mir schenkt und ich bekanntlich jedes Buch mit ihr diskutiere. Ob sich das Buch lohnt? Lest einfach weiter.


FAKTEN ZUM BUCH
Autor: Sameem Ali
Titel: Ein Schleier aus Tränen
Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
Verlag: Weltbild; Auflage: 1., Aufl. (27. August 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3868000283

ISBN-13: 978-3868000283
Genre: Tatsache, Islam, Zwangsehe, Liebe
Preis: 1,00€ zum Beispiel bei Ebay
Gelesen in: 2 Tagen

DAS COVER
Das Cover ist blau, und stellt eine verschleierte Frau dar. Lediglich ihre Augen blicken einen an. Passt wie die Faust aufs Auge. 

FIGUREN IM ÜBERBLICK
Sameem - Will nur geliebt werden, versteht die Kultur nicht
Manz - Großer Bruder, verheiratet, brutal
Hanif - Frau von Manz
Saber - Eher netter Bruder, jünger als Manz
Tara - Ältere Schwester
Mena - Nette Schwester von Sameem

ZITIERTER KLAPPENTEXT
Von ihrer Mutter wurde sie verachtet und misshandelt, von ihren älteren Geschwistern als Arbeitssklavin missbraucht, seit sie sieben Jahre alt war. Die Lebensgeschichte von Sameem Ali liest sich wie ein Katalog des Schreckens: Mit dreizehn Jahren wurde sie in Pakistan zwangsverheiratet, weil ein Onkel Spielschulden hatte. Nach unzähligen Vergewaltigungen schwanger, kehrte sie nach England zurück, um den Familiennachzug für ihren Mann zu regeln. 


Mit vierzehn brachte sie - mutterseelenallein in einer tristen Vorstadtklinik - ihr erstes Kind zur Welt. Danach begann der Kreislauf von Misshandlung und Grauen erneut. Ein Freund der Familie, Osghar, wurde auf sie aufmerksam und half ihr zu fliehen. Aber ihr ältester Bruder hatte geschworen, die Abtrünnige in die Familie zurückzubringen, „notfalls in einem Leichensack“ … 

MEINE LESEEINDRÜCKE
"Ein Schleier aus Tränen" ist ein klassisches Buch, wie es zahlreiche auf dem deutschen Markt gibt. Junges Mädchen lehnt sich gegen ihre Kultur auf. In diesem Fall geht es um Sameem, die die ersten Jahre ihres Lebens im Kinderheim wohlbehütet aufwächst und dann im Alter von 7 Jahren zurück zu ihrer Familie muss. Die Familie besteht aus ihren Geschwistern, der Schwägerin und ihrer Mutter. Der Vater kommt nur sporadisch zu Besuch und flüchtet nur zu gerne von seiner Frau. Auch Sameem würde das gerne machen, denn ihre Mutter hasst sie, genau wie der Rest der Familie. Immerzu muss sie nur schuften und kann nichts gut genug machen. Sie erträgt den Schmerz, die Schläge und Demütigungen. Versucht sich vorzustellen, sie seien der Beweis für Liebe. Im Alter von 13 Jahren glaubt sie sich diesem Wunsch näher denn je. Ihre Mutter will mit ihr nach Pakistan. Mit ihr alleine. Im siebten Himmel begleitet sie ihre Mutter, nur um dann zu erkennen, dass sie verkauft wird an einen richtigen Mann, der sie heiratet und behauptet sie zu lieben, jedoch jeden Abend ihren kindlichen Körper missbraucht. Als sie schwanger wird, darf sie zurück nach England, aber nur, weil ihr Mann später, wenn sie volljährig ist, folgen will. Statt mit dem Baby nun selbst bedient zu werden, wie ihre Schwägerin, ist sie noch immer für alles zuständig. Und dann kommt der Tag, wo ihr Mann folgen soll. Für Sameem ist klar, dass sie lieber sterben möchte und entschließt sich mit Hilfe von Oshgar einem westlicheren, lieben Freund der Familie zu fliehen. Die Rechnung hat sie jedoch ohne ihren Bruder gemacht. Manz sucht sie und will sie mit allen Mitteln zurück bringen, um die Ehre zu retten. 

