Direkt zum Hauptbereich

Restaurantkritik - Vogelkoje auf Sylt

Ohne die Kinder hätte mich mein Mann sicherlich jeden Abend zum Essen eingeladen, aber mit drei kleinen Nervsäcken, ist es bei einem netten Mittagessen geblieben. Auch wenn ich diesmal nicht so hübsche Fotos machen konnte, da die Kinder müde waren und das Baby an dem Tag besonders quakig gewesen ist, hoffe ich, dass ich euch das Restaurant trotzdem gut präsentieren kann. 


ADRESSE
Restaurant Vogelkoje GmbH
Lister Straße 100
25999 Kampen

ÖFFNUNGSZEITEN
Montag - Donnerstag ab 12 Uhr
Freitag - Sonntag ab 10 Uhr
18.12.15-09. 01.16 täglich ab 10 Uhr
(Stand Februar 2017)



DAS RESTAURANT
Das Restaurant befindet sich auf dem Weg von Kampen nach List. Direkt vor dem Restaurant gibt es zahlreiche kostenfreie Parkplätze. Von da sind es ungefähr 100m bis zum Restaurant. Das Restaurant hat einen Außenbereich in dem man separat Vögel beobachten kann. Direkt beim Restaurant ist ein großer, sehr hübsch angelegter Spielplatz mit einigen Sitzgelegenheiten. Das Restaurant selbst ist ein gepflegtes Gebäude, das von außen sehr gemütlich aussieht. Betritt man das Lokal, kommt man direkt zur Bar. Von dort geht es nach rechts zu den Sitzplätzen. Sitzbänke, bequeme Stühle. Gemütlich, edel würde ich den Stil beschreiben. An den Fenstern befinden sich zahlreichen Spirituosen Flaschen. Dahinter befindet sich der Blick ins Grüne. Ohne Kinder am Abend sicherlich ein echter Traum. 


RESERVIERUNG
Eine Reservierung telefonisch ist empfohlen. Wir waren Anfang Februar dort und das noch kurz nach der Mittagszeit. Das gesamte Restaurant war leer und wurde später auch für das Abendgeschäft eingedeckt. Im Sommer sollte es dort jedoch deutlich voller sein. 

GÄSTE
Das Publikum kann ich auf Grund mangelnder Gäste nicht beurteilen. Ich würde aber vom Ambiente her auf Publikum 30-50, etwas gehobener einschätzen. Auf jeden Fall ist das Lokal kinderfreundlich. 

PREISE
Die Preise sind im normalen Durchschnitt für Sylt. Wir haben für einen Kinderteller, zwei Hauptspeisen und Getränke rund 75€ bezahlt. Wir haben uns zum Beispiel das Wiener Schnitzel mit Bratkartoffeln Gurkensalat und Preiselbeeren für 23€ gegönnt. 



DER SERVICE
Der Service ist zuvorkommend, freundlich und sympathisch. Und sehr kinderfreundlich. Obwohl unsere Jungs leicht wild und eben müde waren, war der Service zu Späßen aufgelegt und unglaublich liebenswert. Er geht auf Extra-Wünsche ein bzw. präsentiert sogar bessere Lösungen. Ich würde ihn als nicht aufdringlich, aber anwesend beschreiben. 



TOILETTEN
Die Toiletten sind sauber und gepflegt. 

SPEISEN UND GETRÄNKE
Diesmal sind wir ohne uns zu informieren in das Lokal gegangen. Nachdem wir an einen großen Tisch gebracht wurden, bekamen wir gleich die Speisekarte überreicht. Freundlich wurde uns das Tagesangebot präsentiert. Auf Grund der Kinder haben wir uns für ein Kindermenü aufgeteilt auf zwei Teller, sowie zwei Wiener Schnitzel entschieden.

Das Softgetränk wird mit einer Flasche an den Tisch gebracht. Die Wartezeit betrug ca. 5 Minuten. Für die Kleinen gab es sogar Strohhalme. 

Danach vergingen ungefähr 10 Minuten bis wir gefragt wurden, ob wir gerne einen Gruß aus der Küche hätten. Serviert wurde verschiedenes Brot mit Frühlingsquark und Entenschmalz. Letzteres ist laut meinem Mann sehr zu empfehlen. Was hier fehlte, war ein kleiner separater Teller mit Brotmesser, wie ich es von anderen Restaurants in dieser Preisklasse gewohnt bin. 



Kurz darauf wird der Gurkensalat geliefert. Hier kam leider ein kleines Problem auf oder zu einer Uneinigkeit am Tisch. Ich war der Ansicht, dass der Salat zur Hauptspeise gehört und dieser eben früher gebracht wurde. Mein Mann hingegen war der Ansicht, dass er eine Art Vorspeise sein sollte. So eine Uneinigkeit hatte ich bis dato noch nie bei einem Restaurant-Besuch. Aus diesem Grund habe ich mich dann für meinen Mann entschieden und ihn sofort gegessen. Der Salat ist sehr lecker, sahnig, mit Knoblauch und frischen Kräutern. Mein Mann war er zu sauer, weswegen ich seinen im Anschluss als Beilage zum Schnitzel essen durfte. 

Das Hauptgericht wurde rund 8 Minuten nach dem Salat geliefert. Der Kinderteller war sehr ansprechend präsentiert und ich fand es total lieb, dass er so großzügig auf zwei Teller verteilt wurde. Unser Schnitzel war überraschend groß und nahm fast den gesamten Teller ein. Separat wurden sehr leckere Bratkartoffeln serviert. Zu dem Schnitzel wurde eine Zitrone serviert und hier kam das nächste Problem. Obwohl ich aus der Gastronomie komme, wusste ich nicht, wie ich mit dem Säckchen umzugehen hatte. Deko, auspacken mit dem Säckchen ausdrücken? Dementsprechend trockener war das Schnitzel. Das an sich perfekt paniert und gebraten war. 



Die Temperatur der Speisen war sehr gut. Durchweg heiß, was heiß sein sollte. Nichts verbrannt und die Qualität der einzelnen Produkte hochwertig. 

FAZIT
Das Restaurant ist schön gestaltet und lädt direkt zum Besuch ein. Wer einen schönen Abend auf Sylt verbringen möchte, abseits der Sansibar, sollte sich das Restaurant merken. 

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…