Direkt zum Hauptbereich

Achtung, Zeitfalle / Andreas Schlüter

Früher habe ich ja echt alles gelesen. Mich bis zum bitteren Ende durchgekämpft und da sogar bei Sachbüchern. Mit zwei Kindern hat sich das geändert. Deswegen hatte ich schon im letzten Jahr einige meiner Bücher, die noch auf dem SUB lagen aussortiert und bei einem Buchregal gegen interessantere Literatur getauscht. Darunter war auch dieses Jugendbuch. Es klang nach einem spannenden Abenteuer, fremden Orten und Spaß. Warum der Autor jedoch 2007/2008 zu den Jungen Top 10 von Lieblingsautoren gehörte, kann ich nach dem Werk jedoch nicht verstehen. Wahrscheinlich weil ich weiblich bin. 


'''o0o OPTK o0o'''
Das Cover ist kindgerecht und bunt gestaltet. Der Mann, der in einer geheimen Tür verschwindet und die Bilder in dem Gang passen zum Inhalt. Im Laden selbst hätte mich das Cover weder als Kind, noch als Erwachsene angesprochen.

'''o0o FIGUREN o0o'''
Ben – Computer Junkie, Schüler
Frank – Sportskanone im Bereich Fußball, Schüler
Miriam – Mode, Make Up, Jungs und Schülerin
Jennifer – Städte, Kultur, Schülerin
Thomas – Schüler, langsamer als eine Schnecke, Sammler
Kolja – Sitzenbleiber den niemand mag, Schüler

'''o0o INHALTLICHE FAKTEN o0o'''
Ort: Deutschland und Florenz
Zeit: Gegenwart (90er Jahre)
Perspektive: Dritte Person
Alter der Figuren: 15/16 schätze ich

'''o0o AUSGEWÄHLTES ZITAT ZUM STIL o0o'''
Thomas spannte ihn nicht länger auf die Folter. Er warf sich in die Brust, um der sensationellen Nachricht die nötige Bedeutung beizumessen, und gab bekannt: »Wir machen eine Klassenreise!« »Ist nicht wahr!«, brachte Ben nur hervor. Eine Klassenreise war das achte Weltwunder. Zitat S. 10

Wenn euch der Stil vom Zitat zusagt, gibt es hier die komplette Leseprobe:  http://www.dtv.de/_pdf/blickinsbuch/70999.pdf?download=true

'''o0o WORUM GEHT ES? o0o'''
Ben, Frank, Miriam und Jennifer gehen in die gleiche Klasse und haben schon eine Menge Abenteuer in den letzten Jahren erlebt. Diesmal ist es jedoch kein Abenteuer das lockt, sondern die Krützdoof hat entschieden, dass eine Klassenfahrt ansteht. Endlich. Ziel der Reise ist Florenz und somit eine Menge an Kunst, Museen und Kultur. Für Jennifer genau das Richtige, während Miriam schon davon träumt den Italienern den Kopf zu verdrehen. Lediglich Kolja kann theoretisch nicht mitkommen, da die Fahrt einfach zu teuer ist. Spontan beschließt die Lehrerin einen Flohmarkt zu veranstalten und binnen weniger Sekunden ist dann tatsächlich der Betrag um insgesamt drei Schülern finanziell unter die Arme zu greifen da. Es kommt nämlich ein alter Mann zum Flohmarkt, der den Kindern 1500 Mark gibt für ein kleines Medaillon, welches Thomas gefunden und spendiert hat. Wie sich auf dem Weg herausstellt ist es ein uraltes Medaillon der Medici, einer berühmten Familie aus Florenz. Zufall? Als sie den Mann immer wieder sehen, glauben sie  langsam nicht daran und dann verschwindet auch noch Kolja. Während sie ihm folgen, geschieht etwas merkwürdiges. Sie befinden sich plötzlich im Jahr 1589. Erst gehen sie noch von einem Kostümfest oder einem Filmdreh aus. Später halten sie es für eine Zeitreise, aber dann müssen sie erkennen, dass sie im Cyberspace gefangen sind. Können sie wieder zurück?

'''o0o WIE HAT ES MIR GEFALLEN? O0o'''
„Achtung, Zeitfalle!“ ist der einzeln zu lesende dritte Band der Reihe „Level 4“. Er verspricht Spannung, Kultur und Spaß.

