Direkt zum Hauptbereich

Geheimnis des Walfischknochens / Tanja Heitmann

Hallo lieber Leser, liebe Leserin.

Jetzt, wo die Tage wieder kürzer werden und es nicht mehr lange dauert, bis der Kamin endlich zum Einsatz kommt, lese ich wieder vermehrt. Bei Amazon-Vine habe ich ein Buch entdeckt, das mich sofort magisch angezogen hat. Es ist eine Familiensaga, die durch ein dunkles Geheimnis reizvoll ist, jedoch zusätzlich das von mir so geliebte Thema 2 Weltkrieg beinhaltet. Theoretisch ein schönes Geschenk für meine Mama zum 75. Geburtstag. Nun aber zu meiner Meinung.

'''o0o Worum geht es o0o'''
Drei Geschichten vereint in einer. Greta Rosenboom fährt von Zürich in den Norden Deutschlands. Ihr alles geliebter Großvater Arjen feiert Geburtstag und die gesamte Familie muss anwesend sein. Eigentlich ist es jedoch eine Flucht, denn sie hat sich gerade von ihrem langjährigen Freund und Chef Eric getrennt. Da ist der 85. Geburtstag des Lieblingsfamilienmitgliedes eine willkommene Abwechslung, die ihr Zeit zum Nachdenken über die Beziehung und Trennung verschafft.

Ihr Großvater, der die Situation erkennt, nutzt sein Geburtstagsgeschenk, gemeinsame Zeit, und bitte sie von Meresund mit nach Beekensiel, dem Ort seiner Kindheit, zu kommen. Greta, die sich nichts mehr wünscht als etwas über die Kindheit ihres geliebten Großvaters zu erfahren, lässt sich nicht zwei Mal darum bitten, und so machen sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit, und besuchen Orte aus Arjens Kindheit. Auf dieser Reise offenbart sich Arjen nach und nach seiner Enkeltochter und verrät ihr dabei ein düsteres Geheimnis.

Es ist ein Geheimnis das ihn und seinen Freund Ruben betrifft. Beide Jungen lernen sich im Sommer 1939 kennen und eine unzertrennliche Freundschaft verbindet den einsamen Arjen, dessen Vater als Geistlicher nichts mit Hitler zu tun haben möchte. Ruben hingegen ist ein Herumtreiber ohne Eltern und zeigt Arjen viel vom echten Leben. Besonders gerne lauscht er den Geschichten, wie zum Beispiel die über den Walfischknochen, der das Schicksal beeinflussen kann. Als der Krieg auch die Insel nicht mehr verschont, gehen die beiden Jungen unterschiedliche Wege, und treffen sich erst Jahre später wieder. Es ist jedoch ein sehr kurzes Treffen.

'''o0o Eine kleine Leseprobe o0o'''
Neugierig geworden, dann dürft ihr hier schon einmal einen Blick ins Buch werfen und eure Neugierde vielleicht noch etwas mehr steigern,

http://www.amazon.de/gp/product/3764504625

'''o0o Meine Meinung o0o'''
Das Geheimnis des Walfischknochens“ aus der Feder von Tanja Heitmann setzt auf vergangene Zeiten, ein dunkles Geheimnis und einen unglaublichen Familienzusammenhalt. Wenn das nicht Stoff für einen Bestseller ist, dann weiß ich auch nicht.

Tanja Heitmann setzt bei ihrer Geschichte auf drei verschiedene, zeitliche Perspektiven. In wechselnden Handlungssträngen begleitet der Leser Arjen und Greta auf ihren Weg. In der Gegenwart ist es eine Reise zu verschiedenen Orten, die wiederum Gedanken in Bezug auf seine Kindheit mit sich ziehen. Dies spielt sich in der Zeit von 1939-1946 ab. Während in der Gegenwart noch Greta berichtet, ist in der Vergangenheit Arjen, den wir begleiten. Zusätzlich gibt es noch eine kleine Handlung, die sich mit der Vergangenheit rund um Gretas Beziehung befasst. Zahlreiche, jedoch klare Sprünge sorgen für einen angenehmen Lesefluss, der von dem präzisen, leichten und doch detaillierten Stil unterstützt wird. Tanja Heitmann versteht auf magische Weise mit Worten zu jonglieren und dabei aber auch lange Sätze entstehen zu lassen, die doch streckenweise sehr anstrengend sind und den Leser mit wirklich unwichtigen Details zu überfluten.

