Autorenportrait Karsten Eckert

Copyright by Karsten Eckert 

AUTORENPORTRAIT von KARSTEN ECKERT
Karsten Eckert erblickte im Jahre 1977 im schönen westfälischen Münster das Licht der Welt. In dieser Stadt verweilte er viele Jahre, dort schloss er auch seine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann ab.
Im Alter von neun Jahren packte ihn die Lust am schreiben, die ihn bis zum heutigen Tage nicht mehr loslassen sollte.
Neben Unterhaltungsliteratur schreibt er auch mit großer Vorliebe Theaterstücke.
Traumwelten ist seine erste Veröffentlichung, weitere Geschichten liegen schon wartend in der Schublade.






Wie kamen Sie zum Schreiben?
„Das wollte ich schon immer“, sagen viele Autoren, doch es stimmt. 
Als Kind wird man da noch ausgelacht, besonders wenn man da eher sehr lesefaul ist.
„Bevor du Bücher schreibst, solltest du erst mal ein Buch lesen“.
Diese Antwort bekam ich immer. 
Es blieb dann lange bei kleinen, heimlichen Versuchen. 
Erst als wir einen neuen Nachbarn bekamen, hat es mich von neuem gepackt. 
Das Leben eines Autors aus nächster Nähe mitzubekommen hat mich so gefesselt und bis heute geprägt, dass ich mein Ziel nie aus den Augen verloren habe. 
Erst als ich vor 8 Jahren plötzlich arbeitslos geworden bin und ich für einen Zeitraum sehr viel Freizeit hatte, platzte der Knoten. 
Seitdem schreibe ich ohne unterlass. 

Was macht ein Karsten Eckert, wenn er sich nicht dem Schreiben widmet?
Hauptsächlich widmet er sich seiner Haupteinnahmequelle. Ich bin Gross- und Außenhandelskaufmann und arbeite für einen Versandgrosshandel. Dieser vertreibt Artikel für Angler und Jäger.
Ansonsten Lesen, Sport und Kultur in jeder Form, bin für alles offen, kürzlich sogar eine Operette.

Welche drei Bücher würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?
Diese Frage mag ich überhaupt nicht, da es so viele gute Bücher gibt. Kann mich da unheimlich schwer festlegen. Doch spontan würde ich sagen: Der Graf von Monte Christo, Das Weihnachtslied von Dickens, Die Reise zum Mittelpunkt der Erde.

Wer ist ihr Vorbild/Lieblingsautor?
Mein Vorbild ist mein ehemaliger Nachbar Wieland Giebel. Mein Lieblingsautor Charles Dickens.

Welches Buch lesen Sie zur Zeit?
Der Frittenhumboldt von Jon Flemming Olsen

Welches geschriebene Buch von Ihnen ist ihr Lieblingsbuch?
Ich habe in den letzten Jahren schon einige Bücher geschrieben, ich mag sie alle gleich gern. Doch Traumwelten ist mir irgendwie ans Herz gewachsen.

Wie soll das nächste Buch heißen?
Mein nächstes Buch heißt „Das Versprechen“ und ist bereits fertig. In absehbarer Zeit wird es auch veröffentlicht.

Möchten Sie den Lesern noch etwas mitteilen?
Ein kluger Spruch von mir. Vielleicht dieser hier: „Wenn ihr einen Traum oder Wunsch habt, erfüllt ihn euch und verschiebt ihn nicht auf einen unbestimmten Termin. Lebt jetzt und nicht irgendwann einmal“.


Vielen lieben Dank für das Interview. Ich wünsche Ihnen noch viele weitere tolle Idee für noch mehr wunderbare Werke.  
Share:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Mit Abgabe eures Kommentars stimmt ihr den Datenschutzbedingungen dieser Webseite zu. Diese findet ihr im Impressum