In der Tat lässt sich das Buch einzeln lesen. Ich selbst habe es mir bei meinem Arzt im Bücherregal ertauscht ohne die vorherigen Werke zu kennen. Der Autor hinterlässt genügend Informationen, baut diesen Roman jedoch so auf, dass man nicht das Gefühl hat, etwas wichtiges verpasst zu haben.

Als Einstieg wählt er die Schulstunde, in dem die Leser und die vier Freunde von der Klassenfahrt erfahren. Alle Figuren werden hier liebevoll dargestellt und in Szene gesetzt. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Das typische Mädchen, den Computernerd, den Sportler, aber auch die Leute, die sich eher für intellektuellere Dinge interessieren. Jede Figur ist anders und das ist für ein Jugendbuch immer wichtig. Ich konnte mich in alle Figuren hineinversetzen, allerdings hätte ich mir eine Angabe in Bezug auf das Alter gewünscht. Anfänglich hatte ich das Bild von ungefähr 13jährigen Figuren, später wirkten sie eher wie 16jährige auf mich. Hier hätte der Autor sich etwas klarer ausdrücken können.

Was durch die Figuren gut anfängt, spaltet inhaltlich jedoch komplett meine Meinung. Die Idee von Florenz gefällt mir ausgesprochen gut. Als Leser erfährt man viel über die Stadt, die Menschen und die Geschichte. Sogar ich als Erwachsene konnte eine Menge lernen und dieser Lehrgehalt gehört einfach in ein Jugendbuch. Der Autor hat sich mit dem Thema gut gefasst und alles authentisch mit viel Liebe zum Detail niedergeschrieben. Dabei achtet er auf eine sehr kindgerechte Darstellung, die nie einen einschläfernden Ton hat. Durch die große Schrift und die vielen Kapitel ist es angenehm zu lesen und dementsprechend hatte ich es auch an einem Abend durchgelesen.

Gerade die Zeit im alten Florenz empfinde ich als spannend. Warum sind sie dort, wie kommen sie wieder zurück? Alles Fragen, die mit der Zeit geklärt werden, aber für einen gewissen Spannungsteil sorgen. Es ist aber nicht konstant spannungsgeladen, sondern wird stellenweise schon recht langweilig, was aber daran liegt, dass die Kids keine Emotionen zeigen.  Es macht trotzdem gewissen Spaß der Geschichte und dem Verlauf zu folgen. Der Schluss ist eine Frage des Geschmacks. Er passt zum Buch, aber einige Leser werden mit Fragen zurückgelassen. Zwar unwichtigen Frage, aber einige werden eben genauso wie ich nicht 100% glücklich sein.

Was mich an dem Buch stört, sind alles Kleinigkeiten. Dinge, die nicht jedem Leser auffallen. Fangen wir mit dem Alkoholkonsum an. Wer als Jugendlicher auf Klassenfahrt geht, der weiß, dass es Partys gibt, Alkohol getrunken wird, obwohl es nicht immer offiziell erlaubt ist. Wie eingangs erwähnt, hatte ich ein Bild von 13jährigen Figuren und mich schon gewundert, warum diese so weit weg fahren und warum sie im Zug sogar gemischte Abteile dürfen. Als sie dann jedoch Bier konsumiert haben und sogar kaufen durften, war klar, dass es ältere Figuren sind, und das fand ich befremdlich. Erst einmal wegen diesem Wechsel, den ich innerlich durchleben musste, aber auch weil Alkoholkonsum nicht in ein Buch für Leser zwischen 11 und 13 Jahren (Empfehlung des Verlages) gehört.
Auf der anderen Seite stört mich die emotionale Basis. Stellt euch mal vor, ihr geht einen Gang entlang und seit plötzlich nicht mehr in der Gegenwart, sondern 1589, wo euch zwar alle verstehen und es nicht ganz so schlimm ist, wie es sein sollte, aber mal ehrlich, hättet ihr keine Angst oder Unsicherheit? Davon spürt man im Buch überhaupt nichts. Es ist so, als wären die Kids einfach bei einer Klassenfahrt in Hamburg in einen Zug gestiegen, der losgefahren ist und plötzlich sind sie in Bremen. Es wird eben alles so harmlos aufgenommen.