Wenn man das nun hört, dann klingt das Buch eigentlich durchschnittlich, denn die Geschichte ist wie eine von vielen. Und leider ist es auch so. Damit möchte ich keinesfalls sagen, dass ich nicht traurig und wütend bin über eine solche Kultur. Jedes Kind verdient schließlich Liebe, Anerkennung und eine wunderbare Kindheit, die es für das spätere Leben stärkt. Trotzdem ist das Buch nur Durchschnitt.  Und das liegt daran, dass es mir schwer viel eine Bindung zu Sameem aufzubauen. Ich habe bis zum Schluss einfach nicht nachvollziehen können, woher der Hass ihrer Mutter kam. Warum sie in den ersten Jahren im Heim gelebt hat. Klar, die Mutter ging weg, aber warum hasste sie ihre Tochter schon da so sehr, dass sie sie einfach zurück ließ. Genau dieses Unwissen sorgt dafür, dass ich einfach nicht rein gekommen bin. 

Ansonsten ist die Geschichte so, wie die anderen auch. Misshandlungen. Mal mehr, mal weniger. Eine junge Ehe, wobei der Mann nicht mal alt, hässlich oder arm ist. Sie wird sogar von vorne bis hinten bedient, was viele Mädchen sonst gar nicht in ihren Geschichten haben. Das heißt nicht, dass sie es besser getroffen hat, denn mit 13 zu heiraten ist einfach ein Unding. 

Die Geschichte bewegt ohne Frage und wenn ich könnte, würde ich der Mutter die Ohren lang ziehen. Aber die Geschichte ist einfach so, dass sie mein Herz nicht vollends berühren kann. Einfach, weil ich andere Bücher, andere Schicksale verfolgt habe. 

SPOILER
Ich kann zum Beispiel nachvollziehen, dass sie ihre Mutter besucht und um ihre Gunst kämpft. Auch ich habe stets um die Liebe eines Elternteils gekämpft. Aber das ihr Bruder, der über Jahre geprägt ist durch Ehre, plötzlich verzeiht, weil seine Mutter ihn bittet? Oder das ein Mann vor seiner Frau kuscht? Sind nicht immer die Frauen sonst unterwürfig und haben nichts zu sagen? Mag alles so passiert sein, aber ich empfand das Schicksal sehr künstlich. Außerdem fehlten mir persönlich einige Fotos. Immerhin ist Sameem nicht mehr unter Verfolgung und da wären ein paar Fotos in einem Buch doch möglich?

ENDE

Da kann leider auch kein flüssiger Stil helfen, um etwas zu retten. So ließ es sich schnell und gut lesen, aber mehr auch nicht.

FAZIT: Interessant, aber nicht so bewegend, wie man erwarten würde. Jedes Schicksal ist individuell, das ist mir klar, aber zumindest sollte es der Autorin / den Autoren gelingen den Leser von Anfang an einzubinden und keine Fragen offen zu lassen, wie es hier der Fall ist. 


COVER💜💜💜💜
STIL💜💜💜💜💜
CHARAKTERE💜💜
SPANNUNGnicht relevant
HUMORnicht relevant 
LIEBEnicht relevant
GESAMT💙💙💙

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…

Zahnmilch - Wundermittel oder Fake - Im Test

Wir benutzen unsere Zähne jeden Tag und auch wenn wir einiges tuen, leidet der Zahnschmelz über die Jahre. Ich kann mich noch an die Werbung als Kind erinnern, wo ich nicht nachvollziehen konnte, warum manche Menschen schmerzempfindliche Zähne haben. Ja, jetzt mit über 30 kann ich es langsam nachvollziehen. Es gibt viele tolle Mittel die ein bisschen helfen sollen. Eins davon habe ich getestet. "Zahnmilch" heißt das Wunder und soll flüssiger Zahnschmelz sein. In den letzten Tagen habe ich das Produkt ausführlich getestet. 

PREIS 500ml kosten 7,99€
WAS SOLL SIE MACHEN - Reinigt den gesamten Mundraum, auch dort, wo die Zahnbürste nur schwer hinkommt - Wirkt nachhaltig antibakteriell - Schützt vor Mundgeruch und Zahnfleischproblemen - Beugt Karies und Zahnstein vor
Enthält künstlichen Zahnschmelz mit wertvollem Calcium (Zink-Carbonat-Hydroxylapatit) von Biorepair, der unseren natürlichen Zahnschmelz vor dem Abnutzen schützt. Durch die hohe Übereinstimmung mit der natürlichen Zahnschmel…