Direkt zum Hauptbereich

Katzenjammer / Frauke Scheunemann

Hallo lieber Leser, liebe Leserin.

Ich muss zugeben, dass ich das Buch niemals selbst gekauft hätte. Meine Mutter mag Tiere und verleitet von dem niedlichen Cover konnte sie nicht einfach nicht nein sagen. Als gute Mutter wollte sie mir eine Freunde machen und so habe ich das Buch im Anschluss von ihr geschenkt bekommen. Ich glaube, das Buch würde noch die nächsten fünf Jahre bei mir im Regal stehen, wenn ich nicht ein Buch in der Farbe gelb hätte lesen müssen für eine kleine Challenge. Nun habe ich diese triviale Lektüre beendet, und möchte euch mit meiner Meinung weiterhelfen.


'''o0o WORUM GEHT ES IM BUCH? o0o'''
Dackel Herkules ist am Ziel angekommen. Sein Frauchen Carolin hat den Mann ihres Lebens gefunden. Marc ist Tierarzt, liebt Herkules und hat eine entzückende Tochter. Das Carolin zu ihm zieht, ist die Krönung. Einzig Kater Beck und Carolins beste Freundin stehen dieser Liebe skeptisch gegenüber. Schließlich ist Marc erst seit zwei Jahren geschieden. Und leider scheinen beide Recht zu haben.

Kurz nach dem Einzug von Carolin taucht Sabine, die Ex-Frau von Marc auf, und reagiert alles andere als freundlich auf Carolin. Es stört sie nicht nur, dass sie die Neue ist, sondern nun auch die Mutterrolle übernimmt. Schnell wird deutlich, dass da jemand mehr als eifersüchtig ist, obwohl sie es doch vor drei Jahren war, die zu ihrer neuen Liebe gezogen ist.

Somit muss Herkules alles tun, um seine Familie zu schützen und das, wo er doch gerade selbst einiges um die Ohren hat. Das Frauchen von Herr Beck hatte einen Schlaganfall und muss nun ins Heim. Außerdem ist er in die größere Golden-Retriever-Dame Cherie verliebt, die ihn zwar wahrnimmt, aber ansonsten eigentlich völlig ignoriert, wenn man davon absieht, dass sie ihm sogar das Leben rettet.

Das Leben ist also komplizierter als im ersten Band, wo Herkules nur für sein Frauchen den richtigen Mann suchen musste. Wie die Situation ausgeht, müsst ihr aber selbst lesen.

'''o0o MEINE LESEEINDRÜCKE o0o'''
Ich muss zugeben, dass das Cover schon etwas süßes an sich hat, und ich kann nachvollziehen, warum meine Mutter sich deswegen magisch angezogen fühlte. Auf der anderen Seite muss ich auch zugeben, dass mich tierische, aber auch extrem humorvolle Werke nur selten reizen können. In Kombination mit der Tatsache, dass dieses Werk der zweite Band der „Dackel Herkules Reihe“ ist, war ich doch arg skeptisch. Da es jedoch oft solche Werke sind, die mich am Ende zum Lachen bringen und überzeugen, war ich doch irgendwo neugierig.

Der Einstieg in das Buch war überraschend einfach. Auf Grund der Hundeperspektive, die aber verhältnismäßig weitsichtig ist, entgehen dem Leser nicht wie erwartet allzu viele Details. Im Gegenteil, denn durch diese Perspektive bekommt man menschliche oder auch tierische Einblicke auf Situationen, die wirklich oftmals urkomisch sind. Damit war die größte Hürde eigentlich genommen. Wer jedoch wie ich quer in das Abenteuer von Herkules hineinschneit, wird mit vielen Fragen konfrontiert, die sich nach und nach auflösen, aber den schalen Beigeschmack etwas verpasst zu haben, nie gänzlich verschwinden lassen.

Das liegt noch nicht einmal an den Figuren, denn Carolin, Marc, seine Tochter und die Tiere sind zwar sicherlich weiterentwickelt als im ersten Band, aber so menschlich, liebenswert präsentiert, dass man hier nichts vermissen kann. Sie haben Macken, Kanten und einen Patchwork-Alltag, der sehr authentisch sein kann, wie ich mit einem Stiefsohn bestätigen kann. Ihre Entwicklung im Buchverlauf ist daher logisch, konsequent und auch für mich als Quereinsteiger stimmig. Es ist vielmehr die Situation vorab, die einfach lückenhaft ist, und auch nicht durch Rezensionen des ersten Bandes komplett geschlossen werden können. Andere Punkte dauern ewig, bis man sie erkennt. So habe ich ca. 80 Seiten gebraucht, um zu erkennen, dass das Buch in meiner Heimatstadt Hamburg spielt, um ein kleines Beispiel zu nennen. Die Frage nach dem Kennenlernen bleibt für mich allerdings offen, obwohl Herkules sehr stolz auf seine Leistung zu sein scheint.