Als literarisches Highlight würde ich das Buch nicht bezeichnen. Es ist okay, stellenweise spannend, aber leider manchmal auch sehr langweilig und nicht immer perfekt umgesetzt. Vielleicht fehlt hier in der Tat die Erfahrung zu den ersten Bänden, die diese Emotionslosigkeit erklären könnte, aber wird nicht explizit gesagt es ist einzeln lesbar!? Außerdem frage ich mich, warum man in ein solches Buch Bilder einbaut. Zumindest in dieser Anzahl. Wenn ich mich nicht täusche sind es 3 Bilder gewesen. Entweder ganz oder gar nicht. 


Alles in allem habe ich mich unterhalten gefühlt, aber kann für mich sagen, dass ich den Autoren nicht zu meinen Top Ten im Bereich Jugendbücher zählen würde. Nicht mal, wenn ich wirklich eher Jungs-Lektüre betrachte, wie zum Beispiel die Drei ???.

'''o0o BUCHFAKTEN o0o'''
Autor: Andreas Schlüter
Titel:   Achtung, Zeitfalle!: Ein Computerkrimi aus der Level 4-Serie
Taschenbuch: 272 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag; Auflage: N.-A. (1. November 2005)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423709995
ISBN-13: 978-3423709996
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 11 - 13 Jahre
Preis: € 7,95
Genre: Jugend, Krimi, Abenteuer, Computer
Gelesen in: 1 Tag

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Neutrogena visibly clear Anti-Akne Lichttherapie Maske im Test

Unreine Gesichtshaut muss nicht mehr sein ...Unreine Gesichtshaut ist mit Sicherheit nicht schön. Vielleicht gehört ihr sogar zu den betroffenen Personenkreis. Ich selbst hatte früher eher trockene Haut, ab und an mal einen kleinen Pickel. Jedoch hat die letzte Schwangerschaft meine Hormone durcheinander geworfen. Viele Pickel, fettige Gesichtshaut. Es ist einfach schlimm. In den USA verwenden viele Menschen mit unreiner Haut oder gar Akne LED Masken. Das blaue Licht reizt die Chemikalien innerhalb der Akne und lässt diese absterben. Leider war es bis dato einfach immer zu teuer. Aber Neutrogena liefert nun ein Produkt, das für jeden erschwinglich ist und zu Haue genutzt werden kann. Doch wie gut ist das Produkt?

PREIS ca. 30€
RÖTUNGEN, UNREINE HAUT? - NICHT BEI MIR In den letzten 14 Tagen habe ich diese Maske reiflich ausprobiert. Erste Ergebnisse sollen schon nach einer Woche sichtbar sein. Ich gehöre jedoch zu den Menschen, die lieber ausführlich testen.
Die Maske erinnert mich an eine …

Tillmans - Gyros-Spieß im Test

Döner ist schon was feines. Ein oder zwei Mal im Jahr gönnen wir uns einen kleinen Spieß vom Döner-Laden unseres Vertrauens. Der schmeckt super, hat eine gute Qualität, muss aber eben extra bestellt werden. Bei Real habe ich dann zufällig im TK-Sonderbereich die Sommer-Highlights von Tillman entdeckt. Darunter ein 1kg Dönerspieß. Eigentlich für den Backofen, konnten wir nicht nein sagen.

PREIS 1kg hat bei uns auf dieser Sonderaktiosfläche 8,99€ gekostet.
ZUTATEN  90% Schweinefleisch, Trinkwasser, Speisesalz, Gewürze (Paprika, Senf, Knoblauch, Zwiebel, Petersilie, Oregano, Rosmarin, Koriander, Majoran, Thymian, Cumin), Zucker, Maltodextrin, Gewürzextrakte (Pfeffer-, Paprika-, Chili-, Curcumaextrakt), Dextrose, Jogurtpulver, Hefeextrakt, Würze.

Hinweis für Allergiker: Enthält Senf und Milcherzeugnisse.
NÄHRWERTE Energie     911 kJ / 219 kcal
Fett     16 g
davon gesättigte Fettsäure     3,2 g
Kohlenhydrate     1,5 g
davon Zucker     0,7 g
Eiweiß     17 g
Salz     0,78 g 
ZUBEREITUNG Den Gyros-Spieß min…