Doch obwohl die Autorin einen interessanten Ansatz aufgreift und viel liebe in ihren Text steckt, gelang es ihr auch nicht nach 100 Seiten mich zu fesseln. Ungewöhnlich, denn normalerweise liebe ich diese Art von Lektüre. Während die Protagonisten aus dem Leben ergriffen scheinen und auf ihre Art und Weise sympathisch sind, ist es diesmal die Geschichte an sich, die einfach eher flach beginnt und gerade am Anfang trotz der Sprünge keine Bindung entstehen lassen will. Andere Familiensagen, die auf einem Geheimnis basieren, greifen schon im Prolog das düstere Geheimnis auf oder lassen zumindest erahnen, worum es in der Theorie geht. In diesem Werk dauert dies alles viel länger, sodass zumindest bei mir am Anfang egal war, in welcher Zeit ich mich befand. Ein sehr seltenes Phänomen, denn eigentlich gibt es immer eine Perspektive, die einen mehr fesselt. Bei den Hauptfiguren ist es im Übrigen Arjen, der mein Herz so wirklich erobert hat. Greta hingegen ist zwar nicht unsympathisch, aber hat eine ermüdende Seite, die sich schwer in Worte fassen lässt. Zum Beispiel sind es ihre Gedanken, die immer wieder durch kursive Schrift hervorgehoben werden. Doch statt ein gedankliches Highlight, sind es Banalitäten.

Irgendwann im Mittelteil nimmt der Handlungsstrang jedoch Form an. Obwohl es nicht unbedingt spannender wird, ist man nun mehr von den einzelnen Lebensabschnitten gefesselt und möchte zumindest wissen, was sich die Autorin noch alles einfallen lässt, um die offenen Fragen, die sich durch die Freundschaft zwischen Arjen und Ruben gebildet haben, zu klären. So entsteht nach und nach ein immer klareres Bild, welches sich durch seine ruhige Seite deutlich von den anderen Familiensagen abhebt. Irgendwann kommt der Punkt, wo sogar ich das Buch als unterhaltsam und stellenweise sogar witzig empfunden habe. Auch wenn die Zeit des zweiten Weltkrieges eher gestriffen und nicht so ausgeprägt beschrieben wird, wie ich es mir gewünscht hätte, hat das Buch einen gewissen Reiz.

In der Gegenwart möchte die Autorin nichts vergessen und setzt hier nicht nur auf die Erinnerungsreise, sondern auch auf eine kleine Liebesgeschichte. Einerseits sind diese Entwicklungen für andere Leser interessant und viele Autorin benutzen diesen Bereich. In diesem Fall wirkt das Buch jedoch künstlich in die Länge gezogen. In meinen Augen hätte die Autorin lieber mit wenigen Worten die Gegenwart beleuchten sollen, und ihr Hauptaugenmerk nur auf die Geschichte rund um Arjen und Ruben legen sollen. Diese hätte nämlich gerne noch etwas ausgebaut werden können, um perfekt zu sein. Zudem wäre das Buch definitiv interessanter gewesen.

Nichtsdestotrotz ist es eine leichte Geschichte, die sicherlich einige Fans haben wird, mich aber nicht vom Hocker gehauen hat. Einige Highlights machen den Mittelteil interessant. Es sind aber Gretas Ausschweifungen, Gedanken und ihr großer Anteil, der mich persönlich irgendwie stört.

'''o0o Noch ein paar allgemeine Daten, etwas zum Autoren, Klappentext o0o'''
Autor: Tanja Heitmann
Titel: Das Geheimnis des Walfischknochens
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag (19. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3764504625
ISBN-13: 978-3764504625
Preis: € 19,99
Genre: Familienschicksal
Lesedauer: 3 Tage

Tanja Heitmann wurde 1975 in Hannover geboren und arbeitet in einer Literaturagentur. Sie veröffentlichte bereits mehrere Romane, unter anderem den sensationellen Erfolg Morgenrot, der monatelang auf den Bestsellerlisten stand. Mit Das Geheimnis des Walfischknochens schreibt Tanja Heitmann ihre erste Familiensaga vor der stimmungsvollen Kulisse der Nordsee, dem Ort ihrer ganz persönlichen Sehnsucht. (Quelle: Amazon.de)

'''o0o Zum Schluss zusammengefasst o0o'''

Pro: Vergangenheit, Arjen,
Contra: wenig Spannung, Greta,
Empfehlung: Ja aber nur Fans

Sterne: 3

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…