Trotz authentischer Charaktere und einer netten Idee, denn das Auftauchen einer Ex, die Besitzansprüche geltend macht, kann richtig lustig sein, hat mich das Werk nicht vom Hocker gehauen. Die Autorin schafft es einfach nicht, mich zumindest mit einer wichtigen Ader des Buches zu fesseln. Nehmen wir einmal die humorvolle Seite. Es ist generell schwer mit wirklich zum Lachen zu bringen, aber ein Schmunzeln ist nicht so schwer. Selbst die dümmsten Dinge, die Herkules erlebt oder Dinge, die er als merkwürdig empfindet, haben diesen Reflex nicht hervorrufen können. Mit Sicherheit sind einige Blickwinkel auf Situationen komisch und interessant, aber sie sind kein Highlight, dass ich mich persönlich vom Hocker gerissen fühlte. Zum Beispiel will Herkules seine Braut beeindrucken und gerät dabei in tödliche Gefahr, aus der ihm seine Traumhündin retten muss. Sicherlich keine schlechte Idee, aber lachen oder nur schmunzeln? - Nein.

Nun gut, das ist auch ein Aspekt, der bei mir nicht so wichtig ist, wenn der Rest stimmt, da ich weiß, was ich für ein harter Brocken bin. Bleibt noch Spannung oder zumindest eine Liebesgeschichte, die auf Grund der Ex für Trouble sorgt. Doch beide Bereiche sind in meinen Augen etwas schwächelnd. Stellenweise musste ich einfach nur den Kopf über die Ideen der Autorin schütteln. Es ist zwar auch eine Art und Weise zu fesseln, aber in meinen Augen eine enttäuschendere Wahl. Natürlich möchte ich euch auch erklären, was immer wieder zum Kopfschütteln geführt hat. Zum Beispiel zieht das Traumpaar gerade zusammen. Die Frage um den Schrank wurde vorab schon geklärt, und dann kommt es zum ersten Streit, weil Marc sich von keinen Sachen trennen kann. Abgesehen davon das ich keinen Mann kenne, der einen riesigen Kleiderschrank komplett ausfüllt, fand ich es doch etwas albern, das gleich mit dem Einzug der erste Streit simuliert wird und ihre beste Freundin gleich mit Patchwork-Problemen anfängt. Das hat zum einen nichts mit Patchwork-Problemen zu tun, noch kann ich nachvollziehen, wie ein Mann der vorher schon nicht viel hatte, weil er ja verheiratet war und sich einen Schrank mit seiner Frau geteilt hat, plötzlich nicht mal eine Hälfte für seine Freundin frei hat. Das war noch ein Aspekt, wo ich eben meine eigenen Erfahrungen gesammelt habe, und daher noch leicht Scheuklappensicht habe. Die Tatsache, wie sie aber die Ex einführt mit ihrer Eifersucht ist einfach zu künstlich. Marc und Carolin sind ein Jahr zusammen. In einem Jahr gibt es Weihnachten, Ostern, Feiertage und Geburtstage. Ich habe die leibliche Mutter von meinem Stiefsohn nach drei Monaten getroffen und in der Geschichte stürmt eine böse Sabine rein, die noch nicht einmal weiß, wie die neue ihres Ex-Mannes aussieht? Auch die Tatsache, dass Carolins beste Freundin gleich in Carolins Rolle schlüpft, statt das Missverständnis aufzuklären, fand ich alles andere als glücklich gelöst. Einige werden sich darüber amüsieren und die Situation vielleicht sogar spannend finden, ich empfand sie jedoch eher als kindlich.

Wäre ab dem Zeitpunkt wenigstens die Situation brenzlig, chaotisch oder ähnliches, dann hätte mich die Autorin zumindest damit gehabt. Aber Marc ist eher ein Mensch, der Konflikten aus den Weg geht und so dümpelt dieser Ansatz auch nur wie ein Köder auf dem Wasser vor sich hin. Leider tut sich auf den 300 Seiten nicht viel. Und das ist dann eben einfach schade und der Punkt, der mir weniger gefällt. Viele Meinungen im Netz sind da gegenteilig. Sie finden diese Fortsetzung oftmals nicht so gelungen, wie den ersten Band, aber eben trotzdem gut. Ich respektiere diese Meinungen, denn auch meine Mutter fand die Sichtweise des Hundes gelungen, aber manchmal gibt es eben auch andere Meinungen. Ich hoffe, dass ich euch verständlich machen konnte, warum das Buch einfach nichts für mich ist.

'''o0o FAKTEN RUND UM DAS BUCH o0o'''
Buchfakten
Autor: Frauke Scheunemann
Titel: Katzenjammer
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (18. Juni 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442477921
ISBN-13: 978-3442477920
Preis: € 8,99
Genre: Humor / Familie
Lesedauer: 2 Tage

Zum Schluss zusammengefasst
Pro: Figuren, leichter Stil
Contra: keine Highlights
Empfehlung: nein
Sterne: 2


Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…