Direkt zum Hauptbereich

Die Kleptomanin / Agatha Christie

Mit Hercule einen diebischen Fall lösen ...

Es gibt Bücher, die vergisst man nie und bei mir sind das die roten Krimis. Mit 16 Jahren habe ich sie verschlungen. Doch irgendwann konnte ich sie nicht mehr sehen. Jetzt vor gut einem Jahr entdeckt ich rund 20 solcher Bücher bei einem Tauschregal und ich konnte nicht widerstehen. Das erste Exemplar davon möchte ich euch nun vorstellen.


FAKTEN ZUM BUCH 
Autor: Agatha Christie
Titel: Die Kleptomanin
Taschenbuch: 240 Seiten
Verlag: Atlantik (17. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 345565133X
Preis: €0,50 
Genre: Krimi
Gelesen in: 2 Tagen

WORUM GEHT ES IN DEM BUCH  
England 1900 - Hercules Poirot ist verzweifelt, denn seine Sekretärin Miss Lemon hat ganze drei Fehler in einem Brief gemacht. Das passt so gar nicht zu ihr und deswegen macht sich der Meisterdetektiv große Sorgen. Als er sie anspricht, erzählt sie ihm, dass ihre Schwester Mrs. Hubbard ein großes Problem hat. Sie leitet ein Studentenheim für Mrs. Nicoletis und seit einiger Zeit geschehen merkwürdige Dinge. Sachen werden geklaut, einige dauerhaft, andere tauchen zerstört wieder auf. Obwohl es eigentlich nicht von Wichtigkeit ist, nimmt sich der Detektiv dem Fall an, um seiner Sekretärin die Sorgen zu nehmen. Während eines Essens unterhält er sich mit den verschiedenen Studenten. Celia arbeitet in einer Apotheke, Colin ist Psychologie-Student, Nigel studiert Geschichte, Valerie arbeitet in einem Schönheitssalon. Ebenfalls mit von der Partie sind Sally, Elizabeth, Patricia, Genevieve, Len, Mr. Chandra und Mr. Akibombo. Nachdem der Detektiv zur Polizei rät, stellt sich Celia und gesteht Kleptomanin zu sein. Schnell erkennt Hercules die Hintergründe, ist aber trotzdem noch nicht vollends zu frieden. Als am nächsten Morgen Celia tot aufgefunden wird, glaubt er nicht an Selbstmord. Genauso wenig wie Inspektor Sharp. Als sie beide anfangen zu ermitteln, folgt bald die nächste Leiche und eine weitere. Es wird bald klar, dass viel mehr dahintersteckt, doch was, das müsst ihr selbst lesen. 

SARAHS LESEEINDRÜCKE 
In wie vielen Auflagen und in wie vielen Verlagen das Buch erschienen ist, kann ich nicht sagen. Ich habe noch einen recht alten Band. Gelbe Seiten, muffiger Geruch, aber ich liebe diese Werke. Das Cover ist hier rot gehalten mit einer Schreibmaschine drauf. Kein Highlight, aber passt zu den Krimis der damaligen Zeit.

Als junge Leserin war ich immer ein großer Fan der Autorin  und insbesondere von Miss Marple. Hercules ist ein Detektiv, den ich auch zu schätzen weiß, aber ich bin nicht so der Liebhaber seiner Reihe. 

Der Einstieg in das Buch ist nicht gerade einfach gehalten. Das liegt daran, dass recht zügig unzählige Namen von Studenten auf einen niederprasseln und es verdammt schwer ist, überhaupt die Namen auseinander zu halten. Mal Vornamen, dann Nachnamen ... Ich muss ehrlich sagen, dass ich überfordert war und es mir schwer fiel ein klares Bild entstehen zu lassen. Erst zum Schluss wurde das besser und die Figuren bekamen eine klare Linie. Dabei sind die Figuren alle sehr individuell und interessant gearbeitet. 

Auch die Ermittlungen hatte ich anders im Kopf. Nach gut 20 Jahren ohne diese Art von Krimis, vielleicht einfach ein Streich meiner Erinnerung, aber ich muss sagen, dass hier Hercules einfach nicht als Ermittler hineinpasste. Das lag vor allen Dingen daran, dass er kaum ermittelt. Hier und da ein paar Ratschläge oder auch Dinge, die er recherchiert, aber hauptsächlich ist es der Inspector, der die Arbeit übernimmt. Trotzdem muss ich sagen, dass der Krimi spannend ist und zum Mitraten veranlasst. Und nein, ich habe die Hintergründe in dem Umfang nicht erkannt und auch nicht den Täter. Während es am Anfang noch etwas zähflüssig ist und man wirklich kämpfen muss, wird es zum Schluss hin besser und man möchte die Hintergründe erkennen. Logisch und treffend, würde ich ihn bezeichnen.

FAZIT Bei den vielen Namen und der wenigen Ermittlungsarbeit der Hauptfigur sicherlich kein Meisterwerk, aber ein spannender Fall, der auf jeden Fall anders ist, als man am Anfang vermutet. 

COVERGESTALTUNG💜💜💜💜💜
ORIGINALITÄT DES INHALTS       💜💜💜💜
SCHREIBSTIL💜💜💜💜
UMSETZUNG DER FIGUREN💜💜💜💜
SPANNUNG UND TEMPO💜💜💜
HUMORNicht relevant
ROMANTIK💜💜   
GESAMT💙💙💙💙

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…

Zahnmilch - Wundermittel oder Fake - Im Test

Wir benutzen unsere Zähne jeden Tag und auch wenn wir einiges tuen, leidet der Zahnschmelz über die Jahre. Ich kann mich noch an die Werbung als Kind erinnern, wo ich nicht nachvollziehen konnte, warum manche Menschen schmerzempfindliche Zähne haben. Ja, jetzt mit über 30 kann ich es langsam nachvollziehen. Es gibt viele tolle Mittel die ein bisschen helfen sollen. Eins davon habe ich getestet. "Zahnmilch" heißt das Wunder und soll flüssiger Zahnschmelz sein. In den letzten Tagen habe ich das Produkt ausführlich getestet. 

PREIS 500ml kosten 7,99€
WAS SOLL SIE MACHEN - Reinigt den gesamten Mundraum, auch dort, wo die Zahnbürste nur schwer hinkommt - Wirkt nachhaltig antibakteriell - Schützt vor Mundgeruch und Zahnfleischproblemen - Beugt Karies und Zahnstein vor
Enthält künstlichen Zahnschmelz mit wertvollem Calcium (Zink-Carbonat-Hydroxylapatit) von Biorepair, der unseren natürlichen Zahnschmelz vor dem Abnutzen schützt. Durch die hohe Übereinstimmung mit der natürlichen Zahnschmel…